Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Hauptgesims.

Eine derartige Anordnung veranschaulicht die Fig. 517 in größerem
Maßstabe.

Die Oberflächen solcher Mörtelgesimse werden außerdem noch mit
Zinkblech Nr. 12 abgedeckt, damit die Feuchtigkeit nicht in das Mauer-
werk dringe.

Das Hauptgesims

soll nicht nur allein das Gebäude bekrönen, sondern hauptsächlich durch
seine Ausladung die Mauerfläche so viel als möglich beschützen und
das vom Dach herabfließende Wasser in gewisser Entfernung von der
Gebäudefläche abtröpfeln lassen.

Die Hauptgesimse lassen sich aus jedem Material construiren. Die
Höhen- und Breitenverhältnisse richten sich nach der Größe, Höhe und
dem Charakter des Gebäudes; immerhin ist der Grundsatz zu beachten,
daß die Ausladung des Hauptgesimses nie größer als die Mauerstärke
des oberen Stockwerks sein darf.

[Abbildung] Fig. 518.
[Abbildung] Fig. 519.

Die Hauptgesimse von Sandstein bestehen am zweckmäßigsten aus
Bindern und Läufern, wobei letztere ankerartig in die Bindersteine
eingreifen (Fig. 518--521).

Das Hauptgeſims.

Eine derartige Anordnung veranſchaulicht die Fig. 517 in größerem
Maßſtabe.

Die Oberflächen ſolcher Mörtelgeſimſe werden außerdem noch mit
Zinkblech Nr. 12 abgedeckt, damit die Feuchtigkeit nicht in das Mauer-
werk dringe.

Das Hauptgeſims

ſoll nicht nur allein das Gebäude bekrönen, ſondern hauptſächlich durch
ſeine Ausladung die Mauerfläche ſo viel als möglich beſchützen und
das vom Dach herabfließende Waſſer in gewiſſer Entfernung von der
Gebäudefläche abtröpfeln laſſen.

Die Hauptgeſimſe laſſen ſich aus jedem Material conſtruiren. Die
Höhen- und Breitenverhältniſſe richten ſich nach der Größe, Höhe und
dem Charakter des Gebäudes; immerhin iſt der Grundſatz zu beachten,
daß die Ausladung des Hauptgeſimſes nie größer als die Mauerſtärke
des oberen Stockwerks ſein darf.

[Abbildung] Fig. 518.
[Abbildung] Fig. 519.

Die Hauptgeſimſe von Sandſtein beſtehen am zweckmäßigſten aus
Bindern und Läufern, wobei letztere ankerartig in die Binderſteine
eingreifen (Fig. 518—521).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0509" n="493"/>
            <fw place="top" type="header">Das Hauptge&#x017F;ims.</fw><lb/>
            <p>Eine derartige Anordnung veran&#x017F;chaulicht die Fig. 517 in größerem<lb/>
Maß&#x017F;tabe.</p><lb/>
            <p>Die Oberflächen &#x017F;olcher Mörtelge&#x017F;im&#x017F;e werden außerdem noch mit<lb/>
Zinkblech Nr. 12 abgedeckt, damit die Feuchtigkeit nicht in das Mauer-<lb/>
werk dringe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Das Hauptge&#x017F;ims</hi> </head><lb/>
            <p>&#x017F;oll nicht nur allein das Gebäude bekrönen, &#x017F;ondern haupt&#x017F;ächlich durch<lb/>
&#x017F;eine Ausladung die Mauerfläche &#x017F;o viel als möglich be&#x017F;chützen und<lb/>
das vom Dach herabfließende Wa&#x017F;&#x017F;er in gewi&#x017F;&#x017F;er Entfernung von der<lb/>
Gebäudefläche abtröpfeln la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Hauptge&#x017F;im&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aus jedem Material con&#x017F;truiren. Die<lb/>
Höhen- und Breitenverhältni&#x017F;&#x017F;e richten &#x017F;ich nach der Größe, Höhe und<lb/>
dem Charakter des Gebäudes; immerhin i&#x017F;t der Grund&#x017F;atz zu beachten,<lb/>
daß die Ausladung des Hauptge&#x017F;im&#x017F;es nie größer als die Mauer&#x017F;tärke<lb/>
des oberen Stockwerks &#x017F;ein darf.</p><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 518.</head>
            </figure><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 519.</head>
            </figure><lb/>
            <p>Die Hauptge&#x017F;im&#x017F;e von Sand&#x017F;tein be&#x017F;tehen am zweckmäßig&#x017F;ten aus<lb/>
Bindern und Läufern, wobei letztere ankerartig in die Binder&#x017F;teine<lb/>
eingreifen (Fig. 518&#x2014;521).</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0509] Das Hauptgeſims. Eine derartige Anordnung veranſchaulicht die Fig. 517 in größerem Maßſtabe. Die Oberflächen ſolcher Mörtelgeſimſe werden außerdem noch mit Zinkblech Nr. 12 abgedeckt, damit die Feuchtigkeit nicht in das Mauer- werk dringe. Das Hauptgeſims ſoll nicht nur allein das Gebäude bekrönen, ſondern hauptſächlich durch ſeine Ausladung die Mauerfläche ſo viel als möglich beſchützen und das vom Dach herabfließende Waſſer in gewiſſer Entfernung von der Gebäudefläche abtröpfeln laſſen. Die Hauptgeſimſe laſſen ſich aus jedem Material conſtruiren. Die Höhen- und Breitenverhältniſſe richten ſich nach der Größe, Höhe und dem Charakter des Gebäudes; immerhin iſt der Grundſatz zu beachten, daß die Ausladung des Hauptgeſimſes nie größer als die Mauerſtärke des oberen Stockwerks ſein darf. [Abbildung Fig. 518.] [Abbildung Fig. 519.] Die Hauptgeſimſe von Sandſtein beſtehen am zweckmäßigſten aus Bindern und Läufern, wobei letztere ankerartig in die Binderſteine eingreifen (Fig. 518—521).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/509
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/509>, abgerufen am 10.08.2020.