Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Card. Mazarini Consil: vnd Dienst:
aber solches die letzte Streich sind/ so vff die Feinde der Tugend warten/
vnd daß/ Gott Lob/ zu Vertheydigung deß Cardinals Mazarini ich
dergleichen Exempel nicht vonnöthen hab/ so will ich mich mit den ange-
zogenen behelffen/ vnd wider vff die Materi kommen/ davon ich gelas-
sen weil ich einen so weiten Vmbschweiff eben deßwegen genommen.



Das IV. Capitel.
Wie sich das/ was in vorigen Capiteln befindlich/ vff der

Königin R[e]gierung schicket.

ES folget auß deme/ was wir in obigen Capiteln vorgestelt vnd
erwiesen/ daß die vngleiche Fälle/ deren Anzahl doch gar gering ist/
so bey der Regierung in vnserem Wesen vorgangen/ deß jenigen
Verdienst/ der ein Werckzeug deß glücklichen Zustands gewesen/
nicht zerstöhren/ noch auch vor straffbahre Laster jhme zugemessen sol-
len werden.

Vnd fürwahr/ wer allen Eyffer beyseit setzen/ vnd was vorgan-
gen ist/ mit einem vnverkehrtem Aug beschawen wolte/ wird sehen/ daß
bey vns noch kein Königliches Regiment gewesen/ da so grosse Sachen/
in so kurtzer Zeit sich begeben: Der wird sehr schwehre Tractaten/ so
mit glücklichem Außgang sich gekrönet/ in der kürtze finden: so viel er-
haltene Feldschlachten/ so viel eroberte feste Orth/ vnd andere nahm-
haffte Geschichten/ wo wir nur Krieg geführet vermercken. Man wird
zwar auch vnser/ vnd der Bundsverwandten Vnglück/ doch allenthalben
mit Vberschuß verbessert/ spühren. Vnd da etliche vnder denselben nur
ein wenig mehr Gedult gehabt/ wie sie dann billich haben sollen/ den
angefangenen Lauff neben vns zu vollenden; oder da die Frantzosen
selbst nicht wären als ein dolles Pferd außgerissen/ der jenigen Mühe
vnd Arbeit/ soll den allgemeinen Frieden sehr weit gebracht hatten/ zu-
hindern/ ist zuvermuthen/ solch Werck wäre zur Vollkommenheit
nunmehr/ vnd wir mit grossem Ruhm zur Ruhe gebracht/ wie wir es
dann schier mit Händen berührten/ da ein vnverhoffter Wind vns wie-
der auß der Sicherheit vff das vngestümme Meer getrieben.

Laßt
B

Deß Card. Mazarini Conſil: vnd Dienſt:
aber ſolches die letzte Streich ſind/ ſo vff die Feinde der Tugend warten/
vnd daß/ Gott Lob/ zu Vertheydigung deß Cardinals Mazarini ich
dergleichen Exempel nicht vonnoͤthen hab/ ſo will ich mich mit den ange-
zogenen behelffen/ vnd wider vff die Materi kommen/ davon ich gelaſ-
ſen weil ich einen ſo weiten Vmbſchweiff eben deßwegen genommen.



Das IV. Capitel.
Wie ſich das/ was in vorigen Capiteln befindlich/ vff der

Koͤnigin R[e]gierung ſchicket.

ES folget auß deme/ was wir in obigen Capiteln vorgeſtelt vnd
erwieſen/ daß die vngleiche Faͤlle/ deren Anzahl doch gar gering iſt/
ſo bey der Regierung in vnſerem Weſen vorgangen/ deß jenigen
Verdienſt/ der ein Werckzeug deß gluͤcklichen Zuſtands geweſen/
nicht zerſtoͤhren/ noch auch vor ſtraffbahre Laſter jhme zugemeſſen ſol-
len werden.

Vnd fuͤrwahr/ wer allen Eyffer beyſeit ſetzen/ vnd was vorgan-
gen iſt/ mit einem vnverkehrtem Aug beſchawen wolte/ wird ſehen/ daß
bey vns noch kein Koͤnigliches Regiment geweſen/ da ſo groſſe Sachen/
in ſo kurtzer Zeit ſich begeben: Der wird ſehr ſchwehre Tractaten/ ſo
mit gluͤcklichem Außgang ſich gekroͤnet/ in der kuͤrtze finden: ſo viel er-
haltene Feldſchlachten/ ſo viel eroberte feſte Orth/ vnd andere nahm-
haffte Geſchichten/ wo wir nur Krieg gefuͤhret vermercken. Man wird
zwar auch vnſer/ vñ der Bundsverwandten Vngluͤck/ doch allenthalben
mit Vberſchuß verbeſſert/ ſpuͤhren. Vnd da etliche vnder denſelben nur
ein wenig mehr Gedult gehabt/ wie ſie dann billich haben ſollen/ den
angefangenen Lauff neben vns zu vollenden; oder da die Frantzoſen
ſelbſt nicht waͤren als ein dolles Pferd außgeriſſen/ der jenigen Muͤhe
vnd Arbeit/ ſoll den allgemeinen Frieden ſehr weit gebracht hatten/ zu-
hindern/ iſt zuvermuthen/ ſolch Werck waͤre zur Vollkommenheit
nunmehr/ vnd wir mit groſſem Ruhm zur Ruhe gebracht/ wie wir es
dann ſchier mit Haͤnden beruͤhrten/ da ein vnverhoffter Wind vns wie-
der auß der Sicherheit vff das vngeſtuͤmme Meer getrieben.

Laßt
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini <hi rendition="#aq">Con&#x017F;il:</hi> vnd Dien&#x017F;t:</hi></fw><lb/>
aber &#x017F;olches die letzte Streich &#x017F;ind/ &#x017F;o vff die Feinde der Tugend warten/<lb/>
vnd daß/ Gott Lob/ zu Vertheydigung deß Cardinals Mazarini ich<lb/>
dergleichen Exempel nicht vonno&#x0364;then hab/ &#x017F;o will ich mich mit den ange-<lb/>
zogenen behelffen/ vnd wider vff die Materi kommen/ davon ich gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en weil ich einen &#x017F;o weiten Vmb&#x017F;chweiff eben deßwegen genommen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.<lb/>
Wie &#x017F;ich das/ was in vorigen Capiteln befindlich/ vff der</hi><lb/>
Ko&#x0364;nigin R<supplied>e</supplied>gierung &#x017F;chicket.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S folget auß deme/ was wir in obigen Capiteln vorge&#x017F;telt vnd<lb/>
erwie&#x017F;en/ daß die vngleiche Fa&#x0364;lle/ deren Anzahl doch gar gering i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o bey der Regierung in vn&#x017F;erem We&#x017F;en vorgangen/ deß jenigen<lb/>
Verdien&#x017F;t/ der ein Werckzeug deß glu&#x0364;cklichen Zu&#x017F;tands gewe&#x017F;en/<lb/>
nicht zer&#x017F;to&#x0364;hren/ noch auch vor &#x017F;traffbahre La&#x017F;ter jhme zugeme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol-<lb/>
len werden.</p><lb/>
          <p>Vnd fu&#x0364;rwahr/ wer allen Eyffer bey&#x017F;eit &#x017F;etzen/ vnd was vorgan-<lb/>
gen i&#x017F;t/ mit einem vnverkehrtem Aug be&#x017F;chawen wolte/ wird &#x017F;ehen/ daß<lb/>
bey vns noch kein Ko&#x0364;nigliches Regiment gewe&#x017F;en/ da &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Sachen/<lb/>
in &#x017F;o kurtzer Zeit &#x017F;ich begeben: Der wird &#x017F;ehr &#x017F;chwehre Tractaten/ &#x017F;o<lb/>
mit glu&#x0364;cklichem Außgang &#x017F;ich gekro&#x0364;net/ in der ku&#x0364;rtze finden: &#x017F;o viel er-<lb/>
haltene Feld&#x017F;chlachten/ &#x017F;o viel eroberte fe&#x017F;te Orth/ vnd andere nahm-<lb/>
haffte Ge&#x017F;chichten/ wo wir nur Krieg gefu&#x0364;hret vermercken. Man wird<lb/>
zwar auch vn&#x017F;er/ vn&#x0303; der Bundsverwandten Vnglu&#x0364;ck/ doch allenthalben<lb/>
mit Vber&#x017F;chuß verbe&#x017F;&#x017F;ert/ &#x017F;pu&#x0364;hren. Vnd da etliche vnder den&#x017F;elben nur<lb/>
ein wenig mehr Gedult gehabt/ wie &#x017F;ie dann billich haben &#x017F;ollen/ den<lb/>
angefangenen Lauff neben vns zu vollenden; oder da die Frantzo&#x017F;en<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht wa&#x0364;ren als ein dolles Pferd außgeri&#x017F;&#x017F;en/ der jenigen Mu&#x0364;he<lb/>
vnd Arbeit/ &#x017F;oll den allgemeinen Frieden &#x017F;ehr weit gebracht hatten/ zu-<lb/>
hindern/ i&#x017F;t zuvermuthen/ &#x017F;olch Werck wa&#x0364;re zur Vollkommenheit<lb/>
nunmehr/ vnd wir mit gro&#x017F;&#x017F;em Ruhm zur Ruhe gebracht/ wie wir es<lb/>
dann &#x017F;chier mit Ha&#x0364;nden beru&#x0364;hrten/ da ein vnverhoffter Wind vns wie-<lb/>
der auß der Sicherheit vff das vnge&#x017F;tu&#x0364;mme Meer getrieben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Laßt</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] Deß Card. Mazarini Conſil: vnd Dienſt: aber ſolches die letzte Streich ſind/ ſo vff die Feinde der Tugend warten/ vnd daß/ Gott Lob/ zu Vertheydigung deß Cardinals Mazarini ich dergleichen Exempel nicht vonnoͤthen hab/ ſo will ich mich mit den ange- zogenen behelffen/ vnd wider vff die Materi kommen/ davon ich gelaſ- ſen weil ich einen ſo weiten Vmbſchweiff eben deßwegen genommen. Das IV. Capitel. Wie ſich das/ was in vorigen Capiteln befindlich/ vff der Koͤnigin Regierung ſchicket. ES folget auß deme/ was wir in obigen Capiteln vorgeſtelt vnd erwieſen/ daß die vngleiche Faͤlle/ deren Anzahl doch gar gering iſt/ ſo bey der Regierung in vnſerem Weſen vorgangen/ deß jenigen Verdienſt/ der ein Werckzeug deß gluͤcklichen Zuſtands geweſen/ nicht zerſtoͤhren/ noch auch vor ſtraffbahre Laſter jhme zugemeſſen ſol- len werden. Vnd fuͤrwahr/ wer allen Eyffer beyſeit ſetzen/ vnd was vorgan- gen iſt/ mit einem vnverkehrtem Aug beſchawen wolte/ wird ſehen/ daß bey vns noch kein Koͤnigliches Regiment geweſen/ da ſo groſſe Sachen/ in ſo kurtzer Zeit ſich begeben: Der wird ſehr ſchwehre Tractaten/ ſo mit gluͤcklichem Außgang ſich gekroͤnet/ in der kuͤrtze finden: ſo viel er- haltene Feldſchlachten/ ſo viel eroberte feſte Orth/ vnd andere nahm- haffte Geſchichten/ wo wir nur Krieg gefuͤhret vermercken. Man wird zwar auch vnſer/ vñ der Bundsverwandten Vngluͤck/ doch allenthalben mit Vberſchuß verbeſſert/ ſpuͤhren. Vnd da etliche vnder denſelben nur ein wenig mehr Gedult gehabt/ wie ſie dann billich haben ſollen/ den angefangenen Lauff neben vns zu vollenden; oder da die Frantzoſen ſelbſt nicht waͤren als ein dolles Pferd außgeriſſen/ der jenigen Muͤhe vnd Arbeit/ ſoll den allgemeinen Frieden ſehr weit gebracht hatten/ zu- hindern/ iſt zuvermuthen/ ſolch Werck waͤre zur Vollkommenheit nunmehr/ vnd wir mit groſſem Ruhm zur Ruhe gebracht/ wie wir es dann ſchier mit Haͤnden beruͤhrten/ da ein vnverhoffter Wind vns wie- der auß der Sicherheit vff das vngeſtuͤmme Meer getrieben. Laßt B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/17
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/17>, abgerufen am 26.05.2018.