Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Card. Mazarini Consil. vnd Dienst.
gegen Bemont auch Montferrat/ daselbsten wir jhnen den Kopff bothen/
desto schwacher würden.

Durch eben diesen Eyffer/ ist geschehen/ wie es zu gutem Fug soll
erzehlet werden/ daß nach deme die Venetianer mit dem Türcken zerfallen/
wir jhnen ein Stillstand vff dem Mittelnächtigen Meer angebothen/
welcher der gantzen Christenheit freylich sehr nutzen solte/ den sie aber auß-
geschlagen; weil sie jhre Kusten in Sicilien vnd Naples lieber allen Zu-
fällen deß Krieges wollen darhalten/ als das geringste Mittel/ vnsers
Schadens auß Handen zulassen. Aber es geschah gewißlich/ gleich
wie auß einem gerechten Vrtheil Gottes/ daß sie die Straff einer sol-
chen Verwaigerung empfunden/ auch diesen Fehler gebüsset/ als sie
Plombino vnd Portolongone, davon wir hiebevor Meldung gethan/
verlohren.



Das II. Capitel.
Wie Franckreich ein Frieden zwischen Schweden vnd Den-

nemarck vermittelt.

VNder wehrendem Teutschen Krieg sahen wir ein andere Em-
pörung entstehen/ daran wir keines Wegs gedachten/ als nem-
lich die Schweden den Krieg in das Land Holstein/ ja gar Den-
nemarck versetzten. Das aller berühmteste Stück bey diesem gantzen
Krieg war ein Treffen zur See/ so der König verlohren/ vnd eine
Wund/ die er selbst davon getragen/ als er thät/ was einem Kriegsman
vnd Officierer zuthun müglich ist.

Wann er nun den geringsten Vortheil hätte hie erhalten/ wären
die Bundsgenossen in Teutschland gar zuboden gangen/ vnd hätte der
Kayser seine Macht vff ein newes erhöhet/ wann er keinen Wiederstand
mehr gefunden/ der jhn hindern mögen/ an seinem zunehmen/ vnd an sei-
nem Willen hie oder dort sich zu rächen. Wie er dann sich gar nicht an-
gelegen lassen/ den Gallas dem König zu Hülff zusenden/ mit seiner gan-
tzen Macht/ dann er wolte den gewissen Progreß/ so er in Teutschland/
in deme Torstensohn abwesend/ haben konte/ vor die Hoffnung einiger

Victori
P

Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt.
gegen Bemont auch Montferrat/ daſelbſten wir jhnen den Kopff bothen/
deſto ſchwacher wuͤrden.

Durch eben dieſen Eyffer/ iſt geſchehen/ wie es zu gutem Fug ſoll
erzehlet werdẽ/ daß nach deme die Venetianer mit dem Tuͤrcken zerfallẽ/
wir jhnen ein Stillſtand vff dem Mittelnaͤchtigen Meer angebothen/
welcher der gantzẽ Chriſtenheit freylich ſehr nutzen ſolte/ dẽ ſie aber auß-
geſchlagen; weil ſie jhre Kuſten in Sicilien vnd Naples lieber allen Zu-
faͤllen deß Krieges wollen darhalten/ als das geringſte Mittel/ vnſers
Schadens auß Handen zulaſſen. Aber es geſchah gewißlich/ gleich
wie auß einem gerechten Vrtheil Gottes/ daß ſie die Straff einer ſol-
chen Verwaigerung empfunden/ auch dieſen Fehler gebuͤſſet/ als ſie
Plombino vnd Portolongone, davon wir hiebevor Meldung gethan/
verlohren.



Das II. Capitel.
Wie Franckreich ein Frieden zwiſchen Schweden vnd Den-

nemarck vermittelt.

VNder wehrendem Teutſchen Krieg ſahen wir ein andere Em-
poͤrung entſtehen/ daran wir keines Wegs gedachten/ als nem-
lich die Schweden den Krieg in das Land Holſtein/ ja gar Den-
nemarck verſetzten. Das aller beruͤhmteſte Stuͤck bey dieſem gantzen
Krieg war ein Treffen zur See/ ſo der Koͤnig verlohren/ vnd eine
Wund/ die er ſelbſt davon getragen/ als er thaͤt/ was einem Kriegsman
vnd Officierer zuthun muͤglich iſt.

Wann er nun den geringſten Vortheil haͤtte hie erhalten/ waͤren
die Bundsgenoſſen in Teutſchland gar zuboden gangen/ vnd haͤtte der
Kayſer ſeine Macht vff ein newes erhoͤhet/ wann er keinen Wiederſtand
mehr gefunden/ der jhn hindern moͤgen/ an ſeinem zunehmen/ vnd an ſei-
nem Willen hie oder dort ſich zu raͤchen. Wie er dann ſich gar nicht an-
gelegen laſſen/ den Gallas dem Koͤnig zu Huͤlff zuſenden/ mit ſeiner gan-
tzen Macht/ dann er wolte den gewiſſen Progreß/ ſo er in Teutſchland/
in deme Torſtenſohn abweſend/ haben konte/ vor die Hoffnung einiger

Victori
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini <hi rendition="#aq">Con&#x017F;il.</hi> vnd Dien&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
gegen Bemont auch Montferrat/ da&#x017F;elb&#x017F;ten wir jhnen den Kopff bothen/<lb/>
de&#x017F;to &#x017F;chwacher wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <p>Durch eben die&#x017F;en Eyffer/ i&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ wie es zu gutem Fug &#x017F;oll<lb/>
erzehlet werde&#x0303;/ daß nach deme die Venetianer mit dem Tu&#x0364;rcken zerfalle&#x0303;/<lb/>
wir jhnen ein Still&#x017F;tand vff dem Mittelna&#x0364;chtigen Meer angebothen/<lb/>
welcher der gantze&#x0303; Chri&#x017F;tenheit freylich &#x017F;ehr nutzen &#x017F;olte/ de&#x0303; &#x017F;ie aber auß-<lb/>
ge&#x017F;chlagen; weil &#x017F;ie jhre Ku&#x017F;ten in Sicilien vnd Naples lieber allen Zu-<lb/>
fa&#x0364;llen deß Krieges wollen darhalten/ als das gering&#x017F;te Mittel/ vn&#x017F;ers<lb/>
Schadens auß Handen zula&#x017F;&#x017F;en. Aber es ge&#x017F;chah gewißlich/ gleich<lb/>
wie auß einem gerechten Vrtheil Gottes/ daß &#x017F;ie die Straff einer &#x017F;ol-<lb/>
chen Verwaigerung empfunden/ auch die&#x017F;en Fehler gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ als &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#aq">Plombino</hi> vnd <hi rendition="#aq">Portolongone,</hi> davon wir hiebevor Meldung gethan/<lb/>
verlohren.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.<lb/>
Wie Franckreich ein Frieden zwi&#x017F;chen Schweden vnd Den-</hi><lb/>
nemarck vermittelt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Nder wehrendem Teut&#x017F;chen Krieg &#x017F;ahen wir ein andere Em-<lb/>
po&#x0364;rung ent&#x017F;tehen/ daran wir keines Wegs gedachten/ als nem-<lb/>
lich die Schweden den Krieg in das Land Hol&#x017F;tein/ ja gar Den-<lb/>
nemarck ver&#x017F;etzten. Das aller beru&#x0364;hmte&#x017F;te Stu&#x0364;ck bey die&#x017F;em gantzen<lb/>
Krieg war ein Treffen zur See/ &#x017F;o der Ko&#x0364;nig verlohren/ vnd eine<lb/>
Wund/ die er &#x017F;elb&#x017F;t davon getragen/ als er tha&#x0364;t/ was einem Kriegsman<lb/>
vnd Officierer zuthun mu&#x0364;glich i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wann er nun den gering&#x017F;ten Vortheil ha&#x0364;tte hie erhalten/ wa&#x0364;ren<lb/>
die Bundsgeno&#x017F;&#x017F;en in Teut&#x017F;chland gar zuboden gangen/ vnd ha&#x0364;tte der<lb/>
Kay&#x017F;er &#x017F;eine Macht vff ein newes erho&#x0364;het/ wann er keinen Wieder&#x017F;tand<lb/>
mehr gefunden/ der jhn hindern mo&#x0364;gen/ an &#x017F;einem zunehmen/ vnd an &#x017F;ei-<lb/>
nem Willen hie oder dort &#x017F;ich zu ra&#x0364;chen. Wie er dann &#x017F;ich gar nicht an-<lb/>
gelegen la&#x017F;&#x017F;en/ den Gallas dem Ko&#x0364;nig zu Hu&#x0364;lff zu&#x017F;enden/ mit &#x017F;einer gan-<lb/>
tzen Macht/ dann er wolte den gewi&#x017F;&#x017F;en Progreß/ &#x017F;o er in Teut&#x017F;chland/<lb/>
in deme Tor&#x017F;ten&#x017F;ohn abwe&#x017F;end/ haben konte/ vor die Hoffnung einiger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Victori</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0121] Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt. gegen Bemont auch Montferrat/ daſelbſten wir jhnen den Kopff bothen/ deſto ſchwacher wuͤrden. Durch eben dieſen Eyffer/ iſt geſchehen/ wie es zu gutem Fug ſoll erzehlet werdẽ/ daß nach deme die Venetianer mit dem Tuͤrcken zerfallẽ/ wir jhnen ein Stillſtand vff dem Mittelnaͤchtigen Meer angebothen/ welcher der gantzẽ Chriſtenheit freylich ſehr nutzen ſolte/ dẽ ſie aber auß- geſchlagen; weil ſie jhre Kuſten in Sicilien vnd Naples lieber allen Zu- faͤllen deß Krieges wollen darhalten/ als das geringſte Mittel/ vnſers Schadens auß Handen zulaſſen. Aber es geſchah gewißlich/ gleich wie auß einem gerechten Vrtheil Gottes/ daß ſie die Straff einer ſol- chen Verwaigerung empfunden/ auch dieſen Fehler gebuͤſſet/ als ſie Plombino vnd Portolongone, davon wir hiebevor Meldung gethan/ verlohren. Das II. Capitel. Wie Franckreich ein Frieden zwiſchen Schweden vnd Den- nemarck vermittelt. VNder wehrendem Teutſchen Krieg ſahen wir ein andere Em- poͤrung entſtehen/ daran wir keines Wegs gedachten/ als nem- lich die Schweden den Krieg in das Land Holſtein/ ja gar Den- nemarck verſetzten. Das aller beruͤhmteſte Stuͤck bey dieſem gantzen Krieg war ein Treffen zur See/ ſo der Koͤnig verlohren/ vnd eine Wund/ die er ſelbſt davon getragen/ als er thaͤt/ was einem Kriegsman vnd Officierer zuthun muͤglich iſt. Wann er nun den geringſten Vortheil haͤtte hie erhalten/ waͤren die Bundsgenoſſen in Teutſchland gar zuboden gangen/ vnd haͤtte der Kayſer ſeine Macht vff ein newes erhoͤhet/ wann er keinen Wiederſtand mehr gefunden/ der jhn hindern moͤgen/ an ſeinem zunehmen/ vnd an ſei- nem Willen hie oder dort ſich zu raͤchen. Wie er dann ſich gar nicht an- gelegen laſſen/ den Gallas dem Koͤnig zu Huͤlff zuſenden/ mit ſeiner gan- tzen Macht/ dann er wolte den gewiſſen Progreß/ ſo er in Teutſchland/ in deme Torſtenſohn abweſend/ haben konte/ vor die Hoffnung einiger Victori P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/121
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/121>, abgerufen am 25.08.2019.