Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 1. Discurß.

Wie die Naturkündiger den Himmel abmessen; deß Monds
Beschaffenheit berichten; was Mathusalem vor ein Gespräch mit dem Schöpf-
fer gehalten; welchem Exempel Rischelius vnd Friedland/ auch der König auß
Schweden folgen/ vnd aller Vnruh überhaben seyn mögen.

Eingang.

DJe Naturkündiger/ so an der blawen Bühn deß gewölbten Oberbaws
dieser Welt dörffen herumb spatziren/ erzehlen vns wunderseltzame
Sachen/ von allerhand Gethiers/ das droben schwebe. Dann sie
finden Hunde/ Jäger/ Pferde/ Raben/ Adler/ Schlangen/ Wasser-
ströme/ Schiffe/ Königliche Cronen/ Altär/ vnd vielleicht mehr denn sie in Ob-
acht nehmen mögen/ noch den Vnwissenden vnd bestürtzten Erdmännlein refe-
rie
ren. Sonderlich ist künstlich/ daß sie den allgreiffenden Zirckel in dreyhundert
vnd sechtzig Stuck abtheilen/ eine Lini von dem einen Weltangel ziehen/ durch den
Mittelpuncten der Erden/ zu dem Gegenfußnern biß an den andern Weltangel/
dadurch diese runde Scheibe in zwey gleiche Theil zerfället/ also daß es gibt/ ein
obere/ vnd ein vntere Welt/ wie solches die liebe Sonne am allerbesten weiß/ vnd allen
Tag besichtiget. Eben leicht ziehen diese Weltverständige eine Querlini/ vnd
thun einen andern Schnit oder Strich/ durch obgemeldte beyde Theil der Welt/
damit sie in vier gleiche Stück zerfalle.

Vnd hie hätte ein jedes Quart vnd Viertheil neuntzig Grad/ deren jedem sie
fünff zehen teutsche wolgemessene Meilen zulegen: Wann aber die Erd- vnd
Wasserkugel sehr geringschätzig/ ja nur einem Mittelpuncten im Cirkelkreiß
gleich ist/ gegen dem sehr hohen vnd breiten Himmel/ erfolgt/ daß die Meilen dro-
ben vngleich/ länger sind/ als hievnden: Welches die liebe Sonne so fast befindet/
daß sie wie ein Postreuter/ muß außspannen/ hinter die Berge sich verkriechen/
vnd die abgemattete Pferde/ wie beym Ovidio außführlich zu erlernen/ in dem
wilden Meer abkühlen/ damit sie nach der Morgenröhte wieder herfürbreche/ vnd
vns bescheine.

Ob
A a


Der 1. Diſcurß.

Wie die Naturkuͤndiger den Himmel abmeſſen; deß Monds
Beſchaffenheit berichten; was Mathuſalem vor ein Geſpraͤch mit dem Schoͤpf-
fer gehalten; welchem Exempel Riſchelius vnd Friedland/ auch der Koͤnig auß
Schweden folgen/ vnd aller Vnruh uͤberhaben ſeyn moͤgen.

Eingang.

DJe Naturkuͤndiger/ ſo an der blawen Buͤhn deß gewoͤlbten Oberbaws
dieſer Welt doͤrffen herumb ſpatziren/ erzehlen vns wunderſeltzame
Sachen/ von allerhand Gethiers/ das droben ſchwebe. Dann ſie
finden Hunde/ Jaͤger/ Pferde/ Raben/ Adler/ Schlangen/ Waſſer-
ſtroͤme/ Schiffe/ Koͤnigliche Cronen/ Altaͤr/ vnd vielleicht mehr denn ſie in Ob-
acht nehmen moͤgen/ noch den Vnwiſſenden vnd beſtuͤrtzten Erdmaͤnnlein refe-
rie
ren. Sonderlich iſt kuͤnſtlich/ daß ſie den allgreiffenden Zirckel in dreyhundert
vnd ſechtzig Stuck abtheilen/ eine Lini von dem einen Weltangel ziehen/ durch den
Mittelpuncten der Erden/ zu dem Gegenfußnern biß an den andern Weltangel/
dadurch dieſe runde Scheibe in zwey gleiche Theil zerfaͤllet/ alſo daß es gibt/ ein
obere/ vñ ein vntere Welt/ wie ſolches die liebe Sonne am allerbeſten weiß/ vñ allen
Tag beſichtiget. Eben leicht ziehen dieſe Weltverſtaͤndige eine Querlini/ vnd
thun einen andern Schnit oder Strich/ durch obgemeldte beyde Theil der Welt/
damit ſie in vier gleiche Stuͤck zerfalle.

Vnd hie haͤtte ein jedes Quart vnd Viertheil neuntzig Grad/ deren jedem ſie
fuͤnff zehen teutſche wolgemeſſene Meilen zulegen: Wann aber die Erd- vnd
Waſſerkugel ſehr geringſchaͤtzig/ ja nur einem Mittelpuncten im Cirkelkreiß
gleich iſt/ gegen dem ſehr hohen vnd breiten Himmel/ erfolgt/ daß die Meilen dro-
ben vngleich/ laͤnger ſind/ als hievnden: Welches die liebe Sonne ſo faſt befindet/
daß ſie wie ein Poſtreuter/ muß außſpannen/ hinter die Berge ſich verkriechen/
vnd die abgemattete Pferde/ wie beym Ovidio außfuͤhrlich zu erlernen/ in dem
wilden Meer abkuͤhlen/ damit ſie nach der Morgenroͤhte wieder herfuͤrbreche/ vnd
vns beſcheine.

Ob
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0177" n="1"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der 1. Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie die Naturku&#x0364;ndiger den Himmel abme&#x017F;&#x017F;en; deß Monds</hi><lb/> <hi rendition="#et">Be&#x017F;chaffenheit berichten; was Mathu&#x017F;alem vor ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch mit dem Scho&#x0364;pf-<lb/>
fer gehalten; welchem Exempel Ri&#x017F;chelius vnd Friedland/ auch der Ko&#x0364;nig auß<lb/>
Schweden folgen/ vnd aller Vnruh u&#x0364;berhaben &#x017F;eyn mo&#x0364;gen.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Naturku&#x0364;ndiger/ &#x017F;o an der blawen Bu&#x0364;hn deß gewo&#x0364;lbten Oberbaws<lb/>
die&#x017F;er Welt do&#x0364;rffen herumb &#x017F;patziren/ erzehlen vns wunder&#x017F;eltzame<lb/>
Sachen/ von allerhand Gethiers/ das droben &#x017F;chwebe. Dann &#x017F;ie<lb/>
finden Hunde/ Ja&#x0364;ger/ Pferde/ Raben/ Adler/ Schlangen/ Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;me/ Schiffe/ Ko&#x0364;nigliche Cronen/ Alta&#x0364;r/ vnd vielleicht mehr denn &#x017F;ie in Ob-<lb/>
acht nehmen mo&#x0364;gen/ noch den Vnwi&#x017F;&#x017F;enden vnd be&#x017F;tu&#x0364;rtzten Erdma&#x0364;nnlein <hi rendition="#aq">refe-<lb/>
rie</hi>ren. Sonderlich i&#x017F;t ku&#x0364;n&#x017F;tlich/ daß &#x017F;ie den allgreiffenden Zirckel in dreyhundert<lb/>
vnd &#x017F;echtzig Stuck abtheilen/ eine Lini von dem einen Weltangel ziehen/ durch den<lb/>
Mittelpuncten der Erden/ zu dem Gegenfußnern biß an den andern Weltangel/<lb/>
dadurch die&#x017F;e runde Scheibe in zwey gleiche Theil zerfa&#x0364;llet/ al&#x017F;o daß es gibt/ ein<lb/>
obere/ vn&#x0303; ein vntere Welt/ wie &#x017F;olches die liebe Sonne am allerbe&#x017F;ten weiß/ vn&#x0303; allen<lb/>
Tag be&#x017F;ichtiget. Eben leicht ziehen die&#x017F;e Weltver&#x017F;ta&#x0364;ndige eine Querlini/ vnd<lb/>
thun einen andern Schnit oder Strich/ durch obgemeldte beyde Theil der Welt/<lb/>
damit &#x017F;ie in vier gleiche Stu&#x0364;ck zerfalle.</p><lb/>
            <p>Vnd hie ha&#x0364;tte ein jedes Quart vnd Viertheil neuntzig Grad/ deren jedem &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;nff zehen teut&#x017F;che wolgeme&#x017F;&#x017F;ene Meilen zulegen: Wann aber die Erd- vnd<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erkugel &#x017F;ehr gering&#x017F;cha&#x0364;tzig/ ja nur einem Mittelpuncten im Cirkelkreiß<lb/>
gleich i&#x017F;t/ gegen dem &#x017F;ehr hohen vnd breiten Himmel/ erfolgt/ daß die Meilen dro-<lb/>
ben vngleich/ la&#x0364;nger &#x017F;ind/ als hievnden: Welches die liebe Sonne &#x017F;o fa&#x017F;t befindet/<lb/>
daß &#x017F;ie wie ein Po&#x017F;treuter/ muß auß&#x017F;pannen/ hinter die Berge &#x017F;ich verkriechen/<lb/>
vnd die abgemattete Pferde/ wie beym Ovidio außfu&#x0364;hrlich zu erlernen/ in dem<lb/>
wilden Meer abku&#x0364;hlen/ damit &#x017F;ie nach der Morgenro&#x0364;hte wieder herfu&#x0364;rbreche/ vnd<lb/>
vns be&#x017F;cheine.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A a</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0177] Der 1. Diſcurß. Wie die Naturkuͤndiger den Himmel abmeſſen; deß Monds Beſchaffenheit berichten; was Mathuſalem vor ein Geſpraͤch mit dem Schoͤpf- fer gehalten; welchem Exempel Riſchelius vnd Friedland/ auch der Koͤnig auß Schweden folgen/ vnd aller Vnruh uͤberhaben ſeyn moͤgen. Eingang. DJe Naturkuͤndiger/ ſo an der blawen Buͤhn deß gewoͤlbten Oberbaws dieſer Welt doͤrffen herumb ſpatziren/ erzehlen vns wunderſeltzame Sachen/ von allerhand Gethiers/ das droben ſchwebe. Dann ſie finden Hunde/ Jaͤger/ Pferde/ Raben/ Adler/ Schlangen/ Waſſer- ſtroͤme/ Schiffe/ Koͤnigliche Cronen/ Altaͤr/ vnd vielleicht mehr denn ſie in Ob- acht nehmen moͤgen/ noch den Vnwiſſenden vnd beſtuͤrtzten Erdmaͤnnlein refe- rieren. Sonderlich iſt kuͤnſtlich/ daß ſie den allgreiffenden Zirckel in dreyhundert vnd ſechtzig Stuck abtheilen/ eine Lini von dem einen Weltangel ziehen/ durch den Mittelpuncten der Erden/ zu dem Gegenfußnern biß an den andern Weltangel/ dadurch dieſe runde Scheibe in zwey gleiche Theil zerfaͤllet/ alſo daß es gibt/ ein obere/ vñ ein vntere Welt/ wie ſolches die liebe Sonne am allerbeſten weiß/ vñ allen Tag beſichtiget. Eben leicht ziehen dieſe Weltverſtaͤndige eine Querlini/ vnd thun einen andern Schnit oder Strich/ durch obgemeldte beyde Theil der Welt/ damit ſie in vier gleiche Stuͤck zerfalle. Vnd hie haͤtte ein jedes Quart vnd Viertheil neuntzig Grad/ deren jedem ſie fuͤnff zehen teutſche wolgemeſſene Meilen zulegen: Wann aber die Erd- vnd Waſſerkugel ſehr geringſchaͤtzig/ ja nur einem Mittelpuncten im Cirkelkreiß gleich iſt/ gegen dem ſehr hohen vnd breiten Himmel/ erfolgt/ daß die Meilen dro- ben vngleich/ laͤnger ſind/ als hievnden: Welches die liebe Sonne ſo faſt befindet/ daß ſie wie ein Poſtreuter/ muß außſpannen/ hinter die Berge ſich verkriechen/ vnd die abgemattete Pferde/ wie beym Ovidio außfuͤhrlich zu erlernen/ in dem wilden Meer abkuͤhlen/ damit ſie nach der Morgenroͤhte wieder herfuͤrbreche/ vnd vns beſcheine. Ob A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/177
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/177>, abgerufen am 17.07.2019.