Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: Germaniae Pertvrbatae et Restavratae sive Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrsvm Ander vnd dritter Theil. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Germaniae Perturbatae & Restauratae
Der zwölffte Discurß.

Ob der Passawische Vertrag vnd Fried erzwungen/ vnd zu halten
sey? Ob der Ayd/ so der Kirchen geschicht/ diesem Reichs-Abschied zu
wider sey? Ob eines vorigen Käysers Vertrag auch die Nachfahren am Reich
binde? Ob der Religions-Fried durch das Concilium zu Trient sey auffge-
hoben?

DJeweil nun der Prophan- vnd Religions-Fried solcher Gestalt
in Teutschland geschlossen/ daß der Pabst zu Rom Jhn gantz verworf-
fen/ der Cardinal vnd Bischoff in gewisser Maaß/ wie auch die Prote-
stierenden
selbst angehörter Gestalt nicht allerdings billigen wollen/ gab es aller-
hand Gespräch vnd Nachgrüblens: Vnd zumahl/ ob man einen solchen Frie-
den/ der dem Käyser mit Gewalt wer abgedrungen worden/ zu halten auch schul-
dig sey? Etliche hielten diesen Satz vor gewiß/ der Fried wer nicht auß Lieb/
sondern auß Noth vnd Zwang geschlossen/ dieweil die Protestierenden zu Feld
gezogen/ vnd vnder deß Churfürsten in Sachsen Baner den Käyser angegriffen/
übereylt/ vnd auß Teutschland vertrieben; zumahl Sie auch den Frantzosen an
sich gehängt/ vnd den Römischen König Ferdinand solcher Weiß geängstigt/ daß
Er Jhnen müssen versprechen/ den zu Lintz über Holtz gedünchten Fried auff dem
nechstfolgenden Reichs Tag zu bestättigen. Wann aber Aristoteles schreibt/ ein
geängstigter Mann verspreche wahr vnd vnwahr/ böses vnd gutes/ müglich vnd
vnmüglich/ damit er nur auß gegenwärtiger Noth entrinnen könne: Demnach
es auch kein wunder/ wann die bevorstehende Gefahr/ vnd besorgter Verlust über
die Gebühr gejagt vnd getrieben worden. Vnd wann die Kriegs-Knecht etwas
auß den Käyserlichen Rechten hören wolten/ würde man sie berichten/ daß/ was
durch Forcht oder Gewalt erpresset/ nicht verbindet/ vnd von ohnkräfften gehalten
wird. Dann wann König Ferdinand/ oder Käyser Carln weren frey gewesen/
das ist/ wann weder Gewalt noch Forcht Jhnen zugesetzt hätte/ würden sie nim-
mermehr ein solches eingangen haben; also daß auß Jhrem Gemüth/ weil Ge-
walt vnd Forcht dem guten Glauben oder der Auffrichtigkeit gantz zu wieder/ vnd
die vernünfftige Gesatz solchen übereylten Leuten die völlige Restitution in Jhre
Freyheit gestatten/ kein solcher Vertrag abzunehmen were. Es ist aber noch ein
ander harte Knoden auffzulösen; Wie weltliche Fürsten vnd Herrn sich in geist-
liche Händel mengen/ vnd ohne vorwissen deß Pabsts zu Rom/ oder der gewissens-
Räthe/ der Kirchen zum höchsten Nachtheil den Gewalt über die Seelen/ vnd den
Nutzen von den gewidmeten Gütern dörffen entäussern/ vnd Jhre zeitliche Wol-

farth/
Germaniæ Perturbatæ & Reſtauratæ
Der zwoͤlffte Diſcurß.

Ob der Paſſawiſche Vertrag vnd Fried erzwungen/ vnd zu halten
ſey? Ob der Ayd/ ſo der Kirchen geſchicht/ dieſem Reichs-Abſchied zu
wider ſey? Ob eines vorigen Kaͤyſers Vertrag auch die Nachfahren am Reich
binde? Ob der Religions-Fried durch das Concilium zu Trient ſey auffge-
hoben?

DJeweil nun der Prophan- vnd Religions-Fried ſolcher Geſtalt
in Teutſchland geſchloſſen/ daß der Pabſt zu Rom Jhn gantz verworf-
fen/ der Cardinal vnd Biſchoff in gewiſſer Maaß/ wie auch die Prote-
ſtierenden
ſelbſt angehoͤrter Geſtalt nicht allerdings billigen wollen/ gab es aller-
hand Geſpraͤch vnd Nachgruͤblens: Vnd zumahl/ ob man einen ſolchen Frie-
den/ der dem Kaͤyſer mit Gewalt wer abgedrungen worden/ zu halten auch ſchul-
dig ſey? Etliche hielten dieſen Satz vor gewiß/ der Fried wer nicht auß Lieb/
ſondern auß Noth vnd Zwang geſchloſſen/ dieweil die Proteſtierenden zu Feld
gezogen/ vnd vnder deß Churfuͤrſten in Sachſen Baner den Kaͤyſer angegriffen/
übereylt/ vnd auß Teutſchland vertrieben; zumahl Sie auch den Frantzoſen an
ſich gehaͤngt/ vnd den Roͤmiſchen Koͤnig Ferdinand ſolcher Weiß geaͤngſtigt/ daß
Er Jhnen muͤſſen verſprechen/ den zu Lintz uͤber Holtz geduͤnchten Fried auff dem
nechſtfolgenden Reichs Tag zu beſtaͤttigen. Wann aber Ariſtoteles ſchreibt/ ein
geaͤngſtigter Mann verſpreche wahr vnd vnwahr/ boͤſes vnd gutes/ muͤglich vnd
vnmuͤglich/ damit er nur auß gegenwaͤrtiger Noth entrinnen koͤnne: Demnach
es auch kein wunder/ wann die bevorſtehende Gefahr/ vnd beſorgter Verluſt uͤber
die Gebuͤhr gejagt vnd getrieben worden. Vnd wann die Kriegs-Knecht etwas
auß den Kaͤyſerlichen Rechten hoͤren wolten/ wuͤrde man ſie berichten/ daß/ was
durch Forcht oder Gewalt erpreſſet/ nicht verbindet/ vnd von ohnkraͤfften gehalten
wird. Dann wann Koͤnig Ferdinand/ oder Kaͤyſer Carln weren frey geweſen/
das iſt/ wann weder Gewalt noch Forcht Jhnen zugeſetzt haͤtte/ würden ſie nim-
mermehr ein ſolches eingangen haben; alſo daß auß Jhrem Gemuͤth/ weil Ge-
walt vnd Forcht dem guten Glauben oder der Auffrichtigkeit gantz zu wieder/ vnd
die vernuͤnfftige Geſatz ſolchen uͤbereylten Leuten die voͤllige Reſtitution in Jhre
Freyheit geſtatten/ kein ſolcher Vertrag abzunehmen were. Es iſt aber noch ein
ander harte Knoden auffzuloͤſen; Wie weltliche Fuͤrſten vnd Herꝛn ſich in geiſt-
liche Haͤndel mengen/ vnd ohne vorwiſſen deß Pabſts zu Rom/ oder der gewiſſens-
Raͤthe/ der Kirchen zum hoͤchſten Nachtheil den Gewalt über die Seelen/ vnd den
Nutzen von den gewidmeten Guͤtern doͤrffen entaͤuſſern/ vnd Jhre zeitliche Wol-

farth/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0130" n="122"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Germaniæ Perturbatæ &amp; Re&#x017F;tauratæ</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der zwo&#x0364;lffte Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Ob der Pa&#x017F;&#x017F;awi&#x017F;che Vertrag vnd Fried erzwungen/ vnd zu halten</hi><lb/> <hi rendition="#et">&#x017F;ey? Ob der Ayd/ &#x017F;o der Kirchen ge&#x017F;chicht/ die&#x017F;em Reichs-Ab&#x017F;chied zu<lb/>
wider &#x017F;ey? Ob eines vorigen Ka&#x0364;y&#x017F;ers Vertrag auch die Nachfahren am Reich<lb/>
binde? Ob der <hi rendition="#aq">Religions-</hi>Fried durch das <hi rendition="#aq">Concilium</hi> zu Trient &#x017F;ey auffge-<lb/>
hoben?</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil nun der</hi><hi rendition="#aq">Prophan</hi>- <hi rendition="#fr">vnd</hi><hi rendition="#aq">Religions-</hi><hi rendition="#fr">Fried &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt</hi><lb/>
in Teut&#x017F;chland ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß der Pab&#x017F;t zu Rom Jhn gantz verworf-<lb/>
fen/ der Cardinal vnd Bi&#x017F;choff in gewi&#x017F;&#x017F;er Maaß/ wie auch die <hi rendition="#aq">Prote-<lb/>
&#x017F;tierenden</hi> &#x017F;elb&#x017F;t angeho&#x0364;rter Ge&#x017F;talt nicht allerdings billigen wollen/ gab es aller-<lb/>
hand Ge&#x017F;pra&#x0364;ch vnd Nachgru&#x0364;blens: Vnd zumahl/ ob man einen &#x017F;olchen Frie-<lb/>
den/ der dem Ka&#x0364;y&#x017F;er mit Gewalt wer abgedrungen worden/ zu halten auch &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;ey? Etliche hielten die&#x017F;en Satz vor gewiß/ der Fried wer nicht auß Lieb/<lb/>
&#x017F;ondern auß Noth vnd Zwang ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ dieweil die <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tierenden</hi> zu Feld<lb/>
gezogen/ vnd vnder deß Churfu&#x0364;r&#x017F;ten in Sach&#x017F;en Baner den Ka&#x0364;y&#x017F;er angegriffen/<lb/>
übereylt/ vnd auß Teut&#x017F;chland vertrieben; zumahl Sie auch den Frantzo&#x017F;en an<lb/>
&#x017F;ich geha&#x0364;ngt/ vnd den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nig Ferdinand &#x017F;olcher Weiß gea&#x0364;ng&#x017F;tigt/ daß<lb/>
Er Jhnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;prechen/ den zu Lintz u&#x0364;ber Holtz gedu&#x0364;nchten Fried auff dem<lb/>
nech&#x017F;tfolgenden Reichs Tag zu be&#x017F;ta&#x0364;ttigen. Wann aber <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> &#x017F;chreibt/ ein<lb/>
gea&#x0364;ng&#x017F;tigter Mann ver&#x017F;preche wahr vnd vnwahr/ bo&#x0364;&#x017F;es vnd gutes/ mu&#x0364;glich vnd<lb/>
vnmu&#x0364;glich/ damit er nur auß gegenwa&#x0364;rtiger Noth entrinnen ko&#x0364;nne: Demnach<lb/>
es auch kein wunder/ wann die bevor&#x017F;tehende Gefahr/ vnd be&#x017F;orgter Verlu&#x017F;t u&#x0364;ber<lb/>
die Gebu&#x0364;hr gejagt vnd getrieben worden. Vnd wann die Kriegs-Knecht etwas<lb/>
auß den Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Rechten ho&#x0364;ren wolten/ wu&#x0364;rde man &#x017F;ie berichten/ daß/ was<lb/>
durch Forcht oder Gewalt erpre&#x017F;&#x017F;et/ nicht verbindet/ vnd von ohnkra&#x0364;fften gehalten<lb/>
wird. Dann wann Ko&#x0364;nig Ferdinand/ oder Ka&#x0364;y&#x017F;er Carln weren frey gewe&#x017F;en/<lb/>
das i&#x017F;t/ wann weder Gewalt noch Forcht Jhnen zuge&#x017F;etzt ha&#x0364;tte/ würden &#x017F;ie nim-<lb/>
mermehr ein &#x017F;olches eingangen haben; al&#x017F;o daß auß Jhrem Gemu&#x0364;th/ weil Ge-<lb/>
walt vnd Forcht dem guten Glauben oder der Auffrichtigkeit gantz zu wieder/ vnd<lb/>
die vernu&#x0364;nfftige Ge&#x017F;atz &#x017F;olchen u&#x0364;bereylten Leuten die vo&#x0364;llige <hi rendition="#aq">Re&#x017F;titution</hi> in Jhre<lb/>
Freyheit ge&#x017F;tatten/ kein &#x017F;olcher Vertrag abzunehmen were. Es i&#x017F;t aber noch ein<lb/>
ander harte Knoden auffzulo&#x0364;&#x017F;en; Wie weltliche Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n &#x017F;ich in gei&#x017F;t-<lb/>
liche Ha&#x0364;ndel mengen/ vnd ohne vorwi&#x017F;&#x017F;en deß Pab&#x017F;ts zu Rom/ oder der gewi&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
Ra&#x0364;the/ der Kirchen zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten Nachtheil den Gewalt über die Seelen/ vnd den<lb/>
Nutzen von den gewidmeten Gu&#x0364;tern do&#x0364;rffen enta&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern/ vnd Jhre zeitliche Wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">farth/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0130] Germaniæ Perturbatæ & Reſtauratæ Der zwoͤlffte Diſcurß. Ob der Paſſawiſche Vertrag vnd Fried erzwungen/ vnd zu halten ſey? Ob der Ayd/ ſo der Kirchen geſchicht/ dieſem Reichs-Abſchied zu wider ſey? Ob eines vorigen Kaͤyſers Vertrag auch die Nachfahren am Reich binde? Ob der Religions-Fried durch das Concilium zu Trient ſey auffge- hoben? DJeweil nun der Prophan- vnd Religions-Fried ſolcher Geſtalt in Teutſchland geſchloſſen/ daß der Pabſt zu Rom Jhn gantz verworf- fen/ der Cardinal vnd Biſchoff in gewiſſer Maaß/ wie auch die Prote- ſtierenden ſelbſt angehoͤrter Geſtalt nicht allerdings billigen wollen/ gab es aller- hand Geſpraͤch vnd Nachgruͤblens: Vnd zumahl/ ob man einen ſolchen Frie- den/ der dem Kaͤyſer mit Gewalt wer abgedrungen worden/ zu halten auch ſchul- dig ſey? Etliche hielten dieſen Satz vor gewiß/ der Fried wer nicht auß Lieb/ ſondern auß Noth vnd Zwang geſchloſſen/ dieweil die Proteſtierenden zu Feld gezogen/ vnd vnder deß Churfuͤrſten in Sachſen Baner den Kaͤyſer angegriffen/ übereylt/ vnd auß Teutſchland vertrieben; zumahl Sie auch den Frantzoſen an ſich gehaͤngt/ vnd den Roͤmiſchen Koͤnig Ferdinand ſolcher Weiß geaͤngſtigt/ daß Er Jhnen muͤſſen verſprechen/ den zu Lintz uͤber Holtz geduͤnchten Fried auff dem nechſtfolgenden Reichs Tag zu beſtaͤttigen. Wann aber Ariſtoteles ſchreibt/ ein geaͤngſtigter Mann verſpreche wahr vnd vnwahr/ boͤſes vnd gutes/ muͤglich vnd vnmuͤglich/ damit er nur auß gegenwaͤrtiger Noth entrinnen koͤnne: Demnach es auch kein wunder/ wann die bevorſtehende Gefahr/ vnd beſorgter Verluſt uͤber die Gebuͤhr gejagt vnd getrieben worden. Vnd wann die Kriegs-Knecht etwas auß den Kaͤyſerlichen Rechten hoͤren wolten/ wuͤrde man ſie berichten/ daß/ was durch Forcht oder Gewalt erpreſſet/ nicht verbindet/ vnd von ohnkraͤfften gehalten wird. Dann wann Koͤnig Ferdinand/ oder Kaͤyſer Carln weren frey geweſen/ das iſt/ wann weder Gewalt noch Forcht Jhnen zugeſetzt haͤtte/ würden ſie nim- mermehr ein ſolches eingangen haben; alſo daß auß Jhrem Gemuͤth/ weil Ge- walt vnd Forcht dem guten Glauben oder der Auffrichtigkeit gantz zu wieder/ vnd die vernuͤnfftige Geſatz ſolchen uͤbereylten Leuten die voͤllige Reſtitution in Jhre Freyheit geſtatten/ kein ſolcher Vertrag abzunehmen were. Es iſt aber noch ein ander harte Knoden auffzuloͤſen; Wie weltliche Fuͤrſten vnd Herꝛn ſich in geiſt- liche Haͤndel mengen/ vnd ohne vorwiſſen deß Pabſts zu Rom/ oder der gewiſſens- Raͤthe/ der Kirchen zum hoͤchſten Nachtheil den Gewalt über die Seelen/ vnd den Nutzen von den gewidmeten Guͤtern doͤrffen entaͤuſſern/ vnd Jhre zeitliche Wol- farth/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania0203_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania0203_1650/130
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: Germaniae Pertvrbatae et Restavratae sive Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrsvm Ander vnd dritter Theil. Frankfurt (Main), 1650, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania0203_1650/130>, abgerufen am 18.08.2019.