Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.
der Ecke eine Verschiebung der Läuferreihen in der 1., 5., 9., 13. u. s. w.
Schaar zu erreichen. Daher heißen die Regeln:

Erstens: in dem Kreuzverband sind die ersten beiden Schaaren
ganz ebenso wie die des Blockverbandes, die dritte und vierte
Schaar unterliegen in der Weise einer Modifikation,
a) daß bei 1, 2, 3 u. s. w. Ziegel starken Wänden neben
die Dreiquartiere der Läuferschaar so viele ganze Ziegel
hintereinander gelegt werden, als die Mauer ganze
Steinlängen zur Stärke hat, und
b) daß bei 11/2, 21/2, 31/2 u. s. w. starke Mauern ein halber
Stein (Zweiquartier g) sowohl neben den ersten Drei-
quartier (siehe E--H in Fig. 39) der Läuferschaar, als
auch in die innere Ecke der Streckerschaar gebracht wird.
Letzteres geschieht, um auch an der inneren Mauerfläche den Kreuz-
verband zu erhalten; wenn dagegen die innere Fläche im Block-
verbande bleiben soll, ist der innere Zweiquartierstein g un-
nöthig.

Die Anwendung der genannten Regeln erkennt man in den Fi-
guren 39 A--H, und zwar giebt:

Fig. A die 3. u. 4. Schaar einer 1 und 1 Stein starken Mauerecke
" B " " " " " " 2 " 2 Steinen " "
" C " " " " " " 3 " 3 " " "
" D " " " " " " 4 " 4 " " "
" E " " " " " " 11/2 " 11/2 " " "
" F " " " " " " 21/2 " 21/2 " " "
" G " " " " " " 31/2 " 31/2 " " "
" H " " " " " " 41/2 " 41/2 " " "

im Kreuzverbande.

4. Eckbildungen im Kreuzverbande mit Kopfstücken.

Die Regeln hierfür lauten folgendermaßen:

Außer den schon im Blockverbande vorhandenen Kopfstücken ist

a) in Mauern von 1, 2, 3 u. s. w. Steinen Stärke in der Läufer-
schaar ein Zweiquartier sowohl in der vordersten Läufer-
reihe gleich neben dem ersten ganzen Stein, als auch in
der hintersten Läuferreihe unmittelbar an der Ecke erfor-
derlich.

Erſtes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.
der Ecke eine Verſchiebung der Läuferreihen in der 1., 5., 9., 13. u. ſ. w.
Schaar zu erreichen. Daher heißen die Regeln:

Erſtens: in dem Kreuzverband ſind die erſten beiden Schaaren
ganz ebenſo wie die des Blockverbandes, die dritte und vierte
Schaar unterliegen in der Weiſe einer Modifikation,
α) daß bei 1, 2, 3 u. ſ. w. Ziegel ſtarken Wänden neben
die Dreiquartiere der Läuferſchaar ſo viele ganze Ziegel
hintereinander gelegt werden, als die Mauer ganze
Steinlängen zur Stärke hat, und
β) daß bei 1½, 2½, 3½ u. ſ. w. ſtarke Mauern ein halber
Stein (Zweiquartier g) ſowohl neben den erſten Drei-
quartier (ſiehe E—H in Fig. 39) der Läuferſchaar, als
auch in die innere Ecke der Streckerſchaar gebracht wird.
Letzteres geſchieht, um auch an der inneren Mauerfläche den Kreuz-
verband zu erhalten; wenn dagegen die innere Fläche im Block-
verbande bleiben ſoll, iſt der innere Zweiquartierſtein g un-
nöthig.

Die Anwendung der genannten Regeln erkennt man in den Fi-
guren 39 A—H, und zwar giebt:

Fig. A die 3. u. 4. Schaar einer 1 und 1 Stein ſtarken Mauerecke
B „ „ „ „ „ „ 2 „ 2 Steinen „ „
C „ „ „ „ „ „ 3 „ 3 „ „ „
D „ „ „ „ „ „ 4 „ 4 „ „ „
E „ „ „ „ „ „ 1½ „ 1½ „ „ „
F „ „ „ „ „ „ 2½ „ 2½ „ „ „
G „ „ „ „ „ „ 3½ „ 3½ „ „ „
H „ „ „ „ „ „ 4½ „ 4½ „ „ „

im Kreuzverbande.

4. Eckbildungen im Kreuzverbande mit Kopfſtücken.

Die Regeln hierfür lauten folgendermaßen:

Außer den ſchon im Blockverbande vorhandenen Kopfſtücken iſt

α) in Mauern von 1, 2, 3 u. ſ. w. Steinen Stärke in der Läufer-
ſchaar ein Zweiquartier ſowohl in der vorderſten Läufer-
reihe gleich neben dem erſten ganzen Stein, als auch in
der hinterſten Läuferreihe unmittelbar an der Ecke erfor-
derlich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0050" n="34"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.</fw><lb/>
der Ecke eine Ver&#x017F;chiebung der Läuferreihen in der 1., 5., 9., 13. u. &#x017F;. w.<lb/>
Schaar zu erreichen. Daher heißen die Regeln:</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">Er&#x017F;tens</hi>: in dem Kreuzverband &#x017F;ind die er&#x017F;ten beiden Schaaren<lb/>
ganz eben&#x017F;o wie die des Blockverbandes, die dritte und vierte<lb/>
Schaar unterliegen in der Wei&#x017F;e einer Modifikation,<lb/><list><item>&#x03B1;) daß bei 1, 2, 3 u. &#x017F;. w. Ziegel &#x017F;tarken Wänden neben<lb/>
die Dreiquartiere der Läufer&#x017F;chaar &#x017F;o viele ganze Ziegel<lb/>
hintereinander gelegt werden, als die Mauer ganze<lb/>
Steinlängen zur Stärke hat, und</item><lb/><item>&#x03B2;) daß bei 1½, 2½, 3½ u. &#x017F;. w. &#x017F;tarke Mauern ein halber<lb/>
Stein (Zweiquartier <hi rendition="#aq">g</hi>) &#x017F;owohl neben den er&#x017F;ten Drei-<lb/>
quartier (&#x017F;iehe <hi rendition="#aq">E&#x2014;H</hi> in Fig. 39) der Läufer&#x017F;chaar, als<lb/>
auch in die innere Ecke der Strecker&#x017F;chaar gebracht wird.</item></list><lb/>
Letzteres ge&#x017F;chieht, um auch an der inneren Mauerfläche den Kreuz-<lb/>
verband zu erhalten; wenn dagegen die innere Fläche im Block-<lb/>
verbande bleiben &#x017F;oll, i&#x017F;t der innere Zweiquartier&#x017F;tein <hi rendition="#aq">g</hi> un-<lb/>
nöthig.</item>
                </list><lb/>
                <p>Die Anwendung der genannten Regeln erkennt man in den Fi-<lb/>
guren 39 <hi rendition="#aq">A&#x2014;H</hi>, und zwar giebt:</p><lb/>
                <list>
                  <item>Fig. <hi rendition="#aq">A</hi> die 3. u. 4. Schaar einer 1 und 1 Stein &#x017F;tarken Mauerecke</item><lb/>
                  <item>&#x201E; <hi rendition="#aq">B</hi> &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; 2 &#x201E; 2 Steinen &#x201E; &#x201E;</item><lb/>
                  <item>&#x201E; <hi rendition="#aq">C</hi> &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; 3 &#x201E; 3 &#x201E; &#x201E; &#x201E;</item><lb/>
                  <item>&#x201E; <hi rendition="#aq">D</hi> &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; 4 &#x201E; 4 &#x201E; &#x201E; &#x201E;</item><lb/>
                  <item>&#x201E; <hi rendition="#aq">E</hi> &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E;&#x201E;&#x201E; &#x201E; &#x201E;</item><lb/>
                  <item>&#x201E; <hi rendition="#aq">F</hi> &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E;&#x201E;&#x201E; &#x201E; &#x201E;</item><lb/>
                  <item>&#x201E; <hi rendition="#aq">G</hi> &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E;&#x201E;&#x201E; &#x201E; &#x201E;</item><lb/>
                  <item>&#x201E; <hi rendition="#aq">H</hi> &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E;&#x201E;&#x201E; &#x201E; &#x201E;</item>
                </list><lb/>
                <p>im Kreuzverbande.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>4. <hi rendition="#g">Eckbildungen im Kreuzverbande mit Kopf&#x017F;tücken</hi>.</head><lb/>
                <p>Die Regeln hierfür lauten folgendermaßen:</p><lb/>
                <p>Außer den &#x017F;chon im Blockverbande vorhandenen Kopf&#x017F;tücken i&#x017F;t</p><lb/>
                <list>
                  <item>&#x03B1;) in Mauern von 1, 2, 3 u. &#x017F;. w. Steinen Stärke in der Läufer-<lb/>
&#x017F;chaar ein Zweiquartier &#x017F;owohl in der vorder&#x017F;ten Läufer-<lb/>
reihe gleich neben dem er&#x017F;ten ganzen Stein, als auch in<lb/>
der hinter&#x017F;ten Läuferreihe unmittelbar an der Ecke erfor-<lb/>
derlich.</item>
                </list><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Erſtes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk. der Ecke eine Verſchiebung der Läuferreihen in der 1., 5., 9., 13. u. ſ. w. Schaar zu erreichen. Daher heißen die Regeln: Erſtens: in dem Kreuzverband ſind die erſten beiden Schaaren ganz ebenſo wie die des Blockverbandes, die dritte und vierte Schaar unterliegen in der Weiſe einer Modifikation, α) daß bei 1, 2, 3 u. ſ. w. Ziegel ſtarken Wänden neben die Dreiquartiere der Läuferſchaar ſo viele ganze Ziegel hintereinander gelegt werden, als die Mauer ganze Steinlängen zur Stärke hat, und β) daß bei 1½, 2½, 3½ u. ſ. w. ſtarke Mauern ein halber Stein (Zweiquartier g) ſowohl neben den erſten Drei- quartier (ſiehe E—H in Fig. 39) der Läuferſchaar, als auch in die innere Ecke der Streckerſchaar gebracht wird. Letzteres geſchieht, um auch an der inneren Mauerfläche den Kreuz- verband zu erhalten; wenn dagegen die innere Fläche im Block- verbande bleiben ſoll, iſt der innere Zweiquartierſtein g un- nöthig. Die Anwendung der genannten Regeln erkennt man in den Fi- guren 39 A—H, und zwar giebt: Fig. A die 3. u. 4. Schaar einer 1 und 1 Stein ſtarken Mauerecke „ B „ „ „ „ „ „ 2 „ 2 Steinen „ „ „ C „ „ „ „ „ „ 3 „ 3 „ „ „ „ D „ „ „ „ „ „ 4 „ 4 „ „ „ „ E „ „ „ „ „ „ 1½ „ 1½ „ „ „ „ F „ „ „ „ „ „ 2½ „ 2½ „ „ „ „ G „ „ „ „ „ „ 3½ „ 3½ „ „ „ „ H „ „ „ „ „ „ 4½ „ 4½ „ „ „ im Kreuzverbande. 4. Eckbildungen im Kreuzverbande mit Kopfſtücken. Die Regeln hierfür lauten folgendermaßen: Außer den ſchon im Blockverbande vorhandenen Kopfſtücken iſt α) in Mauern von 1, 2, 3 u. ſ. w. Steinen Stärke in der Läufer- ſchaar ein Zweiquartier ſowohl in der vorderſten Läufer- reihe gleich neben dem erſten ganzen Stein, als auch in der hinterſten Läuferreihe unmittelbar an der Ecke erfor- derlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/50
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/50>, abgerufen am 05.08.2020.