Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
& Germaniae Continuatio.


Der 7. Discurß.

Mißverstand zwischen Dennemarck vnd Schweden. Tor-
stensohn fällt ein in Holstein: kombt wieder in Behmen mit Sieg. Wie Den-
nemarck vnten gelegen. Hertzog von Anguien siegt am Rhein. Ragoczi kla-
get. Saß von Gent/ Grevelingen/ Lerida. Fried in Jtalien: Deß Papsts
Tod. Warumb der Ertzbischoff in Engelland den Kopff verlohren. Vrsach
der Vnruhe daselbst: Von der Independenten Vrsprung vnd Thun.

GLeichwie die Medici dem Hertz vor allen Dingen/ mit Aderlassen/ oder
durch andere Abwege Lufft machen/ vnd hernach die kräfftige erquickende
Sachen gebrauchen; Also will sich das Kriegswesen von Teutschland
wenden/ wann es nur nicht so gar tieff eingewurtzelt wäre/ daß es weichen könte/
vnd nicht jedemal wieder dürr Holtz vnd trucken Stroh fünde/ den Brand länger
zuvnterhalten. Man konte leichtlich gedencken/ daß Torstensohn was wichtigs
vor hätte/ weil er den Kayserischen in der Schlesi nicht mit allem Ernst wieder-
stunde/ als ob er seines Volck schonete: Aber er laurete auff etwas anders/ wie er
nemblich dem König in Dennemarck eines könte versetzen. Vnter Nachbarn
gibt es gemeiniglich Spän vnd Spalt/ sonderlich wann eine Nation über die an-
dere zu seyn vermeint. Also hassen vnd neiden sich Spanier vnd Frantzosen so
hefftig/ daß man im Sprichwort sagt/ Wann ein Frantzoß vnd Spanier zugleich
Adern schlügen/ vnd Blut in ein Becken liessen/ dasselbe sich nicht vermengen
solte: Also ist Wiederwillen zwischen Schott- vnd Jrrländern/ so lang die Chro-
nicken vns zuruck weisen: Also ist Eifer/ Mißgunst vnd Zwistung zwischen den
Dänen vnd Schweden. Dann ob gleich der gantze Septentrion manchmal vn-
ter einem Haupt gestanden/ hat doch Schweden sein Werck allein wollen haben/
vnd sich frey gemacht nach müglichkeit/ wie noch von hundert Jahren her zu ver-
nehmen. Zu dieser Zeit waren die Dänen vom Tilly vnd Friedländer geputzt/
daß sie an jhren Wunden annoch zu lecken funden; Vnd sahen der Schweden
Vffnehmen an mit einem neydischen Aug/ wie sie sich herfürthäten/ vnd dem Kay-
ser mit einer andern Manier begegneten. Diese beyde Nationen hatten zwar vr-
alte vnd newe Verträge wegen der Schifffahrten durch die Enge deß Balthischen
Meers/ vnd klagten immerzu/ daß solche überschritten wurden. Einmal miß-
brauchten die Schweden/ vnd sonderlich bey so gestalten Sachen jhre Gerechtigkeit/

vnd
H h
& Germaniæ Continuatio.


Der 7. Diſcurß.

Mißverſtand zwiſchen Dennemarck vnd Schweden. Tor-
ſtenſohn faͤllt ein in Holſtein: kombt wieder in Behmen mit Sieg. Wie Den-
nemarck vnten gelegen. Hertzog von Anguien ſiegt am Rhein. Ragoczi kla-
get. Saß von Gent/ Grevelingen/ Lerida. Fried in Jtalien: Deß Papſts
Tod. Warumb der Ertzbiſchoff in Engelland den Kopff verlohren. Vrſach
der Vnruhe daſelbſt: Von der Independenten Vrſprung vnd Thun.

GLeichwie die Medici dem Hertz vor allen Dingen/ mit Aderlaſſen/ oder
durch andere Abwege Lufft machen/ vnd hernach die kraͤfftige erquickende
Sachen gebrauchen; Alſo will ſich das Kriegsweſen von Teutſchland
wenden/ wann es nur nicht ſo gar tieff eingewurtzelt waͤre/ daß es weichen koͤnte/
vnd nicht jedemal wieder duͤrꝛ Holtz vnd trucken Stroh fuͤnde/ den Brand laͤnger
zuvnterhalten. Man konte leichtlich gedencken/ daß Torſtenſohn was wichtigs
vor haͤtte/ weil er den Kayſeriſchen in der Schleſi nicht mit allem Ernſt wieder-
ſtunde/ als ob er ſeines Volck ſchonete: Aber er laurete auff etwas anders/ wie er
nemblich dem Koͤnig in Dennemarck eines koͤnte verſetzen. Vnter Nachbarn
gibt es gemeiniglich Spaͤn vnd Spalt/ ſonderlich wann eine Nation uͤber die an-
dere zu ſeyn vermeint. Alſo haſſen vnd neiden ſich Spanier vnd Frantzoſen ſo
hefftig/ daß man im Sprichwort ſagt/ Wann ein Frantzoß vnd Spanier zugleich
Adern ſchluͤgen/ vnd Blut in ein Becken lieſſen/ daſſelbe ſich nicht vermengen
ſolte: Alſo iſt Wiederwillen zwiſchen Schott- vnd Jrꝛlaͤndern/ ſo lang die Chro-
nicken vns zuruck weiſen: Alſo iſt Eifer/ Mißgunſt vnd Zwiſtung zwiſchen den
Daͤnen vnd Schweden. Dann ob gleich der gantze Septentrion manchmal vn-
ter einem Haupt geſtanden/ hat doch Schweden ſein Werck allein wollen haben/
vnd ſich frey gemacht nach müglichkeit/ wie noch von hundert Jahren her zu ver-
nehmen. Zu dieſer Zeit waren die Daͤnen vom Tilly vnd Friedlaͤnder geputzt/
daß ſie an jhren Wunden annoch zu lecken funden; Vnd ſahen der Schweden
Vffnehmen an mit einem neydiſchen Aug/ wie ſie ſich herfuͤrthaͤten/ vnd dem Kay-
ſer mit einer andern Manier begegneten. Dieſe beyde Nationen hatten zwar vr-
alte vnd newe Vertraͤge wegen der Schifffahrten durch die Enge deß Balthiſchen
Meers/ vnd klagten immerzu/ daß ſolche uͤberſchritten wurden. Einmal miß-
brauchten die Schweden/ vñ ſonderlich bey ſo geſtalten Sachen jhre Gerechtigkeit/

vnd
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0233" n="57"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">&amp; Germaniæ Continuatio.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der 7. Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#fr">Mißver&#x017F;tand zwi&#x017F;chen Dennemarck vnd Schweden. Tor-</hi><lb/>
&#x017F;ten&#x017F;ohn fa&#x0364;llt ein in Hol&#x017F;tein: kombt wieder in Behmen mit Sieg. Wie Den-<lb/>
nemarck vnten gelegen. Hertzog von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anguien</hi></hi> &#x017F;iegt am Rhein. Ragoczi kla-<lb/>
get. Saß von Gent/ Grevelingen/ Lerida. Fried in Jtalien: Deß Pap&#x017F;ts<lb/>
Tod. Warumb der Ertzbi&#x017F;choff in Engelland den Kopff verlohren. Vr&#x017F;ach<lb/>
der Vnruhe da&#x017F;elb&#x017F;t: Von der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Independenten</hi></hi> Vr&#x017F;prung vnd Thun.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie die Medici dem Hertz vor allen Dingen/ mit Aderla&#x017F;&#x017F;en/ oder<lb/>
durch andere Abwege Lufft machen/ vnd hernach die kra&#x0364;fftige erquickende<lb/>
Sachen gebrauchen; Al&#x017F;o will &#x017F;ich das Kriegswe&#x017F;en von Teut&#x017F;chland<lb/>
wenden/ wann es nur nicht &#x017F;o gar tieff eingewurtzelt wa&#x0364;re/ daß es weichen ko&#x0364;nte/<lb/>
vnd nicht jedemal wieder du&#x0364;r&#xA75B; Holtz vnd trucken Stroh fu&#x0364;nde/ den Brand la&#x0364;nger<lb/>
zuvnterhalten. Man konte leichtlich gedencken/ daß Tor&#x017F;ten&#x017F;ohn was wichtigs<lb/>
vor ha&#x0364;tte/ weil er den Kay&#x017F;eri&#x017F;chen in der Schle&#x017F;i nicht mit allem Ern&#x017F;t wieder-<lb/>
&#x017F;tunde/ als ob er &#x017F;eines Volck &#x017F;chonete: Aber er laurete auff etwas anders/ wie er<lb/>
nemblich dem Ko&#x0364;nig in Dennemarck eines ko&#x0364;nte ver&#x017F;etzen. Vnter Nachbarn<lb/>
gibt es gemeiniglich Spa&#x0364;n vnd Spalt/ &#x017F;onderlich wann eine Nation u&#x0364;ber die an-<lb/>
dere zu &#x017F;eyn vermeint. Al&#x017F;o ha&#x017F;&#x017F;en vnd neiden &#x017F;ich Spanier vnd Frantzo&#x017F;en &#x017F;o<lb/>
hefftig/ daß man im Sprichwort &#x017F;agt/ Wann ein Frantzoß vnd Spanier zugleich<lb/>
Adern &#x017F;chlu&#x0364;gen/ vnd Blut in ein Becken lie&#x017F;&#x017F;en/ da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ich nicht vermengen<lb/>
&#x017F;olte: Al&#x017F;o i&#x017F;t Wiederwillen zwi&#x017F;chen Schott- vnd Jr&#xA75B;la&#x0364;ndern/ &#x017F;o lang die Chro-<lb/>
nicken vns zuruck wei&#x017F;en: Al&#x017F;o i&#x017F;t Eifer/ Mißgun&#x017F;t vnd Zwi&#x017F;tung zwi&#x017F;chen den<lb/>
Da&#x0364;nen vnd Schweden. Dann ob gleich der gantze Septentrion manchmal vn-<lb/>
ter einem Haupt ge&#x017F;tanden/ hat doch Schweden &#x017F;ein Werck allein wollen haben/<lb/>
vnd &#x017F;ich frey gemacht nach müglichkeit/ wie noch von hundert Jahren her zu ver-<lb/>
nehmen. Zu die&#x017F;er Zeit waren die Da&#x0364;nen vom Tilly vnd Friedla&#x0364;nder geputzt/<lb/>
daß &#x017F;ie an jhren Wunden annoch zu lecken funden; Vnd &#x017F;ahen der Schweden<lb/>
Vffnehmen an mit einem neydi&#x017F;chen Aug/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich herfu&#x0364;rtha&#x0364;ten/ vnd dem Kay-<lb/>
&#x017F;er mit einer andern Manier begegneten. Die&#x017F;e beyde Nationen hatten zwar vr-<lb/>
alte vnd newe Vertra&#x0364;ge wegen der Schifffahrten durch die Enge deß Balthi&#x017F;chen<lb/>
Meers/ vnd klagten immerzu/ daß &#x017F;olche u&#x0364;ber&#x017F;chritten wurden. Einmal miß-<lb/>
brauchten die Schweden/ vn&#x0303; &#x017F;onderlich bey &#x017F;o ge&#x017F;talten Sachen jhre Gerechtigkeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0233] & Germaniæ Continuatio. Der 7. Diſcurß. Mißverſtand zwiſchen Dennemarck vnd Schweden. Tor- ſtenſohn faͤllt ein in Holſtein: kombt wieder in Behmen mit Sieg. Wie Den- nemarck vnten gelegen. Hertzog von Anguien ſiegt am Rhein. Ragoczi kla- get. Saß von Gent/ Grevelingen/ Lerida. Fried in Jtalien: Deß Papſts Tod. Warumb der Ertzbiſchoff in Engelland den Kopff verlohren. Vrſach der Vnruhe daſelbſt: Von der Independenten Vrſprung vnd Thun. GLeichwie die Medici dem Hertz vor allen Dingen/ mit Aderlaſſen/ oder durch andere Abwege Lufft machen/ vnd hernach die kraͤfftige erquickende Sachen gebrauchen; Alſo will ſich das Kriegsweſen von Teutſchland wenden/ wann es nur nicht ſo gar tieff eingewurtzelt waͤre/ daß es weichen koͤnte/ vnd nicht jedemal wieder duͤrꝛ Holtz vnd trucken Stroh fuͤnde/ den Brand laͤnger zuvnterhalten. Man konte leichtlich gedencken/ daß Torſtenſohn was wichtigs vor haͤtte/ weil er den Kayſeriſchen in der Schleſi nicht mit allem Ernſt wieder- ſtunde/ als ob er ſeines Volck ſchonete: Aber er laurete auff etwas anders/ wie er nemblich dem Koͤnig in Dennemarck eines koͤnte verſetzen. Vnter Nachbarn gibt es gemeiniglich Spaͤn vnd Spalt/ ſonderlich wann eine Nation uͤber die an- dere zu ſeyn vermeint. Alſo haſſen vnd neiden ſich Spanier vnd Frantzoſen ſo hefftig/ daß man im Sprichwort ſagt/ Wann ein Frantzoß vnd Spanier zugleich Adern ſchluͤgen/ vnd Blut in ein Becken lieſſen/ daſſelbe ſich nicht vermengen ſolte: Alſo iſt Wiederwillen zwiſchen Schott- vnd Jrꝛlaͤndern/ ſo lang die Chro- nicken vns zuruck weiſen: Alſo iſt Eifer/ Mißgunſt vnd Zwiſtung zwiſchen den Daͤnen vnd Schweden. Dann ob gleich der gantze Septentrion manchmal vn- ter einem Haupt geſtanden/ hat doch Schweden ſein Werck allein wollen haben/ vnd ſich frey gemacht nach müglichkeit/ wie noch von hundert Jahren her zu ver- nehmen. Zu dieſer Zeit waren die Daͤnen vom Tilly vnd Friedlaͤnder geputzt/ daß ſie an jhren Wunden annoch zu lecken funden; Vnd ſahen der Schweden Vffnehmen an mit einem neydiſchen Aug/ wie ſie ſich herfuͤrthaͤten/ vnd dem Kay- ſer mit einer andern Manier begegneten. Dieſe beyde Nationen hatten zwar vr- alte vnd newe Vertraͤge wegen der Schifffahrten durch die Enge deß Balthiſchen Meers/ vnd klagten immerzu/ daß ſolche uͤberſchritten wurden. Einmal miß- brauchten die Schweden/ vñ ſonderlich bey ſo geſtalten Sachen jhre Gerechtigkeit/ vnd H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/233
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/233>, abgerufen am 17.07.2019.