Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Vorgelege.
rohr führt (Fig. 85). Das Dunstrohr liegt neben dem Schornstein-
rohr und hat 1/2 Ziegel Geviert im Querschnitt. Der Abstand des
Rauchmantels vom Fußboden beträgt 2,1m.

a) Die Vorgelege.

In den früheren Zeiten (vor circa 50 Jahren) pflegte man die
Zimmer von Vorgelegen auszuheizen, welche noch jetzt in ganz alten
Gebäuden im Gebrauche sind. Man gelangt zu ihnen vom Corridor
aus und verschließt sie mittelst einer, innerhalb mit Eisenblech be-
schlagenen Thür, die in einen 2zm tiefen Falz einschlägt. Neuerdings
werden Vorgelege nur dort angelegt, wo man den Bewohnern die
Arbeit des Heizens ersparen will, wie z. B. in Fremdenzimmern,
Schlössern u. s. w., in welchen die Vorgelege in den dicken Mauern
versteckt bleiben. Seitdem aber die Centralheizungen (Warm- und
Heißwasserheizungen) verbessert und beliebt geworden sind, werden
die Vorgelege auch in herrschaftlichen Häusern immer seltener anlegt.

Da das Vorgelege gleichzeitig als Schornstein dient, wird es, in
der Höhe von 2m vom Fußboden entfernt, überwölbt. Letzterer ist
mit einem Ziegelpflaster bedeckt. In der Regel sind die Vorgelege
0,9m lang und 0,75m breit. Kleinere, vor denen man beim Heizen

[Abbildung] Fig. 85.
[Abbildung] Fig. 86.
stehen bleiben muß, heißen "Heizkamine"; diese werden mit einem
Herde, der 3zm niedriger ist, als die obere Ofenthür, vollständig
ausgemauert. Ein Heizkamin bedient höchstens zwei Oefen und

Wanderley, Bauconstr. II. 6

Die Vorgelege.
rohr führt (Fig. 85). Das Dunſtrohr liegt neben dem Schornſtein-
rohr und hat ½ Ziegel Geviert im Querſchnitt. Der Abſtand des
Rauchmantels vom Fußboden beträgt 2,1m.

α) Die Vorgelege.

In den früheren Zeiten (vor circa 50 Jahren) pflegte man die
Zimmer von Vorgelegen auszuheizen, welche noch jetzt in ganz alten
Gebäuden im Gebrauche ſind. Man gelangt zu ihnen vom Corridor
aus und verſchließt ſie mittelſt einer, innerhalb mit Eiſenblech be-
ſchlagenen Thür, die in einen 2zm tiefen Falz einſchlägt. Neuerdings
werden Vorgelege nur dort angelegt, wo man den Bewohnern die
Arbeit des Heizens erſparen will, wie z. B. in Fremdenzimmern,
Schlöſſern u. ſ. w., in welchen die Vorgelege in den dicken Mauern
verſteckt bleiben. Seitdem aber die Centralheizungen (Warm- und
Heißwaſſerheizungen) verbeſſert und beliebt geworden ſind, werden
die Vorgelege auch in herrſchaftlichen Häuſern immer ſeltener anlegt.

Da das Vorgelege gleichzeitig als Schornſtein dient, wird es, in
der Höhe von 2m vom Fußboden entfernt, überwölbt. Letzterer iſt
mit einem Ziegelpflaſter bedeckt. In der Regel ſind die Vorgelege
0,9m lang und 0,75m breit. Kleinere, vor denen man beim Heizen

[Abbildung] Fig. 85.
[Abbildung] Fig. 86.
ſtehen bleiben muß, heißen „Heizkamine“; dieſe werden mit einem
Herde, der 3zm niedriger iſt, als die obere Ofenthür, vollſtändig
ausgemauert. Ein Heizkamin bedient höchſtens zwei Oefen und

Wanderley, Bauconſtr. II. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0097" n="81"/><fw place="top" type="header">Die Vorgelege.</fw><lb/>
rohr führt (Fig. 85). Das Dun&#x017F;trohr liegt neben dem Schorn&#x017F;tein-<lb/>
rohr und hat ½ Ziegel Geviert im Quer&#x017F;chnitt. Der Ab&#x017F;tand des<lb/>
Rauchmantels vom Fußboden beträgt 2,1<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head>&#x03B1;) <hi rendition="#g">Die Vorgelege</hi>.</head><lb/>
                  <p>In den früheren Zeiten (vor circa 50 Jahren) pflegte man die<lb/>
Zimmer von <hi rendition="#g">Vorgelegen</hi> auszuheizen, welche noch jetzt in ganz alten<lb/>
Gebäuden im Gebrauche &#x017F;ind. Man gelangt zu ihnen vom Corridor<lb/>
aus und ver&#x017F;chließt &#x017F;ie mittel&#x017F;t einer, innerhalb mit Ei&#x017F;enblech be-<lb/>
&#x017F;chlagenen Thür, die in einen 2<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> tiefen Falz ein&#x017F;chlägt. Neuerdings<lb/>
werden Vorgelege nur dort angelegt, wo man den Bewohnern die<lb/>
Arbeit des Heizens er&#x017F;paren will, wie z. B. in Fremdenzimmern,<lb/>
Schlö&#x017F;&#x017F;ern u. &#x017F;. w., in welchen die Vorgelege in den dicken Mauern<lb/>
ver&#x017F;teckt bleiben. Seitdem aber die Centralheizungen (Warm- und<lb/>
Heißwa&#x017F;&#x017F;erheizungen) verbe&#x017F;&#x017F;ert und beliebt geworden &#x017F;ind, werden<lb/>
die Vorgelege auch in herr&#x017F;chaftlichen Häu&#x017F;ern immer &#x017F;eltener anlegt.</p><lb/>
                  <p>Da das Vorgelege gleichzeitig als Schorn&#x017F;tein dient, wird es, in<lb/>
der Höhe von 2<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> vom Fußboden entfernt, überwölbt. Letzterer i&#x017F;t<lb/>
mit einem Ziegelpfla&#x017F;ter bedeckt. In der Regel &#x017F;ind die Vorgelege<lb/>
0,9<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> lang und 0,75<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> breit. Kleinere, vor denen man beim Heizen<lb/><figure><head>Fig. 85.</head></figure><lb/><figure><head>Fig. 86.</head></figure><lb/>
&#x017F;tehen bleiben muß, heißen <hi rendition="#g">&#x201E;Heizkamine&#x201C;</hi>; die&#x017F;e werden mit einem<lb/>
Herde, der 3<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> niedriger i&#x017F;t, als die obere Ofenthür, voll&#x017F;tändig<lb/>
ausgemauert. Ein Heizkamin bedient höch&#x017F;tens zwei Oefen und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Wanderley, Baucon&#x017F;tr. <hi rendition="#aq">II.</hi> 6</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0097] Die Vorgelege. rohr führt (Fig. 85). Das Dunſtrohr liegt neben dem Schornſtein- rohr und hat ½ Ziegel Geviert im Querſchnitt. Der Abſtand des Rauchmantels vom Fußboden beträgt 2,1m. α) Die Vorgelege. In den früheren Zeiten (vor circa 50 Jahren) pflegte man die Zimmer von Vorgelegen auszuheizen, welche noch jetzt in ganz alten Gebäuden im Gebrauche ſind. Man gelangt zu ihnen vom Corridor aus und verſchließt ſie mittelſt einer, innerhalb mit Eiſenblech be- ſchlagenen Thür, die in einen 2zm tiefen Falz einſchlägt. Neuerdings werden Vorgelege nur dort angelegt, wo man den Bewohnern die Arbeit des Heizens erſparen will, wie z. B. in Fremdenzimmern, Schlöſſern u. ſ. w., in welchen die Vorgelege in den dicken Mauern verſteckt bleiben. Seitdem aber die Centralheizungen (Warm- und Heißwaſſerheizungen) verbeſſert und beliebt geworden ſind, werden die Vorgelege auch in herrſchaftlichen Häuſern immer ſeltener anlegt. Da das Vorgelege gleichzeitig als Schornſtein dient, wird es, in der Höhe von 2m vom Fußboden entfernt, überwölbt. Letzterer iſt mit einem Ziegelpflaſter bedeckt. In der Regel ſind die Vorgelege 0,9m lang und 0,75m breit. Kleinere, vor denen man beim Heizen [Abbildung Fig. 85.] [Abbildung Fig. 86.] ſtehen bleiben muß, heißen „Heizkamine“; dieſe werden mit einem Herde, der 3zm niedriger iſt, als die obere Ofenthür, vollſtändig ausgemauert. Ein Heizkamin bedient höchſtens zwei Oefen und Wanderley, Bauconſtr. II. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/97
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/97>, abgerufen am 04.08.2020.