Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Card. Mazarini Consil: vnd Dienst:
ste versehen war. Solche vnglückliche Fälle in geringer Anzahl haben
nicht gehindert/ daß dieser Fürst nach seinem Todt nicht in Franck-
reich den Zunahm deß Grossen darvon getragen der auch allenthalben
mit grossem Wohlgefallen angenommen worden/ also daß seine Tu-
gend eben schön vnd herrlich in der Leuthe Gedächtnuß gerühmet/ als
bey seinem Leben.



Das III. Capitel.
Das obige wird durch das Exempel der Regierung
Ludo-
vici XIII.
erwiesen.

JSt noch vbrig/ daß wir von dieses Fürsten Sohns Regierung
reden/ welche dann nicht weniger Fruchtbar an wundersammen
Geschichten/ noch weniger reich an Ehren/ als deß Vatters
Regierung gewesen. Dennoch hat der Lauff solcher Wunder/ so
etwas lang war/ etliche mahl sich müssen vnderbrechen lassen/ also daß
der Glantz dieses Königreichs etwann auch Finsternussen gelitten. Daß
die Belägerung vor Montauban, vor S. Omer, vor Dolen, vor Tor-
tosa
vnd Tarragona vffgehoben; daß Philipsburg vnd Trier vberlistet;
daß die Liga zu Avignon vnglücklich geführet; vnd zumahl daß der An-
schlag vff Gennes verschertzt worden: Daß man vor Fontaraby,
Diedenhoven/ Sedan, vnd Hennacour Schimpff eingelegt: Daß die
Grawbündten vnd das Veltlin abgefallen/ daß die Spanier die Pi-
ckardy vberschwemmet/ vnd Capellen/ Catelet vnd Corby dadurch be-
zwungen; Bassee vnd Arien durch vnsere eygene Werck wieder erobert/
sind zwar Flecken/ so aber die Schönheit dieses schöne Königreichs nicht
außgelöscht/ noch seine Herrlichkeit verdunckelt.

Vnd solte fürwahr der höchsten Vngerechtigkeit ähnlich seyn/
wann wegen einer so geringen Zahl der verdrießlichen Zufällen/ man
vor nichts wolterechnen/ daß so viel Partheyligkeit in dem Königreich
vorkommen/ oder gedempffet: so viel vnrechtmässigen Gewalts ausser-
halb deß Königreichs vnder diesem Fürsten abgewand/ vnnd das Joch
der Dienstbarkeit zerbrochen werden. Vnd wann man hiengegen wolte

setzen/

Deß Card. Mazarini Conſil: vnd Dienſt:
ſte verſehen war. Solche vngluͤckliche Faͤlle in geringer Anzahl haben
nicht gehindert/ daß dieſer Fuͤrſt nach ſeinem Todt nicht in Franck-
reich den Zunahm deß Groſſen darvon getragen der auch allenthalben
mit groſſem Wohlgefallen angenommen worden/ alſo daß ſeine Tu-
gend eben ſchoͤn vnd herꝛlich in der Leuthe Gedaͤchtnuß geruͤhmet/ als
bey ſeinem Leben.



Das III. Capitel.
Das obige wird durch das Exempel der Regierung
Ludo-
vici XIII.
erwieſen.

JSt noch vbrig/ daß wir von dieſes Fuͤrſten Sohns Regierung
reden/ welche dann nicht weniger Fruchtbar an wunderſammen
Geſchichten/ noch weniger reich an Ehren/ als deß Vatters
Regierung geweſen. Dennoch hat der Lauff ſolcher Wunder/ ſo
etwas lang war/ etliche mahl ſich muͤſſen vnderbrechen laſſen/ alſo daß
der Glantz dieſes Koͤnigreichs etwann auch Finſternuſſen gelitten. Daß
die Belaͤgerung vor Montauban, vor S. Omer, vor Dolen, vor Tor-
toſa
vnd Tarragona vffgehoben; daß Philipsburg vnd Trier vberliſtet;
daß die Liga zu Avignon vngluͤcklich gefuͤhret; vnd zumahl daß der An-
ſchlag vff Gennes verſchertzt worden: Daß man vor Fontaraby,
Diedenhoven/ Sedan, vñ Hennacour Schimpff eingelegt: Daß die
Grawbuͤndten vnd das Veltlin abgefallen/ daß die Spanier die Pi-
ckardy vberſchwemmet/ vnd Capellen/ Catelet vnd Corby dadurch be-
zwungen; Baſſee vnd Arien durch vnſere eygene Werck wieder erobert/
ſind zwar Flecken/ ſo aber die Schoͤnheit dieſes ſchöne Koͤnigreichs nicht
außgeloͤſcht/ noch ſeine Herꝛlichkeit verdunckelt.

Vnd ſolte fuͤrwahr der hoͤchſten Vngerechtigkeit aͤhnlich ſeyn/
wann wegen einer ſo geringen Zahl der verdrießlichen Zufaͤllen/ man
vor nichts wolterechnen/ daß ſo viel Partheyligkeit in dem Koͤnigreich
vorkommen/ oder gedempffet: ſo viel vnrechtmaͤſſigen Gewalts auſſer-
halb deß Koͤnigreichs vnder dieſem Fuͤrſten abgewand/ vnnd das Joch
der Dienſtbarkeit zerbrochen werden. Vnd wann man hiengegen wolte

ſetzen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini <hi rendition="#aq">Con&#x017F;il:</hi> vnd Dien&#x017F;t:</hi></fw><lb/>
&#x017F;te ver&#x017F;ehen war. Solche vnglu&#x0364;ckliche Fa&#x0364;lle in geringer Anzahl haben<lb/>
nicht gehindert/ daß die&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t nach &#x017F;einem Todt nicht in Franck-<lb/>
reich den Zunahm deß Gro&#x017F;&#x017F;en darvon getragen der auch allenthalben<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em Wohlgefallen angenommen worden/ al&#x017F;o daß &#x017F;eine Tu-<lb/>
gend eben &#x017F;cho&#x0364;n vnd her&#xA75B;lich in der Leuthe Geda&#x0364;chtnuß geru&#x0364;hmet/ als<lb/>
bey &#x017F;einem Leben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.<lb/>
Das obige wird durch das Exempel der Regierung</hi><hi rendition="#aq">Ludo-<lb/>
vici XIII.</hi> erwie&#x017F;en.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>St noch vbrig/ daß wir von die&#x017F;es Fu&#x0364;r&#x017F;ten Sohns Regierung<lb/>
reden/ welche dann nicht weniger Fruchtbar an wunder&#x017F;ammen<lb/>
Ge&#x017F;chichten/ noch weniger reich an Ehren/ als deß Vatters<lb/>
Regierung gewe&#x017F;en. Dennoch hat der Lauff &#x017F;olcher Wunder/ &#x017F;o<lb/>
etwas lang war/ etliche mahl &#x017F;ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnderbrechen la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o daß<lb/>
der Glantz die&#x017F;es Ko&#x0364;nigreichs etwann auch Fin&#x017F;ternu&#x017F;&#x017F;en gelitten. Daß<lb/>
die Bela&#x0364;gerung vor <hi rendition="#aq">Montauban,</hi> vor <hi rendition="#aq">S. Omer,</hi> vor <hi rendition="#aq">Dolen,</hi> vor <hi rendition="#aq">Tor-<lb/>
to&#x017F;a</hi> vnd <hi rendition="#aq">Tarragona</hi> vffgehoben; daß Philipsburg vnd Trier vberli&#x017F;tet;<lb/>
daß die <hi rendition="#aq">Liga</hi> zu <hi rendition="#aq">Avignon</hi> vnglu&#x0364;cklich gefu&#x0364;hret; vnd zumahl daß der An-<lb/>
&#x017F;chlag vff <hi rendition="#aq">Gennes</hi> ver&#x017F;chertzt worden: Daß man vor <hi rendition="#aq">Fontaraby,</hi><lb/>
Diedenhoven/ <hi rendition="#aq">Sedan,</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Hennacour</hi> Schimpff eingelegt: Daß die<lb/>
Grawbu&#x0364;ndten vnd das Veltlin abgefallen/ daß die Spanier die Pi-<lb/>
ckardy vber&#x017F;chwemmet/ vnd Capellen/ <hi rendition="#aq">Catelet</hi> vnd <hi rendition="#aq">Corby</hi> dadurch be-<lb/>
zwungen; <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;&#x017F;ee</hi> vnd <hi rendition="#aq">Arien</hi> durch vn&#x017F;ere eygene Werck wieder erobert/<lb/>
&#x017F;ind zwar Flecken/ &#x017F;o aber die Scho&#x0364;nheit die&#x017F;es &#x017F;chöne Ko&#x0364;nigreichs nicht<lb/>
außgelo&#x0364;&#x017F;cht/ noch &#x017F;eine Her&#xA75B;lichkeit verdunckelt.</p><lb/>
          <p>Vnd &#x017F;olte fu&#x0364;rwahr der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Vngerechtigkeit a&#x0364;hnlich &#x017F;eyn/<lb/>
wann wegen einer &#x017F;o geringen Zahl der verdrießlichen Zufa&#x0364;llen/ man<lb/>
vor nichts wolterechnen/ daß &#x017F;o viel Partheyligkeit in dem Ko&#x0364;nigreich<lb/>
vorkommen/ oder gedempffet: &#x017F;o viel vnrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Gewalts au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
halb deß Ko&#x0364;nigreichs vnder die&#x017F;em Fu&#x0364;r&#x017F;ten abgewand/ vnnd das Joch<lb/>
der Dien&#x017F;tbarkeit zerbrochen werden. Vnd wann man hiengegen wolte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;etzen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0015] Deß Card. Mazarini Conſil: vnd Dienſt: ſte verſehen war. Solche vngluͤckliche Faͤlle in geringer Anzahl haben nicht gehindert/ daß dieſer Fuͤrſt nach ſeinem Todt nicht in Franck- reich den Zunahm deß Groſſen darvon getragen der auch allenthalben mit groſſem Wohlgefallen angenommen worden/ alſo daß ſeine Tu- gend eben ſchoͤn vnd herꝛlich in der Leuthe Gedaͤchtnuß geruͤhmet/ als bey ſeinem Leben. Das III. Capitel. Das obige wird durch das Exempel der Regierung Ludo- vici XIII. erwieſen. JSt noch vbrig/ daß wir von dieſes Fuͤrſten Sohns Regierung reden/ welche dann nicht weniger Fruchtbar an wunderſammen Geſchichten/ noch weniger reich an Ehren/ als deß Vatters Regierung geweſen. Dennoch hat der Lauff ſolcher Wunder/ ſo etwas lang war/ etliche mahl ſich muͤſſen vnderbrechen laſſen/ alſo daß der Glantz dieſes Koͤnigreichs etwann auch Finſternuſſen gelitten. Daß die Belaͤgerung vor Montauban, vor S. Omer, vor Dolen, vor Tor- toſa vnd Tarragona vffgehoben; daß Philipsburg vnd Trier vberliſtet; daß die Liga zu Avignon vngluͤcklich gefuͤhret; vnd zumahl daß der An- ſchlag vff Gennes verſchertzt worden: Daß man vor Fontaraby, Diedenhoven/ Sedan, vñ Hennacour Schimpff eingelegt: Daß die Grawbuͤndten vnd das Veltlin abgefallen/ daß die Spanier die Pi- ckardy vberſchwemmet/ vnd Capellen/ Catelet vnd Corby dadurch be- zwungen; Baſſee vnd Arien durch vnſere eygene Werck wieder erobert/ ſind zwar Flecken/ ſo aber die Schoͤnheit dieſes ſchöne Koͤnigreichs nicht außgeloͤſcht/ noch ſeine Herꝛlichkeit verdunckelt. Vnd ſolte fuͤrwahr der hoͤchſten Vngerechtigkeit aͤhnlich ſeyn/ wann wegen einer ſo geringen Zahl der verdrießlichen Zufaͤllen/ man vor nichts wolterechnen/ daß ſo viel Partheyligkeit in dem Koͤnigreich vorkommen/ oder gedempffet: ſo viel vnrechtmaͤſſigen Gewalts auſſer- halb deß Koͤnigreichs vnder dieſem Fuͤrſten abgewand/ vnnd das Joch der Dienſtbarkeit zerbrochen werden. Vnd wann man hiengegen wolte ſetzen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/15
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/15>, abgerufen am 26.09.2018.