Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

ET RESTAVR. DISCVRS. XXX.
Hertzog Georgen Sohn von Mümpelgart. Vnd ist sich nicht we-
nig zuverwundern/ warumb der Keyser so gar durch die Finger ge-
sehen/ vnd seinem Bruder ein so fettes Hertzogthumb lassen entzie-
hen/ da er doch befugt were gewesen/ den Landgraffen in des Reichs
Acht zuthun: Ja/ daß die sämptliche Geistliche gestattet/ daß man
einen Lutherischen Fürsten restituirt/ vnd also der Römischen Reli-
gion zu grossem Nachtheil verfahren. Es war aber der Keyser
noch nicht gnugsam gefaßt/ vnd schewte den Frantzosen/ Engellän-
der vnd Türcken; doch blieb es vnvergessen/ biß zu seiner Zeit/ da die
Protestierende sich trennen lassen/ vnnd deren ein guter Theil auff
deß Keysers Seiten stunden.



Der dreyssigste Discurß.

Von der vermeynten Cölnischen Reformation/ vnd Entsetzung
deß Ertzbischoffs. Wie ein Concilium endlich angesetzt worden.
Worinn beyde Partheyen gefehlet. Was eygentlich ein Conci-
lium
sey. Ob ein Concilium wer. Vnd von diesem letzten begehr-
ten Concilio.

WJe Marggraff Albrecht sich zu einem Hertzog in
Preussen lassen belehnen/ vnd wie er sich von dem Teut-
schen Orden loß gemacht/ ist droben erwehnt; so dann
auch/ daß Luther den andern Marggraffen Albrechten/
Cardinal vnd Ertzbischoffen zu Mayntz/ dergleichen zuthun/ ver-
gebens vermahnet. So folget dannoch/ daß Ertzbischoff Her-
mann zu Cöllen/ ersucht/ oder nicht ersucht/ eben solches im Sinn
gehabt/ nämlich/ ein Weib zunehmen/ vnd das Ertzstifft erblich zu-
behalten; vnd solches auß diesem Anlaß/ weil der Bapst selbst viel
Fehler an der Clerisey erkennet/ vnd versprochen/ solche abzustellen/
befahl vnter anderm auch der Keyser/ neben dem Bäpstischen Lega-
ten/ die Priesterschafft in Teutschland solte sich selbst reformieren/
vnnd die eingeschlichene Mißbräuche ohne Zwang/ verbessern.

Hier-

ET RESTAVR. DISCVRS. XXX.
Hertzog Georgen Sohn von Muͤmpelgart. Vnd iſt ſich nicht we-
nig zuverwundern/ warumb der Keyſer ſo gar durch die Finger ge-
ſehen/ vnd ſeinem Bruder ein ſo fettes Hertzogthumb laſſen entzie-
hen/ da er doch befugt were geweſen/ den Landgraffen in des Reichs
Acht zuthun: Ja/ daß die ſaͤmptliche Geiſtliche geſtattet/ daß man
einen Lutheriſchen Fuͤrſten reſtituirt/ vnd alſo der Roͤmiſchen Reli-
gion zu groſſem Nachtheil verfahren. Es war aber der Keyſer
noch nicht gnugſam gefaßt/ vnd ſchewte den Frantzoſen/ Engellaͤn-
der vnd Tuͤrcken; doch blieb es vnvergeſſen/ biß zu ſeiner Zeit/ da die
Proteſtierende ſich trennen laſſen/ vnnd deren ein guter Theil auff
deß Keyſers Seiten ſtunden.



Der dreyſſigſte Diſcurß.

Von der vermeynten Coͤlniſchen Reformation/ vnd Entſetzung
deß Ertzbiſchoffs. Wie ein Concilium endlich angeſetzt worden.
Worinn beyde Partheyen gefehlet. Was eygentlich ein Conci-
lium
ſey. Ob ein Concilium wer. Vnd von dieſem letzten begehr-
ten Concilio.

WJe Marggraff Albrecht ſich zu einem Hertzog in
Preuſſen laſſen belehnen/ vnd wie er ſich von dem Teut-
ſchen Orden loß gemacht/ iſt droben erwehnt; ſo dann
auch/ daß Luther den andern Marggraffen Albrechten/
Cardinal vnd Ertzbiſchoffen zu Mayntz/ dergleichen zuthun/ ver-
gebens vermahnet. So folget dannoch/ daß Ertzbiſchoff Her-
mann zu Coͤllen/ erſucht/ oder nicht erſucht/ eben ſolches im Sinn
gehabt/ naͤmlich/ ein Weib zunehmen/ vnd das Ertzſtifft erblich zu-
behalten; vnd ſolches auß dieſem Anlaß/ weil der Bapſt ſelbſt viel
Fehler an der Cleriſey erkennet/ vnd verſprochen/ ſolche abzuſtellen/
befahl vnter anderm auch der Keyſer/ neben dem Baͤpſtiſchen Lega-
ten/ die Prieſterſchafft in Teutſchland ſolte ſich ſelbſt reformieren/
vnnd die eingeſchlichene Mißbraͤuche ohne Zwang/ verbeſſern.

Hier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0375" n="365[367]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. XXX.</hi></hi></fw><lb/>
Hertzog Georgen Sohn von Mu&#x0364;mpelgart. Vnd i&#x017F;t &#x017F;ich nicht we-<lb/>
nig zuverwundern/ warumb der Key&#x017F;er &#x017F;o gar durch die Finger ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ vnd &#x017F;einem Bruder ein &#x017F;o fettes Hertzogthumb la&#x017F;&#x017F;en entzie-<lb/>
hen/ da er doch befugt were gewe&#x017F;en/ den Landgraffen in des Reichs<lb/>
Acht zuthun: Ja/ daß die &#x017F;a&#x0364;mptliche Gei&#x017F;tliche ge&#x017F;tattet/ daß man<lb/>
einen Lutheri&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten re&#x017F;tituirt/ vnd al&#x017F;o der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reli-<lb/>
gion zu gro&#x017F;&#x017F;em Nachtheil verfahren. Es war aber der Key&#x017F;er<lb/>
noch nicht gnug&#x017F;am gefaßt/ vnd &#x017F;chewte den Frantzo&#x017F;en/ Engella&#x0364;n-<lb/>
der vnd Tu&#x0364;rcken; doch blieb es vnverge&#x017F;&#x017F;en/ biß zu &#x017F;einer Zeit/ da die<lb/>
Prote&#x017F;tierende &#x017F;ich trennen la&#x017F;&#x017F;en/ vnnd deren ein guter Theil auff<lb/>
deß Key&#x017F;ers Seiten &#x017F;tunden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von der vermeynten Co&#x0364;lni&#x017F;chen Reformation/ vnd Ent&#x017F;etzung<lb/>
deß Ertzbi&#x017F;choffs. Wie ein <hi rendition="#aq">Concilium</hi> endlich ange&#x017F;etzt worden.<lb/>
Worinn beyde Partheyen gefehlet. Was eygentlich ein <hi rendition="#aq">Conci-<lb/>
lium</hi> &#x017F;ey. Ob ein <hi rendition="#aq">Concilium</hi> wer. Vnd von die&#x017F;em letzten begehr-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Concilio.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#g">J<hi rendition="#k">e</hi></hi> Marggraff Albrecht &#x017F;ich zu einem Hertzog in<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en belehnen/ vnd wie er &#x017F;ich von dem Teut-<lb/>
&#x017F;chen Orden loß gemacht/ i&#x017F;t droben erwehnt; &#x017F;o dann<lb/>
auch/ daß Luther den andern Marggraffen Albrechten/<lb/>
Cardinal vnd Ertzbi&#x017F;choffen zu Mayntz/ dergleichen zuthun/ ver-<lb/>
gebens vermahnet. So folget dannoch/ daß Ertzbi&#x017F;choff Her-<lb/>
mann zu Co&#x0364;llen/ er&#x017F;ucht/ oder nicht er&#x017F;ucht/ eben &#x017F;olches im Sinn<lb/>
gehabt/ na&#x0364;mlich/ ein Weib zunehmen/ vnd das Ertz&#x017F;tifft erblich zu-<lb/>
behalten; vnd &#x017F;olches auß die&#x017F;em Anlaß/ weil der Bap&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t viel<lb/>
Fehler an der Cleri&#x017F;ey erkennet/ vnd ver&#x017F;prochen/ &#x017F;olche abzu&#x017F;tellen/<lb/>
befahl vnter anderm auch der Key&#x017F;er/ neben dem Ba&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen Lega-<lb/>
ten/ die Prie&#x017F;ter&#x017F;chafft in Teut&#x017F;chland &#x017F;olte &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t reformieren/<lb/>
vnnd die einge&#x017F;chlichene Mißbra&#x0364;uche ohne Zwang/ verbe&#x017F;&#x017F;ern.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hier-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365[367]/0375] ET RESTAVR. DISCVRS. XXX. Hertzog Georgen Sohn von Muͤmpelgart. Vnd iſt ſich nicht we- nig zuverwundern/ warumb der Keyſer ſo gar durch die Finger ge- ſehen/ vnd ſeinem Bruder ein ſo fettes Hertzogthumb laſſen entzie- hen/ da er doch befugt were geweſen/ den Landgraffen in des Reichs Acht zuthun: Ja/ daß die ſaͤmptliche Geiſtliche geſtattet/ daß man einen Lutheriſchen Fuͤrſten reſtituirt/ vnd alſo der Roͤmiſchen Reli- gion zu groſſem Nachtheil verfahren. Es war aber der Keyſer noch nicht gnugſam gefaßt/ vnd ſchewte den Frantzoſen/ Engellaͤn- der vnd Tuͤrcken; doch blieb es vnvergeſſen/ biß zu ſeiner Zeit/ da die Proteſtierende ſich trennen laſſen/ vnnd deren ein guter Theil auff deß Keyſers Seiten ſtunden. Der dreyſſigſte Diſcurß. Von der vermeynten Coͤlniſchen Reformation/ vnd Entſetzung deß Ertzbiſchoffs. Wie ein Concilium endlich angeſetzt worden. Worinn beyde Partheyen gefehlet. Was eygentlich ein Conci- lium ſey. Ob ein Concilium wer. Vnd von dieſem letzten begehr- ten Concilio. WJe Marggraff Albrecht ſich zu einem Hertzog in Preuſſen laſſen belehnen/ vnd wie er ſich von dem Teut- ſchen Orden loß gemacht/ iſt droben erwehnt; ſo dann auch/ daß Luther den andern Marggraffen Albrechten/ Cardinal vnd Ertzbiſchoffen zu Mayntz/ dergleichen zuthun/ ver- gebens vermahnet. So folget dannoch/ daß Ertzbiſchoff Her- mann zu Coͤllen/ erſucht/ oder nicht erſucht/ eben ſolches im Sinn gehabt/ naͤmlich/ ein Weib zunehmen/ vnd das Ertzſtifft erblich zu- behalten; vnd ſolches auß dieſem Anlaß/ weil der Bapſt ſelbſt viel Fehler an der Cleriſey erkennet/ vnd verſprochen/ ſolche abzuſtellen/ befahl vnter anderm auch der Keyſer/ neben dem Baͤpſtiſchen Lega- ten/ die Prieſterſchafft in Teutſchland ſolte ſich ſelbſt reformieren/ vnnd die eingeſchlichene Mißbraͤuche ohne Zwang/ verbeſſern. Hier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/375
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 365[367]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/375>, abgerufen am 23.08.2019.