Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
De Statu perturbato Franciae.


Der 6. Discurß.

Der Schwed fällt in Teutschland/ die alte Königin will
den Cardinal [r]uiniren: macht daß der Monsieur deßwegen von Hoff zieht. Wird
selbst von Hoff gehalten: vnnd nach Brüssell/ der Monsieur nach Burgund gewi-
chen. Klag vber den Cardinal vnd König: Bund zwischen dem König vnd Schwe-
den. Fried in Jtalien. Pignerol bleibt den Frantzosen. Bund mit Bayern.
Execution wider die Meutmacher. Der König kompt ins Bistumb Metz/ macht
ein vnbeständigen Frieden mit Lothringen. Deß Monsieurs Heuraht. Still-
stand vor die Liga. Trier gibt sich in Frantzösichen Schutz/ vnnd wird wieder ein-
gesetzt. Der Bapst erzeigt sich Frantzösisch.

NVn könde der König nicht Frieden haben: dann vnder
dessen derselbe mit den Hugonotten/ vnd in Jtalien seine Geschäfften ge-
habt/ war das Hauß Oesterreich fortgefahren/ vnnd etliche Fürsten in
Teutschland verstossen/ auch Stätte vnderdrucket. Darumb der Pfaltzgraff die
Hertzogen von Pommern vnd Mecklenburg/ der Marggraff von Brandenburg/
sampt etlichen freyen Stätten/ den König in Schweden vmb Hülff angeruffen:
welcher jhnen vmb so viel lieber willfahren wollen/ weil jhm der Kayser seine
Schreiben auffgefangen/ geöffnet/ vnnd außgeziffert: seine Vnderthänen auff
dem Balthischen Meer beraubt vnd gefangen/ auch jhnen den Handel verbotten:
den Vergleich mit Poln gehindert: gantze Armeen wider jhn in Preussen ge-
schickt: seine fried fertige Gesandten verhönet vnd abgewiesen: seine Blutsfreunde
von Land vnd Leuthen vertrieben. Also ländet er im Junio in der Jnsel Rügen/
erobert die Jnsel/ macht der Statt Stralsund Lufft/ weil er sie vor zweyen Jah-
ren in Schutz genommen: vmb welche Zeit auff dem Reichstag zu Regenspurg
beschlossen worden/ jhn also bald wieder vber See zuweisen. Weil nun der
Schwed sahe/ daß er die grosse vnd siegreiche Macht deß Hauses Oesterreich nicht
würde allein angreiffen vnd schwächen können/ schrieb er an den König im Sep-
tember/ vnd erhielt durch seine Gesandten gute Antwort. Der Cardinal nahm
Zeit/ die Tractaten auffzusetzen/ vnd gedachte vor allen Dingen die Catholische
Religion wohl zuverwahren.

Sein Geist wurd jmmerzu an löblichen Gedancken gehindert/ sonderlich
wegen der Feindschafft/ so die alte Königin auff jhn geworffen hatte: dannoch
bracht er zuwegen/ daß der König dem Momorancy ein Marschalck Stab geben/

vnd
De Statu perturbato Franciæ.


Der 6. Diſcurß.

Der Schwed faͤllt in Teutſchland/ die alte Koͤnigin will
den Cardinal [r]uiniren: macht daß der Monſieur deßwegen von Hoff zieht. Wird
ſelbſt von Hoff gehalten: vnnd nach Bruͤſſell/ der Monſieur nach Burgund gewi-
chen. Klag vber den Cardinal vnd Koͤnig: Bund zwiſchen dem Koͤnig vnd Schwe-
den. Fried in Jtalien. Pignerol bleibt den Frantzoſen. Bund mit Bayern.
Execution wider die Meutmacher. Der Koͤnig kompt ins Biſtumb Metz/ macht
ein vnbeſtaͤndigen Frieden mit Lothringen. Deß Monſieurs Heuraht. Still-
ſtand vor die Liga. Trier gibt ſich in Frantzoͤſichen Schutz/ vnnd wird wieder ein-
geſetzt. Der Bapſt erzeigt ſich Frantzoͤſiſch.

NVn koͤnde der Koͤnig nicht Frieden haben: dann vnder
deſſen derſelbe mit den Hugonotten/ vnd in Jtalien ſeine Geſchaͤfften ge-
habt/ war das Hauß Oeſterꝛeich fortgefahren/ vnnd etliche Fuͤrſten in
Teutſchland verſtoſſen/ auch Staͤtte vnderdrucket. Darumb der Pfaltzgraff die
Hertzogen von Pommern vnd Mecklenburg/ der Marggraff von Brandenburg/
ſampt etlichen freyen Staͤtten/ den Koͤnig in Schweden vmb Huͤlff angeruffen:
welcher jhnen vmb ſo viel lieber willfahren wollen/ weil jhm der Kayſer ſeine
Schreiben auffgefangen/ geoͤffnet/ vnnd außgeziffert: ſeine Vnderthaͤnen auff
dem Balthiſchen Meer beraubt vnd gefangen/ auch jhnen den Handel verbotten:
den Vergleich mit Poln gehindert: gantze Armeen wider jhn in Preuſſen ge-
ſchickt: ſeine fried fertige Geſandten verhoͤnet vñ abgewieſen: ſeine Blutsfreunde
von Land vnd Leuthen vertrieben. Alſo laͤndet er im Junio in der Jnſel Ruͤgen/
erobert die Jnſel/ macht der Statt Stralſund Lufft/ weil er ſie vor zweyen Jah-
ren in Schutz genommen: vmb welche Zeit auff dem Reichstag zu Regenſpurg
beſchloſſen worden/ jhn alſo bald wieder vber See zuweiſen. Weil nun der
Schwed ſahe/ daß er die groſſe vnd ſiegreiche Macht deß Hauſes Oeſterꝛeich nicht
wuͤrde allein angreiffen vnd ſchwaͤchen koͤnnen/ ſchrieb er an den Koͤnig im Sep-
tember/ vnd erhielt durch ſeine Geſandten gute Antwort. Der Cardinal nahm
Zeit/ die Tractaten auffzuſetzen/ vnd gedachte vor allen Dingen die Catholiſche
Religion wohl zuverwahren.

Sein Geiſt wurd jmmerzu an loͤblichen Gedancken gehindert/ ſonderlich
wegen der Feindſchafft/ ſo die alte Koͤnigin auff jhn geworffen hatte: dannoch
bracht er zuwegen/ daß der Koͤnig dem Momorancy ein Marſchalck Stab geben/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0063" n="55"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">De Statu perturbato Franciæ.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der 6. Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#fr">Der Schwed fa&#x0364;llt in Teut&#x017F;chland/ die alte Ko&#x0364;nigin will</hi><lb/>
den Cardinal <supplied>r</supplied>uiniren: macht daß der Mon&#x017F;ieur deßwegen von Hoff zieht. Wird<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t von Hoff gehalten: vnnd nach Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ell/ der Mon&#x017F;ieur nach Burgund gewi-<lb/>
chen. Klag vber den Cardinal vnd Ko&#x0364;nig: Bund zwi&#x017F;chen dem Ko&#x0364;nig vnd Schwe-<lb/>
den. Fried in Jtalien. Pignerol bleibt den Frantzo&#x017F;en. Bund mit Bayern.<lb/>
Execution wider die Meutmacher. Der Ko&#x0364;nig kompt ins Bi&#x017F;tumb Metz/ macht<lb/>
ein vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndigen Frieden mit Lothringen. Deß Mon&#x017F;ieurs Heuraht. Still-<lb/>
&#x017F;tand vor die Liga. Trier gibt &#x017F;ich in Frantzo&#x0364;&#x017F;ichen Schutz/ vnnd wird wieder ein-<lb/>
ge&#x017F;etzt. Der Bap&#x017F;t erzeigt &#x017F;ich Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi><hi rendition="#fr">Vn ko&#x0364;nde der Ko&#x0364;nig nicht Frieden haben: dann vnder</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en der&#x017F;elbe mit den Hugonotten/ vnd in Jtalien &#x017F;eine Ge&#x017F;cha&#x0364;fften ge-<lb/>
habt/ war das Hauß Oe&#x017F;ter&#xA75B;eich fortgefahren/ vnnd etliche Fu&#x0364;r&#x017F;ten in<lb/>
Teut&#x017F;chland ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ auch Sta&#x0364;tte vnderdrucket. Darumb der Pfaltzgraff die<lb/>
Hertzogen von Pommern vnd Mecklenburg/ der Marggraff von Brandenburg/<lb/>
&#x017F;ampt etlichen freyen Sta&#x0364;tten/ den Ko&#x0364;nig in Schweden vmb Hu&#x0364;lff angeruffen:<lb/>
welcher jhnen vmb &#x017F;o viel lieber willfahren wollen/ weil jhm der Kay&#x017F;er &#x017F;eine<lb/>
Schreiben auffgefangen/ geo&#x0364;ffnet/ vnnd außgeziffert: &#x017F;eine Vndertha&#x0364;nen auff<lb/>
dem Balthi&#x017F;chen Meer beraubt vnd gefangen/ auch jhnen den Handel verbotten:<lb/>
den Vergleich mit Poln gehindert: gantze Armeen wider jhn in Preu&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;chickt: &#x017F;eine fried fertige Ge&#x017F;andten verho&#x0364;net vn&#x0303; abgewie&#x017F;en: &#x017F;eine Blutsfreunde<lb/>
von Land vnd Leuthen vertrieben. Al&#x017F;o la&#x0364;ndet er im Junio in der Jn&#x017F;el Ru&#x0364;gen/<lb/>
erobert die Jn&#x017F;el/ macht der Statt Stral&#x017F;und Lufft/ weil er &#x017F;ie vor zweyen Jah-<lb/>
ren in Schutz genommen: vmb welche Zeit auff dem Reichstag zu Regen&#x017F;purg<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ jhn al&#x017F;o bald wieder vber See zuwei&#x017F;en. Weil nun der<lb/>
Schwed &#x017F;ahe/ daß er die gro&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;iegreiche Macht deß Hau&#x017F;es Oe&#x017F;ter&#xA75B;eich nicht<lb/>
wu&#x0364;rde allein angreiffen vnd &#x017F;chwa&#x0364;chen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;chrieb er an den Ko&#x0364;nig im Sep-<lb/>
tember/ vnd erhielt durch &#x017F;eine Ge&#x017F;andten gute Antwort. Der Cardinal nahm<lb/>
Zeit/ die Tractaten auffzu&#x017F;etzen/ vnd gedachte vor allen Dingen die Catholi&#x017F;che<lb/>
Religion wohl zuverwahren.</p><lb/>
          <p>Sein Gei&#x017F;t wurd jmmerzu an lo&#x0364;blichen Gedancken gehindert/ &#x017F;onderlich<lb/>
wegen der Feind&#x017F;chafft/ &#x017F;o die alte Ko&#x0364;nigin auff jhn geworffen hatte: dannoch<lb/>
bracht er zuwegen/ daß der Ko&#x0364;nig dem Momorancy ein Mar&#x017F;chalck Stab geben/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0063] De Statu perturbato Franciæ. Der 6. Diſcurß. Der Schwed faͤllt in Teutſchland/ die alte Koͤnigin will den Cardinal ruiniren: macht daß der Monſieur deßwegen von Hoff zieht. Wird ſelbſt von Hoff gehalten: vnnd nach Bruͤſſell/ der Monſieur nach Burgund gewi- chen. Klag vber den Cardinal vnd Koͤnig: Bund zwiſchen dem Koͤnig vnd Schwe- den. Fried in Jtalien. Pignerol bleibt den Frantzoſen. Bund mit Bayern. Execution wider die Meutmacher. Der Koͤnig kompt ins Biſtumb Metz/ macht ein vnbeſtaͤndigen Frieden mit Lothringen. Deß Monſieurs Heuraht. Still- ſtand vor die Liga. Trier gibt ſich in Frantzoͤſichen Schutz/ vnnd wird wieder ein- geſetzt. Der Bapſt erzeigt ſich Frantzoͤſiſch. NVn koͤnde der Koͤnig nicht Frieden haben: dann vnder deſſen derſelbe mit den Hugonotten/ vnd in Jtalien ſeine Geſchaͤfften ge- habt/ war das Hauß Oeſterꝛeich fortgefahren/ vnnd etliche Fuͤrſten in Teutſchland verſtoſſen/ auch Staͤtte vnderdrucket. Darumb der Pfaltzgraff die Hertzogen von Pommern vnd Mecklenburg/ der Marggraff von Brandenburg/ ſampt etlichen freyen Staͤtten/ den Koͤnig in Schweden vmb Huͤlff angeruffen: welcher jhnen vmb ſo viel lieber willfahren wollen/ weil jhm der Kayſer ſeine Schreiben auffgefangen/ geoͤffnet/ vnnd außgeziffert: ſeine Vnderthaͤnen auff dem Balthiſchen Meer beraubt vnd gefangen/ auch jhnen den Handel verbotten: den Vergleich mit Poln gehindert: gantze Armeen wider jhn in Preuſſen ge- ſchickt: ſeine fried fertige Geſandten verhoͤnet vñ abgewieſen: ſeine Blutsfreunde von Land vnd Leuthen vertrieben. Alſo laͤndet er im Junio in der Jnſel Ruͤgen/ erobert die Jnſel/ macht der Statt Stralſund Lufft/ weil er ſie vor zweyen Jah- ren in Schutz genommen: vmb welche Zeit auff dem Reichstag zu Regenſpurg beſchloſſen worden/ jhn alſo bald wieder vber See zuweiſen. Weil nun der Schwed ſahe/ daß er die groſſe vnd ſiegreiche Macht deß Hauſes Oeſterꝛeich nicht wuͤrde allein angreiffen vnd ſchwaͤchen koͤnnen/ ſchrieb er an den Koͤnig im Sep- tember/ vnd erhielt durch ſeine Geſandten gute Antwort. Der Cardinal nahm Zeit/ die Tractaten auffzuſetzen/ vnd gedachte vor allen Dingen die Catholiſche Religion wohl zuverwahren. Sein Geiſt wurd jmmerzu an loͤblichen Gedancken gehindert/ ſonderlich wegen der Feindſchafft/ ſo die alte Koͤnigin auff jhn geworffen hatte: dannoch bracht er zuwegen/ daß der Koͤnig dem Momorancy ein Marſchalck Stab geben/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/63
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/63>, abgerufen am 17.07.2019.