Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

De Statu perturbato Franciae
jhren Vettern mit Gewalt wieder einsetzen/ nachdeme die bittliche Ersuchungen
kein statt gefunden. Ja es würden die reiche Graven in Engelland jhre Mittel
hergeben/ sich groß zu machen: so wären die Holländer vnd Hessen auff beyden
Seiten/ allen Vorschub zu thun/ damit der Westphälische Crayß vnd Nieder-
Sachsen dem Kayser gar nichts nutzen/ vnd hingegen eine gantze völlige Armee
abfordern köndten. Solcher Vorsorge kondte man geübrigt seyn/ als der König
in Engelland zu Hauß verworren Garn fand/ vnd der Dennemärcker sein alt vnd
new Recht an Hamburg vnd vff der Elb suchte zu behaupten/ auch der Schweden
Thun vnd Lassen mit einem Politischen Aug betrachtet/ vnd deß Kaysers Gunst
hoch hielte/ ja vnter den tractaten einer interposition, vnd Hinderung fernern
Blutvergiessens alte oder newe Gedancken fassete.



Der 3. Discurß.

Warumb der Frantzos dem Spanier newe Händel gemacht.
Von grossen insolentzien der Kriegsvölcker in Catalonien; deß Lands Freyheiten;
vnd jhrem Abfall. Von dem Königreich Portugal; von der Succession; von
Verbitterung gegen den Castilianern/ vnd jhrem Abfall. Von Hertzog Bern-
hards Tod; deß Pfatzgraven Arrest in Franckreich/ vnd Kriegsläufften in Jtalien/
Catalonien/ auch Niederlanden. Wie die Schweden prosperirt/ vnd den Krieg
in Böhmen gezogen.

DJewel der Frantzos wol verstunde/ im Fall das Hauß Oesterreich gantz
Teutschland vnter sich brächte/ er nicht bestehen köndte/ sondern auch an
den Reyhen vnter die Spanische Monarchy sich begeben müste/ thät er
sein eusserstes bey den Herrn Staaden der vereinigten Niederlanden/ bey der Cron
Schweden/ bey Hertzog Bernhard von Weinmar/ bey dem Landgraven von Hes-
sen/ bey den Grawbünten vnd bey dem Hauß Saphoyen/ grieff in Artoiß/ Hen-
negaw vnd allenthalben vmb sich/ vermerckte aber auch darneben/ daß seine Macht
in die Harre matt mürde/ in Erwegung der überauß grossen Jntraden/ so Spa-
nien hatte/ vnd der kernhafften Völcker/ so das Hauß Oesterreich auß Teutsch-
land vnd seinen eigenen Provintzen/ als auß einem vnerschöpfflichen Brunnen/
wieder Franckreich gebrauchen köndte. Darumb gedachte er die Spanische
Macht so wol durch Gewalt der Waffen/ als durch List der inheimischen Brunst
vnd Verwirrung zu trennen/ vnd von sich selbst abzuhalten. Er wuste/ daß die
Vnterthanen nit bald ohne Klag vnd Wiederwillen leben/ darzu etwan die Herr-
schafft selbst/ oder die Beampten/ vielleicht die Begierd nach newen Händeln/ ne-
ben dem Verdruß deß gegenwärtigen Stands/ grosse Anlaß vnd Vrsachen geben.

So

De Statu perturbato Franciæ
jhren Vettern mit Gewalt wieder einſetzen/ nachdeme die bittliche Erſuchungen
kein ſtatt gefunden. Ja es wuͤrden die reiche Graven in Engelland jhre Mittel
hergeben/ ſich groß zu machen: ſo waͤren die Hollaͤnder vnd Heſſen auff beyden
Seiten/ allen Vorſchub zu thun/ damit der Weſtphaͤliſche Crayß vnd Nieder-
Sachſen dem Kayſer gar nichts nutzen/ vnd hingegen eine gantze voͤllige Armee
abfordern koͤndten. Solcher Vorſorge kondte man geuͤbrigt ſeyn/ als der Koͤnig
in Engelland zu Hauß verworren Garn fand/ vnd der Dennemaͤrcker ſein alt vnd
new Recht an Hamburg vnd vff der Elb ſuchte zu behaupten/ auch der Schweden
Thun vnd Laſſen mit einem Politiſchen Aug betrachtet/ vnd deß Kayſers Gunſt
hoch hielte/ ja vnter den tractaten einer interpoſition, vnd Hinderung fernern
Blutvergieſſens alte oder newe Gedancken faſſete.



Der 3. Diſcurß.

Warumb der Frantzos dem Spanier newe Haͤndel gemacht.
Von groſſen inſolentzien der Kriegsvoͤlcker in Catalonien; deß Lands Freyheiten;
vnd jhrem Abfall. Von dem Koͤnigreich Portugal; von der Succeſſion; von
Verbitterung gegen den Caſtilianern/ vnd jhrem Abfall. Von Hertzog Bern-
hards Tod; deß Pfatzgraven Arreſt in Franckreich/ vnd Kriegslaͤufften in Jtalien/
Catalonien/ auch Niederlanden. Wie die Schweden proſperirt/ vnd den Krieg
in Boͤhmen gezogen.

DJewel der Frantzos wol verſtunde/ im Fall das Hauß Oeſterreich gantz
Teutſchland vnter ſich braͤchte/ er nicht beſtehen koͤndte/ ſondern auch an
den Reyhen vnter die Spaniſche Monarchy ſich begeben muͤſte/ thaͤt er
ſein euſſerſtes bey den Herꝛn Staaden der vereinigten Niederlanden/ bey der Cron
Schweden/ bey Hertzog Bernhard von Weinmar/ bey dem Landgraven von Heſ-
ſen/ bey den Grawbuͤnten vnd bey dem Hauß Saphoyen/ grieff in Artoiß/ Hen-
negaw vnd allenthalben vmb ſich/ vermerckte aber auch darneben/ daß ſeine Macht
in die Harre matt muͤrde/ in Erwegung der uͤberauß groſſen Jntraden/ ſo Spa-
nien hatte/ vnd der kernhafften Voͤlcker/ ſo das Hauß Oeſterreich auß Teutſch-
land vnd ſeinen eigenen Provintzen/ als auß einem vnerſchoͤpfflichen Brunnen/
wieder Franckreich gebrauchen koͤndte. Darumb gedachte er die Spaniſche
Macht ſo wol durch Gewalt der Waffen/ als durch Liſt der inheimiſchen Brunſt
vnd Verwirrung zu trennen/ vnd von ſich ſelbſt abzuhalten. Er wuſte/ daß die
Vnterthanen nit bald ohne Klag vnd Wiederwillen leben/ darzu etwan die Herꝛ-
ſchafft ſelbſt/ oder die Beampten/ vielleicht die Begierd nach newen Haͤndeln/ ne-
ben dem Verdruß deß gegenwaͤrtigen Stands/ groſſe Anlaß vnd Vrſachen geben.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0192" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">De Statu perturbato Franciæ</hi></fw><lb/>
jhren Vettern mit Gewalt wieder ein&#x017F;etzen/ nachdeme die bittliche Er&#x017F;uchungen<lb/>
kein &#x017F;tatt gefunden. Ja es wu&#x0364;rden die reiche Graven in Engelland jhre Mittel<lb/>
hergeben/ &#x017F;ich groß zu machen: &#x017F;o wa&#x0364;ren die Holla&#x0364;nder vnd He&#x017F;&#x017F;en auff beyden<lb/>
Seiten/ allen Vor&#x017F;chub zu thun/ damit der We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che Crayß vnd Nieder-<lb/>
Sach&#x017F;en dem Kay&#x017F;er gar nichts nutzen/ vnd hingegen eine gantze vo&#x0364;llige Armee<lb/>
abfordern ko&#x0364;ndten. Solcher Vor&#x017F;orge kondte man geu&#x0364;brigt &#x017F;eyn/ als der Ko&#x0364;nig<lb/>
in Engelland zu Hauß verworren Garn fand/ vnd der Dennema&#x0364;rcker &#x017F;ein alt vnd<lb/>
new Recht an Hamburg vnd vff der Elb &#x017F;uchte zu behaupten/ auch der Schweden<lb/>
Thun vnd La&#x017F;&#x017F;en mit einem Politi&#x017F;chen Aug betrachtet/ vnd deß Kay&#x017F;ers Gun&#x017F;t<lb/>
hoch hielte/ ja vnter den <hi rendition="#aq">tracta</hi>ten einer <hi rendition="#aq">interpo&#x017F;ition,</hi> vnd Hinderung fernern<lb/>
Blutvergie&#x017F;&#x017F;ens alte oder newe Gedancken fa&#x017F;&#x017F;ete.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der 3. Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#fr">Warumb der Frantzos dem Spanier newe Ha&#x0364;ndel gemacht.</hi><lb/>
Von gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">in&#x017F;olen</hi>tzien der Kriegsvo&#x0364;lcker in Catalonien; deß Lands Freyheiten;<lb/>
vnd jhrem Abfall. Von dem Ko&#x0364;nigreich Portugal; von der <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;ion;</hi> von<lb/>
Verbitterung gegen den Ca&#x017F;tilianern/ vnd jhrem Abfall. Von Hertzog Bern-<lb/>
hards Tod; deß Pfatzgraven Arre&#x017F;t in Franckreich/ vnd Kriegsla&#x0364;ufften in Jtalien/<lb/>
Catalonien/ auch Niederlanden. Wie die Schweden pro&#x017F;perirt/ vnd den Krieg<lb/>
in Bo&#x0364;hmen gezogen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Jewel der Frantzos wol ver&#x017F;tunde/ im Fall das Hauß Oe&#x017F;terreich gantz<lb/>
Teut&#x017F;chland vnter &#x017F;ich bra&#x0364;chte/ er nicht be&#x017F;tehen ko&#x0364;ndte/ &#x017F;ondern auch an<lb/>
den Reyhen vnter die Spani&#x017F;che Monarchy &#x017F;ich begeben mu&#x0364;&#x017F;te/ tha&#x0364;t er<lb/>
&#x017F;ein eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tes bey den Her&#xA75B;n Staaden der vereinigten Niederlanden/ bey der Cron<lb/>
Schweden/ bey Hertzog Bernhard von Weinmar/ bey dem Landgraven von He&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ bey den Grawbu&#x0364;nten vnd bey dem Hauß Saphoyen/ grieff in Artoiß/ Hen-<lb/>
negaw vnd allenthalben vmb &#x017F;ich/ vermerckte aber auch darneben/ daß &#x017F;eine Macht<lb/>
in die Harre matt mu&#x0364;rde/ in Erwegung der u&#x0364;berauß gro&#x017F;&#x017F;en Jntraden/ &#x017F;o Spa-<lb/>
nien hatte/ vnd der kernhafften Vo&#x0364;lcker/ &#x017F;o das Hauß Oe&#x017F;terreich auß Teut&#x017F;ch-<lb/>
land vnd &#x017F;einen eigenen Provintzen/ als auß einem vner&#x017F;cho&#x0364;pfflichen Brunnen/<lb/>
wieder Franckreich gebrauchen ko&#x0364;ndte. Darumb gedachte er die Spani&#x017F;che<lb/>
Macht &#x017F;o wol durch Gewalt der Waffen/ als durch Li&#x017F;t der inheimi&#x017F;chen Brun&#x017F;t<lb/>
vnd Verwirrung zu trennen/ vnd von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t abzuhalten. Er wu&#x017F;te/ daß die<lb/>
Vnterthanen nit bald ohne Klag vnd Wiederwillen leben/ darzu etwan die Her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;elb&#x017F;t/ oder die Beampten/ vielleicht die Begierd nach newen Ha&#x0364;ndeln/ ne-<lb/>
ben dem Verdruß deß gegenwa&#x0364;rtigen Stands/ gro&#x017F;&#x017F;e Anlaß vnd Vr&#x017F;achen geben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0192] De Statu perturbato Franciæ jhren Vettern mit Gewalt wieder einſetzen/ nachdeme die bittliche Erſuchungen kein ſtatt gefunden. Ja es wuͤrden die reiche Graven in Engelland jhre Mittel hergeben/ ſich groß zu machen: ſo waͤren die Hollaͤnder vnd Heſſen auff beyden Seiten/ allen Vorſchub zu thun/ damit der Weſtphaͤliſche Crayß vnd Nieder- Sachſen dem Kayſer gar nichts nutzen/ vnd hingegen eine gantze voͤllige Armee abfordern koͤndten. Solcher Vorſorge kondte man geuͤbrigt ſeyn/ als der Koͤnig in Engelland zu Hauß verworren Garn fand/ vnd der Dennemaͤrcker ſein alt vnd new Recht an Hamburg vnd vff der Elb ſuchte zu behaupten/ auch der Schweden Thun vnd Laſſen mit einem Politiſchen Aug betrachtet/ vnd deß Kayſers Gunſt hoch hielte/ ja vnter den tractaten einer interpoſition, vnd Hinderung fernern Blutvergieſſens alte oder newe Gedancken faſſete. Der 3. Diſcurß. Warumb der Frantzos dem Spanier newe Haͤndel gemacht. Von groſſen inſolentzien der Kriegsvoͤlcker in Catalonien; deß Lands Freyheiten; vnd jhrem Abfall. Von dem Koͤnigreich Portugal; von der Succeſſion; von Verbitterung gegen den Caſtilianern/ vnd jhrem Abfall. Von Hertzog Bern- hards Tod; deß Pfatzgraven Arreſt in Franckreich/ vnd Kriegslaͤufften in Jtalien/ Catalonien/ auch Niederlanden. Wie die Schweden proſperirt/ vnd den Krieg in Boͤhmen gezogen. DJewel der Frantzos wol verſtunde/ im Fall das Hauß Oeſterreich gantz Teutſchland vnter ſich braͤchte/ er nicht beſtehen koͤndte/ ſondern auch an den Reyhen vnter die Spaniſche Monarchy ſich begeben muͤſte/ thaͤt er ſein euſſerſtes bey den Herꝛn Staaden der vereinigten Niederlanden/ bey der Cron Schweden/ bey Hertzog Bernhard von Weinmar/ bey dem Landgraven von Heſ- ſen/ bey den Grawbuͤnten vnd bey dem Hauß Saphoyen/ grieff in Artoiß/ Hen- negaw vnd allenthalben vmb ſich/ vermerckte aber auch darneben/ daß ſeine Macht in die Harre matt muͤrde/ in Erwegung der uͤberauß groſſen Jntraden/ ſo Spa- nien hatte/ vnd der kernhafften Voͤlcker/ ſo das Hauß Oeſterreich auß Teutſch- land vnd ſeinen eigenen Provintzen/ als auß einem vnerſchoͤpfflichen Brunnen/ wieder Franckreich gebrauchen koͤndte. Darumb gedachte er die Spaniſche Macht ſo wol durch Gewalt der Waffen/ als durch Liſt der inheimiſchen Brunſt vnd Verwirrung zu trennen/ vnd von ſich ſelbſt abzuhalten. Er wuſte/ daß die Vnterthanen nit bald ohne Klag vnd Wiederwillen leben/ darzu etwan die Herꝛ- ſchafft ſelbſt/ oder die Beampten/ vielleicht die Begierd nach newen Haͤndeln/ ne- ben dem Verdruß deß gegenwaͤrtigen Stands/ groſſe Anlaß vnd Vrſachen geben. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/192
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/192>, abgerufen am 22.07.2019.