Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
De Statu perturbato Franciae.


Der 8. Discurß.

Was Crequy bey dem Bapst im Namen deß Frantzosen
angebracht. Reformation bey Hoff. Deß Lothringers Feindlichkeit. Das
Hertzogthumb Bar eingezogen. Vergebliche Tractaten wegen Lothringen.
Nancy belägert/ die Princessin Margreth entwischt. Andere Tractaten. B.
bergab der Statt Nancy: welche Altringer vnnd Feria vergeblich suchen zuentse-
tzen. Wie der Monsieur wieder nach Hoff kompt. Schreiben deß Cardinals
an die alte Königin: Jhr vnnd deß Cardinals/ auch Hertzogen in Saphoyen
todt.

ES sahe der Cardinal gar wohl/ daß Franckreich mit
Spanien würde endlich zubrechen kommen/ nach deme es biß dahin nur
vmb die Bunds genossen zuthun gewesen. Darumb vermögt er den Kö-
nig/ eine Gesandtschafft an den Bapst zuschicken/ damit derselb nicht von der farb
fiele/ vnnd etwan in Jtalien Händel anfienge. Hier zu schien Crequy, wegen sei-
ner grossen baaren Mittel/ vnd der Jtalianischen Fürsten Kundschafft/ auß bün-
dig/ weil er auch zu Ehren vnnd Kurtzweil nichts pflegte zusparen. Seine Be-
reitschafft hielt jhn bey Hoff biß zu Eingang deß Meyen. Er saß zu Schiff/ kam
zu Rom an/ mit fünffhundert Dienern/ in solchem Pracht/ als niemahlen gese-
hen worden: ebenmässig wurd er auch empfangen/ vnnd zur Audientz geführt.
der Vortrag war/ der König hätte so lang verzogen/ jhme zu Eingang der Bäpsti-
schen Würden Glück zuwünschen/ vnnd den Gehorsamb zubezeugen/ biß er den
Raub den Kirchen feinden abgenommen vnd zu seinen Füssen legen könne. Dar-
nach wie wegen vieler geleysteten Diensten/ seine Voreltern ein rühmlichen Na-
men erworben/ vnnd wie er auch gesinnet wär/ seine Macht dem Bapst zu Dienst
anzuwenden: wie er jhn dann vor Christi Statthalter/ Petri Successorn/ vnnd
Verwalter deß Himmelreichs hielte/ vnnd deßwegen sich zu seinen Füssen legte/
mit sonderlicher Beysorg/ daß jhm kein Wort entführ/ darauß man spüren solte/
ob die Cron Franckreich vom Röm. Stul dependirte. Das fürnembste Stück
aber der Gesandschafft war/ daß Franckreich sich erbotte/ dem Bapst in allen Be-
gebenheiten zu dienen/ vnnd den Streit mit den Venetianern zuschlichten: wel-
cher wegen der Gräntzen in der Herrschafft Gorre, vnd wegen etlicher kleinen Jn-
seln war entstanden/ biß sie in Ferrar einander geschlagen/ welches dann zu einer
völligen Ruptur gelangen mögen. Weil nun deß Bapsts ansehen im Fried

weit
De Statu perturbato Franciæ.


Der 8. Diſcurß.

Was Crequy bey dem Bapſt im Namen deß Frantzoſen
angebracht. Reformation bey Hoff. Deß Lothringers Feindlichkeit. Das
Hertzogthumb Bar eingezogen. Vergebliche Tractaten wegen Lothringen.
Nancy belaͤgert/ die Princeſſin Margreth entwiſcht. Andere Tractaten. B.
bergab der Statt Nancy: welche Altringer vnnd Feria vergeblich ſuchen zuentſe-
tzen. Wie der Monſieur wieder nach Hoff kompt. Schreiben deß Cardinals
an die alte Koͤnigin: Jhr vnnd deß Cardinals/ auch Hertzogen in Saphoyen
todt.

ES ſahe der Cardinal gar wohl/ daß Franckreich mit
Spanien wuͤrde endlich zubrechen kommen/ nach deme es biß dahin nur
vmb die Bunds genoſſen zuthun geweſen. Darumb vermoͤgt er den Koͤ-
nig/ eine Geſandtſchafft an den Bapſt zuſchicken/ damit derſelb nicht von der farb
fiele/ vnnd etwan in Jtalien Haͤndel anfienge. Hier zu ſchien Crequy, wegen ſei-
ner groſſen baaren Mittel/ vnd der Jtalianiſchen Fuͤrſten Kundſchafft/ auß buͤn-
dig/ weil er auch zu Ehren vnnd Kurtzweil nichts pflegte zuſparen. Seine Be-
reitſchafft hielt jhn bey Hoff biß zu Eingang deß Meyen. Er ſaß zu Schiff/ kam
zu Rom an/ mit fuͤnffhundert Dienern/ in ſolchem Pracht/ als niemahlen geſe-
hen worden: ebenmaͤſſig wurd er auch empfangen/ vnnd zur Audientz gefuͤhrt.
der Vortrag war/ der Koͤnig haͤtte ſo lang verzogen/ jhme zu Eingang der Baͤpſti-
ſchen Wuͤrden Gluͤck zuwuͤnſchen/ vnnd den Gehorſamb zubezeugen/ biß er den
Raub den Kirchen feinden abgenommen vnd zu ſeinen Fuͤſſen legen koͤnne. Dar-
nach wie wegen vieler geleyſteten Dienſten/ ſeine Voreltern ein ruͤhmlichen Na-
men erworben/ vnnd wie er auch geſinnet waͤr/ ſeine Macht dem Bapſt zu Dienſt
anzuwenden: wie er jhn dann vor Chriſti Statthalter/ Petri Succeſſorn/ vnnd
Verwalter deß Himmelreichs hielte/ vnnd deßwegen ſich zu ſeinen Fuͤſſen legte/
mit ſonderlicher Beyſorg/ daß jhm kein Wort entfuͤhr/ darauß man ſpuͤren ſolte/
ob die Cron Franckreich vom Roͤm. Stul dependirte. Das fuͤrnembſte Stuͤck
aber der Geſandſchafft war/ daß Franckreich ſich erbotte/ dem Bapſt in allen Be-
gebenheiten zu dienen/ vnnd den Streit mit den Venetianern zuſchlichten: wel-
cher wegen der Graͤntzen in der Herꝛſchafft Gorre, vnd wegen etlicher kleinen Jn-
ſeln war entſtanden/ biß ſie in Ferꝛar einander geſchlagen/ welches dann zu einer
voͤlligen Ruptur gelangen moͤgen. Weil nun deß Bapſts anſehen im Fried

weit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="76"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">De Statu perturbato Franciæ.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der 8. Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#fr">Was</hi><hi rendition="#aq">Crequy</hi><hi rendition="#fr">bey dem Bap&#x017F;t im Namen deß Frantzo&#x017F;en</hi><lb/>
angebracht. Reformation bey Hoff. Deß Lothringers Feindlichkeit. Das<lb/>
Hertzogthumb Bar eingezogen. Vergebliche Tractaten wegen Lothringen.<lb/>
Nancy bela&#x0364;gert/ die Prince&#x017F;&#x017F;in Margreth entwi&#x017F;cht. Andere Tractaten. B.<lb/>
bergab der Statt Nancy: welche Altringer vnnd Feria vergeblich &#x017F;uchen zuent&#x017F;e-<lb/>
tzen. Wie der Mon&#x017F;ieur wieder nach Hoff kompt. Schreiben deß Cardinals<lb/>
an die alte Ko&#x0364;nigin: Jhr vnnd deß Cardinals/ auch Hertzogen in Saphoyen<lb/>
todt.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S &#x017F;ahe der Cardinal gar wohl/ daß Franckreich mit</hi><lb/>
Spanien wu&#x0364;rde endlich zubrechen kommen/ nach deme es biß dahin nur<lb/>
vmb die Bunds geno&#x017F;&#x017F;en zuthun gewe&#x017F;en. Darumb vermo&#x0364;gt er den Ko&#x0364;-<lb/>
nig/ eine Ge&#x017F;andt&#x017F;chafft an den Bap&#x017F;t zu&#x017F;chicken/ damit der&#x017F;elb nicht von der farb<lb/>
fiele/ vnnd etwan in Jtalien Ha&#x0364;ndel anfienge. Hier zu &#x017F;chien <hi rendition="#aq">Crequy,</hi> wegen &#x017F;ei-<lb/>
ner gro&#x017F;&#x017F;en baaren Mittel/ vnd der Jtaliani&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten Kund&#x017F;chafft/ auß bu&#x0364;n-<lb/>
dig/ weil er auch zu Ehren vnnd Kurtzweil nichts pflegte zu&#x017F;paren. Seine Be-<lb/>
reit&#x017F;chafft hielt jhn bey Hoff biß zu Eingang deß Meyen. Er &#x017F;aß zu Schiff/ kam<lb/>
zu Rom an/ mit fu&#x0364;nffhundert Dienern/ in &#x017F;olchem Pracht/ als niemahlen ge&#x017F;e-<lb/>
hen worden: ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wurd er auch empfangen/ vnnd zur Audientz gefu&#x0364;hrt.<lb/>
der Vortrag war/ der Ko&#x0364;nig ha&#x0364;tte &#x017F;o lang verzogen/ jhme zu Eingang der Ba&#x0364;p&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Wu&#x0364;rden Glu&#x0364;ck zuwu&#x0364;n&#x017F;chen/ vnnd den Gehor&#x017F;amb zubezeugen/ biß er den<lb/>
Raub den Kirchen feinden abgenommen vnd zu &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en legen ko&#x0364;nne. Dar-<lb/>
nach wie wegen vieler geley&#x017F;teten Dien&#x017F;ten/ &#x017F;eine Voreltern ein ru&#x0364;hmlichen Na-<lb/>
men erworben/ vnnd wie er auch ge&#x017F;innet wa&#x0364;r/ &#x017F;eine Macht dem Bap&#x017F;t zu Dien&#x017F;t<lb/>
anzuwenden: wie er jhn dann vor Chri&#x017F;ti Statthalter/ Petri Succe&#x017F;&#x017F;orn/ vnnd<lb/>
Verwalter deß Himmelreichs hielte/ vnnd deßwegen &#x017F;ich zu &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en legte/<lb/>
mit &#x017F;onderlicher Bey&#x017F;org/ daß jhm kein Wort entfu&#x0364;hr/ darauß man &#x017F;pu&#x0364;ren &#x017F;olte/<lb/>
ob die Cron Franckreich vom Ro&#x0364;m. Stul dependirte. Das fu&#x0364;rnemb&#x017F;te Stu&#x0364;ck<lb/>
aber der Ge&#x017F;and&#x017F;chafft war/ daß Franckreich &#x017F;ich erbotte/ dem Bap&#x017F;t in allen Be-<lb/>
gebenheiten zu dienen/ vnnd den Streit mit den Venetianern zu&#x017F;chlichten: wel-<lb/>
cher wegen der Gra&#x0364;ntzen in der Her&#xA75B;&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Gorre,</hi> vnd wegen etlicher kleinen Jn-<lb/>
&#x017F;eln war ent&#x017F;tanden/ biß &#x017F;ie in Fer&#xA75B;ar einander ge&#x017F;chlagen/ welches dann zu einer<lb/>
vo&#x0364;lligen Ruptur gelangen mo&#x0364;gen. Weil nun deß Bap&#x017F;ts an&#x017F;ehen im Fried<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0084] De Statu perturbato Franciæ. Der 8. Diſcurß. Was Crequy bey dem Bapſt im Namen deß Frantzoſen angebracht. Reformation bey Hoff. Deß Lothringers Feindlichkeit. Das Hertzogthumb Bar eingezogen. Vergebliche Tractaten wegen Lothringen. Nancy belaͤgert/ die Princeſſin Margreth entwiſcht. Andere Tractaten. B. bergab der Statt Nancy: welche Altringer vnnd Feria vergeblich ſuchen zuentſe- tzen. Wie der Monſieur wieder nach Hoff kompt. Schreiben deß Cardinals an die alte Koͤnigin: Jhr vnnd deß Cardinals/ auch Hertzogen in Saphoyen todt. ES ſahe der Cardinal gar wohl/ daß Franckreich mit Spanien wuͤrde endlich zubrechen kommen/ nach deme es biß dahin nur vmb die Bunds genoſſen zuthun geweſen. Darumb vermoͤgt er den Koͤ- nig/ eine Geſandtſchafft an den Bapſt zuſchicken/ damit derſelb nicht von der farb fiele/ vnnd etwan in Jtalien Haͤndel anfienge. Hier zu ſchien Crequy, wegen ſei- ner groſſen baaren Mittel/ vnd der Jtalianiſchen Fuͤrſten Kundſchafft/ auß buͤn- dig/ weil er auch zu Ehren vnnd Kurtzweil nichts pflegte zuſparen. Seine Be- reitſchafft hielt jhn bey Hoff biß zu Eingang deß Meyen. Er ſaß zu Schiff/ kam zu Rom an/ mit fuͤnffhundert Dienern/ in ſolchem Pracht/ als niemahlen geſe- hen worden: ebenmaͤſſig wurd er auch empfangen/ vnnd zur Audientz gefuͤhrt. der Vortrag war/ der Koͤnig haͤtte ſo lang verzogen/ jhme zu Eingang der Baͤpſti- ſchen Wuͤrden Gluͤck zuwuͤnſchen/ vnnd den Gehorſamb zubezeugen/ biß er den Raub den Kirchen feinden abgenommen vnd zu ſeinen Fuͤſſen legen koͤnne. Dar- nach wie wegen vieler geleyſteten Dienſten/ ſeine Voreltern ein ruͤhmlichen Na- men erworben/ vnnd wie er auch geſinnet waͤr/ ſeine Macht dem Bapſt zu Dienſt anzuwenden: wie er jhn dann vor Chriſti Statthalter/ Petri Succeſſorn/ vnnd Verwalter deß Himmelreichs hielte/ vnnd deßwegen ſich zu ſeinen Fuͤſſen legte/ mit ſonderlicher Beyſorg/ daß jhm kein Wort entfuͤhr/ darauß man ſpuͤren ſolte/ ob die Cron Franckreich vom Roͤm. Stul dependirte. Das fuͤrnembſte Stuͤck aber der Geſandſchafft war/ daß Franckreich ſich erbotte/ dem Bapſt in allen Be- gebenheiten zu dienen/ vnnd den Streit mit den Venetianern zuſchlichten: wel- cher wegen der Graͤntzen in der Herꝛſchafft Gorre, vnd wegen etlicher kleinen Jn- ſeln war entſtanden/ biß ſie in Ferꝛar einander geſchlagen/ welches dann zu einer voͤlligen Ruptur gelangen moͤgen. Weil nun deß Bapſts anſehen im Fried weit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/84
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/84>, abgerufen am 17.07.2019.