Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Schornsteine: Bauordnung für Oesterreich.
sicherem Material gedeckt ist; und in Nachbar-Scheidemauern nur dann, wenn auch
das Nachbarhaus eine feuersichere Eindeckung besitzt.

Hierbei gelten übrigens folgende Modalitäten:

a) Dieselben dürfen nur bei geschlossenen Feuerungen angewendet werden; --
für offenes Feuer werden sie nicht gestattet.

b) In einen und denselben Rauchschlott dürfen nur Rauchfangröhren eines und
desselben Geschosses einmünden.

c) Enge Rauchfänge sollen in der Regel -- besonders bei neuen Bauten, selbst
wenn sie die Bestimmung für ein oder das andere der oberen Geschosse haben, jedes-
mal vom Erdgeschosse aus aufgeführt werden; empfohlen wird es jedoch, dieselben bis
in den Keller hinabzuführen.

d) Die Querschnittsfläche dieser engen Rauchfänge muß kreisrund und glatt
ausgeführt sein, damit sich der Ruß so wenig als möglich ansetzen kann.

e) Enge Rauchfänge müssen, so wie die schliefbaren, aus feuersicherem Materiale
wovon jedoch Metalle ausgeschlossen sind, gebaut und wie die schliefbaren, wenigstens
1,25 Meter über den Dachfirst erhöht sein; sollen möglichst senkrecht angelegt werden
und nur unter besonderen Umständen ist eine Ziehung bis zum Winkel von höch-
stens 60 Graden gestattet.

f) Das Mauerwerk enger Rauchfänge muß ebenso wie bei schliefbaren, wenigstens
1/2 Ziegellänge dick sein, und muß über dem Dachbodenpflaster von außen gehörig
beworfen und verputzt werden.

g) Der Durchmesser enger, runder Rauchröhren für eine Heizung wird auf
15 Zentimeter im inneren Lichten festgestellt, welches Maß jedoch überschritten werden
darf, wenn in einer Gruppe unter einem und demselben Heizverschlusse stehend, zwei
oder mehrere Heizungen in einen Rauchschlott münden. -- In einem solchen Falle
ist eine angemessene Erweiterung der Durchschnittsfläche auf 22 Zentimeter im Durch-
messer zugestanden.

Andere Dimensionen als 15 Zentimeter oder 21 Zentimeter innere Lichte werden
nicht gestattet.

h) Wenn enge Rauchfänge durch den Dachraum oder durch hohe Stockwerke
freistehend ohne Verbindung mit den Mauern aufgeführt werden, soll die Dimen-
sion der Pfeiler für jeden speciellen Fall ausgemittelt werden.

Wenn es für nöthig erkannt werden sollte, sind die frei über die Dachfläche auf-
gehenden Rauchfänge durch eiserne Schließen zu befestigen.

i) Jede enge Rauchröhre muß unten, wo sie anfängt und über dem obersten
Dachboden -- behufs der Reinigung vom staubartigen Ruße -- mit einer Seitenöffnung
von der lichten Breite des Rauchschlottes und wenigstens 30 Zentimeter Höhe ver-
sehen werden. Diese Oeffnungen sind mit eisernen in Falze schlagenden doppelten
Thürchen -- zum Sperren eingerichtet -- genau zu verschließen; diese Thürchen
sind mit der Nummer des Geschosses, oder in größeren Häusern, selbst der Wohnung
zu bezeichnen, für welche der Rauchschlott gehört. Sie dürfen nie an solchen Stellen
angebracht werden, wo Dachgehölze anstoßen.

k) Unter den Reinigungsthürchen ist, wenn der Dachboden eine Holzbrücke erhält,
eine Blechtafel von wenigstens 1,25 Meter im Gevierte anzubringen.

Die Schornſteine: Bauordnung für Oeſterreich.
ſicherem Material gedeckt iſt; und in Nachbar-Scheidemauern nur dann, wenn auch
das Nachbarhaus eine feuerſichere Eindeckung beſitzt.

Hierbei gelten übrigens folgende Modalitäten:

a) Dieſelben dürfen nur bei geſchloſſenen Feuerungen angewendet werden; —
für offenes Feuer werden ſie nicht geſtattet.

b) In einen und denſelben Rauchſchlott dürfen nur Rauchfangröhren eines und
deſſelben Geſchoſſes einmünden.

c) Enge Rauchfänge ſollen in der Regel — beſonders bei neuen Bauten, ſelbſt
wenn ſie die Beſtimmung für ein oder das andere der oberen Geſchoſſe haben, jedes-
mal vom Erdgeſchoſſe aus aufgeführt werden; empfohlen wird es jedoch, dieſelben bis
in den Keller hinabzuführen.

d) Die Querſchnittsfläche dieſer engen Rauchfänge muß kreisrund und glatt
ausgeführt ſein, damit ſich der Ruß ſo wenig als möglich anſetzen kann.

e) Enge Rauchfänge müſſen, ſo wie die ſchliefbaren, aus feuerſicherem Materiale
wovon jedoch Metalle ausgeſchloſſen ſind, gebaut und wie die ſchliefbaren, wenigſtens
1,25 Meter über den Dachfirſt erhöht ſein; ſollen möglichſt ſenkrecht angelegt werden
und nur unter beſonderen Umſtänden iſt eine Ziehung bis zum Winkel von höch-
ſtens 60 Graden geſtattet.

f) Das Mauerwerk enger Rauchfänge muß ebenſo wie bei ſchliefbaren, wenigſtens
½ Ziegellänge dick ſein, und muß über dem Dachbodenpflaſter von außen gehörig
beworfen und verputzt werden.

g) Der Durchmeſſer enger, runder Rauchröhren für eine Heizung wird auf
15 Zentimeter im inneren Lichten feſtgeſtellt, welches Maß jedoch überſchritten werden
darf, wenn in einer Gruppe unter einem und demſelben Heizverſchluſſe ſtehend, zwei
oder mehrere Heizungen in einen Rauchſchlott münden. — In einem ſolchen Falle
iſt eine angemeſſene Erweiterung der Durchſchnittsfläche auf 22 Zentimeter im Durch-
meſſer zugeſtanden.

Andere Dimenſionen als 15 Zentimeter oder 21 Zentimeter innere Lichte werden
nicht geſtattet.

h) Wenn enge Rauchfänge durch den Dachraum oder durch hohe Stockwerke
freiſtehend ohne Verbindung mit den Mauern aufgeführt werden, ſoll die Dimen-
ſion der Pfeiler für jeden ſpeciellen Fall ausgemittelt werden.

Wenn es für nöthig erkannt werden ſollte, ſind die frei über die Dachfläche auf-
gehenden Rauchfänge durch eiſerne Schließen zu befeſtigen.

i) Jede enge Rauchröhre muß unten, wo ſie anfängt und über dem oberſten
Dachboden — behufs der Reinigung vom ſtaubartigen Ruße — mit einer Seitenöffnung
von der lichten Breite des Rauchſchlottes und wenigſtens 30 Zentimeter Höhe ver-
ſehen werden. Dieſe Oeffnungen ſind mit eiſernen in Falze ſchlagenden doppelten
Thürchen — zum Sperren eingerichtet — genau zu verſchließen; dieſe Thürchen
ſind mit der Nummer des Geſchoſſes, oder in größeren Häuſern, ſelbſt der Wohnung
zu bezeichnen, für welche der Rauchſchlott gehört. Sie dürfen nie an ſolchen Stellen
angebracht werden, wo Dachgehölze anſtoßen.

k) Unter den Reinigungsthürchen iſt, wenn der Dachboden eine Holzbrücke erhält,
eine Blechtafel von wenigſtens 1,25 Meter im Gevierte anzubringen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0093" n="77"/><fw place="top" type="header">Die Schorn&#x017F;teine: Bauordnung für Oe&#x017F;terreich.</fw><lb/>
&#x017F;icherem Material gedeckt i&#x017F;t; und in Nachbar-Scheidemauern nur dann, wenn auch<lb/>
das Nachbarhaus eine feuer&#x017F;ichere Eindeckung be&#x017F;itzt.</p><lb/>
                    <p>Hierbei gelten übrigens folgende Modalitäten:</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">a</hi>) Die&#x017F;elben dürfen nur bei ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Feuerungen angewendet werden; &#x2014;<lb/>
für offenes Feuer werden &#x017F;ie nicht ge&#x017F;tattet.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">b</hi>) In einen und den&#x017F;elben Rauch&#x017F;chlott dürfen nur Rauchfangröhren eines und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;es einmünden.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">c</hi>) Enge Rauchfänge &#x017F;ollen in der Regel &#x2014; be&#x017F;onders bei neuen Bauten, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wenn &#x017F;ie die Be&#x017F;timmung für ein oder das andere der oberen Ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e haben, jedes-<lb/>
mal vom Erdge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e aus aufgeführt werden; empfohlen wird es jedoch, die&#x017F;elben bis<lb/>
in den Keller hinabzuführen.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">d</hi>) Die Quer&#x017F;chnittsfläche die&#x017F;er engen Rauchfänge muß kreisrund und glatt<lb/>
ausgeführt &#x017F;ein, damit &#x017F;ich der Ruß &#x017F;o wenig als möglich an&#x017F;etzen kann.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">e</hi>) Enge Rauchfänge mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wie die &#x017F;chliefbaren, aus feuer&#x017F;icherem Materiale<lb/>
wovon jedoch Metalle ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, gebaut und wie die &#x017F;chliefbaren, wenig&#x017F;tens<lb/>
1,25 Meter über den Dachfir&#x017F;t erhöht &#x017F;ein; &#x017F;ollen möglich&#x017F;t &#x017F;enkrecht angelegt werden<lb/>
und nur unter be&#x017F;onderen Um&#x017F;tänden i&#x017F;t eine Ziehung bis zum Winkel von höch-<lb/>
&#x017F;tens 60 Graden ge&#x017F;tattet.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">f</hi>) Das Mauerwerk enger Rauchfänge muß eben&#x017F;o wie bei &#x017F;chliefbaren, wenig&#x017F;tens<lb/>
½ Ziegellänge dick &#x017F;ein, und muß über dem Dachbodenpfla&#x017F;ter von außen gehörig<lb/>
beworfen und verputzt werden.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">g</hi>) Der Durchme&#x017F;&#x017F;er enger, runder Rauchröhren für eine Heizung wird auf<lb/>
15 Zentimeter im inneren Lichten fe&#x017F;tge&#x017F;tellt, welches Maß jedoch über&#x017F;chritten werden<lb/>
darf, wenn in einer Gruppe unter einem und dem&#x017F;elben Heizver&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehend, zwei<lb/>
oder mehrere Heizungen in einen Rauch&#x017F;chlott münden. &#x2014; In einem &#x017F;olchen Falle<lb/>
i&#x017F;t eine angeme&#x017F;&#x017F;ene Erweiterung der Durch&#x017F;chnittsfläche auf 22 Zentimeter im Durch-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er zuge&#x017F;tanden.</p><lb/>
                    <p>Andere Dimen&#x017F;ionen als 15 Zentimeter oder 21 Zentimeter innere Lichte werden<lb/>
nicht ge&#x017F;tattet.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">h</hi>) Wenn enge Rauchfänge durch den Dachraum oder durch hohe Stockwerke<lb/>
frei&#x017F;tehend ohne Verbindung mit den Mauern aufgeführt werden, &#x017F;oll die Dimen-<lb/>
&#x017F;ion der Pfeiler für jeden &#x017F;peciellen Fall ausgemittelt werden.</p><lb/>
                    <p>Wenn es für nöthig erkannt werden &#x017F;ollte, &#x017F;ind die frei über die Dachfläche auf-<lb/>
gehenden Rauchfänge durch ei&#x017F;erne Schließen zu befe&#x017F;tigen.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">i</hi>) Jede enge Rauchröhre muß unten, wo &#x017F;ie anfängt und über dem ober&#x017F;ten<lb/>
Dachboden &#x2014; behufs der Reinigung vom &#x017F;taubartigen Ruße &#x2014; mit einer Seitenöffnung<lb/>
von der lichten Breite des Rauch&#x017F;chlottes und wenig&#x017F;tens 30 Zentimeter Höhe ver-<lb/>
&#x017F;ehen werden. Die&#x017F;e Oeffnungen &#x017F;ind mit ei&#x017F;ernen in Falze &#x017F;chlagenden doppelten<lb/>
Thürchen &#x2014; zum Sperren eingerichtet &#x2014; genau zu ver&#x017F;chließen; die&#x017F;e Thürchen<lb/>
&#x017F;ind mit der Nummer des Ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;es, oder in größeren Häu&#x017F;ern, &#x017F;elb&#x017F;t der Wohnung<lb/>
zu bezeichnen, für welche der Rauch&#x017F;chlott gehört. Sie dürfen nie an &#x017F;olchen Stellen<lb/>
angebracht werden, wo Dachgehölze an&#x017F;toßen.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">k</hi>) Unter den Reinigungsthürchen i&#x017F;t, wenn der Dachboden eine Holzbrücke erhält,<lb/>
eine Blechtafel von wenig&#x017F;tens 1,25 Meter im Gevierte anzubringen.</p>
                  </div><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0093] Die Schornſteine: Bauordnung für Oeſterreich. ſicherem Material gedeckt iſt; und in Nachbar-Scheidemauern nur dann, wenn auch das Nachbarhaus eine feuerſichere Eindeckung beſitzt. Hierbei gelten übrigens folgende Modalitäten: a) Dieſelben dürfen nur bei geſchloſſenen Feuerungen angewendet werden; — für offenes Feuer werden ſie nicht geſtattet. b) In einen und denſelben Rauchſchlott dürfen nur Rauchfangröhren eines und deſſelben Geſchoſſes einmünden. c) Enge Rauchfänge ſollen in der Regel — beſonders bei neuen Bauten, ſelbſt wenn ſie die Beſtimmung für ein oder das andere der oberen Geſchoſſe haben, jedes- mal vom Erdgeſchoſſe aus aufgeführt werden; empfohlen wird es jedoch, dieſelben bis in den Keller hinabzuführen. d) Die Querſchnittsfläche dieſer engen Rauchfänge muß kreisrund und glatt ausgeführt ſein, damit ſich der Ruß ſo wenig als möglich anſetzen kann. e) Enge Rauchfänge müſſen, ſo wie die ſchliefbaren, aus feuerſicherem Materiale wovon jedoch Metalle ausgeſchloſſen ſind, gebaut und wie die ſchliefbaren, wenigſtens 1,25 Meter über den Dachfirſt erhöht ſein; ſollen möglichſt ſenkrecht angelegt werden und nur unter beſonderen Umſtänden iſt eine Ziehung bis zum Winkel von höch- ſtens 60 Graden geſtattet. f) Das Mauerwerk enger Rauchfänge muß ebenſo wie bei ſchliefbaren, wenigſtens ½ Ziegellänge dick ſein, und muß über dem Dachbodenpflaſter von außen gehörig beworfen und verputzt werden. g) Der Durchmeſſer enger, runder Rauchröhren für eine Heizung wird auf 15 Zentimeter im inneren Lichten feſtgeſtellt, welches Maß jedoch überſchritten werden darf, wenn in einer Gruppe unter einem und demſelben Heizverſchluſſe ſtehend, zwei oder mehrere Heizungen in einen Rauchſchlott münden. — In einem ſolchen Falle iſt eine angemeſſene Erweiterung der Durchſchnittsfläche auf 22 Zentimeter im Durch- meſſer zugeſtanden. Andere Dimenſionen als 15 Zentimeter oder 21 Zentimeter innere Lichte werden nicht geſtattet. h) Wenn enge Rauchfänge durch den Dachraum oder durch hohe Stockwerke freiſtehend ohne Verbindung mit den Mauern aufgeführt werden, ſoll die Dimen- ſion der Pfeiler für jeden ſpeciellen Fall ausgemittelt werden. Wenn es für nöthig erkannt werden ſollte, ſind die frei über die Dachfläche auf- gehenden Rauchfänge durch eiſerne Schließen zu befeſtigen. i) Jede enge Rauchröhre muß unten, wo ſie anfängt und über dem oberſten Dachboden — behufs der Reinigung vom ſtaubartigen Ruße — mit einer Seitenöffnung von der lichten Breite des Rauchſchlottes und wenigſtens 30 Zentimeter Höhe ver- ſehen werden. Dieſe Oeffnungen ſind mit eiſernen in Falze ſchlagenden doppelten Thürchen — zum Sperren eingerichtet — genau zu verſchließen; dieſe Thürchen ſind mit der Nummer des Geſchoſſes, oder in größeren Häuſern, ſelbſt der Wohnung zu bezeichnen, für welche der Rauchſchlott gehört. Sie dürfen nie an ſolchen Stellen angebracht werden, wo Dachgehölze anſtoßen. k) Unter den Reinigungsthürchen iſt, wenn der Dachboden eine Holzbrücke erhält, eine Blechtafel von wenigſtens 1,25 Meter im Gevierte anzubringen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/93
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/93>, abgerufen am 30.09.2020.