Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Card. Mazarini Consil. vnd Dienst.
Mittel so lang zuverschieben; So hat doch die Lieb/ so wir zu der Justitz
getragen/ vnd die Beysorg/ als ob wir derselben Lauff vmb anderer Vr-
sachen willen wolten hemmen/ vns alle Sachen auffzuziehen gerahten/ auch
wol mit nicht geringer Schantz/ damit jhr geraume Zeit hättet/ den jeni-
gen Proceß/ so jhr bereits/ auff vnsern Befehl/ vnd auff vnsers General
Procurators ansuchen/ wieder all[e] die jenige hattet angefangen/ so an
der letzten Auffruhr/ geschehen den eylffen/ letzt verwichenen December/
oder auch an dem Anfall auffgedachtes Printzen Person/ schuld hätten/
wollen auch/ daß derselb von euch ohn vnderbrochen/ nach der Strenge
vnserer Gesetzen fortgeführt werde.

Nach dem wir aber einer Seits in Erfahrung kommen/ wie ge-
dachter Printz viel vom Adel/ seines Anhangs/ Officierer seiner Völcker
zu sich kommen lassen/ vnd wie seine Geheimste sich vernehmen lassen/
er hätte was wichtiges vor/ welches dann nicht anderst als zum Nach-
theil vnsers Ansehens/ vnd vnser Vnderthanen Ruhe seyn köndte/ die-
weil sie vns dessen im geringsten nicht verständigten: vnd noch vber das
ander wertlich gewisse Nachricht einkommen/ daß er sich schickte/ in eyl/
ohn vnser Erlaubnuß/ zu seinem Gubernament zu reysen/ so bald er wür-
de spühren/ daß der Handel nicht nach seiner Begierd vnder euch solte
ablauffen/ damit er daselbst mit mehrer Sicherheit/ die von langer Hand
her in seinem Sinn geschmiedete Sachen köndte gebähren.

Vnd daß die gedachte Printzen von Conty vnnd Hertzog von
Longueville jhm/ der Abred gemäß/ sich auch zu einer Zeit in jhre Gu-
bernament verfügen solten: stunde es nicht mehr in vnser Macht/ länger
innzuhalten/ wurden demnach wegen der Ruhe vnser Cron gezwungen/
all der Bedencken bey Seit zusetzen/ vnd vns jhrer Personen/ ohn fernern
Auffschub/ zuversichern.

Vnd weil jhre Partisanen/ neben den jenigen/ die immer dar hien
vnd wiederlauffen/ nur Gelegenheit zu losen Händeln zusuchen/ sich
könten vnder stehen/ eine so gerecht/ vnd vor die Ruhe vnd Wohlfarth der
Cron/ die wir nach Schuldigkeit allen andern Sachen billig vorziehen/
hoch nöthige Resolution vbel außzulegen: so fügen wir hiemit offent-
lich zu wissen/ daß wir gar keinen Vorsatz haben/ das geringste wieder
vnsere Declaration, vnder dem 21. October, Anno 1648. noch auch
wieder die anderen/ vom Mertz Anno 1649. wie auch wieder die vbrigen/
die wir hernacher/ den vorhergegangenen Auffstand zu stillen/ so wohl

wegen
B b iij

Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt.
Mittel ſo lang zuverſchieben; So hat doch die Lieb/ ſo wir zu der Juſtitz
getragen/ vnd die Beyſorg/ als ob wir derſelben Lauff vmb anderer Vr-
ſachen willẽ wolten hem̃en/ vns alle Sachen auffzuziehẽ gerahten/ auch
wol mit nicht geringer Schantz/ damit jhr geraume Zeit haͤttet/ den jeni-
gen Proceß/ ſo jhr bereits/ auff vnſern Befehl/ vnd auff vnſers General
Procurators anſuchen/ wieder all[e] die jenige hattet angefangen/ ſo an
der letzten Auffruhr/ geſchehen den eylffen/ letzt verwichenen December/
oder auch an dem Anfall auffgedachtes Printzen Perſon/ ſchuld haͤtten/
wollen auch/ daß derſelb von euch ohn vnderbrochen/ nach der Strenge
vnſerer Geſetzen fortgefuͤhrt werde.

Nach dem wir aber einer Seits in Erfahrung kommen/ wie ge-
dachter Printz viel vom Adel/ ſeines Anhangs/ Officierer ſeiner Voͤlcker
zu ſich kommen laſſen/ vnd wie ſeine Geheimſte ſich vernehmen laſſen/
er haͤtte was wichtiges vor/ welches dann nicht anderſt als zum Nach-
theil vnſers Anſehens/ vnd vnſer Vnderthanen Ruhe ſeyn koͤndte/ die-
weil ſie vns deſſen im geringſten nicht verſtaͤndigten: vnd noch vber das
ander wertlich gewiſſe Nachricht einkommen/ daß er ſich ſchickte/ in eyl/
ohn vnſer Erlaubnuß/ zu ſeinem Gubernament zu reyſen/ ſo bald er wuͤr-
de ſpuͤhren/ daß der Handel nicht nach ſeiner Begierd vnder euch ſolte
ablauffen/ damit er daſelbſt mit mehrer Sicherheit/ die von langer Hand
her in ſeinem Sinn geſchmiedete Sachen koͤndte gebaͤhren.

Vnd daß die gedachte Printzen von Conty vnnd Hertzog von
Longueville jhm/ der Abred gemaͤß/ ſich auch zu einer Zeit in jhre Gu-
bernament verfuͤgen ſolten: ſtunde es nicht mehr in vnſer Macht/ laͤnger
innzuhalten/ wurden demnach wegen der Ruhe vnſer Cron gezwungen/
all der Bedencken bey Seit zuſetzen/ vnd vns jhrer Perſonen/ ohn fernern
Auffſchub/ zuverſichern.

Vnd weil jhre Partiſanen/ neben den jenigen/ die immer dar hien
vnd wiederlauffen/ nur Gelegenheit zu loſen Haͤndeln zuſuchen/ ſich
koͤnten vnder ſtehen/ eine ſo gerecht/ vnd vor die Ruhe vnd Wohlfarth der
Cron/ die wir nach Schuldigkeit allen andern Sachen billig vorziehen/
hoch noͤthige Reſolution vbel außzulegen: ſo fuͤgen wir hiemit offent-
lich zu wiſſen/ daß wir gar keinen Vorſatz haben/ das geringſte wieder
vnſere Declaration, vnder dem 21. October, Anno 1648. noch auch
wieder die anderen/ vom Mertz Anno 1649. wie auch wieder die vbrigen/
die wir hernacher/ den vorhergegangenen Auffſtand zu ſtillen/ ſo wohl

wegen
B b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="197"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini</hi><hi rendition="#aq">Con&#x017F;il.</hi><hi rendition="#b">vnd Dien&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
Mittel &#x017F;o lang zuver&#x017F;chieben; So hat doch die Lieb/ &#x017F;o wir zu der Ju&#x017F;titz<lb/>
getragen/ vnd die Bey&#x017F;org/ als ob wir der&#x017F;elben Lauff vmb anderer Vr-<lb/>
&#x017F;achen wille&#x0303; wolten hem&#x0303;en/ vns alle Sachen auffzuziehe&#x0303; gerahten/ auch<lb/>
wol mit nicht geringer Schantz/ damit jhr geraume Zeit ha&#x0364;ttet/ den jeni-<lb/>
gen Proceß/ &#x017F;o jhr bereits/ auff vn&#x017F;ern Befehl/ vnd auff vn&#x017F;ers General<lb/>
Procurators an&#x017F;uchen/ wieder all<supplied>e</supplied> die jenige hattet angefangen/ &#x017F;o an<lb/>
der letzten Auffruhr/ ge&#x017F;chehen den eylffen/ letzt verwichenen December/<lb/>
oder auch an dem Anfall auffgedachtes Printzen Per&#x017F;on/ &#x017F;chuld ha&#x0364;tten/<lb/>
wollen auch/ daß der&#x017F;elb von euch ohn vnderbrochen/ nach der Strenge<lb/>
vn&#x017F;erer Ge&#x017F;etzen fortgefu&#x0364;hrt werde.</p><lb/>
          <p>Nach dem wir aber einer Seits in Erfahrung kommen/ wie ge-<lb/>
dachter Printz viel vom Adel/ &#x017F;eines Anhangs/ Officierer &#x017F;einer Vo&#x0364;lcker<lb/>
zu &#x017F;ich kommen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wie &#x017F;eine Geheim&#x017F;te &#x017F;ich vernehmen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
er ha&#x0364;tte was wichtiges vor/ welches dann nicht ander&#x017F;t als zum Nach-<lb/>
theil vn&#x017F;ers An&#x017F;ehens/ vnd vn&#x017F;er Vnderthanen Ruhe &#x017F;eyn ko&#x0364;ndte/ die-<lb/>
weil &#x017F;ie vns de&#x017F;&#x017F;en im gering&#x017F;ten nicht ver&#x017F;ta&#x0364;ndigten: vnd noch vber das<lb/>
ander wertlich gewi&#x017F;&#x017F;e Nachricht einkommen/ daß er &#x017F;ich &#x017F;chickte/ in eyl/<lb/>
ohn vn&#x017F;er Erlaubnuß/ zu &#x017F;einem Gubernament zu rey&#x017F;en/ &#x017F;o bald er wu&#x0364;r-<lb/>
de &#x017F;pu&#x0364;hren/ daß der Handel nicht nach &#x017F;einer Begierd vnder euch &#x017F;olte<lb/>
ablauffen/ damit er da&#x017F;elb&#x017F;t mit mehrer Sicherheit/ die von langer Hand<lb/>
her in &#x017F;einem Sinn ge&#x017F;chmiedete Sachen ko&#x0364;ndte geba&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Vnd daß die gedachte Printzen von <hi rendition="#aq">Conty</hi> vnnd Hertzog von<lb/><hi rendition="#aq">Longueville</hi> jhm/ der Abred gema&#x0364;ß/ &#x017F;ich auch zu einer Zeit in jhre Gu-<lb/>
bernament verfu&#x0364;gen &#x017F;olten: &#x017F;tunde es nicht mehr in vn&#x017F;er Macht/ la&#x0364;nger<lb/>
innzuhalten/ wurden demnach wegen der Ruhe vn&#x017F;er Cron gezwungen/<lb/>
all der Bedencken bey Seit zu&#x017F;etzen/ vnd vns jhrer Per&#x017F;onen/ ohn fernern<lb/>
Auff&#x017F;chub/ zuver&#x017F;ichern.</p><lb/>
          <p>Vnd weil jhre Parti&#x017F;anen/ neben den jenigen/ die immer dar hien<lb/>
vnd wiederlauffen/ nur Gelegenheit zu lo&#x017F;en Ha&#x0364;ndeln zu&#x017F;uchen/ &#x017F;ich<lb/>
ko&#x0364;nten vnder &#x017F;tehen/ eine &#x017F;o gerecht/ vnd vor die Ruhe vnd Wohlfarth der<lb/>
Cron/ die wir nach Schuldigkeit allen andern Sachen billig vorziehen/<lb/>
hoch no&#x0364;thige Re&#x017F;olution vbel außzulegen: &#x017F;o fu&#x0364;gen wir hiemit offent-<lb/>
lich zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß wir gar keinen Vor&#x017F;atz haben/ das gering&#x017F;te wieder<lb/>
vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Declaration,</hi> vnder dem 21. <hi rendition="#aq">October, Anno</hi> 1648. noch auch<lb/>
wieder die anderen/ vom Mertz Anno 1649. wie auch wieder die vbrigen/<lb/>
die wir hernacher/ den vorhergegangenen Auff&#x017F;tand zu &#x017F;tillen/ &#x017F;o wohl<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wegen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0205] Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt. Mittel ſo lang zuverſchieben; So hat doch die Lieb/ ſo wir zu der Juſtitz getragen/ vnd die Beyſorg/ als ob wir derſelben Lauff vmb anderer Vr- ſachen willẽ wolten hem̃en/ vns alle Sachen auffzuziehẽ gerahten/ auch wol mit nicht geringer Schantz/ damit jhr geraume Zeit haͤttet/ den jeni- gen Proceß/ ſo jhr bereits/ auff vnſern Befehl/ vnd auff vnſers General Procurators anſuchen/ wieder alle die jenige hattet angefangen/ ſo an der letzten Auffruhr/ geſchehen den eylffen/ letzt verwichenen December/ oder auch an dem Anfall auffgedachtes Printzen Perſon/ ſchuld haͤtten/ wollen auch/ daß derſelb von euch ohn vnderbrochen/ nach der Strenge vnſerer Geſetzen fortgefuͤhrt werde. Nach dem wir aber einer Seits in Erfahrung kommen/ wie ge- dachter Printz viel vom Adel/ ſeines Anhangs/ Officierer ſeiner Voͤlcker zu ſich kommen laſſen/ vnd wie ſeine Geheimſte ſich vernehmen laſſen/ er haͤtte was wichtiges vor/ welches dann nicht anderſt als zum Nach- theil vnſers Anſehens/ vnd vnſer Vnderthanen Ruhe ſeyn koͤndte/ die- weil ſie vns deſſen im geringſten nicht verſtaͤndigten: vnd noch vber das ander wertlich gewiſſe Nachricht einkommen/ daß er ſich ſchickte/ in eyl/ ohn vnſer Erlaubnuß/ zu ſeinem Gubernament zu reyſen/ ſo bald er wuͤr- de ſpuͤhren/ daß der Handel nicht nach ſeiner Begierd vnder euch ſolte ablauffen/ damit er daſelbſt mit mehrer Sicherheit/ die von langer Hand her in ſeinem Sinn geſchmiedete Sachen koͤndte gebaͤhren. Vnd daß die gedachte Printzen von Conty vnnd Hertzog von Longueville jhm/ der Abred gemaͤß/ ſich auch zu einer Zeit in jhre Gu- bernament verfuͤgen ſolten: ſtunde es nicht mehr in vnſer Macht/ laͤnger innzuhalten/ wurden demnach wegen der Ruhe vnſer Cron gezwungen/ all der Bedencken bey Seit zuſetzen/ vnd vns jhrer Perſonen/ ohn fernern Auffſchub/ zuverſichern. Vnd weil jhre Partiſanen/ neben den jenigen/ die immer dar hien vnd wiederlauffen/ nur Gelegenheit zu loſen Haͤndeln zuſuchen/ ſich koͤnten vnder ſtehen/ eine ſo gerecht/ vnd vor die Ruhe vnd Wohlfarth der Cron/ die wir nach Schuldigkeit allen andern Sachen billig vorziehen/ hoch noͤthige Reſolution vbel außzulegen: ſo fuͤgen wir hiemit offent- lich zu wiſſen/ daß wir gar keinen Vorſatz haben/ das geringſte wieder vnſere Declaration, vnder dem 21. October, Anno 1648. noch auch wieder die anderen/ vom Mertz Anno 1649. wie auch wieder die vbrigen/ die wir hernacher/ den vorhergegangenen Auffſtand zu ſtillen/ ſo wohl wegen B b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/205
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/205>, abgerufen am 24.01.2020.