Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Card. Mazarini Consil. vnd Dienst.
Das IV. Capitel.
Die Schweitzer werden wegen jhres Außstands vergnügt/

das Parlament zu Bourdeaux sucht Hülff vnd Raht/ bey dem zu Pa-
riß/ welches den Cardinal Mazarin will abgeschafft sehen/ vnder
dessen der König vff Bourdeaux reist.

ES wolte sich bey so zerrüttetem Zustand in Franckreich noch ein
ander Wetter erheben/ in deme Martha vnd Fontrailles, weil
sie zu einer Geldstraff verdampt worden/ bey etlichen grossen
Herrn vnd Edelen deß Hooffs Gehör funden/ auch in die Landschaff-
ten hien vnd wieder geschrieben/ daß man eine General Versamblung
der Stände solt anordnen/ welches bey Hooff/ vnd sonderlich dem Car-
dinal Mazarini/ kein geringe Forcht vervrsachte/ darumb auch die bey-
de obgemeldte Vhrheber im Parlament verdampt worden. Das
Grand Maistre Ampt/ wie auch die General Vffsicht vber die Seefahr-
ten vnd den Kauffhandel/ hatte die Königin biß dahien für sich behalten/
nach deß Breze Todt/ vnd nun wurden beyde Aempter an Caesar, den
Hertzogen von Vendosme, vnd an seinen andern Sohn/ Frantzen Her-
tzogen von Beaufort, doch zur Vberlebung/ gegeben.

Abermahl wolte es zum Vbelstand/ ja gar zum Abzug mit den
Schweitzern gerahten/ weil kein Geld noch Sold erfolgete. Darumb
ließ der König mit jhnen tractieren/ daß man jhnen baar solte erlegen
viermahl hundert tausend Pfund/ zu End deß nechsten Julij noch die
helfft dieser Summ/ vnd dann zu End deß Septembers die andere helfft/
vnd dann zehen tausend Pfund/ wegen verweilter Bezahlung/ zusam-
men/ achtmahl hundert tausend/ vnd zehen tausend Pfund/ hierfür solte
der König völlige Vnderpfünder geben/ so zu End deß Decembers/ als
allerletzten Termins/ nach völliger Bezahlung/ er wieder zusich neh-
men mögt. Die Wartgelder vff fünff Jahr waren jedes gesetzt/ fünff-
mahl hundert tausend Pfund/ vnd zusammen in fünff Jahren/ biß zu
End An. 1655. zwo Millionen/ vnd fünff mahl hundert tausend Pfund.
Aber im Jahr 1656. solten die Schweitzer haben/ sechs mahlhundert

vnd
D d
Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt.
Das IV. Capitel.
Die Schweitzer werden wegen jhres Außſtands vergnuͤgt/

das Parlament zu Bourdeaux ſucht Huͤlff vnd Raht/ bey dem zu Pa-
riß/ welches den Cardinal Mazarin will abgeſchafft ſehen/ vnder
deſſen der Koͤnig vff Bourdeaux reiſt.

ES wolte ſich bey ſo zerruͤttetem Zuſtand in Franckreich noch ein
ander Wetter erheben/ in deme Martha vnd Fontrailles, weil
ſie zu einer Geldſtraff verdampt worden/ bey etlichen groſſen
Herꝛn vnd Edelen deß Hooffs Gehoͤr funden/ auch in die Landſchaff-
ten hien vnd wieder geſchrieben/ daß man eine General Verſamblung
der Staͤnde ſolt anordnen/ welches bey Hooff/ vnd ſonderlich dem Car-
dinal Mazarini/ kein geringe Forcht vervrſachte/ darumb auch die bey-
de obgemeldte Vhrheber im Parlament verdampt worden. Das
Grand Maiſtre Ampt/ wie auch die General Vffſicht vber die Seefahr-
ten vnd den Kauffhandel/ hatte die Koͤnigin biß dahien fuͤr ſich behalten/
nach deß Brezé Todt/ vnd nun wurden beyde Aempter an Cæſar, den
Hertzogen von Vendoſme, vnd an ſeinen andern Sohn/ Frantzen Her-
tzogen von Beaufort, doch zur Vberlebung/ gegeben.

Abermahl wolte es zum Vbelſtand/ ja gar zum Abzug mit den
Schweitzern gerahten/ weil kein Geld noch Sold erfolgete. Darumb
ließ der König mit jhnen tractieren/ daß man jhnen baar ſolte erlegen
viermahl hundert tauſend Pfund/ zu End deß nechſten Julij noch die
helfft dieſer Sum̃/ vnd dann zu End deß Septembers die andere helfft/
vnd dann zehen tauſend Pfund/ wegen verweilter Bezahlung/ zuſam-
men/ achtmahl hundert tauſend/ vnd zehen tauſend Pfund/ hierfuͤr ſolte
der Koͤnig voͤllige Vnderpfuͤnder geben/ ſo zu End deß Decembers/ als
allerletzten Termins/ nach voͤlliger Bezahlung/ er wieder zuſich neh-
men moͤgt. Die Wartgelder vff fuͤnff Jahr waren jedes geſetzt/ fuͤnff-
mahl hundert tauſend Pfund/ vnd zuſammen in fuͤnff Jahren/ biß zu
End An. 1655. zwo Millionen/ vnd fuͤnff mahl hundert tauſend Pfund.
Aber im Jahr 1656. ſolten die Schweitzer haben/ ſechs mahlhundert

vnd
D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0217" n="209"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini</hi> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;il.</hi> <hi rendition="#b">vnd Dien&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#fr">Capitel.<lb/>
Die Schweitzer werden wegen jhres Auß&#x017F;tands vergnu&#x0364;gt/</hi><lb/>
das Parlament zu <hi rendition="#aq">Bourdeaux</hi> &#x017F;ucht Hu&#x0364;lff vnd Raht/ bey dem zu Pa-<lb/>
riß/ welches den Cardinal Mazarin will abge&#x017F;chafft &#x017F;ehen/ vnder<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en der Ko&#x0364;nig vff <hi rendition="#aq">Bourdeaux</hi> rei&#x017F;t.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S wolte &#x017F;ich bey &#x017F;o zerru&#x0364;ttetem Zu&#x017F;tand in Franckreich noch ein<lb/>
ander Wetter erheben/ in deme <hi rendition="#aq">Martha</hi> vnd <hi rendition="#aq">Fontrailles,</hi> weil<lb/>
&#x017F;ie zu einer Geld&#x017F;traff verdampt worden/ bey etlichen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Her&#xA75B;n vnd Edelen deß Hooffs Geho&#x0364;r funden/ auch in die Land&#x017F;chaff-<lb/>
ten hien vnd wieder ge&#x017F;chrieben/ daß man eine General Ver&#x017F;amblung<lb/>
der Sta&#x0364;nde &#x017F;olt anordnen/ welches bey Hooff/ vnd &#x017F;onderlich dem Car-<lb/>
dinal Mazarini/ kein geringe Forcht vervr&#x017F;achte/ darumb auch die bey-<lb/>
de obgemeldte Vhrheber im Parlament verdampt worden. Das<lb/><hi rendition="#aq">Grand Mai&#x017F;tre</hi> Ampt/ wie auch die General Vff&#x017F;icht vber die Seefahr-<lb/>
ten vnd den Kauffhandel/ hatte die Ko&#x0364;nigin biß dahien fu&#x0364;r &#x017F;ich behalten/<lb/>
nach deß <hi rendition="#aq">Brezé</hi> Todt/ vnd nun wurden beyde Aempter an <hi rendition="#aq">&#x017F;ar,</hi> den<lb/>
Hertzogen von <hi rendition="#aq">Vendo&#x017F;me,</hi> vnd an &#x017F;einen andern Sohn/ Frantzen Her-<lb/>
tzogen von <hi rendition="#aq">Beaufort,</hi> doch zur Vberlebung/ gegeben.</p><lb/>
          <p>Abermahl wolte es zum Vbel&#x017F;tand/ ja gar zum Abzug mit den<lb/>
Schweitzern gerahten/ weil kein Geld noch Sold erfolgete. Darumb<lb/>
ließ der König mit jhnen tractieren/ daß man jhnen baar &#x017F;olte erlegen<lb/>
viermahl hundert tau&#x017F;end Pfund/ zu End deß nech&#x017F;ten Julij noch die<lb/>
helfft die&#x017F;er Sum&#x0303;/ vnd dann zu End deß Septembers die andere helfft/<lb/>
vnd dann zehen tau&#x017F;end Pfund/ wegen verweilter Bezahlung/ zu&#x017F;am-<lb/>
men/ achtmahl hundert tau&#x017F;end/ vnd zehen tau&#x017F;end Pfund/ hierfu&#x0364;r &#x017F;olte<lb/>
der Ko&#x0364;nig vo&#x0364;llige Vnderpfu&#x0364;nder geben/ &#x017F;o zu End deß Decembers/ als<lb/>
allerletzten Termins/ nach vo&#x0364;lliger Bezahlung/ er wieder zu&#x017F;ich neh-<lb/>
men mo&#x0364;gt. Die Wartgelder vff fu&#x0364;nff Jahr waren jedes ge&#x017F;etzt/ fu&#x0364;nff-<lb/>
mahl hundert tau&#x017F;end Pfund/ vnd zu&#x017F;ammen in fu&#x0364;nff Jahren/ biß zu<lb/>
End An. 1655. zwo Millionen/ vnd fu&#x0364;nff mahl hundert tau&#x017F;end Pfund.<lb/>
Aber im Jahr 1656. &#x017F;olten die Schweitzer haben/ &#x017F;echs mahlhundert<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0217] Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt. Das IV. Capitel. Die Schweitzer werden wegen jhres Außſtands vergnuͤgt/ das Parlament zu Bourdeaux ſucht Huͤlff vnd Raht/ bey dem zu Pa- riß/ welches den Cardinal Mazarin will abgeſchafft ſehen/ vnder deſſen der Koͤnig vff Bourdeaux reiſt. ES wolte ſich bey ſo zerruͤttetem Zuſtand in Franckreich noch ein ander Wetter erheben/ in deme Martha vnd Fontrailles, weil ſie zu einer Geldſtraff verdampt worden/ bey etlichen groſſen Herꝛn vnd Edelen deß Hooffs Gehoͤr funden/ auch in die Landſchaff- ten hien vnd wieder geſchrieben/ daß man eine General Verſamblung der Staͤnde ſolt anordnen/ welches bey Hooff/ vnd ſonderlich dem Car- dinal Mazarini/ kein geringe Forcht vervrſachte/ darumb auch die bey- de obgemeldte Vhrheber im Parlament verdampt worden. Das Grand Maiſtre Ampt/ wie auch die General Vffſicht vber die Seefahr- ten vnd den Kauffhandel/ hatte die Koͤnigin biß dahien fuͤr ſich behalten/ nach deß Brezé Todt/ vnd nun wurden beyde Aempter an Cæſar, den Hertzogen von Vendoſme, vnd an ſeinen andern Sohn/ Frantzen Her- tzogen von Beaufort, doch zur Vberlebung/ gegeben. Abermahl wolte es zum Vbelſtand/ ja gar zum Abzug mit den Schweitzern gerahten/ weil kein Geld noch Sold erfolgete. Darumb ließ der König mit jhnen tractieren/ daß man jhnen baar ſolte erlegen viermahl hundert tauſend Pfund/ zu End deß nechſten Julij noch die helfft dieſer Sum̃/ vnd dann zu End deß Septembers die andere helfft/ vnd dann zehen tauſend Pfund/ wegen verweilter Bezahlung/ zuſam- men/ achtmahl hundert tauſend/ vnd zehen tauſend Pfund/ hierfuͤr ſolte der Koͤnig voͤllige Vnderpfuͤnder geben/ ſo zu End deß Decembers/ als allerletzten Termins/ nach voͤlliger Bezahlung/ er wieder zuſich neh- men moͤgt. Die Wartgelder vff fuͤnff Jahr waren jedes geſetzt/ fuͤnff- mahl hundert tauſend Pfund/ vnd zuſammen in fuͤnff Jahren/ biß zu End An. 1655. zwo Millionen/ vnd fuͤnff mahl hundert tauſend Pfund. Aber im Jahr 1656. ſolten die Schweitzer haben/ ſechs mahlhundert vnd D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/217
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/217>, abgerufen am 25.09.2018.