Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Card. Mazarini Consil. vnd Dienst.
Hertzog von Orleans in Pariß bleiben/ vnder dessen solten alle Beam-
pten vnd Bedienten Fleiß anwenden/ daß dem gemeinen Wesen/ vnd deß
Königs Diensten kein Nachtheil geschehe.

Hie kahm Zeitung/ der Marschalck von Turaine wär zu Stenay,
hätte in der Schampany Patenten außgetheilt/ Völcket zuwerben/ nen-
nete sich deß Königs General-Leutenant vnder dem Hertzogen von An-
guien,
zu Entledigung der Printzen/ so der Cardinal Mazarin gefangen
hielte/ der doch selbst ein Zerstöhrer deß gemeinen Friedens/ nach deß
Parlaments neulicher Erklärung wär/ vnd benahmete Bellegarde in
Burgund zum Sammelplatz.

Der König/ die Königin/ vnd der Hertzog von Aniou erhuben sich
den ersten Hornung/ vbernachteten zu Pontoise, vnd gaben zu Roen den
Graffen von Harcourt das Gubernament vber die Normandey. Der
Hertzog von Richelieu sandte seinen Bruder der Apt zum König/ den
Havre in deß Königs Belieben zustellen. Die Scheffen der Statt Diep-
pe
kamen dem König entgegen/ jhren Gehorsam zubezeugen; aber die
Hertzogin von Longueville macht sich auß den Schloß mit Montigny,
vnd vier andern Personen in einem kleinen Nachen davon/ striche längst
den Gräntzen der Pikardey/ nach Arraß/ biß sie endlich gehn Stenay kon-
men/ daselbst zu bleiben. Chamboy vbergab den Pont de l. Arche vmb
zehen tausend Cronen; das Schloß Caen stund den König offen/ welcher
solcher gestalt vber alles Vermuthen gantz kurtz wider nach Pariß gekeh-
ret. Darumb gieng die vbrige Sorg gegen Stenay, wie auß dieser De-
claration
zusehen.

Ludwig/ etc. Allen/ etc. wir haben in einem versiegelten Schreiben
vnder dem 19. verwichenen Monats zum Theil zuerkennen geben/ auß
welchen Vrsachen wir gedrungen worden/ vnsere Vettern/ die Printzen
von Conde vnd Conty, wie auch den Hertzogen von Longueville anzu-
halten. Wie nun der fürnehmste Zweck bey solcher vnser Resolution ge-
wesen/ vnserer Vnderthanen Ruhe zu versichern/ vnd die Cron vor an-
brechendem Tumult zuverwahren/ also haben wir vermeynt/ hierzu solte
genugsam seyn/ wann wir die fürnehmste Vrheber solches Beginnens er-
griffen/ welches wieder vnser Ansehen war geschmiedet/ in dem wir zu-
gleich den andern/ so sich der Händel theilhafftig gemacht/ vnsere wirck-
liche Gnad/ vnd Schutz angebothen/ wann sie sich nur von den neben
Pflichten frey machten/ vnd in jhrer Schuldigkeit blieben.

Wir

Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt.
Hertzog von Orleans in Pariß bleiben/ vnder deſſen ſolten alle Beam-
pten vnd Bedienten Fleiß anwenden/ daß dem gemeinen Weſen/ vnd deß
Koͤnigs Dienſten kein Nachtheil geſchehe.

Hie kahm Zeitung/ der Marſchalck von Turaine waͤr zu Stenay,
haͤtte in der Schampany Patentẽ außgetheilt/ Voͤlcket zuwerben/ nen-
nete ſich deß Koͤnigs General-Leutenant vnder dem Hertzogen von An-
guien,
zu Entledigung der Printzen/ ſo der Cardinal Mazarin gefangẽ
hielte/ der doch ſelbſt ein Zerſtoͤhrer deß gemeinen Friedens/ nach deß
Parlaments neulicher Erklaͤrung waͤr/ vnd benahmete Bellegarde in
Burgund zum Sammelplatz.

Der Koͤnig/ die Koͤnigin/ vnd der Hertzog von Aniou erhuben ſich
den erſten Hornung/ vbernachteten zu Pontoiſe, vñ gaben zu Roen dẽ
Graffen von Harcourt das Gubernament vber die Normandey. Der
Hertzog von Richelieu ſandte ſeinen Bruder der Apt zum Koͤnig/ den
Havre in deß Koͤnigs Belieben zuſtellẽ. Die Scheffen der Statt Diep-
pe
kamen dem Koͤnig entgegen/ jhren Gehorſam zubezeugen; aber die
Hertzogin von Longueville macht ſich auß dẽ Schloß mit Montigny,
vnd vier andern Perſonen in einem kleinen Nachen davon/ ſtriche laͤngſt
den Graͤntzen der Pikardey/ nach Arraß/ biß ſie endlich gehn Stenay kõ-
men/ daſelbſt zu bleiben. Chamboy vbergab den Pont de l. Arche vmb
zehen tauſend Cronen; das Schloß Caën ſtund dẽ Koͤnig offen/ welcher
ſolcher geſtalt vber alles Vermuthen gantz kurtz wider nach Pariß gekeh-
ret. Darumb gieng die vbrige Sorg gegen Stenay, wie auß dieſer De-
claration
zuſehen.

Ludwig/ ꝛc. Allen/ ꝛc. wir haben in einem verſiegelten Schreiben
vnder dem 19. verwichenen Monats zum Theil zuerkennen geben/ auß
welchen Vrſachen wir gedrungen worden/ vnſere Vettern/ die Printzẽ
von Condé vñ Conty, wie auch dẽ Hertzogen von Longueville anzu-
halten. Wie nun der fuͤrnehmſte Zweck bey ſolcher vnſer Reſolution ge-
weſen/ vnſerer Vnderthanen Ruhe zu verſichern/ vnd die Cron vor an-
brechendem Tumult zuverwahrẽ/ alſo haben wir vermeynt/ hierzu ſolte
genugſam ſeyn/ wañ wir die fuͤrnehmſte Vrheber ſolches Beginnens er-
griffen/ welches wieder vnſer Anſehen war geſchmiedet/ in dem wir zu-
gleich den andern/ ſo ſich der Haͤndel theilhafftig gemacht/ vnſere wirck-
liche Gnad/ vnd Schutz angebothen/ wann ſie ſich nur von den neben
Pflichten frey machten/ vnd in jhrer Schuldigkeit blieben.

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini</hi><hi rendition="#aq">Con&#x017F;il.</hi><hi rendition="#b">vnd Dien&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
Hertzog von <hi rendition="#aq">Orleans</hi> in Pariß bleiben/ vnder de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten alle Beam-<lb/>
pten vnd Bedienten Fleiß anwenden/ daß dem gemeinen We&#x017F;en/ vnd deß<lb/>
Ko&#x0364;nigs Dien&#x017F;ten kein Nachtheil ge&#x017F;chehe.</p><lb/>
          <p>Hie kahm Zeitung/ der Mar&#x017F;chalck von <hi rendition="#aq">Turaine</hi> wa&#x0364;r zu <hi rendition="#aq">Stenay,</hi><lb/>
ha&#x0364;tte in der Schampany Patente&#x0303; außgetheilt/ Vo&#x0364;lcket zuwerben/ nen-<lb/>
nete &#x017F;ich deß Ko&#x0364;nigs General-Leutenant vnder dem Hertzogen von <hi rendition="#aq">An-<lb/>
guien,</hi> zu Entledigung der Printzen/ &#x017F;o der Cardinal Mazarin gefange&#x0303;<lb/>
hielte/ der doch &#x017F;elb&#x017F;t ein Zer&#x017F;to&#x0364;hrer deß gemeinen Friedens/ nach deß<lb/>
Parlaments neulicher Erkla&#x0364;rung wa&#x0364;r/ vnd benahmete <hi rendition="#aq">Bellegarde</hi> in<lb/>
Burgund zum Sammelplatz.</p><lb/>
          <p>Der Ko&#x0364;nig/ die Ko&#x0364;nigin/ vnd der Hertzog von <hi rendition="#aq">Aniou</hi> erhuben &#x017F;ich<lb/>
den er&#x017F;ten Hornung/ vbernachteten zu <hi rendition="#aq">Pontoi&#x017F;e,</hi> vn&#x0303; gaben zu <hi rendition="#aq">Roen</hi> de&#x0303;<lb/>
Graffen von <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> das Gubernament vber die Normandey. Der<lb/>
Hertzog von <hi rendition="#aq">Richelieu</hi> &#x017F;andte &#x017F;einen Bruder der Apt zum Ko&#x0364;nig/ den<lb/><hi rendition="#aq">Havre</hi> in deß Ko&#x0364;nigs Belieben zu&#x017F;telle&#x0303;. Die Scheffen der Statt <hi rendition="#aq">Diep-<lb/>
pe</hi> kamen dem Ko&#x0364;nig entgegen/ jhren Gehor&#x017F;am zubezeugen; aber die<lb/>
Hertzogin von <hi rendition="#aq">Longueville</hi> macht &#x017F;ich auß de&#x0303; Schloß mit <hi rendition="#aq">Montigny,</hi><lb/>
vnd vier andern Per&#x017F;onen in einem kleinen Nachen davon/ &#x017F;triche la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
den Gra&#x0364;ntzen der Pikardey/ nach Arraß/ biß &#x017F;ie endlich gehn <hi rendition="#aq">Stenay</hi> ko&#x0303;-<lb/>
men/ da&#x017F;elb&#x017F;t zu bleiben. <hi rendition="#aq">Chamboy</hi> vbergab den <hi rendition="#aq">Pont de l. Arche</hi> vmb<lb/>
zehen tau&#x017F;end Cronen; das Schloß <hi rendition="#aq">Caën</hi> &#x017F;tund de&#x0303; Ko&#x0364;nig offen/ welcher<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt vber alles Vermuthen gantz kurtz wider nach Pariß gekeh-<lb/>
ret. Darumb gieng die vbrige Sorg gegen <hi rendition="#aq">Stenay,</hi> wie auß die&#x017F;er <hi rendition="#aq">De-<lb/>
claration</hi> zu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Ludwig/ &#xA75B;c. Allen/ &#xA75B;c. wir haben in einem ver&#x017F;iegelten Schreiben<lb/>
vnder dem 19. verwichenen Monats zum Theil zuerkennen geben/ auß<lb/>
welchen Vr&#x017F;achen wir gedrungen worden/ vn&#x017F;ere Vettern/ die Printze&#x0303;<lb/>
von <hi rendition="#aq">Condé</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Conty,</hi> wie auch de&#x0303; Hertzogen von <hi rendition="#aq">Longueville</hi> anzu-<lb/>
halten. Wie nun der fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Zweck bey &#x017F;olcher vn&#x017F;er Re&#x017F;olution ge-<lb/>
we&#x017F;en/ vn&#x017F;erer Vnderthanen Ruhe zu ver&#x017F;ichern/ vnd die Cron vor an-<lb/>
brechendem Tumult zuverwahre&#x0303;/ al&#x017F;o haben wir vermeynt/ hierzu &#x017F;olte<lb/>
genug&#x017F;am &#x017F;eyn/ wan&#x0303; wir die fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Vrheber &#x017F;olches Beginnens er-<lb/>
griffen/ welches wieder vn&#x017F;er An&#x017F;ehen war ge&#x017F;chmiedet/ in dem wir zu-<lb/>
gleich den andern/ &#x017F;o &#x017F;ich der Ha&#x0364;ndel theilhafftig gemacht/ vn&#x017F;ere wirck-<lb/>
liche Gnad/ vnd Schutz angebothen/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich nur von den neben<lb/>
Pflichten frey machten/ vnd in jhrer Schuldigkeit blieben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0207] Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt. Hertzog von Orleans in Pariß bleiben/ vnder deſſen ſolten alle Beam- pten vnd Bedienten Fleiß anwenden/ daß dem gemeinen Weſen/ vnd deß Koͤnigs Dienſten kein Nachtheil geſchehe. Hie kahm Zeitung/ der Marſchalck von Turaine waͤr zu Stenay, haͤtte in der Schampany Patentẽ außgetheilt/ Voͤlcket zuwerben/ nen- nete ſich deß Koͤnigs General-Leutenant vnder dem Hertzogen von An- guien, zu Entledigung der Printzen/ ſo der Cardinal Mazarin gefangẽ hielte/ der doch ſelbſt ein Zerſtoͤhrer deß gemeinen Friedens/ nach deß Parlaments neulicher Erklaͤrung waͤr/ vnd benahmete Bellegarde in Burgund zum Sammelplatz. Der Koͤnig/ die Koͤnigin/ vnd der Hertzog von Aniou erhuben ſich den erſten Hornung/ vbernachteten zu Pontoiſe, vñ gaben zu Roen dẽ Graffen von Harcourt das Gubernament vber die Normandey. Der Hertzog von Richelieu ſandte ſeinen Bruder der Apt zum Koͤnig/ den Havre in deß Koͤnigs Belieben zuſtellẽ. Die Scheffen der Statt Diep- pe kamen dem Koͤnig entgegen/ jhren Gehorſam zubezeugen; aber die Hertzogin von Longueville macht ſich auß dẽ Schloß mit Montigny, vnd vier andern Perſonen in einem kleinen Nachen davon/ ſtriche laͤngſt den Graͤntzen der Pikardey/ nach Arraß/ biß ſie endlich gehn Stenay kõ- men/ daſelbſt zu bleiben. Chamboy vbergab den Pont de l. Arche vmb zehen tauſend Cronen; das Schloß Caën ſtund dẽ Koͤnig offen/ welcher ſolcher geſtalt vber alles Vermuthen gantz kurtz wider nach Pariß gekeh- ret. Darumb gieng die vbrige Sorg gegen Stenay, wie auß dieſer De- claration zuſehen. Ludwig/ ꝛc. Allen/ ꝛc. wir haben in einem verſiegelten Schreiben vnder dem 19. verwichenen Monats zum Theil zuerkennen geben/ auß welchen Vrſachen wir gedrungen worden/ vnſere Vettern/ die Printzẽ von Condé vñ Conty, wie auch dẽ Hertzogen von Longueville anzu- halten. Wie nun der fuͤrnehmſte Zweck bey ſolcher vnſer Reſolution ge- weſen/ vnſerer Vnderthanen Ruhe zu verſichern/ vnd die Cron vor an- brechendem Tumult zuverwahrẽ/ alſo haben wir vermeynt/ hierzu ſolte genugſam ſeyn/ wañ wir die fuͤrnehmſte Vrheber ſolches Beginnens er- griffen/ welches wieder vnſer Anſehen war geſchmiedet/ in dem wir zu- gleich den andern/ ſo ſich der Haͤndel theilhafftig gemacht/ vnſere wirck- liche Gnad/ vnd Schutz angebothen/ wann ſie ſich nur von den neben Pflichten frey machten/ vnd in jhrer Schuldigkeit blieben. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/207
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/207>, abgerufen am 27.01.2020.