Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: Germaniae Pertvrbatae et Restavratae sive Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrsvm Ander vnd dritter Theil. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil.


Der neundte Discurß.

Wie es noch nicht allerdings still worden/ der Kayser den Pfaltzgraffen/ sampt
seinem Anhang in die Acht gethan: Vrtheil hievon. Wie Landgraff Moritz zu Cas-
sel wegen der Graffschafft Waldeck in Strittigkeit gerahten. Wie die Reforma-
tion in Böhmen auff genommen worden. Von mancherley Translatjonen der Herr-
schafften: vnd sonderlich der Chur Pfaltz.

MJt dem Kriegswesen stunde es allenthalben sehr gefährlich/ in de-
me Bethlem Gabor bey etlichen Treffen obgesieget/ die Bergstätte in
Hungarn wider eingenommen/ vnd nach dem der Kayserische Feldherr
Bouquoy vor Newhäusel in einem Außfall mit sechzehen Wunden ge-
fallen/ machte der Kayser den zweyten Frieden mit jhme/ zu anfang deß 1622.
Jahrs/ auff daß er desto besser anderwertlich könde raht schaffen. Jn der vndern
Pfaltz ward die Sach vnderbrochen/ vnnd in Engelland dahin gerichtet/ daß/ ob
schon der König das Parlamentversamblet/ vnnd sich resolvirt/ seinen Tochter-
mann den Pfaltzgraffen durch gute/ oder mit Macht in seine Erbländer wider
einzusetzen/ ist solches durch gute Wort vnnd Verpetschierung seines Degens in
die Scheyde/ alles auff eine gütliche Verhandlung gestellet worden/ mit deme
Vorwand/ es müste der Pfaltzgraff von allen Bündnussen abstehen/ seine Völ-
cker vnder Marggraff Johann Georgen zu Brandenburg/ sonsten genannt von
Jägerndorff/ wie auch vnder dem Graffen von Manßfeld/ abdancken/ sich demüh-
tigen/ vnd der Kayserlichen Gnad erwarten. Zu welchem ende der Manßfeld/
so jhm ein sehr grossen Namen gemacht/ vnnd Franckenthal der Belägerung be-
freyt hatte/ ohne viel vermelden/ ob die Vnion der König in Engelland/ die Böh-
men/ der Nider Sächsische Kreyß/ Dennmarck oder Franckreich/ die Holländer o-
der Pfaltzgraff jhn in Bestallung hielten/ neben dem Marggraffen von Durlach/
den vollen Lauff jhrer Waffen/ auff deß Königs in Engelland eusserste Erinne-
rurg müssen einstellen vnd abdancken/ in deme der Hertzog in Bayern vor den Au-
gendeß Engelländischen Gesanden Digby/ die Oberpfaltz durch Kriegsmacht
bezvungen vnnd eingenommen: doch erhielt Horatius Veer im Namen deß Kö-
nigs in Engelland/ etliche Völcker in der Vndernpfaltz/ vnnd legte sich Seque-
stersweiß in Franckenthal/ welcher gestalt es auch am Rheinstrom stille worden.
Dannoch muste Manßfeld kriegen/ oder zu nichte werden: darumb behandelte er
sich mit dem Hertzogen von Bovillion/ den Hugonotten in Franckreich zum be-
sten/ wurd aber vbel angeführt/ schlug sich bey Fleuri durch ein Paß/ gieng strackes

Fusses
Dritter Theil. L
Dritter Theil.


Der neundte Diſcurß.

Wie es noch nicht allerdings ſtill worden/ der Kayſer den Pfaltzgraffen/ ſampt
ſeinem Anhang in die Acht gethan: Vrtheil hievon. Wie Landgraff Moritz zu Caſ-
ſel wegen der Graffſchafft Waldeck in Strittigkeit gerahten. Wie die Reforma-
tion in Boͤhmen auff genommen worden. Von mancherley Translatjonen der Herꝛ-
ſchafften: vnd ſonderlich der Chur Pfaltz.

MJt dem Kriegsweſen ſtunde es allenthalben ſehr gefaͤhrlich/ in de-
me Bethlem Gabor bey etlichen Treffen obgeſieget/ die Bergſtaͤtte in
Hungarn wider eingenommen/ vnd nach dem der Kayſeriſche Feldherꝛ
Bouquoy vor Newhaͤuſel in einem Außfall mit ſechzehen Wunden ge-
fallen/ machte der Kayſer den zweyten Frieden mit jhme/ zu anfang deß 1622.
Jahrs/ auff daß er deſto beſſer anderwertlich koͤnde raht ſchaffen. Jn der vndern
Pfaltz ward die Sach vnderbrochen/ vnnd in Engelland dahin gerichtet/ daß/ ob
ſchon der Koͤnig das Parlamentverſamblet/ vnnd ſich reſolvirt/ ſeinen Tochter-
mann den Pfaltzgraffen durch gůte/ oder mit Macht in ſeine Erblaͤnder wider
einzuſetzen/ iſt ſolches durch gute Wort vnnd Verpetſchierung ſeines Degens in
die Scheyde/ alles auff eine guͤtliche Verhandlung geſtellet worden/ mit deme
Vorwand/ es muͤſte der Pfaltzgraff von allen Buͤndnuſſen abſtehen/ ſeine Voͤl-
cker vnder Marggraff Johann Georgen zu Brandenburg/ ſonſten genannt von
Jaͤgerndorff/ wie auch vnder dem Graffen von Manßfeld/ abdancken/ ſich demüh-
tigen/ vnd der Kayſerlichen Gnad erwarten. Zu welchem ende der Manßfeld/
ſo jhm ein ſehr groſſen Namen gemacht/ vnnd Franckenthal der Belaͤgerung be-
freyt hatte/ ohne viel vermelden/ ob die Vnion der Koͤnig in Engelland/ die Boͤh-
men/ der Nider Saͤchſiſche Kreyß/ Dennmarck oder Franckreich/ die Hollaͤnder o-
der Pfaltzgraff jhn in Beſtallung hielten/ neben dem Marggraffen von Durlach/
den vollen Lauff jhrer Waffen/ auff deß Koͤnigs in Engelland euſſerſte Erinne-
rurg muͤſſen einſtellen vnd abdancken/ in deme der Hertzog in Bayern vor den Au-
gendeß Engellaͤndiſchen Geſanden Digby/ die Oberpfaltz durch Kriegsmacht
bezvungen vnnd eingenommen: doch erhielt Horatius Veer im Namen deß Koͤ-
nigs in Engelland/ etliche Voͤlcker in der Vndernpfaltz/ vnnd legte ſich Seque-
ſtersweiß in Franckenthal/ welcher geſtalt es auch am Rheinſtrom ſtille worden.
Dannoch muſte Manßfeld kriegen/ oder zu nichte werden: darumb behandelte er
ſich mit dem Hertzogen von Bovillion/ den Hugonotten in Franckreich zum be-
ſten/ wurd aber vbel angefuͤhrt/ ſchlug ſich bey Fleuri durch ein Paß/ gieng ſtrackes

Fuſſes
Dritter Theil. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0329" n="81"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der neundte Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Wie es noch nicht allerdings &#x017F;till worden/ der Kay&#x017F;er den Pfaltzgraffen/ &#x017F;ampt<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;einem Anhang in die Acht gethan: Vrtheil hievon. Wie Landgraff Moritz zu Ca&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el wegen der Graff&#x017F;chafft Waldeck in Strittigkeit gerahten. Wie die Reforma-<lb/>
tion in Bo&#x0364;hmen auff genommen worden. Von mancherley Translatjonen der Her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chafften: vnd &#x017F;onderlich der Chur Pfaltz.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>Jt dem Kriegswe&#x017F;en &#x017F;tunde es allenthalben &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich/ in de-</hi><lb/>
me Bethlem Gabor bey etlichen Treffen obge&#x017F;ieget/ die Berg&#x017F;ta&#x0364;tte in<lb/>
Hungarn wider eingenommen/ vnd nach dem der Kay&#x017F;eri&#x017F;che Feldher&#xA75B;<lb/>
Bouquoy vor Newha&#x0364;u&#x017F;el in einem Außfall mit &#x017F;echzehen Wunden ge-<lb/>
fallen/ machte der Kay&#x017F;er den zweyten Frieden mit jhme/ zu anfang deß 1622.<lb/>
Jahrs/ auff daß er de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er anderwertlich ko&#x0364;nde raht &#x017F;chaffen. Jn der vndern<lb/>
Pfaltz ward die Sach vnderbrochen/ vnnd in Engelland dahin gerichtet/ daß/ ob<lb/>
&#x017F;chon der Ko&#x0364;nig das Parlamentver&#x017F;amblet/ vnnd &#x017F;ich re&#x017F;olvirt/ &#x017F;einen Tochter-<lb/>
mann den Pfaltzgraffen durch g&#x016F;te/ oder mit Macht in &#x017F;eine Erbla&#x0364;nder wider<lb/>
einzu&#x017F;etzen/ i&#x017F;t &#x017F;olches durch gute Wort vnnd Verpet&#x017F;chierung &#x017F;eines Degens in<lb/>
die Scheyde/ alles auff eine gu&#x0364;tliche Verhandlung ge&#x017F;tellet worden/ mit deme<lb/>
Vorwand/ es mu&#x0364;&#x017F;te der Pfaltzgraff von allen Bu&#x0364;ndnu&#x017F;&#x017F;en ab&#x017F;tehen/ &#x017F;eine Vo&#x0364;l-<lb/>
cker vnder Marggraff Johann Georgen zu Brandenburg/ &#x017F;on&#x017F;ten genannt von<lb/>
Ja&#x0364;gerndorff/ wie auch vnder dem Graffen von Manßfeld/ abdancken/ &#x017F;ich demüh-<lb/>
tigen/ vnd der Kay&#x017F;erlichen Gnad erwarten. Zu welchem ende der Manßfeld/<lb/>
&#x017F;o jhm ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Namen gemacht/ vnnd Franckenthal der Bela&#x0364;gerung be-<lb/>
freyt hatte/ ohne viel vermelden/ ob die Vnion der Ko&#x0364;nig in Engelland/ die Bo&#x0364;h-<lb/>
men/ der Nider Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Kreyß/ Dennmarck oder Franckreich/ die Holla&#x0364;nder o-<lb/>
der Pfaltzgraff jhn in Be&#x017F;tallung hielten/ neben dem Marggraffen von Durlach/<lb/>
den vollen Lauff jhrer Waffen/ auff deß Ko&#x0364;nigs in Engelland eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Erinne-<lb/>
rurg mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ein&#x017F;tellen vnd abdancken/ in deme der Hertzog in Bayern vor den Au-<lb/>
gendeß Engella&#x0364;ndi&#x017F;chen Ge&#x017F;anden Digby/ die Oberpfaltz durch Kriegsmacht<lb/>
bezvungen vnnd eingenommen: doch erhielt Horatius Veer im Namen deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigs in Engelland/ etliche Vo&#x0364;lcker in der Vndernpfaltz/ vnnd legte &#x017F;ich Seque-<lb/>
&#x017F;tersweiß in Franckenthal/ welcher ge&#x017F;talt es auch am Rhein&#x017F;trom &#x017F;tille worden.<lb/>
Dannoch mu&#x017F;te Manßfeld kriegen/ oder zu nichte werden: darumb behandelte er<lb/>
&#x017F;ich mit dem Hertzogen von Bovillion/ den Hugonotten in Franckreich zum be-<lb/>
&#x017F;ten/ wurd aber vbel angefu&#x0364;hrt/ &#x017F;chlug &#x017F;ich bey Fleuri durch ein Paß/ gieng &#x017F;trackes<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Dritter Theil. L</fw><fw place="bottom" type="catch">Fu&#x017F;&#x017F;es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0329] Dritter Theil. Der neundte Diſcurß. Wie es noch nicht allerdings ſtill worden/ der Kayſer den Pfaltzgraffen/ ſampt ſeinem Anhang in die Acht gethan: Vrtheil hievon. Wie Landgraff Moritz zu Caſ- ſel wegen der Graffſchafft Waldeck in Strittigkeit gerahten. Wie die Reforma- tion in Boͤhmen auff genommen worden. Von mancherley Translatjonen der Herꝛ- ſchafften: vnd ſonderlich der Chur Pfaltz. MJt dem Kriegsweſen ſtunde es allenthalben ſehr gefaͤhrlich/ in de- me Bethlem Gabor bey etlichen Treffen obgeſieget/ die Bergſtaͤtte in Hungarn wider eingenommen/ vnd nach dem der Kayſeriſche Feldherꝛ Bouquoy vor Newhaͤuſel in einem Außfall mit ſechzehen Wunden ge- fallen/ machte der Kayſer den zweyten Frieden mit jhme/ zu anfang deß 1622. Jahrs/ auff daß er deſto beſſer anderwertlich koͤnde raht ſchaffen. Jn der vndern Pfaltz ward die Sach vnderbrochen/ vnnd in Engelland dahin gerichtet/ daß/ ob ſchon der Koͤnig das Parlamentverſamblet/ vnnd ſich reſolvirt/ ſeinen Tochter- mann den Pfaltzgraffen durch gůte/ oder mit Macht in ſeine Erblaͤnder wider einzuſetzen/ iſt ſolches durch gute Wort vnnd Verpetſchierung ſeines Degens in die Scheyde/ alles auff eine guͤtliche Verhandlung geſtellet worden/ mit deme Vorwand/ es muͤſte der Pfaltzgraff von allen Buͤndnuſſen abſtehen/ ſeine Voͤl- cker vnder Marggraff Johann Georgen zu Brandenburg/ ſonſten genannt von Jaͤgerndorff/ wie auch vnder dem Graffen von Manßfeld/ abdancken/ ſich demüh- tigen/ vnd der Kayſerlichen Gnad erwarten. Zu welchem ende der Manßfeld/ ſo jhm ein ſehr groſſen Namen gemacht/ vnnd Franckenthal der Belaͤgerung be- freyt hatte/ ohne viel vermelden/ ob die Vnion der Koͤnig in Engelland/ die Boͤh- men/ der Nider Saͤchſiſche Kreyß/ Dennmarck oder Franckreich/ die Hollaͤnder o- der Pfaltzgraff jhn in Beſtallung hielten/ neben dem Marggraffen von Durlach/ den vollen Lauff jhrer Waffen/ auff deß Koͤnigs in Engelland euſſerſte Erinne- rurg muͤſſen einſtellen vnd abdancken/ in deme der Hertzog in Bayern vor den Au- gendeß Engellaͤndiſchen Geſanden Digby/ die Oberpfaltz durch Kriegsmacht bezvungen vnnd eingenommen: doch erhielt Horatius Veer im Namen deß Koͤ- nigs in Engelland/ etliche Voͤlcker in der Vndernpfaltz/ vnnd legte ſich Seque- ſtersweiß in Franckenthal/ welcher geſtalt es auch am Rheinſtrom ſtille worden. Dannoch muſte Manßfeld kriegen/ oder zu nichte werden: darumb behandelte er ſich mit dem Hertzogen von Bovillion/ den Hugonotten in Franckreich zum be- ſten/ wurd aber vbel angefuͤhrt/ ſchlug ſich bey Fleuri durch ein Paß/ gieng ſtrackes Fuſſes Dritter Theil. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania0203_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania0203_1650/329
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: Germaniae Pertvrbatae et Restavratae sive Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrsvm Ander vnd dritter Theil. Frankfurt (Main), 1650, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania0203_1650/329>, abgerufen am 25.08.2019.