Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite

Mauern aus Hohlsteinen.
Mauerwerk so weit fertig ist, daß keine hinabfallende Steinstücke die
Verblendung beschädigen. Man beginnt dann mit der Verblendung
am oberen Saume der Facade und
beendet die Arbeit am Sockel. Bis
zur Verblendung bleibt das rohe
Mauerwerk in "stehender Verzah-
nung" (Schmatzen), und es erhellt
hieraus, daß die Mauerstärke einer,
erst nachträglich zu verblendenden
Umfangsmauer derart sein muß,
daß der volle rohe Mauerkern, wozu
also die vortretenden Schmatzen
nicht gehören, die genügende Festig-
keit besitze.

Man erkennt auch, daß eine
solche Mauerei sehr kostspielig
ausfällt -- nichtsdestoweniger kann
man sie in Berlin an Communal-
und Staats-Gebäuden sehr häufig

[Abbildung] Fig. 84.
sehen, bei denen großer Werth auf die äußerst sorgfältige Herstellung
des äußeren Rohbaues gelegt wird (Berlin kann auf die meister-
hafte Technik des feinen Ziegelbaues in der That stolz sein).

Immerhin ist man in Berlin neuerdings bemüht, den kostspie-
ligen Rohbau dadurch etwas wohlfeiler zu machen, indem man die
Verblendung auf 1/4 und 3/4 Stein in der Weise vornimmt, daß die
Strecker die Länge eines Dreiquartiers und die Läufer die Breite
eines Quartierstückes erhalten; äußerlich bleibt dann der gewöhn-
liche Mauerverband sichtbar.*) Die Verblendsteine werden mit Ce-
mentmörtel eingesetzt.

3) Mauern mit porösen Ziegeln.

Die porösen Ziegel werden hergestellt, indem man leicht brenn-
bare Bestandtheile, wie Holz- und Steinkohlenpulver, Sägespähne,
ausgelauchte Gerberlohe, gemahlene Kiefernrinde, Torf, Flachs- und
Hanfscheben dem Thone beimengt; beim Brennen der Thonsteine

*) Viele Bautechniker wollen von der nachträglichen Verblendung nichts wissen
und lassen das Mauerwerk gleich beim Aufführen mit Weißkalkmörtel ausfugen.
5*

Mauern aus Hohlſteinen.
Mauerwerk ſo weit fertig iſt, daß keine hinabfallende Steinſtücke die
Verblendung beſchädigen. Man beginnt dann mit der Verblendung
am oberen Saume der Façade und
beendet die Arbeit am Sockel. Bis
zur Verblendung bleibt das rohe
Mauerwerk in „ſtehender Verzah-
nung“ (Schmatzen), und es erhellt
hieraus, daß die Mauerſtärke einer,
erſt nachträglich zu verblendenden
Umfangsmauer derart ſein muß,
daß der volle rohe Mauerkern, wozu
alſo die vortretenden Schmatzen
nicht gehören, die genügende Feſtig-
keit beſitze.

Man erkennt auch, daß eine
ſolche Mauerei ſehr koſtſpielig
ausfällt — nichtsdeſtoweniger kann
man ſie in Berlin an Communal-
und Staats-Gebäuden ſehr häufig

[Abbildung] Fig. 84.
ſehen, bei denen großer Werth auf die äußerſt ſorgfältige Herſtellung
des äußeren Rohbaues gelegt wird (Berlin kann auf die meiſter-
hafte Technik des feinen Ziegelbaues in der That ſtolz ſein).

Immerhin iſt man in Berlin neuerdings bemüht, den koſtſpie-
ligen Rohbau dadurch etwas wohlfeiler zu machen, indem man die
Verblendung auf ¼ und ¾ Stein in der Weiſe vornimmt, daß die
Strecker die Länge eines Dreiquartiers und die Läufer die Breite
eines Quartierſtückes erhalten; äußerlich bleibt dann der gewöhn-
liche Mauerverband ſichtbar.*) Die Verblendſteine werden mit Ce-
mentmörtel eingeſetzt.

3) Mauern mit poröſen Ziegeln.

Die poröſen Ziegel werden hergeſtellt, indem man leicht brenn-
bare Beſtandtheile, wie Holz- und Steinkohlenpulver, Sägeſpähne,
ausgelauchte Gerberlohe, gemahlene Kiefernrinde, Torf, Flachs- und
Hanfſcheben dem Thone beimengt; beim Brennen der Thonſteine

*) Viele Bautechniker wollen von der nachträglichen Verblendung nichts wiſſen
und laſſen das Mauerwerk gleich beim Aufführen mit Weißkalkmörtel ausfugen.
5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0083" n="67"/><fw place="top" type="header">Mauern aus Hohl&#x017F;teinen.</fw><lb/>
Mauerwerk &#x017F;o weit fertig i&#x017F;t, daß keine hinabfallende Stein&#x017F;tücke die<lb/>
Verblendung be&#x017F;chädigen. Man beginnt dann mit der Verblendung<lb/>
am oberen Saume der Fa<hi rendition="#aq">ç</hi>ade und<lb/>
beendet die Arbeit am Sockel. Bis<lb/>
zur Verblendung bleibt das rohe<lb/>
Mauerwerk in &#x201E;&#x017F;tehender Verzah-<lb/>
nung&#x201C; (Schmatzen), und es erhellt<lb/>
hieraus, daß die Mauer&#x017F;tärke einer,<lb/>
er&#x017F;t nachträglich zu verblendenden<lb/>
Umfangsmauer derart &#x017F;ein muß,<lb/>
daß der volle rohe Mauerkern, wozu<lb/>
al&#x017F;o die vortretenden Schmatzen<lb/>
nicht gehören, die genügende Fe&#x017F;tig-<lb/>
keit be&#x017F;itze.</p><lb/>
                <p>Man erkennt auch, daß eine<lb/>
&#x017F;olche Mauerei &#x017F;ehr ko&#x017F;t&#x017F;pielig<lb/>
ausfällt &#x2014; nichtsde&#x017F;toweniger kann<lb/>
man &#x017F;ie in Berlin an Communal-<lb/>
und Staats-Gebäuden &#x017F;ehr häufig<lb/><figure><head>Fig. 84.</head></figure><lb/>
&#x017F;ehen, bei denen großer Werth auf die äußer&#x017F;t &#x017F;orgfältige Her&#x017F;tellung<lb/>
des äußeren Rohbaues gelegt wird (Berlin kann auf die mei&#x017F;ter-<lb/>
hafte Technik des feinen Ziegelbaues in der That &#x017F;tolz &#x017F;ein).</p><lb/>
                <p>Immerhin i&#x017F;t man in Berlin neuerdings bemüht, den ko&#x017F;t&#x017F;pie-<lb/>
ligen Rohbau dadurch etwas wohlfeiler zu machen, indem man die<lb/>
Verblendung auf ¼ und ¾ Stein in der Wei&#x017F;e vornimmt, daß die<lb/>
Strecker die Länge eines Dreiquartiers und die Läufer die Breite<lb/>
eines Quartier&#x017F;tückes erhalten; äußerlich bleibt dann der gewöhn-<lb/>
liche Mauerverband &#x017F;ichtbar.<note place="foot" n="*)">Viele Bautechniker wollen von der nachträglichen Verblendung nichts wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;en das Mauerwerk gleich beim Aufführen mit Weißkalkmörtel ausfugen.</note> Die Verblend&#x017F;teine werden mit Ce-<lb/>
mentmörtel einge&#x017F;etzt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>3) <hi rendition="#g">Mauern mit porö&#x017F;en Ziegeln</hi>.</head><lb/>
                <p>Die porö&#x017F;en Ziegel werden herge&#x017F;tellt, indem man leicht brenn-<lb/>
bare Be&#x017F;tandtheile, wie Holz- und Steinkohlenpulver, Säge&#x017F;pähne,<lb/>
ausgelauchte Gerberlohe, gemahlene Kiefernrinde, Torf, Flachs- und<lb/>
Hanf&#x017F;cheben dem Thone beimengt; beim Brennen der Thon&#x017F;teine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0083] Mauern aus Hohlſteinen. Mauerwerk ſo weit fertig iſt, daß keine hinabfallende Steinſtücke die Verblendung beſchädigen. Man beginnt dann mit der Verblendung am oberen Saume der Façade und beendet die Arbeit am Sockel. Bis zur Verblendung bleibt das rohe Mauerwerk in „ſtehender Verzah- nung“ (Schmatzen), und es erhellt hieraus, daß die Mauerſtärke einer, erſt nachträglich zu verblendenden Umfangsmauer derart ſein muß, daß der volle rohe Mauerkern, wozu alſo die vortretenden Schmatzen nicht gehören, die genügende Feſtig- keit beſitze. Man erkennt auch, daß eine ſolche Mauerei ſehr koſtſpielig ausfällt — nichtsdeſtoweniger kann man ſie in Berlin an Communal- und Staats-Gebäuden ſehr häufig [Abbildung Fig. 84.] ſehen, bei denen großer Werth auf die äußerſt ſorgfältige Herſtellung des äußeren Rohbaues gelegt wird (Berlin kann auf die meiſter- hafte Technik des feinen Ziegelbaues in der That ſtolz ſein). Immerhin iſt man in Berlin neuerdings bemüht, den koſtſpie- ligen Rohbau dadurch etwas wohlfeiler zu machen, indem man die Verblendung auf ¼ und ¾ Stein in der Weiſe vornimmt, daß die Strecker die Länge eines Dreiquartiers und die Läufer die Breite eines Quartierſtückes erhalten; äußerlich bleibt dann der gewöhn- liche Mauerverband ſichtbar. *) Die Verblendſteine werden mit Ce- mentmörtel eingeſetzt. 3) Mauern mit poröſen Ziegeln. Die poröſen Ziegel werden hergeſtellt, indem man leicht brenn- bare Beſtandtheile, wie Holz- und Steinkohlenpulver, Sägeſpähne, ausgelauchte Gerberlohe, gemahlene Kiefernrinde, Torf, Flachs- und Hanfſcheben dem Thone beimengt; beim Brennen der Thonſteine *) Viele Bautechniker wollen von der nachträglichen Verblendung nichts wiſſen und laſſen das Mauerwerk gleich beim Aufführen mit Weißkalkmörtel ausfugen. 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/83
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/83>, abgerufen am 07.08.2020.