Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Hohlmauern mit Luftschichten.
1) Mauern mit Luft- oder Isolirschichten

werden neuerdings in Norddeutschland (Hannover, Schleswig-Hol-
stein u. s. w.) bei sehr vielen freistehenden, den rauhen Witterungs-
einflüssen ausgesetzten Gebäuden angewendet und haben sich dort
ausgezeichnet bewährt. Der Verfasser dieses Werkes lebte vor einigen
Jahren in Norddeutschland und kann aus Erfahrung die nachstehen-
den von ihm oft ausgeführten Verbände anempfehlen.

Die Hohlmauer wird durch die Isolirschicht, welche meistens
1/4 Ziegellänge zur Breite erhält, in zwei Theile zerlegt; die äußere
Wand muß mindestens 1 Stein stark sein, weil die 1/2 Ziegel starken
Wände sehr leicht durchnäßt werden. Die innere Mauerhälfte bedarf
nur 1/2 Stein zur Stärke.

In der Regel macht man die beiden Hälften der

11/2 Ziegel starken Wände außerhalb 1 Stein, innerhalb 1/2 Stein
2 " " " " 1 " " 1 "
21/2 " " " " 11/2 " " 1 "

stark; die 1/4 oder 1/2 Stein breite Isolirschicht liegt zwischen den
beiden Mauerhälften, welche mittelst Ankersteinen (so heißen die durch-
greifenden Binder oder Strecker) zusammengehalten werden. Damit
die Ankersteine die Feuchtigkeit von der äußeren nach der inneren
Mauer nicht übertragen, werden die inneren Köpfe der Ankersteine
getheert; dies geschieht vielfach schon in den Ziegeleien, öfters aber
auch erst auf dem Bauplatze, indem man die Ziegelköpfe gehörig heiß
macht und in heißen Steinkohlentheer etwa 8--10zm tief eintaucht.

Die Hohlschichtenanordnung vertheuert den Bau nur höchst un-
bedeutend; rechnen wir für pr. #m Mauerfläche im Ganzen 16 Binder-
steine, dann sind in Wirklichkeit (bei 1/4 Stein Isolirschichtbreite) blos
16/4 = 4 ganze Steine mehr nothwendig, als beim vollen Mauer-
werk. Eine 11/2 Stein starke Backsteinmauer enthält pr. #m 150 Stück
Ziegel des deutschen Normalmaßes, wonach sich die Herstellungs-
kosten einer vollen Mauer zur Hohlschichtmauer verhalten wie
1 : 1,0266
Die Arbeitslöhne sind für beide Mauerarten gleich (bei ausgeschrie-
benen Submissionen waren die Offerten für Vollmauern ebenso wie
für Hohlmauern), dagegen würde das Heißmachen und Theeren
pr. Mille der Bindersteine (1 Tonne Steinkohlentheer a 9,6 Reichs-
mark, 2 Arbeitsleute a 2,1 Reichsmark) mit 6,5 Reichsmark zu be-
rechnen sein. Somit würde beispielsweise, wenn 1 Mille Ziegel für

Die Hohlmauern mit Luftſchichten.
1) Mauern mit Luft- oder Iſolirſchichten

werden neuerdings in Norddeutſchland (Hannover, Schleswig-Hol-
ſtein u. ſ. w.) bei ſehr vielen freiſtehenden, den rauhen Witterungs-
einflüſſen ausgeſetzten Gebäuden angewendet und haben ſich dort
ausgezeichnet bewährt. Der Verfaſſer dieſes Werkes lebte vor einigen
Jahren in Norddeutſchland und kann aus Erfahrung die nachſtehen-
den von ihm oft ausgeführten Verbände anempfehlen.

Die Hohlmauer wird durch die Iſolirſchicht, welche meiſtens
¼ Ziegellänge zur Breite erhält, in zwei Theile zerlegt; die äußere
Wand muß mindeſtens 1 Stein ſtark ſein, weil die ½ Ziegel ſtarken
Wände ſehr leicht durchnäßt werden. Die innere Mauerhälfte bedarf
nur ½ Stein zur Stärke.

In der Regel macht man die beiden Hälften der

1½ Ziegel ſtarken Wände außerhalb 1 Stein, innerhalb ½ Stein
2 „ „ „ „ 1 „ „ 1 „
2½ „ „ „ „ 1½ „ „ 1 „

ſtark; die ¼ oder ½ Stein breite Iſolirſchicht liegt zwiſchen den
beiden Mauerhälften, welche mittelſt Ankerſteinen (ſo heißen die durch-
greifenden Binder oder Strecker) zuſammengehalten werden. Damit
die Ankerſteine die Feuchtigkeit von der äußeren nach der inneren
Mauer nicht übertragen, werden die inneren Köpfe der Ankerſteine
getheert; dies geſchieht vielfach ſchon in den Ziegeleien, öfters aber
auch erſt auf dem Bauplatze, indem man die Ziegelköpfe gehörig heiß
macht und in heißen Steinkohlentheer etwa 8—10zm tief eintaucht.

Die Hohlſchichtenanordnung vertheuert den Bau nur höchſt un-
bedeutend; rechnen wir für pr. □m Mauerfläche im Ganzen 16 Binder-
ſteine, dann ſind in Wirklichkeit (bei ¼ Stein Iſolirſchichtbreite) blos
16/4 = 4 ganze Steine mehr nothwendig, als beim vollen Mauer-
werk. Eine 1½ Stein ſtarke Backſteinmauer enthält pr. □m 150 Stück
Ziegel des deutſchen Normalmaßes, wonach ſich die Herſtellungs-
koſten einer vollen Mauer zur Hohlſchichtmauer verhalten wie
1 : 1,0266
Die Arbeitslöhne ſind für beide Mauerarten gleich (bei ausgeſchrie-
benen Submiſſionen waren die Offerten für Vollmauern ebenſo wie
für Hohlmauern), dagegen würde das Heißmachen und Theeren
pr. Mille der Binderſteine (1 Tonne Steinkohlentheer à 9,6 Reichs-
mark, 2 Arbeitsleute à 2,1 Reichsmark) mit 6,5 Reichsmark zu be-
rechnen ſein. Somit würde beiſpielsweiſe, wenn 1 Mille Ziegel für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0073" n="57"/>
              <fw place="top" type="header">Die Hohlmauern mit Luft&#x017F;chichten.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>1) <hi rendition="#g">Mauern mit Luft- oder I&#x017F;olir&#x017F;chichten</hi></head><lb/>
                <p>werden neuerdings in Norddeut&#x017F;chland (Hannover, Schleswig-Hol-<lb/>
&#x017F;tein u. &#x017F;. w.) bei &#x017F;ehr vielen frei&#x017F;tehenden, den rauhen Witterungs-<lb/>
einflü&#x017F;&#x017F;en ausge&#x017F;etzten Gebäuden angewendet und haben &#x017F;ich dort<lb/>
ausgezeichnet bewährt. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;es Werkes lebte vor einigen<lb/>
Jahren in Norddeut&#x017F;chland und kann aus Erfahrung die nach&#x017F;tehen-<lb/>
den von ihm oft ausgeführten Verbände anempfehlen.</p><lb/>
                <p>Die Hohlmauer wird durch die I&#x017F;olir&#x017F;chicht, welche mei&#x017F;tens<lb/>
¼ Ziegellänge zur Breite erhält, in zwei Theile zerlegt; die äußere<lb/>
Wand muß minde&#x017F;tens 1 Stein &#x017F;tark &#x017F;ein, weil die ½ Ziegel &#x017F;tarken<lb/>
Wände &#x017F;ehr leicht durchnäßt werden. Die innere Mauerhälfte bedarf<lb/>
nur ½ Stein zur Stärke.</p><lb/>
                <p>In der Regel macht man die beiden Hälften der</p><lb/>
                <list>
                  <item>1½ Ziegel &#x017F;tarken Wände außerhalb 1 Stein, innerhalb ½ Stein</item><lb/>
                  <item>2 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; 1 &#x201E; &#x201E; 1 &#x201E;</item><lb/>
                  <item>&#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E;&#x201E; &#x201E; 1 &#x201E;</item>
                </list><lb/>
                <p>&#x017F;tark; die ¼ oder ½ Stein breite I&#x017F;olir&#x017F;chicht liegt zwi&#x017F;chen den<lb/>
beiden Mauerhälften, welche mittel&#x017F;t Anker&#x017F;teinen (&#x017F;o heißen die durch-<lb/>
greifenden Binder oder Strecker) zu&#x017F;ammengehalten werden. Damit<lb/>
die Anker&#x017F;teine die Feuchtigkeit von der äußeren nach der inneren<lb/>
Mauer nicht übertragen, werden die inneren Köpfe der Anker&#x017F;teine<lb/>
getheert; dies ge&#x017F;chieht vielfach &#x017F;chon in den Ziegeleien, öfters aber<lb/>
auch er&#x017F;t auf dem Bauplatze, indem man die Ziegelköpfe gehörig heiß<lb/>
macht und in heißen Steinkohlentheer etwa 8&#x2014;10<hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">zm</hi></hi> tief eintaucht.</p><lb/>
                <p>Die Hohl&#x017F;chichtenanordnung vertheuert den Bau nur höch&#x017F;t un-<lb/>
bedeutend; rechnen wir für pr. &#x25A1;<hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">m</hi></hi> Mauerfläche im Ganzen 16 Binder-<lb/>
&#x017F;teine, dann &#x017F;ind in Wirklichkeit (bei ¼ Stein I&#x017F;olir&#x017F;chichtbreite) blos<lb/>
16/4 = 4 <hi rendition="#g">ganze</hi> Steine <hi rendition="#g">mehr</hi> nothwendig, als beim vollen Mauer-<lb/>
werk. Eine 1½ Stein &#x017F;tarke Back&#x017F;teinmauer enthält pr. &#x25A1;<hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">m</hi></hi> 150 Stück<lb/>
Ziegel des deut&#x017F;chen Normalmaßes, wonach &#x017F;ich die Her&#x017F;tellungs-<lb/>
ko&#x017F;ten einer vollen Mauer zur Hohl&#x017F;chichtmauer verhalten wie<lb/><hi rendition="#c">1 : 1,<hi rendition="#sub">0266</hi></hi><lb/>
Die Arbeitslöhne &#x017F;ind für beide Mauerarten gleich (bei ausge&#x017F;chrie-<lb/>
benen Submi&#x017F;&#x017F;ionen waren die Offerten für Vollmauern eben&#x017F;o wie<lb/>
für Hohlmauern), dagegen würde das Heißmachen und Theeren<lb/>
pr. Mille der Binder&#x017F;teine (1 Tonne Steinkohlentheer <hi rendition="#aq">à</hi> 9,6 Reichs-<lb/>
mark, 2 Arbeitsleute <hi rendition="#aq">à</hi> 2,1 Reichsmark) mit 6,5 Reichsmark zu be-<lb/>
rechnen &#x017F;ein. Somit würde bei&#x017F;pielswei&#x017F;e, wenn 1 Mille Ziegel für<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0073] Die Hohlmauern mit Luftſchichten. 1) Mauern mit Luft- oder Iſolirſchichten werden neuerdings in Norddeutſchland (Hannover, Schleswig-Hol- ſtein u. ſ. w.) bei ſehr vielen freiſtehenden, den rauhen Witterungs- einflüſſen ausgeſetzten Gebäuden angewendet und haben ſich dort ausgezeichnet bewährt. Der Verfaſſer dieſes Werkes lebte vor einigen Jahren in Norddeutſchland und kann aus Erfahrung die nachſtehen- den von ihm oft ausgeführten Verbände anempfehlen. Die Hohlmauer wird durch die Iſolirſchicht, welche meiſtens ¼ Ziegellänge zur Breite erhält, in zwei Theile zerlegt; die äußere Wand muß mindeſtens 1 Stein ſtark ſein, weil die ½ Ziegel ſtarken Wände ſehr leicht durchnäßt werden. Die innere Mauerhälfte bedarf nur ½ Stein zur Stärke. In der Regel macht man die beiden Hälften der 1½ Ziegel ſtarken Wände außerhalb 1 Stein, innerhalb ½ Stein 2 „ „ „ „ 1 „ „ 1 „ 2½ „ „ „ „ 1½ „ „ 1 „ ſtark; die ¼ oder ½ Stein breite Iſolirſchicht liegt zwiſchen den beiden Mauerhälften, welche mittelſt Ankerſteinen (ſo heißen die durch- greifenden Binder oder Strecker) zuſammengehalten werden. Damit die Ankerſteine die Feuchtigkeit von der äußeren nach der inneren Mauer nicht übertragen, werden die inneren Köpfe der Ankerſteine getheert; dies geſchieht vielfach ſchon in den Ziegeleien, öfters aber auch erſt auf dem Bauplatze, indem man die Ziegelköpfe gehörig heiß macht und in heißen Steinkohlentheer etwa 8—10zm tief eintaucht. Die Hohlſchichtenanordnung vertheuert den Bau nur höchſt un- bedeutend; rechnen wir für pr. □m Mauerfläche im Ganzen 16 Binder- ſteine, dann ſind in Wirklichkeit (bei ¼ Stein Iſolirſchichtbreite) blos 16/4 = 4 ganze Steine mehr nothwendig, als beim vollen Mauer- werk. Eine 1½ Stein ſtarke Backſteinmauer enthält pr. □m 150 Stück Ziegel des deutſchen Normalmaßes, wonach ſich die Herſtellungs- koſten einer vollen Mauer zur Hohlſchichtmauer verhalten wie 1 : 1,0266 Die Arbeitslöhne ſind für beide Mauerarten gleich (bei ausgeſchrie- benen Submiſſionen waren die Offerten für Vollmauern ebenſo wie für Hohlmauern), dagegen würde das Heißmachen und Theeren pr. Mille der Binderſteine (1 Tonne Steinkohlentheer à 9,6 Reichs- mark, 2 Arbeitsleute à 2,1 Reichsmark) mit 6,5 Reichsmark zu be- rechnen ſein. Somit würde beiſpielsweiſe, wenn 1 Mille Ziegel für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/73
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/73>, abgerufen am 05.08.2020.