Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.

Die warme Luft, welche aus dem Feuerraume in den Schornstein
führt, kühlt sich während ihres Emporsteigens allmählig ab, sie wird
also immer dichter und deshalb schwerer; bei entsprechender Höhe des
Schornsteines würde sie zuletzt die gleiche Temperatur, d. h. die gleiche
Dichtigkeit und Schwere der äußeren Luft erreichen. Bis hierher
wirkt die Höhe des Schornsteins vortheilhaft auf den Zug, bei einer
größeren Höhe würde nun aber eine Luftsäule entstehen, die mit der
entsprechenden äußeren keinen Gewichtsunterschied hat, und folglich
den Zug nicht mehr vergrößert. Andrerseits aber wirkt sie insofern
nachtheilig, als bei dem Heben dieser nutzlosen Luftsäule die Reibung
derselben gegen die Schornsteinwandungen überwunden werden muß,
und diese hierzu nöthige Kraft für die Wirkung des Schornsteins
verloren geht. -- Betrachten wir zunächst die Schornsteine in
Wohngebäuden
.

2) Die polizeilichen Vorschriften

sind in den meisten Ländern verschieden. Nachfolgend geben wir die
wichtigsten Vorschriften für Preußen und Oesterreich.

a) Preußen.

Die Bau-Ordnung für die Stadt Berlin enthält im neunten
Abschnitt von §§ 66--85 folgende Bestimmungen:

§ 68. Offene Feuerungen mit Rauchmänteln. Offene Feuerungen
müssen Rauchmäntel von mindestens gleichem Umfange erhalten, welche massiv oder
ganz von Metall, oder mit Metall bekleidet sind, oder mindestens 1,0 Meter über
dem Heerd liegen müssen.

§ 69. Entfernung vom Holzwerk. Geschlossene Feuerungen, welche in
Ziegeln oder Kacheln ausgeführt, oder mit solchen durchweg bekleidet sind, müssen
von allem freien Holzwerk mindestens 30 Zentimeter, von feuersicher bekleideten
mindestens 15 Zentimeter entfernt bleiben. Von eisernen Oefen, von offenen Heer-
den, von Kochlöchern, sowie von allen Feuer- und Aschfallthüren und von Einsteige-
und Reinigungsthüren muß alles freie Holzwerk mindestens 60 Centimeter ent-
fernt bleiben. Eine geringere Entfernung, aber nicht unter 30 Zentimeter, ist statt-
haft, wenn das Holzwerk durch Rohrputz oder Metall feuersicher bekleidet wird.

§ 70. Rauchgemäuer größerer Feuerungen. Das Rauchgemäuer größerer
Feuerungen, als Dampfkessel, Siedepfannen, Backöfen und dergleichen, muß von den
umgebenden Wänden, wenn dieselben massiv sind, mindestens 8 Zentimeter, von mit
Rohrung bekleideten Decken, sowie von eben solchen Holz- und Bretterwänden min-
destens 60 Zentimeter entfernt bleiben.

§ 71. Feuergefährliche Werkstätten etc. In Tischlerwerkstätten, in Watten-
fabriken, sowie in allen andern Räumen, wo feuergefährliche Gewerbe betrieben oder
leicht brennbare Stoffe gelagert werden, dürfen offene Feuerungen gar nicht, ge-
schlossene nur dann angelegt werden, wenn sie von außen zu heizen sind, oder ein

Erſtes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.

Die warme Luft, welche aus dem Feuerraume in den Schornſtein
führt, kühlt ſich während ihres Emporſteigens allmählig ab, ſie wird
alſo immer dichter und deshalb ſchwerer; bei entſprechender Höhe des
Schornſteines würde ſie zuletzt die gleiche Temperatur, d. h. die gleiche
Dichtigkeit und Schwere der äußeren Luft erreichen. Bis hierher
wirkt die Höhe des Schornſteins vortheilhaft auf den Zug, bei einer
größeren Höhe würde nun aber eine Luftſäule entſtehen, die mit der
entſprechenden äußeren keinen Gewichtsunterſchied hat, und folglich
den Zug nicht mehr vergrößert. Andrerſeits aber wirkt ſie inſofern
nachtheilig, als bei dem Heben dieſer nutzloſen Luftſäule die Reibung
derſelben gegen die Schornſteinwandungen überwunden werden muß,
und dieſe hierzu nöthige Kraft für die Wirkung des Schornſteins
verloren geht. — Betrachten wir zunächſt die Schornſteine in
Wohngebäuden
.

2) Die polizeilichen Vorſchriften

ſind in den meiſten Ländern verſchieden. Nachfolgend geben wir die
wichtigſten Vorſchriften für Preußen und Oeſterreich.

a) Preußen.

Die Bau-Ordnung für die Stadt Berlin enthält im neunten
Abſchnitt von §§ 66—85 folgende Beſtimmungen:

§ 68. Offene Feuerungen mit Rauchmänteln. Offene Feuerungen
müſſen Rauchmäntel von mindeſtens gleichem Umfange erhalten, welche maſſiv oder
ganz von Metall, oder mit Metall bekleidet ſind, oder mindeſtens 1,0 Meter über
dem Heerd liegen müſſen.

§ 69. Entfernung vom Holzwerk. Geſchloſſene Feuerungen, welche in
Ziegeln oder Kacheln ausgeführt, oder mit ſolchen durchweg bekleidet ſind, müſſen
von allem freien Holzwerk mindeſtens 30 Zentimeter, von feuerſicher bekleideten
mindeſtens 15 Zentimeter entfernt bleiben. Von eiſernen Oefen, von offenen Heer-
den, von Kochlöchern, ſowie von allen Feuer- und Aſchfallthüren und von Einſteige-
und Reinigungsthüren muß alles freie Holzwerk mindeſtens 60 Centimeter ent-
fernt bleiben. Eine geringere Entfernung, aber nicht unter 30 Zentimeter, iſt ſtatt-
haft, wenn das Holzwerk durch Rohrputz oder Metall feuerſicher bekleidet wird.

§ 70. Rauchgemäuer größerer Feuerungen. Das Rauchgemäuer größerer
Feuerungen, als Dampfkeſſel, Siedepfannen, Backöfen und dergleichen, muß von den
umgebenden Wänden, wenn dieſelben maſſiv ſind, mindeſtens 8 Zentimeter, von mit
Rohrung bekleideten Decken, ſowie von eben ſolchen Holz- und Bretterwänden min-
deſtens 60 Zentimeter entfernt bleiben.

§ 71. Feuergefährliche Werkſtätten ꝛc. In Tiſchlerwerkſtätten, in Watten-
fabriken, ſowie in allen andern Räumen, wo feuergefährliche Gewerbe betrieben oder
leicht brennbare Stoffe gelagert werden, dürfen offene Feuerungen gar nicht, ge-
ſchloſſene nur dann angelegt werden, wenn ſie von außen zu heizen ſind, oder ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0086" n="70"/>
                <fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.</fw><lb/>
                <p>Die warme Luft, welche aus dem Feuerraume in den Schorn&#x017F;tein<lb/>
führt, kühlt &#x017F;ich während ihres Empor&#x017F;teigens allmählig ab, &#x017F;ie wird<lb/>
al&#x017F;o immer dichter und deshalb &#x017F;chwerer; bei ent&#x017F;prechender Höhe des<lb/>
Schorn&#x017F;teines würde &#x017F;ie zuletzt die gleiche Temperatur, d. h. die gleiche<lb/>
Dichtigkeit und Schwere der äußeren Luft erreichen. Bis hierher<lb/>
wirkt die Höhe des Schorn&#x017F;teins vortheilhaft auf den Zug, bei einer<lb/>
größeren Höhe würde nun aber eine Luft&#x017F;äule ent&#x017F;tehen, die mit der<lb/>
ent&#x017F;prechenden äußeren keinen Gewichtsunter&#x017F;chied hat, und folglich<lb/>
den Zug nicht mehr vergrößert. Andrer&#x017F;eits aber wirkt &#x017F;ie in&#x017F;ofern<lb/>
nachtheilig, als bei dem Heben die&#x017F;er nutzlo&#x017F;en Luft&#x017F;äule die Reibung<lb/>
der&#x017F;elben gegen die Schorn&#x017F;teinwandungen überwunden werden muß,<lb/>
und die&#x017F;e hierzu nöthige Kraft für die Wirkung des Schorn&#x017F;teins<lb/>
verloren geht. &#x2014; Betrachten wir zunäch&#x017F;t die <hi rendition="#g">Schorn&#x017F;teine in<lb/>
Wohngebäuden</hi>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>2) <hi rendition="#g">Die polizeilichen Vor&#x017F;chriften</hi></head><lb/>
                <p>&#x017F;ind in den mei&#x017F;ten Ländern ver&#x017F;chieden. Nachfolgend geben wir die<lb/>
wichtig&#x017F;ten Vor&#x017F;chriften für Preußen und Oe&#x017F;terreich.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#g">Preußen</hi>.</head><lb/>
                  <p>Die Bau-Ordnung für die Stadt <hi rendition="#g">Berlin</hi> enthält im neunten<lb/>
Ab&#x017F;chnitt von §§ 66&#x2014;85 folgende Be&#x017F;timmungen:</p><lb/>
                  <p>§ 68. <hi rendition="#g">Offene Feuerungen mit Rauchmänteln</hi>. Offene Feuerungen<lb/>&#x017F;&#x017F;en Rauchmäntel von minde&#x017F;tens gleichem Umfange erhalten, welche ma&#x017F;&#x017F;iv oder<lb/>
ganz von Metall, oder mit Metall bekleidet &#x017F;ind, oder minde&#x017F;tens 1,0 Meter über<lb/>
dem Heerd liegen mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                  <p>§ 69. <hi rendition="#g">Entfernung vom Holzwerk</hi>. Ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Feuerungen, welche in<lb/>
Ziegeln oder Kacheln ausgeführt, oder mit &#x017F;olchen durchweg bekleidet &#x017F;ind, mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
von allem freien Holzwerk minde&#x017F;tens 30 Zentimeter, von feuer&#x017F;icher bekleideten<lb/>
minde&#x017F;tens 15 Zentimeter entfernt bleiben. Von ei&#x017F;ernen Oefen, von offenen Heer-<lb/>
den, von Kochlöchern, &#x017F;owie von allen Feuer- und A&#x017F;chfallthüren und von Ein&#x017F;teige-<lb/>
und Reinigungsthüren muß alles freie Holzwerk minde&#x017F;tens 60 Centimeter ent-<lb/>
fernt bleiben. Eine geringere Entfernung, aber nicht unter 30 Zentimeter, i&#x017F;t &#x017F;tatt-<lb/>
haft, wenn das Holzwerk durch Rohrputz oder Metall feuer&#x017F;icher bekleidet wird.</p><lb/>
                  <p>§ 70. <hi rendition="#g">Rauchgemäuer größerer Feuerungen</hi>. Das Rauchgemäuer größerer<lb/>
Feuerungen, als Dampfke&#x017F;&#x017F;el, Siedepfannen, Backöfen und dergleichen, muß von den<lb/>
umgebenden Wänden, wenn die&#x017F;elben ma&#x017F;&#x017F;iv &#x017F;ind, minde&#x017F;tens 8 Zentimeter, von mit<lb/>
Rohrung bekleideten Decken, &#x017F;owie von eben &#x017F;olchen Holz- und Bretterwänden min-<lb/>
de&#x017F;tens 60 Zentimeter entfernt bleiben.</p><lb/>
                  <p>§ 71. <hi rendition="#g">Feuergefährliche Werk&#x017F;tätten</hi> &#xA75B;c. In Ti&#x017F;chlerwerk&#x017F;tätten, in Watten-<lb/>
fabriken, &#x017F;owie in allen andern Räumen, wo feuergefährliche Gewerbe betrieben oder<lb/>
leicht brennbare Stoffe gelagert werden, dürfen offene Feuerungen gar nicht, ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene nur dann angelegt werden, wenn &#x017F;ie von außen zu heizen &#x017F;ind, oder ein<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0086] Erſtes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk. Die warme Luft, welche aus dem Feuerraume in den Schornſtein führt, kühlt ſich während ihres Emporſteigens allmählig ab, ſie wird alſo immer dichter und deshalb ſchwerer; bei entſprechender Höhe des Schornſteines würde ſie zuletzt die gleiche Temperatur, d. h. die gleiche Dichtigkeit und Schwere der äußeren Luft erreichen. Bis hierher wirkt die Höhe des Schornſteins vortheilhaft auf den Zug, bei einer größeren Höhe würde nun aber eine Luftſäule entſtehen, die mit der entſprechenden äußeren keinen Gewichtsunterſchied hat, und folglich den Zug nicht mehr vergrößert. Andrerſeits aber wirkt ſie inſofern nachtheilig, als bei dem Heben dieſer nutzloſen Luftſäule die Reibung derſelben gegen die Schornſteinwandungen überwunden werden muß, und dieſe hierzu nöthige Kraft für die Wirkung des Schornſteins verloren geht. — Betrachten wir zunächſt die Schornſteine in Wohngebäuden. 2) Die polizeilichen Vorſchriften ſind in den meiſten Ländern verſchieden. Nachfolgend geben wir die wichtigſten Vorſchriften für Preußen und Oeſterreich. a) Preußen. Die Bau-Ordnung für die Stadt Berlin enthält im neunten Abſchnitt von §§ 66—85 folgende Beſtimmungen: § 68. Offene Feuerungen mit Rauchmänteln. Offene Feuerungen müſſen Rauchmäntel von mindeſtens gleichem Umfange erhalten, welche maſſiv oder ganz von Metall, oder mit Metall bekleidet ſind, oder mindeſtens 1,0 Meter über dem Heerd liegen müſſen. § 69. Entfernung vom Holzwerk. Geſchloſſene Feuerungen, welche in Ziegeln oder Kacheln ausgeführt, oder mit ſolchen durchweg bekleidet ſind, müſſen von allem freien Holzwerk mindeſtens 30 Zentimeter, von feuerſicher bekleideten mindeſtens 15 Zentimeter entfernt bleiben. Von eiſernen Oefen, von offenen Heer- den, von Kochlöchern, ſowie von allen Feuer- und Aſchfallthüren und von Einſteige- und Reinigungsthüren muß alles freie Holzwerk mindeſtens 60 Centimeter ent- fernt bleiben. Eine geringere Entfernung, aber nicht unter 30 Zentimeter, iſt ſtatt- haft, wenn das Holzwerk durch Rohrputz oder Metall feuerſicher bekleidet wird. § 70. Rauchgemäuer größerer Feuerungen. Das Rauchgemäuer größerer Feuerungen, als Dampfkeſſel, Siedepfannen, Backöfen und dergleichen, muß von den umgebenden Wänden, wenn dieſelben maſſiv ſind, mindeſtens 8 Zentimeter, von mit Rohrung bekleideten Decken, ſowie von eben ſolchen Holz- und Bretterwänden min- deſtens 60 Zentimeter entfernt bleiben. § 71. Feuergefährliche Werkſtätten ꝛc. In Tiſchlerwerkſtätten, in Watten- fabriken, ſowie in allen andern Räumen, wo feuergefährliche Gewerbe betrieben oder leicht brennbare Stoffe gelagert werden, dürfen offene Feuerungen gar nicht, ge- ſchloſſene nur dann angelegt werden, wenn ſie von außen zu heizen ſind, oder ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/86
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/86>, abgerufen am 04.08.2020.