Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: Germaniae Pertvrbatae et Restavratae sive Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrsvm Ander vnd dritter Theil. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.


Der siebenzehende Discurß.

Von Beschaffenheit der Niederlanden: Wie viel Millionen sie
Jährlich geben köndten: Von deren Fruchtbarkeit vnnd übrigem
Vermögen. Wie viel an den Niederlanden gelegen: Ob sie noch möchten
vnder Spanischen Dominat kommen. Geld-Mangel erweckt Meuterey vnd
Abfall. Von der Türcken guter Kriegs-Zucht. Endlich von den Wasser-
Gräben/ so in diesen Landen gezogen worden. Von dem Staadischen Regiement
vnd von dem Printzen von Vranien.

DAs ist aber ein wundersamb Werck/ daß die Spanier alles Gelt/
so sie auß beyden Goldreichen Jndien übergebracht/ in den Niederlan-
den verspielt vnd verlohren/ sich selbst arm/ vnd die Holländer reich
gekrieget haben/ welche nunmehr an Gold vnd Silber so überflüssig worden/ daß
sie den gantzen Holländischen Boden mit Ducaten köndten überlegen vnnd be-
decken; da hingegen in Spanien kupfferne Müntz/ wie man vermuthet/ biß
in dreissig Millionen Goldes gehet/ als were sie auß der Holländer al-
ten Kesseln geschlagen/ dahero etliche Spanier sagen dörffen/ wann sie von
GOTT dem Allmächtigen die Wahlhätten/ entweder Spanien/ oder
Niederland in Besitzung zu nehmen/ sie wolten Spanien fahren lassen/ vnd
Niederland behalten. Dann es einmahl gewiß ist/ daß Niederland in seinem
kleinen Begriff mehr schöner vnd reicher Stätte hat/ dann Spanien mit sampt
Portugall; mehr dann Jtalien/ mehr dann Franckreich/ ja mehr dann Franck-
reich vnd Jtalien zugleich. Das gantze Land/ vnd mehrer Theil der Stätte
seynd so vest/ vnd wohl versehen/ deßgleichen nirgend zu finden: die schöne Fel-
der/ Gewälde vnd dergleichen ist nicht wohl zu beschreiben. Was aber das Meer/
vnd die allenthalben durchlauffende Ström belanget/ ist an guter Gelegenheit
dergleichen vnder der Sonnen nicht zu finden. Das Land ist so reich an Ein-
kommen/ Zöllen vnd dergleichen/ daß/ wann alle Provintzen vnder deß Kö-
nigs Gewalt stünden/ vnd nach jetziger Holländischer Art regiert würden/ man
über die fünfftzehen/ vnnd mehr Millionen würde Jährlich haben können.
Ja es darff einer/ in einem Büchlein zu Ambsterdamb Anno 1590. gedruckt/ vor-
geben/ man köndte auß den siebentzehen Provintzen Jährlich in anderthalb hun-
dert Millionen erzwingen/ wann man allein erstlich auff die Vnbewegliche/ zum
andern auff die Essen-Speiß vnd andere Notthurfft/ zum dritten auff die ein-
kommend vnd außgehende Güter vnd Wahren/ ein erträgliche Schatzung legen

wolte;
Ander Theil. Z
Ander Theil.


Der ſiebenzehende Diſcurß.

Von Beſchaffenheit der Niederlanden: Wie viel Millionen ſie
Jaͤhrlich geben koͤndten: Von deren Fruchtbarkeit vnnd uͤbrigem
Vermoͤgen. Wie viel an den Niederlanden gelegen: Ob ſie noch moͤchten
vnder Spaniſchen Dominat kommen. Geld-Mangel erweckt Meuterey vnd
Abfall. Von der Tuͤrcken guter Kriegs-Zucht. Endlich von den Waſſer-
Graͤben/ ſo in dieſen Landen gezogen worden. Von dem Staadiſchen Regiement
vnd von dem Printzen von Vranien.

DAs iſt aber ein wunderſamb Werck/ daß die Spanier alles Gelt/
ſo ſie auß beyden Goldreichen Jndien übergebracht/ in den Niederlan-
den verſpielt vnd verlohren/ ſich ſelbſt arm/ vnd die Hollaͤnder reich
gekrieget haben/ welche nunmehr an Gold vnd Silber ſo uͤberfluͤſſig worden/ daß
ſie den gantzen Hollaͤndiſchen Boden mit Ducaten koͤndten uͤberlegen vnnd be-
decken; da hingegen in Spanien kupfferne Muͤntz/ wie man vermuthet/ biß
in dreiſſig Millionen Goldes gehet/ als were ſie auß der Hollaͤnder al-
ten Keſſeln geſchlagen/ dahero etliche Spanier ſagen doͤrffen/ wann ſie von
GOTT dem Allmaͤchtigen die Wahlhaͤtten/ entweder Spanien/ oder
Niederland in Beſitzung zu nehmen/ ſie wolten Spanien fahren laſſen/ vnd
Niederland behalten. Dann es einmahl gewiß iſt/ daß Niederland in ſeinem
kleinen Begriff mehr ſchoͤner vnd reicher Staͤtte hat/ dann Spanien mit ſampt
Portugall; mehr dann Jtalien/ mehr dann Franckreich/ ja mehr dann Franck-
reich vnd Jtalien zugleich. Das gantze Land/ vnd mehrer Theil der Staͤtte
ſeynd ſo veſt/ vnd wohl verſehen/ deßgleichen nirgend zu finden: die ſchoͤne Fel-
der/ Gewaͤlde vnd dergleichen iſt nicht wohl zu beſchreiben. Was aber das Meer/
vnd die allenthalben durchlauffende Stroͤm belanget/ iſt an guter Gelegenheit
dergleichen vnder der Sonnen nicht zu finden. Das Land iſt ſo reich an Ein-
kommen/ Zoͤllen vnd dergleichen/ daß/ wann alle Provintzen vnder deß Koͤ-
nigs Gewalt ſtuͤnden/ vnd nach jetziger Hollaͤndiſcher Art regiert wuͤrden/ man
uͤber die fuͤnfftzehen/ vnnd mehr Millionen wuͤrde Jaͤhrlich haben koͤnnen.
Ja es darff einer/ in einem Buͤchlein zu Ambſterdamb Anno 1590. gedruckt/ vor-
geben/ man koͤndte auß den ſiebentzehen Provintzen Jaͤhrlich in anderthalb hun-
dert Millionen erzwingen/ wann man allein erſtlich auff die Vnbewegliche/ zum
andern auff die Eſſen-Speiß vnd andere Notthurfft/ zum dritten auff die ein-
kommend vnd außgehende Güter vnd Wahren/ ein ertraͤgliche Schatzung legen

wolte;
Ander Theil. Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0185" n="177"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;iebenzehende Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#b">Von Be&#x017F;chaffenheit der Niederlanden: Wie viel Millionen &#x017F;ie</hi><lb/>
Ja&#x0364;hrlich geben ko&#x0364;ndten: Von deren Fruchtbarkeit vnnd u&#x0364;brigem<lb/>
Vermo&#x0364;gen. Wie viel an den Niederlanden gelegen: Ob &#x017F;ie noch mo&#x0364;chten<lb/>
vnder Spani&#x017F;chen Dominat kommen. Geld-Mangel erweckt Meuterey vnd<lb/>
Abfall. Von der Tu&#x0364;rcken guter Kriegs-Zucht. Endlich von den Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Gra&#x0364;ben/ &#x017F;o in die&#x017F;en Landen gezogen worden. Von dem Staadi&#x017F;chen Regiement<lb/>
vnd von dem Printzen von Vranien.</p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#b">As i&#x017F;t aber ein wunder&#x017F;amb Werck/ daß die Spanier alles Gelt</hi>/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie auß beyden Goldreichen Jndien übergebracht/ in den Niederlan-<lb/>
den ver&#x017F;pielt vnd verlohren/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t arm/ vnd die Holla&#x0364;nder reich<lb/>
gekrieget haben/ welche nunmehr an Gold vnd Silber &#x017F;o u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig worden/ daß<lb/>
&#x017F;ie den gantzen Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Boden mit Ducaten ko&#x0364;ndten u&#x0364;berlegen vnnd be-<lb/>
decken; da hingegen in Spanien kupfferne Mu&#x0364;ntz/ wie man vermuthet/ biß<lb/>
in drei&#x017F;&#x017F;ig Millionen Goldes gehet/ als were &#x017F;ie auß der Holla&#x0364;nder al-<lb/>
ten Ke&#x017F;&#x017F;eln ge&#x017F;chlagen/ dahero etliche Spanier &#x017F;agen do&#x0364;rffen/ wann &#x017F;ie von<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> dem Allma&#x0364;chtigen die Wahlha&#x0364;tten/ entweder Spanien/ oder<lb/>
Niederland in Be&#x017F;itzung zu nehmen/ &#x017F;ie wolten Spanien fahren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
Niederland behalten. Dann es einmahl gewiß i&#x017F;t/ daß Niederland in &#x017F;einem<lb/>
kleinen Begriff mehr &#x017F;cho&#x0364;ner vnd reicher Sta&#x0364;tte hat/ dann Spanien mit &#x017F;ampt<lb/>
Portugall; mehr dann Jtalien/ mehr dann Franckreich/ ja mehr dann Franck-<lb/>
reich vnd Jtalien zugleich. Das gantze Land/ vnd mehrer Theil der Sta&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;eynd &#x017F;o ve&#x017F;t/ vnd wohl ver&#x017F;ehen/ deßgleichen nirgend zu finden: die &#x017F;cho&#x0364;ne Fel-<lb/>
der/ Gewa&#x0364;lde vnd dergleichen i&#x017F;t nicht wohl zu be&#x017F;chreiben. Was aber das Meer/<lb/>
vnd die allenthalben durchlauffende Stro&#x0364;m belanget/ i&#x017F;t an guter Gelegenheit<lb/>
dergleichen vnder der Sonnen nicht zu finden. Das Land i&#x017F;t &#x017F;o reich an Ein-<lb/>
kommen/ Zo&#x0364;llen vnd dergleichen/ daß/ wann alle Provintzen vnder deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigs Gewalt &#x017F;tu&#x0364;nden/ vnd nach jetziger Holla&#x0364;ndi&#x017F;cher Art regiert wu&#x0364;rden/ man<lb/>
u&#x0364;ber die fu&#x0364;nfftzehen/ vnnd mehr Millionen wu&#x0364;rde Ja&#x0364;hrlich haben ko&#x0364;nnen.<lb/>
Ja es darff einer/ in einem Bu&#x0364;chlein zu Amb&#x017F;terdamb Anno 1590. gedruckt/ vor-<lb/>
geben/ man ko&#x0364;ndte auß den &#x017F;iebentzehen Provintzen Ja&#x0364;hrlich in anderthalb hun-<lb/>
dert Millionen erzwingen/ wann man allein er&#x017F;tlich auff die Vnbewegliche/ zum<lb/>
andern auff die E&#x017F;&#x017F;en-Speiß vnd andere Notthurfft/ zum dritten auff die ein-<lb/>
kommend vnd außgehende Güter vnd Wahren/ ein ertra&#x0364;gliche Schatzung legen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ander Theil. Z</fw><fw place="bottom" type="catch">wolte;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0185] Ander Theil. Der ſiebenzehende Diſcurß. Von Beſchaffenheit der Niederlanden: Wie viel Millionen ſie Jaͤhrlich geben koͤndten: Von deren Fruchtbarkeit vnnd uͤbrigem Vermoͤgen. Wie viel an den Niederlanden gelegen: Ob ſie noch moͤchten vnder Spaniſchen Dominat kommen. Geld-Mangel erweckt Meuterey vnd Abfall. Von der Tuͤrcken guter Kriegs-Zucht. Endlich von den Waſſer- Graͤben/ ſo in dieſen Landen gezogen worden. Von dem Staadiſchen Regiement vnd von dem Printzen von Vranien. DAs iſt aber ein wunderſamb Werck/ daß die Spanier alles Gelt/ ſo ſie auß beyden Goldreichen Jndien übergebracht/ in den Niederlan- den verſpielt vnd verlohren/ ſich ſelbſt arm/ vnd die Hollaͤnder reich gekrieget haben/ welche nunmehr an Gold vnd Silber ſo uͤberfluͤſſig worden/ daß ſie den gantzen Hollaͤndiſchen Boden mit Ducaten koͤndten uͤberlegen vnnd be- decken; da hingegen in Spanien kupfferne Muͤntz/ wie man vermuthet/ biß in dreiſſig Millionen Goldes gehet/ als were ſie auß der Hollaͤnder al- ten Keſſeln geſchlagen/ dahero etliche Spanier ſagen doͤrffen/ wann ſie von GOTT dem Allmaͤchtigen die Wahlhaͤtten/ entweder Spanien/ oder Niederland in Beſitzung zu nehmen/ ſie wolten Spanien fahren laſſen/ vnd Niederland behalten. Dann es einmahl gewiß iſt/ daß Niederland in ſeinem kleinen Begriff mehr ſchoͤner vnd reicher Staͤtte hat/ dann Spanien mit ſampt Portugall; mehr dann Jtalien/ mehr dann Franckreich/ ja mehr dann Franck- reich vnd Jtalien zugleich. Das gantze Land/ vnd mehrer Theil der Staͤtte ſeynd ſo veſt/ vnd wohl verſehen/ deßgleichen nirgend zu finden: die ſchoͤne Fel- der/ Gewaͤlde vnd dergleichen iſt nicht wohl zu beſchreiben. Was aber das Meer/ vnd die allenthalben durchlauffende Stroͤm belanget/ iſt an guter Gelegenheit dergleichen vnder der Sonnen nicht zu finden. Das Land iſt ſo reich an Ein- kommen/ Zoͤllen vnd dergleichen/ daß/ wann alle Provintzen vnder deß Koͤ- nigs Gewalt ſtuͤnden/ vnd nach jetziger Hollaͤndiſcher Art regiert wuͤrden/ man uͤber die fuͤnfftzehen/ vnnd mehr Millionen wuͤrde Jaͤhrlich haben koͤnnen. Ja es darff einer/ in einem Buͤchlein zu Ambſterdamb Anno 1590. gedruckt/ vor- geben/ man koͤndte auß den ſiebentzehen Provintzen Jaͤhrlich in anderthalb hun- dert Millionen erzwingen/ wann man allein erſtlich auff die Vnbewegliche/ zum andern auff die Eſſen-Speiß vnd andere Notthurfft/ zum dritten auff die ein- kommend vnd außgehende Güter vnd Wahren/ ein ertraͤgliche Schatzung legen wolte; Ander Theil. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania0203_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania0203_1650/185
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: Germaniae Pertvrbatae et Restavratae sive Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrsvm Ander vnd dritter Theil. Frankfurt (Main), 1650, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania0203_1650/185>, abgerufen am 24.08.2019.