Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
De Statu perturbato Franciae.

Nach dem man sich nun/ wie obgemelt/ für Rhain gelegt/ mit dem aprochiren na-
hent hinan kommen/ Batterien gemacht/ Schiffbrucken geschlagen/ vnd alle praepara-
toria
verfertiget/ war durch man diesen orth hiernegst wegnehmen/ den Feind der en,
den entweder schlagen/ oder vertreiben/ auch dem damahln hochbetrangten Elsaß/
vnd darinnen ligenden vornehmen Plätzen/ als Peenfeldt/ vnd andern/ lufft ma-
chen können/ da kompt nach vorgangener Schlacht bey Lutzen/ vom Friedtlandt/
durch Schreiben/ deß Herrn Graff Gallassen Ordinantz/ der Herr Graff von Al-
dringen solle also bald/ ohne einigen geringsten Auffhalt/ mit dem Kayserlichen
Volck nacher Böhaim rucken/ Also hat man/ die allbereit an ein kleines gebrachte
Belägerung Rain/ mit Spott vnd Schand auffheben/ vnd abziehen müssen/ da
doch der Friedland/ damahln gantzkein Noth gehabt/ Sintemahlen der Feind/
nach bemelter Schlacht bey Lutzen/ nicht allein schon das Feldt quittiert gehabt/
sondern noch selbigen Abendt/ der General Wachmeister Reinach/ mit fünff-
tausent Mann frischen Volcks/ nicht weniger bald darauff der Herr Graff Gallas/
so damahln mit einem Corpo zu Khemnitz gelegen/ zu Jhme Friedtlandt hette stos-
sen können/ Weiln Er auch volgends/ allein denen Winterquartirn in Böhaim
zugezogen/ vnd nicht gedacht gewest/ dem Feind dißmahl weiter Testa zumachen/ so
hat Er bey solcher gestalt/ deß Aldringischen Volcks/ vmb so viel weniger/ vnnd
zwar gar nicht vonnöten gehabt/ Jnmassen solches hernach lange zeit vmb Eger/
ohne einige frucht/ still gelegen.



Der 12. Discurß.

Was sich ferner von Anno 33. zu Prag mit den Friedtlän-
der zugetragen.

ANno Sechzehenhundert drey vnnd dreissig/ Als Er zu
Prag/ mit Auffrichtung einer newen Armada wiederumb vmbgangen/ vnd
derentwegen alles Volck abermahlen beysamen behalten/ hat sich Jmmit-
tels Horn vnd Panier conjungirt, vnd ins gesambt/ auff den Herrn Graffen von
Aldringen (deme allein/ für sein Person/ mit dem jenigen wenigen Volck/ welches
der Herr Graff Montecuculi, auß Schwaben herunter gebracht/ bey Jhrer Chur-
fürstl. Durchl. in Bayern/ zuverbleiben erlaubt gewesen) zugangen/ obwohlen
vnderschiedlich vmb Succurs beweglich geschrieben/ sonderlich weiln der Friedland
sich nun mehr/ deß Pappenheimischen Volcks/ gantz vnd gar gebraucht/ So hat

Erdoch
Q ij
De Statu perturbato Franciæ.

Nach dem man ſich nun/ wie obgemelt/ fuͤr Rhain gelegt/ mit dem aprochiren na-
hent hinan kommen/ Batterien gemacht/ Schiffbrucken geſchlagen/ vnd alle præpara-
toria
verfertiget/ war durch man dieſen orth hiernegſt wegnehmẽ/ den Feind der en,
den entweder ſchlagen/ oder vertreiben/ auch dem damahln hochbetrangten Elſaß/
vnd darinnen ligenden vornehmen Plaͤtzen/ als Peenfeldt/ vnd andern/ lufft ma-
chen koͤnnen/ da kompt nach vorgangener Schlacht bey Lutzen/ vom Friedtlandt/
durch Schreiben/ deß Herꝛn Graff Gallaſſen Ordinantz/ der Herꝛ Graff von Al-
dringen ſolle alſo bald/ ohne einigen geringſten Auffhalt/ mit dem Kayſerlichen
Volck nacher Boͤhaim rucken/ Alſo hat man/ die allbereit an ein kleines gebrachte
Belaͤgerung Rain/ mit Spott vnd Schand auffheben/ vnd abziehen muͤſſen/ da
doch der Friedland/ damahln gantzkein Noth gehabt/ Sintemahlen der Feind/
nach bemelter Schlacht bey Lutzen/ nicht allein ſchon das Feldt quittiert gehabt/
ſondern noch ſelbigen Abendt/ der General Wachmeiſter Reinach/ mit fuͤnff-
tauſent Mann friſchen Volcks/ nicht weniger bald darauff der Herꝛ Graff Gallas/
ſo damahln mit einem Corpo zu Khemnitz gelegen/ zu Jhme Friedtlandt hette ſtoſ-
ſen koͤnnen/ Weiln Er auch volgends/ allein denen Winterquartirn in Boͤhaim
zugezogen/ vnd nicht gedacht geweſt/ dem Feind dißmahl weiter Teſta zumachen/ ſo
hat Er bey ſolcher geſtalt/ deß Aldringiſchen Volcks/ vmb ſo viel weniger/ vnnd
zwar gar nicht vonnoͤten gehabt/ Jnmaſſen ſolches hernach lange zeit vmb Eger/
ohne einige frucht/ ſtill gelegen.



Der 12. Diſcurß.

Was ſich ferner von Anno 33. zu Prag mit den Friedtlaͤn-
der zugetragen.

ANno Sechzehenhundert drey vnnd dreiſſig/ Als Er zu
Prag/ mit Auffrichtung einer newen Armada wiederumb vmbgangen/ vnd
derentwegen alles Volck abermahlen beyſamen behalten/ hat ſich Jmmit-
tels Horn vnd Panier conjungirt, vnd ins geſambt/ auff den Herꝛn Graffen von
Aldringen (deme allein/ fuͤr ſein Perſon/ mit dem jenigen wenigen Volck/ welches
der Herꝛ Graff Montecuculi, auß Schwaben herunter gebracht/ bey Jhrer Chur-
fuͤrſtl. Durchl. in Bayern/ zuverbleiben erlaubt geweſen) zugangen/ obwohlen
vnderſchiedlich vmb Succurs beweglich geſchrieben/ ſonderlich weiln der Friedland
ſich nun mehr/ deß Pappenheimiſchen Volcks/ gantz vnd gar gebraucht/ So hat

Erdoch
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="123"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">De Statu perturbato Franciæ.</hi> </fw><lb/>
          <p>Nach dem man &#x017F;ich nun/ wie obgemelt/ fu&#x0364;r Rhain gelegt/ mit dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">aprochiren</hi></hi> na-<lb/>
hent hinan kommen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Batterien</hi></hi> gemacht/ Schiffbrucken ge&#x017F;chlagen/ vnd alle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præpara-<lb/>
toria</hi></hi> verfertiget/ war durch man die&#x017F;en orth hierneg&#x017F;t wegnehme&#x0303;/ den Feind der en,<lb/>
den entweder &#x017F;chlagen/ oder vertreiben/ auch dem damahln hochbetrangten El&#x017F;aß/<lb/>
vnd darinnen ligenden vornehmen Pla&#x0364;tzen/ als Peenfeldt/ vnd andern/ lufft ma-<lb/>
chen ko&#x0364;nnen/ da kompt nach vorgangener Schlacht bey Lutzen/ vom Friedtlandt/<lb/>
durch Schreiben/ deß Her&#xA75B;n Graff Galla&#x017F;&#x017F;en Ordinantz/ der Her&#xA75B; Graff von Al-<lb/>
dringen &#x017F;olle al&#x017F;o bald/ ohne einigen gering&#x017F;ten Auffhalt/ mit dem Kay&#x017F;erlichen<lb/>
Volck nacher Bo&#x0364;haim rucken/ Al&#x017F;o hat man/ die allbereit an ein kleines gebrachte<lb/>
Bela&#x0364;gerung Rain/ mit Spott vnd Schand auffheben/ vnd abziehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da<lb/>
doch der Friedland/ damahln gantzkein Noth gehabt/ Sintemahlen der Feind/<lb/>
nach bemelter Schlacht bey Lutzen/ nicht allein &#x017F;chon das Feldt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">quittiert</hi></hi> gehabt/<lb/>
&#x017F;ondern noch &#x017F;elbigen Abendt/ der General Wachmei&#x017F;ter Reinach/ mit fu&#x0364;nff-<lb/>
tau&#x017F;ent Mann fri&#x017F;chen Volcks/ nicht weniger bald darauff der Her&#xA75B; Graff Gallas/<lb/>
&#x017F;o damahln mit einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corpo</hi></hi> zu Khemnitz gelegen/ zu Jhme Friedtlandt hette &#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ Weiln Er auch volgends/ allein denen Winterquartirn in Bo&#x0364;haim<lb/>
zugezogen/ vnd nicht gedacht gewe&#x017F;t/ dem Feind dißmahl weiter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Te&#x017F;ta</hi></hi> zumachen/ &#x017F;o<lb/>
hat Er bey &#x017F;olcher ge&#x017F;talt/ deß Aldringi&#x017F;chen Volcks/ vmb &#x017F;o viel weniger/ vnnd<lb/>
zwar gar nicht vonno&#x0364;ten gehabt/ Jnma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches hernach lange zeit vmb Eger/<lb/>
ohne einige frucht/ &#x017F;till gelegen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der 12. Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Was &#x017F;ich ferner von Anno 33. zu Prag mit den Friedtla&#x0364;n-</hi><lb/> <hi rendition="#et">der zugetragen.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nno Sechzehenhundert drey vnnd drei&#x017F;&#x017F;ig/ Als Er zu</hi><lb/>
Prag/ mit Auffrichtung einer newen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Armada</hi></hi> wiederumb vmbgangen/ vnd<lb/>
derentwegen alles Volck abermahlen bey&#x017F;amen behalten/ hat &#x017F;ich Jmmit-<lb/>
tels Horn vnd Panier <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">conjungirt,</hi></hi> vnd ins ge&#x017F;ambt/ auff den Her&#xA75B;n Graffen von<lb/>
Aldringen (deme allein/ fu&#x0364;r &#x017F;ein Per&#x017F;on/ mit dem jenigen wenigen Volck/ welches<lb/>
der Her&#xA75B; Graff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Montecuculi,</hi></hi> auß Schwaben herunter gebracht/ bey Jhrer Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. in Bayern/ zuverbleiben erlaubt gewe&#x017F;en) zugangen/ obwohlen<lb/>
vnder&#x017F;chiedlich vmb <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Succurs</hi></hi> beweglich ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;onderlich weiln der Friedland<lb/>
&#x017F;ich nun mehr/ deß Pappenheimi&#x017F;chen Volcks/ gantz vnd gar gebraucht/ So hat<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Erdoch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0131] De Statu perturbato Franciæ. Nach dem man ſich nun/ wie obgemelt/ fuͤr Rhain gelegt/ mit dem aprochiren na- hent hinan kommen/ Batterien gemacht/ Schiffbrucken geſchlagen/ vnd alle præpara- toria verfertiget/ war durch man dieſen orth hiernegſt wegnehmẽ/ den Feind der en, den entweder ſchlagen/ oder vertreiben/ auch dem damahln hochbetrangten Elſaß/ vnd darinnen ligenden vornehmen Plaͤtzen/ als Peenfeldt/ vnd andern/ lufft ma- chen koͤnnen/ da kompt nach vorgangener Schlacht bey Lutzen/ vom Friedtlandt/ durch Schreiben/ deß Herꝛn Graff Gallaſſen Ordinantz/ der Herꝛ Graff von Al- dringen ſolle alſo bald/ ohne einigen geringſten Auffhalt/ mit dem Kayſerlichen Volck nacher Boͤhaim rucken/ Alſo hat man/ die allbereit an ein kleines gebrachte Belaͤgerung Rain/ mit Spott vnd Schand auffheben/ vnd abziehen muͤſſen/ da doch der Friedland/ damahln gantzkein Noth gehabt/ Sintemahlen der Feind/ nach bemelter Schlacht bey Lutzen/ nicht allein ſchon das Feldt quittiert gehabt/ ſondern noch ſelbigen Abendt/ der General Wachmeiſter Reinach/ mit fuͤnff- tauſent Mann friſchen Volcks/ nicht weniger bald darauff der Herꝛ Graff Gallas/ ſo damahln mit einem Corpo zu Khemnitz gelegen/ zu Jhme Friedtlandt hette ſtoſ- ſen koͤnnen/ Weiln Er auch volgends/ allein denen Winterquartirn in Boͤhaim zugezogen/ vnd nicht gedacht geweſt/ dem Feind dißmahl weiter Teſta zumachen/ ſo hat Er bey ſolcher geſtalt/ deß Aldringiſchen Volcks/ vmb ſo viel weniger/ vnnd zwar gar nicht vonnoͤten gehabt/ Jnmaſſen ſolches hernach lange zeit vmb Eger/ ohne einige frucht/ ſtill gelegen. Der 12. Diſcurß. Was ſich ferner von Anno 33. zu Prag mit den Friedtlaͤn- der zugetragen. ANno Sechzehenhundert drey vnnd dreiſſig/ Als Er zu Prag/ mit Auffrichtung einer newen Armada wiederumb vmbgangen/ vnd derentwegen alles Volck abermahlen beyſamen behalten/ hat ſich Jmmit- tels Horn vnd Panier conjungirt, vnd ins geſambt/ auff den Herꝛn Graffen von Aldringen (deme allein/ fuͤr ſein Perſon/ mit dem jenigen wenigen Volck/ welches der Herꝛ Graff Montecuculi, auß Schwaben herunter gebracht/ bey Jhrer Chur- fuͤrſtl. Durchl. in Bayern/ zuverbleiben erlaubt geweſen) zugangen/ obwohlen vnderſchiedlich vmb Succurs beweglich geſchrieben/ ſonderlich weiln der Friedland ſich nun mehr/ deß Pappenheimiſchen Volcks/ gantz vnd gar gebraucht/ So hat Erdoch Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/131
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/131>, abgerufen am 21.07.2019.