Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Historische Erzehlung
gnet gewesen/ deß Königs Sinn an sich zuziehen; So kan man doch
auch nicht läugnen/ daß dem Cardinal auch grosses Lob gebühre/ weil er
der Königin beygerahten/ sie solte diese Princessin vor andern wehlen/
vnd diesem König zur Gemahlin geben; nach dem er reifflich erwogen/
man werde jhn vff solche Weiß in solches Band bringen/ daß kein Ling
vff der Welt jhn möge wieder darauß ziehen.

Vnd damit die Verbündung/ so zwischen diesen bey den Cronen
nun mehr angefangen/ desto länger währen solte/ auch die verhoffete
Früchte durch deß Königs Todt nicht alle abfielen/ hat Gottverstattet/
daß sein Nachfahr gleichen Sinn mit jhm gegen der Konigin Person
gefast/ vnd das fürnehmste Glück seines Königreichs in den Posseß die-
ser Princessin gesetzet/ welche in Franckreich gebohren/ vnd der Cron
Franckreich verpflichtet/ keine Gelegenheit nicht wird vergehen lassen/
jhre Schuldigkeit zubeobachten/ vnd der jenigen Lieb/ so ein jeder gegen
seinem Vatterland trägt/ ein genügen thun. Darumb kan man auß al-
lem oberzehlten schliessen/ daß die jenige ein jrrige Meynung geführet/
welche den ersten Heurath nicht billigten/ vnd den Vnkosten/ so Franck-
reich darbey gethan/ beklaget welcher dennoch weder nutzlicher noch herr-
licher nicht können angewendet werden.



Das IV. Capitel.
Wie der Geheimste Raht durch seine Fürsorg vnd Klugheit

verhüttet/ daß der Streit zwischen der Fraw Landgräffin von Hes-
sen/ vnd dem Graffen von Embden/ wegen der Quartier in
Ostfrießland/ nicht außgebrochen.

ANdere Tractaten haben sich auch begeben/ so nicht sonderlich an-
sehnlich gewesen/ vnd deren wenig Leuth geachtet/ welche doch ein
wundergrossen Nutzen mit sich gebracht/ ob schon mit vnglaubli-
cher Beschwerde/ biß solche durch deß Cardin als Sorgfältigkeit zu-
recht gebracht worden: vnd betraffe die Mißhelligkeit/ welche allen
Winter in Holland new ward/ vnd sich allen Feldzug im Frühling wie-
der verglichen zwischen dem Graffen von Embden/ vnd der Landgräffin

von

Hiſtoriſche Erzehlung
gnet geweſen/ deß Koͤnigs Sinn an ſich zuziehen; So kan man doch
auch nicht laͤugnen/ daß dem Cardinal auch groſſes Lob gebuͤhre/ weil er
der Koͤnigin beygerahten/ ſie ſolte dieſe Princeſſin vor andern wehlen/
vnd dieſem Koͤnig zur Gemahlin geben; nach dem er reifflich erwogen/
man werde jhn vff ſolche Weiß in ſolches Band bringen/ daß kein Ling
vff der Welt jhn moͤge wieder darauß ziehen.

Vnd damit die Verbuͤndung/ ſo zwiſchen dieſen bey den Cronen
nun mehr angefangen/ deſto laͤnger waͤhren ſolte/ auch die verhoffete
Fruͤchte durch deß Koͤnigs Todt nicht alle abfielen/ hat Gottverſtattet/
daß ſein Nachfahr gleichen Sinn mit jhm gegen der Konigin Perſon
gefaſt/ vnd das fuͤrnehmſte Gluͤck ſeines Koͤnigreichs in den Poſſeß die-
ſer Princeſſin geſetzet/ welche in Franckreich gebohren/ vnd der Cron
Franckreich verpflichtet/ keine Gelegenheit nicht wird vergehen laſſen/
jhre Schuldigkeit zubeobachten/ vnd der jenigen Lieb/ ſo ein jeder gegen
ſeinem Vatterland traͤgt/ ein genuͤgen thun. Darumb kan man auß al-
lem oberzehlten ſchlieſſen/ daß die jenige ein jrrige Meynung gefuͤhret/
welche den erſten Heurath nicht billigten/ vnd den Vnkoſten/ ſo Franck-
reich darbey gethan/ beklaget welcher dennoch weder nutzlicher noch herꝛ-
licher nicht koͤnnen angewendet werden.



Das IV. Capitel.
Wie der Geheimſte Raht durch ſeine Fuͤrſorg vnd Klugheit

verhuͤttet/ daß der Streit zwiſchen der Fraw Landgraͤffin von Heſ-
ſen/ vnd dem Graffen von Embden/ wegen der Quartier in
Oſtfrießland/ nicht außgebrochen.

ANdere Tractaten haben ſich auch begeben/ ſo nicht ſonderlich an-
ſehnlich geweſen/ vnd deren wenig Leuth geachtet/ welche doch ein
wundergroſſen Nutzen mit ſich gebracht/ ob ſchon mit vnglaubli-
cher Beſchwerde/ biß ſolche durch deß Cardin als Sorgfaͤltigkeit zu-
recht gebracht worden: vnd betraffe die Mißhelligkeit/ welche allen
Winter in Holland new ward/ vnd ſich allen Feldzug im Fruͤhling wie-
der verglichen zwiſchen dem Graffen von Embden/ vnd der Landgraͤffin

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Erzehlung</hi></fw><lb/>
gnet gewe&#x017F;en/ deß Ko&#x0364;nigs Sinn an &#x017F;ich zuziehen; So kan man doch<lb/>
auch nicht la&#x0364;ugnen/ daß dem Cardinal auch gro&#x017F;&#x017F;es Lob gebu&#x0364;hre/ weil er<lb/>
der Ko&#x0364;nigin beygerahten/ &#x017F;ie &#x017F;olte die&#x017F;e Prince&#x017F;&#x017F;in vor andern wehlen/<lb/>
vnd die&#x017F;em Ko&#x0364;nig zur Gemahlin geben; nach dem er reifflich erwogen/<lb/>
man werde jhn vff &#x017F;olche Weiß in &#x017F;olches Band bringen/ daß kein Ling<lb/>
vff der Welt jhn mo&#x0364;ge wieder darauß ziehen.</p><lb/>
          <p>Vnd damit die Verbu&#x0364;ndung/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen die&#x017F;en bey den Cronen<lb/>
nun mehr angefangen/ de&#x017F;to la&#x0364;nger wa&#x0364;hren &#x017F;olte/ auch die verhoffete<lb/>
Fru&#x0364;chte durch deß Ko&#x0364;nigs Todt nicht alle abfielen/ hat Gottver&#x017F;tattet/<lb/>
daß &#x017F;ein Nachfahr gleichen Sinn mit jhm gegen der Konigin Per&#x017F;on<lb/>
gefa&#x017F;t/ vnd das fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Glu&#x0364;ck &#x017F;eines Ko&#x0364;nigreichs in den Po&#x017F;&#x017F;eß die-<lb/>
&#x017F;er Prince&#x017F;&#x017F;in ge&#x017F;etzet/ welche in Franckreich gebohren/ vnd der Cron<lb/>
Franckreich verpflichtet/ keine Gelegenheit nicht wird vergehen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
jhre Schuldigkeit zubeobachten/ vnd der jenigen Lieb/ &#x017F;o ein jeder gegen<lb/>
&#x017F;einem Vatterland tra&#x0364;gt/ ein genu&#x0364;gen thun. Darumb kan man auß al-<lb/>
lem oberzehlten &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß die jenige ein jrrige Meynung gefu&#x0364;hret/<lb/>
welche den er&#x017F;ten Heurath nicht billigten/ vnd den Vnko&#x017F;ten/ &#x017F;o Franck-<lb/>
reich darbey gethan/ beklaget welcher dennoch weder nutzlicher noch her&#xA75B;-<lb/>
licher nicht ko&#x0364;nnen angewendet werden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.<lb/>
Wie der Geheim&#x017F;te Raht durch &#x017F;eine Fu&#x0364;r&#x017F;org vnd Klugheit</hi><lb/>
verhu&#x0364;ttet/ daß der Streit zwi&#x017F;chen der Fraw Landgra&#x0364;ffin von He&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd dem Graffen von Embden/ wegen der Quartier in<lb/>
O&#x017F;tfrießland/ nicht außgebrochen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ndere Tractaten haben &#x017F;ich auch begeben/ &#x017F;o nicht &#x017F;onderlich an-<lb/>
&#x017F;ehnlich gewe&#x017F;en/ vnd deren wenig Leuth geachtet/ welche doch ein<lb/>
wundergro&#x017F;&#x017F;en Nutzen mit &#x017F;ich gebracht/ ob &#x017F;chon mit vnglaubli-<lb/>
cher Be&#x017F;chwerde/ biß &#x017F;olche durch deß Cardin als Sorgfa&#x0364;ltigkeit zu-<lb/>
recht gebracht worden: vnd betraffe die Mißhelligkeit/ welche allen<lb/>
Winter in Holland new ward/ vnd &#x017F;ich allen Feldzug im Fru&#x0364;hling wie-<lb/>
der verglichen zwi&#x017F;chen dem Graffen von Embden/ vnd der Landgra&#x0364;ffin<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0126] Hiſtoriſche Erzehlung gnet geweſen/ deß Koͤnigs Sinn an ſich zuziehen; So kan man doch auch nicht laͤugnen/ daß dem Cardinal auch groſſes Lob gebuͤhre/ weil er der Koͤnigin beygerahten/ ſie ſolte dieſe Princeſſin vor andern wehlen/ vnd dieſem Koͤnig zur Gemahlin geben; nach dem er reifflich erwogen/ man werde jhn vff ſolche Weiß in ſolches Band bringen/ daß kein Ling vff der Welt jhn moͤge wieder darauß ziehen. Vnd damit die Verbuͤndung/ ſo zwiſchen dieſen bey den Cronen nun mehr angefangen/ deſto laͤnger waͤhren ſolte/ auch die verhoffete Fruͤchte durch deß Koͤnigs Todt nicht alle abfielen/ hat Gottverſtattet/ daß ſein Nachfahr gleichen Sinn mit jhm gegen der Konigin Perſon gefaſt/ vnd das fuͤrnehmſte Gluͤck ſeines Koͤnigreichs in den Poſſeß die- ſer Princeſſin geſetzet/ welche in Franckreich gebohren/ vnd der Cron Franckreich verpflichtet/ keine Gelegenheit nicht wird vergehen laſſen/ jhre Schuldigkeit zubeobachten/ vnd der jenigen Lieb/ ſo ein jeder gegen ſeinem Vatterland traͤgt/ ein genuͤgen thun. Darumb kan man auß al- lem oberzehlten ſchlieſſen/ daß die jenige ein jrrige Meynung gefuͤhret/ welche den erſten Heurath nicht billigten/ vnd den Vnkoſten/ ſo Franck- reich darbey gethan/ beklaget welcher dennoch weder nutzlicher noch herꝛ- licher nicht koͤnnen angewendet werden. Das IV. Capitel. Wie der Geheimſte Raht durch ſeine Fuͤrſorg vnd Klugheit verhuͤttet/ daß der Streit zwiſchen der Fraw Landgraͤffin von Heſ- ſen/ vnd dem Graffen von Embden/ wegen der Quartier in Oſtfrießland/ nicht außgebrochen. ANdere Tractaten haben ſich auch begeben/ ſo nicht ſonderlich an- ſehnlich geweſen/ vnd deren wenig Leuth geachtet/ welche doch ein wundergroſſen Nutzen mit ſich gebracht/ ob ſchon mit vnglaubli- cher Beſchwerde/ biß ſolche durch deß Cardin als Sorgfaͤltigkeit zu- recht gebracht worden: vnd betraffe die Mißhelligkeit/ welche allen Winter in Holland new ward/ vnd ſich allen Feldzug im Fruͤhling wie- der verglichen zwiſchen dem Graffen von Embden/ vnd der Landgraͤffin von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/126
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/126>, abgerufen am 25.09.2018.