Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
De Statu perturbato Franciae


Der 2. Discurß:

Wie es mit dem Kriegswesen im Römischen Reich biß vff
Ferdinandi II. Ableiben sich verlauffen. Was dieser Kayser vor sonderliches
Glück vnd Vnglück gehabt. Von eines Nassawischen Graven Zug in Brasilien.
Von der Stadt Breda Eroberung: vnd Vbergab der Vestung Breysach. Von
deß Pfaltzgraven vergeblicher Kriegsverfassung.

NVn haben wir Mühe/ zu dem Ende deß teutschen Kriegs zu gelangen/
vnd müssen jhn allererst auff ein newes wiederumb anfangen: Worin-
nen sich deß Sachsen Gegentheil gar nicht betrogen funden. Weil nun
die Schweden vff deß Churfürsten zu Sachsen/ sowol süsse/ als herbe Wort/ von
deß Reichs Boden nicht weichen wolten/ zeigt jhnen der Churfürst die Spitz/ vnd
belägert Magdeburg/ vnd trieb sie biß in Pommern. Doch geschahen vnter-
schiedliche Treffen mit der Schweden Vortheil/ also/ daß dem Land zu Sachsen
angst vnd bang war. Der Graff von Hatzfeld meinte den Bannier bey Witt-
stock/ weil er schon zum dritten mal vor jhme in die Flucht gerahten/ gar vff zurei-
ben: Verlohr aber ein ansehnliche Schlacht/ indem er sich wollen auß dem Ge-
sümpff nach Halberstatt ziehen/ welches Banner vor eine Flucht gehalten/ vnd
nur desto hertzhaffter heran gehawen/ auch die Schantz Werben noch durch Vber-
gab weggenommen. Böninghausen übte sich in Westphalen vnd Hessen/ daß der
Landgrave auß dem Land/ ob schon sein General Leutenant Melander sein Bestes
gethan/ biß nach Frießland müssen außraumen/ daselbst er ein Testament ge-
macht/ vnd seinen jungen Herrn dem König in Franckreich/ den Staaden der
vereinigten Niederlanden/ vnd dem König in Groß Britannien/ als Vormün-
dern vnd Beschützern/ anbefohlen. Hertzog Bernhard zu Sachsen Weimar
verliesse sich auff die Frantzösische Hülff/ so vnter Feuquier vnd Turrainen nach
Maintz gienge/ in deme Gallas über den zugefrornen Rhein bey Speier gesetzt/
inwillens/ den Frantzösischen secours mit den Weimarischen in Sack zu schieben.
Aber Hertzog Bernhard ließ sich vmb Franckenthal sehen/ zog den Fuß zuruck/ be-
setzt Kaysers lautern vnd Zweybrücken/ vnd war gantz zweiffelhafftig/ ob er sich der
Kayserlichen Gnad solt ergeben/ oder vff den endlichen Schluß deß Frantzosen
warten/ welcher Philipsburg zur recompens seiner geleisteten Hülffe begehrte.
Jndeß wurd Kayserslautern mit Sturm erobert vnd in das Blut gesetzt/ vnd
Zweybrücken zur Vbergab genöhtiget/ vnd durch die conjunction der Frantzosen
vor dieses mal errettet/ daß Gallas sich gar nicht hätte stellen können/ wann der
Seckingen sein Wort gehalten/ vnd sein vestes Schloß Landstuhl vor den listigen

Kayseri-
De Statu perturbato Franciæ


Der 2. Diſcurß:

Wie es mit dem Kriegsweſen im Roͤmiſchen Reich biß vff
Ferdinandi II. Ableiben ſich verlauffen. Was dieſer Kayſer vor ſonderliches
Gluͤck vnd Vngluͤck gehabt. Von eines Naſſawiſchen Graven Zug in Braſilien.
Von der Stadt Breda Eroberung: vnd Vbergab der Veſtung Breyſach. Von
deß Pfaltzgraven vergeblicher Kriegsverfaſſung.

NVn haben wir Muͤhe/ zu dem Ende deß teutſchen Kriegs zu gelangen/
vnd muͤſſen jhn allererſt auff ein newes wiederumb anfangen: Worin-
nen ſich deß Sachſen Gegentheil gar nicht betrogen funden. Weil nun
die Schweden vff deß Churfuͤrſten zu Sachſen/ ſowol ſuͤſſe/ als herbe Wort/ von
deß Reichs Boden nicht weichen wolten/ zeigt jhnen der Churfürſt die Spitz/ vnd
belaͤgert Magdeburg/ vnd trieb ſie biß in Pommern. Doch geſchahen vnter-
ſchiedliche Treffen mit der Schweden Vortheil/ alſo/ daß dem Land zu Sachſen
angſt vnd bang war. Der Graff von Hatzfeld meinte den Bannier bey Witt-
ſtock/ weil er ſchon zum dritten mal vor jhme in die Flucht gerahten/ gar vff zurei-
ben: Verlohr aber ein anſehnliche Schlacht/ indem er ſich wollen auß dem Ge-
ſuͤmpff nach Halberſtatt ziehen/ welches Banner vor eine Flucht gehalten/ vnd
nur deſto hertzhaffter heran gehawen/ auch die Schantz Werben noch durch Vber-
gab weggenommen. Boͤninghauſen uͤbte ſich in Weſtphalen vnd Heſſen/ daß der
Landgrave auß dem Land/ ob ſchon ſein General Leutenant Melander ſein Beſtes
gethan/ biß nach Frießland muͤſſen außraumen/ daſelbſt er ein Teſtament ge-
macht/ vnd ſeinen jungen Herꝛn dem Koͤnig in Franckreich/ den Staaden der
vereinigten Niederlanden/ vnd dem Koͤnig in Groß Britannien/ als Vormuͤn-
dern vnd Beſchuͤtzern/ anbefohlen. Hertzog Bernhard zu Sachſen Weimar
verlieſſe ſich auff die Frantzoͤſiſche Huͤlff/ ſo vnter Feuquier vnd Turrainen nach
Maintz gienge/ in deme Gallas uͤber den zugefrornen Rhein bey Speier geſetzt/
inwillens/ den Frantzoͤſiſchen ſecours mit den Weimariſchen in Sack zu ſchieben.
Aber Hertzog Bernhard ließ ſich vmb Franckenthal ſehen/ zog den Fuß zuruck/ be-
ſetzt Kayſers lautern vnd Zweybruͤcken/ vnd war gantz zweiffelhafftig/ ob er ſich der
Kayſerlichen Gnad ſolt ergeben/ oder vff den endlichen Schluß deß Frantzoſen
warten/ welcher Philipsburg zur recompens ſeiner geleiſteten Huͤlffe begehrte.
Jndeß wurd Kayſerslautern mit Sturm erobert vnd in das Blut geſetzt/ vnd
Zweybruͤcken zur Vbergab genoͤhtiget/ vnd durch die conjunction der Frantzoſen
vor dieſes mal errettet/ daß Gallas ſich gar nicht haͤtte ſtellen koͤnnen/ wann der
Seckingen ſein Wort gehalten/ vnd ſein veſtes Schloß Landſtuhl vor den liſtigen

Kayſeri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0184" n="8"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">De Statu perturbato Franciæ</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der 2. Di&#x017F;curß:</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#fr">Wie es mit dem Kriegswe&#x017F;en im Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reich biß vff</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ferdinandi <hi rendition="#g">II.</hi></hi> Ableiben &#x017F;ich verlauffen. Was die&#x017F;er Kay&#x017F;er vor &#x017F;onderliches<lb/>
Glu&#x0364;ck vnd Vnglu&#x0364;ck gehabt. Von eines Na&#x017F;&#x017F;awi&#x017F;chen Graven Zug in Bra&#x017F;ilien.<lb/>
Von der Stadt Breda Eroberung: vnd Vbergab der Ve&#x017F;tung Brey&#x017F;ach. Von<lb/>
deß Pfaltzgraven vergeblicher Kriegsverfa&#x017F;&#x017F;ung.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn haben wir Mu&#x0364;he/ zu dem Ende deß teut&#x017F;chen Kriegs zu gelangen/<lb/>
vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jhn allerer&#x017F;t auff ein newes wiederumb anfangen: Worin-<lb/>
nen &#x017F;ich deß Sach&#x017F;en Gegentheil gar nicht betrogen funden. Weil nun<lb/>
die Schweden vff deß Churfu&#x0364;r&#x017F;ten zu Sach&#x017F;en/ &#x017F;owol &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als herbe Wort/ von<lb/>
deß Reichs Boden nicht weichen wolten/ zeigt jhnen der Churfür&#x017F;t die Spitz/ vnd<lb/>
bela&#x0364;gert Magdeburg/ vnd trieb &#x017F;ie biß in Pommern. Doch ge&#x017F;chahen vnter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Treffen mit der Schweden Vortheil/ al&#x017F;o/ daß dem Land zu Sach&#x017F;en<lb/>
ang&#x017F;t vnd bang war. Der Graff von Hatzfeld meinte den Bannier bey Witt-<lb/>
&#x017F;tock/ weil er &#x017F;chon zum dritten mal vor jhme in die Flucht gerahten/ gar vff zurei-<lb/>
ben: Verlohr aber ein an&#x017F;ehnliche Schlacht/ indem er &#x017F;ich wollen auß dem Ge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;mpff nach Halber&#x017F;tatt ziehen/ welches Banner vor eine Flucht gehalten/ vnd<lb/>
nur de&#x017F;to hertzhaffter heran gehawen/ auch die Schantz Werben noch durch Vber-<lb/>
gab weggenommen. Bo&#x0364;ninghau&#x017F;en u&#x0364;bte &#x017F;ich in We&#x017F;tphalen vnd He&#x017F;&#x017F;en/ daß der<lb/>
Landgrave auß dem Land/ ob &#x017F;chon &#x017F;ein General Leutenant Melander &#x017F;ein Be&#x017F;tes<lb/>
gethan/ biß nach Frießland mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en außraumen/ da&#x017F;elb&#x017F;t er ein Te&#x017F;tament ge-<lb/>
macht/ vnd &#x017F;einen jungen Her&#xA75B;n dem Ko&#x0364;nig in Franckreich/ den Staaden der<lb/>
vereinigten Niederlanden/ vnd dem Ko&#x0364;nig in Groß Britannien/ als Vormu&#x0364;n-<lb/>
dern vnd Be&#x017F;chu&#x0364;tzern/ anbefohlen. Hertzog Bernhard zu Sach&#x017F;en Weimar<lb/>
verlie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich auff die Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Hu&#x0364;lff/ &#x017F;o vnter <hi rendition="#aq">Feuquier</hi> vnd <hi rendition="#aq">Turrainen</hi> nach<lb/>
Maintz gienge/ in deme Gallas u&#x0364;ber den zugefrornen Rhein bey Speier ge&#x017F;etzt/<lb/>
inwillens/ den Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;ecours</hi> mit den Weimari&#x017F;chen in Sack zu &#x017F;chieben.<lb/>
Aber Hertzog Bernhard ließ &#x017F;ich vmb Franckenthal &#x017F;ehen/ zog den Fuß zuruck/ be-<lb/>
&#x017F;etzt Kay&#x017F;ers lautern vnd Zweybru&#x0364;cken/ vnd war gantz zweiffelhafftig/ ob er &#x017F;ich der<lb/>
Kay&#x017F;erlichen Gnad &#x017F;olt ergeben/ oder vff den endlichen Schluß deß Frantzo&#x017F;en<lb/>
warten/ welcher Philipsburg zur <hi rendition="#aq">recompens</hi> &#x017F;einer gelei&#x017F;teten Hu&#x0364;lffe begehrte.<lb/>
Jndeß wurd Kay&#x017F;erslautern mit Sturm erobert vnd in das Blut ge&#x017F;etzt/ vnd<lb/>
Zweybru&#x0364;cken zur Vbergab geno&#x0364;htiget/ vnd durch die <hi rendition="#aq">conjunction</hi> der Frantzo&#x017F;en<lb/>
vor die&#x017F;es mal errettet/ daß Gallas &#x017F;ich gar nicht ha&#x0364;tte &#x017F;tellen ko&#x0364;nnen/ wann der<lb/>
Seckingen &#x017F;ein Wort gehalten/ vnd &#x017F;ein ve&#x017F;tes Schloß Land&#x017F;tuhl vor den li&#x017F;tigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kay&#x017F;eri-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0184] De Statu perturbato Franciæ Der 2. Diſcurß: Wie es mit dem Kriegsweſen im Roͤmiſchen Reich biß vff Ferdinandi II. Ableiben ſich verlauffen. Was dieſer Kayſer vor ſonderliches Gluͤck vnd Vngluͤck gehabt. Von eines Naſſawiſchen Graven Zug in Braſilien. Von der Stadt Breda Eroberung: vnd Vbergab der Veſtung Breyſach. Von deß Pfaltzgraven vergeblicher Kriegsverfaſſung. NVn haben wir Muͤhe/ zu dem Ende deß teutſchen Kriegs zu gelangen/ vnd muͤſſen jhn allererſt auff ein newes wiederumb anfangen: Worin- nen ſich deß Sachſen Gegentheil gar nicht betrogen funden. Weil nun die Schweden vff deß Churfuͤrſten zu Sachſen/ ſowol ſuͤſſe/ als herbe Wort/ von deß Reichs Boden nicht weichen wolten/ zeigt jhnen der Churfürſt die Spitz/ vnd belaͤgert Magdeburg/ vnd trieb ſie biß in Pommern. Doch geſchahen vnter- ſchiedliche Treffen mit der Schweden Vortheil/ alſo/ daß dem Land zu Sachſen angſt vnd bang war. Der Graff von Hatzfeld meinte den Bannier bey Witt- ſtock/ weil er ſchon zum dritten mal vor jhme in die Flucht gerahten/ gar vff zurei- ben: Verlohr aber ein anſehnliche Schlacht/ indem er ſich wollen auß dem Ge- ſuͤmpff nach Halberſtatt ziehen/ welches Banner vor eine Flucht gehalten/ vnd nur deſto hertzhaffter heran gehawen/ auch die Schantz Werben noch durch Vber- gab weggenommen. Boͤninghauſen uͤbte ſich in Weſtphalen vnd Heſſen/ daß der Landgrave auß dem Land/ ob ſchon ſein General Leutenant Melander ſein Beſtes gethan/ biß nach Frießland muͤſſen außraumen/ daſelbſt er ein Teſtament ge- macht/ vnd ſeinen jungen Herꝛn dem Koͤnig in Franckreich/ den Staaden der vereinigten Niederlanden/ vnd dem Koͤnig in Groß Britannien/ als Vormuͤn- dern vnd Beſchuͤtzern/ anbefohlen. Hertzog Bernhard zu Sachſen Weimar verlieſſe ſich auff die Frantzoͤſiſche Huͤlff/ ſo vnter Feuquier vnd Turrainen nach Maintz gienge/ in deme Gallas uͤber den zugefrornen Rhein bey Speier geſetzt/ inwillens/ den Frantzoͤſiſchen ſecours mit den Weimariſchen in Sack zu ſchieben. Aber Hertzog Bernhard ließ ſich vmb Franckenthal ſehen/ zog den Fuß zuruck/ be- ſetzt Kayſers lautern vnd Zweybruͤcken/ vnd war gantz zweiffelhafftig/ ob er ſich der Kayſerlichen Gnad ſolt ergeben/ oder vff den endlichen Schluß deß Frantzoſen warten/ welcher Philipsburg zur recompens ſeiner geleiſteten Huͤlffe begehrte. Jndeß wurd Kayſerslautern mit Sturm erobert vnd in das Blut geſetzt/ vnd Zweybruͤcken zur Vbergab genoͤhtiget/ vnd durch die conjunction der Frantzoſen vor dieſes mal errettet/ daß Gallas ſich gar nicht haͤtte ſtellen koͤnnen/ wann der Seckingen ſein Wort gehalten/ vnd ſein veſtes Schloß Landſtuhl vor den liſtigen Kayſeri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/184
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/184>, abgerufen am 15.07.2019.