Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Historische Erzehlung
eyffert/ zumahl sie dieselben in jhrem Thun vnd Lassen so wohl weyß
neben einander zustellen/ daß sie nimmer von einander weichen. Auch
glaubt man/ da eine lange vnd beschwehrliche Kranckheit den Printzen
von Vranien nicht hette abgehalten/ die Sachen nach seinem Verstand
zutreiben/ vnd da der Todt jhn den Herrn Staaden nicht hätte früh-
zeitig entzogen/ als sie eben seiner Gesundheit vnd seines Lebens am be-
sten bedörfft; daß er nimmermehr zu einem particular Fireden/ den sie
mit Spanien geschlossen/ verstanden hätte; daß er auch Ansehen vnd
Klugheit genug gehabt/ sie in Fortsetzung deß General Frieden/ den sie
mit mehr gewisser Reputation vnnd Vortheil machen können/ zu
gründen.

Hierzu setze ich endlich/ daß der grosse Rahtgeber Aristoteles die
Herrschafft solcher gestalt beschreibet/ wie sie mehr zum Nutzen der Vn-
derthanen/ als der Regenten gerichtet sey: nach welchem Maß wir vns
rühmen können/ daß wir/ fürnehmlich in Zeit dieser Regierung/ dieses
fürtreffliche vnd vnvergleichliche Stück/ bey Verhandlung der Tra-
ctaten mit vnsern Bundsverwandten/ auch wegen Vollziehung vnser
Bündnussen/ beygelegt haben. Bemont kan dessen ein herrlich Exem-
pel seyn/ zu mahl wir jederzeit dem Hertzogen/ was er vor Orth vns in
Handen gestellet/ so fern er sie mit eygener Macht behaupten können/
wieder abgetretten: Dardurch erwiesen/ daß wir gedachte Orth auß ei-
ner andern Meynung empfangen oder gewunnen/ als jhm zur Sicher-
heit bester massen zuverwahren/ vnd ein solchen Vnkosten auff vns zu-
nehmen/ deme er solcher Zeit nicht gewachsen war.



Das VI. Capitel.
Daß der Cardinal Mazarini lange Zeit/ vnd zwahr mit

gutem Fortgang/ sich bemühet/ die innerlichen Verwirrun-
gen in Franckreich zu hindern.

WO zu solten aber alle diese schöne Zuneygungen/ so wir ausser-
halb deß Königreichs sehen lassen/ dienen/ wann das innere sich
schwach befunden/ vnd wann die Trennung/ welche die

Schwach-

Hiſtoriſche Erzehlung
eyffert/ zumahl ſie dieſelben in jhrem Thun vnd Laſſen ſo wohl weyß
neben einander zuſtellen/ daß ſie nimmer von einander weichen. Auch
glaubt man/ da eine lange vnd beſchwehrliche Kranckheit den Printzen
von Vranien nicht hette abgehalten/ die Sachen nach ſeinem Verſtand
zutreiben/ vnd da der Todt jhn den Herꝛn Staaden nicht haͤtte fruͤh-
zeitig entzogen/ als ſie eben ſeiner Geſundheit vnd ſeines Lebens am be-
ſten bedoͤrfft; daß er nimmermehr zu einem particular Fireden/ den ſie
mit Spanien geſchloſſen/ verſtanden haͤtte; daß er auch Anſehen vnd
Klugheit genug gehabt/ ſie in Fortſetzung deß General Frieden/ den ſie
mit mehr gewiſſer Reputation vnnd Vortheil machen koͤnnen/ zu
gruͤnden.

Hierzu ſetze ich endlich/ daß der groſſe Rahtgeber Ariſtoteles die
Herꝛſchafft ſolcher geſtalt beſchreibet/ wie ſie mehr zum Nutzen der Vn-
derthanen/ als der Regenten gerichtet ſey: nach welchem Maß wir vns
ruͤhmen koͤnnen/ daß wir/ fuͤrnehmlich in Zeit dieſer Regierung/ dieſes
fuͤrtreffliche vnd vnvergleichliche Stuͤck/ bey Verhandlung der Tra-
ctaten mit vnſern Bundsverwandten/ auch wegen Vollziehung vnſer
Buͤndnuſſen/ beygelegt haben. Bemont kan deſſen ein herꝛlich Exem-
pel ſeyn/ zu mahl wir jederzeit dem Hertzogen/ was er vor Orth vns in
Handen geſtellet/ ſo fern er ſie mit eygener Macht behaupten koͤnnen/
wieder abgetretten: Dardurch erwieſen/ daß wir gedachte Orth auß ei-
ner andern Meynung empfangen oder gewunnen/ als jhm zur Sicher-
heit beſter maſſen zuverwahren/ vnd ein ſolchen Vnkoſten auff vns zu-
nehmen/ deme er ſolcher Zeit nicht gewachſen war.



Das VI. Capitel.
Daß der Cardinal Mazarini lange Zeit/ vnd zwahr mit

gutem Fortgang/ ſich bemuͤhet/ die innerlichen Verwirrun-
gen in Franckreich zu hindern.

WO zu ſolten aber alle dieſe ſchoͤne Zuneygungen/ ſo wir auſſer-
halb deß Koͤnigreichs ſehen laſſen/ dienen/ wann das innere ſich
ſchwach befunden/ vnd wann die Trennung/ welche die

Schwach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Erzehlung</hi></fw><lb/>
eyffert/ zumahl &#x017F;ie die&#x017F;elben in jhrem Thun vnd La&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o wohl weyß<lb/>
neben einander zu&#x017F;tellen/ daß &#x017F;ie nimmer von einander weichen. Auch<lb/>
glaubt man/ da eine lange vnd be&#x017F;chwehrliche Kranckheit den Printzen<lb/>
von Vranien nicht hette abgehalten/ die Sachen nach &#x017F;einem Ver&#x017F;tand<lb/>
zutreiben/ vnd da der Todt jhn den Her&#xA75B;n Staaden nicht ha&#x0364;tte fru&#x0364;h-<lb/>
zeitig entzogen/ als &#x017F;ie eben &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit vnd &#x017F;eines Lebens am be-<lb/>
&#x017F;ten bedo&#x0364;rfft; daß er nimmermehr zu einem <hi rendition="#aq">particular</hi> Fireden/ den &#x017F;ie<lb/>
mit Spanien ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ ver&#x017F;tanden ha&#x0364;tte; daß er auch An&#x017F;ehen vnd<lb/>
Klugheit genug gehabt/ &#x017F;ie in Fort&#x017F;etzung deß General Frieden/ den &#x017F;ie<lb/>
mit mehr gewi&#x017F;&#x017F;er Reputation vnnd Vortheil machen ko&#x0364;nnen/ zu<lb/>
gru&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Hierzu &#x017F;etze ich endlich/ daß der gro&#x017F;&#x017F;e Rahtgeber <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> die<lb/>
Her&#xA75B;&#x017F;chafft &#x017F;olcher ge&#x017F;talt be&#x017F;chreibet/ wie &#x017F;ie mehr zum Nutzen der Vn-<lb/>
derthanen/ als der Regenten gerichtet &#x017F;ey: nach welchem Maß wir vns<lb/>
ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen/ daß wir/ fu&#x0364;rnehmlich in Zeit die&#x017F;er Regierung/ die&#x017F;es<lb/>
fu&#x0364;rtreffliche vnd vnvergleichliche Stu&#x0364;ck/ bey Verhandlung der Tra-<lb/>
ctaten mit vn&#x017F;ern Bundsverwandten/ auch wegen Vollziehung vn&#x017F;er<lb/>
Bu&#x0364;ndnu&#x017F;&#x017F;en/ beygelegt haben. Bemont kan de&#x017F;&#x017F;en ein her&#xA75B;lich Exem-<lb/>
pel &#x017F;eyn/ zu mahl wir jederzeit dem Hertzogen/ was er vor Orth vns in<lb/>
Handen ge&#x017F;tellet/ &#x017F;o fern er &#x017F;ie mit eygener Macht behaupten ko&#x0364;nnen/<lb/>
wieder abgetretten: Dardurch erwie&#x017F;en/ daß wir gedachte Orth auß ei-<lb/>
ner andern Meynung empfangen oder gewunnen/ als jhm zur Sicher-<lb/>
heit be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en zuverwahren/ vnd ein &#x017F;olchen Vnko&#x017F;ten auff vns zu-<lb/>
nehmen/ deme er &#x017F;olcher Zeit nicht gewach&#x017F;en war.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel.<lb/>
Daß der Cardinal Mazarini lange Zeit/ vnd zwahr mit</hi><lb/>
gutem Fortgang/ &#x017F;ich bemu&#x0364;het/ die innerlichen Verwirrun-<lb/>
gen in Franckreich zu hindern.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>O zu &#x017F;olten aber alle die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Zuneygungen/ &#x017F;o wir au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
halb deß Ko&#x0364;nigreichs &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ dienen/ wann das innere &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chwach befunden/ vnd wann die Trennung/ welche die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwach-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] Hiſtoriſche Erzehlung eyffert/ zumahl ſie dieſelben in jhrem Thun vnd Laſſen ſo wohl weyß neben einander zuſtellen/ daß ſie nimmer von einander weichen. Auch glaubt man/ da eine lange vnd beſchwehrliche Kranckheit den Printzen von Vranien nicht hette abgehalten/ die Sachen nach ſeinem Verſtand zutreiben/ vnd da der Todt jhn den Herꝛn Staaden nicht haͤtte fruͤh- zeitig entzogen/ als ſie eben ſeiner Geſundheit vnd ſeines Lebens am be- ſten bedoͤrfft; daß er nimmermehr zu einem particular Fireden/ den ſie mit Spanien geſchloſſen/ verſtanden haͤtte; daß er auch Anſehen vnd Klugheit genug gehabt/ ſie in Fortſetzung deß General Frieden/ den ſie mit mehr gewiſſer Reputation vnnd Vortheil machen koͤnnen/ zu gruͤnden. Hierzu ſetze ich endlich/ daß der groſſe Rahtgeber Ariſtoteles die Herꝛſchafft ſolcher geſtalt beſchreibet/ wie ſie mehr zum Nutzen der Vn- derthanen/ als der Regenten gerichtet ſey: nach welchem Maß wir vns ruͤhmen koͤnnen/ daß wir/ fuͤrnehmlich in Zeit dieſer Regierung/ dieſes fuͤrtreffliche vnd vnvergleichliche Stuͤck/ bey Verhandlung der Tra- ctaten mit vnſern Bundsverwandten/ auch wegen Vollziehung vnſer Buͤndnuſſen/ beygelegt haben. Bemont kan deſſen ein herꝛlich Exem- pel ſeyn/ zu mahl wir jederzeit dem Hertzogen/ was er vor Orth vns in Handen geſtellet/ ſo fern er ſie mit eygener Macht behaupten koͤnnen/ wieder abgetretten: Dardurch erwieſen/ daß wir gedachte Orth auß ei- ner andern Meynung empfangen oder gewunnen/ als jhm zur Sicher- heit beſter maſſen zuverwahren/ vnd ein ſolchen Vnkoſten auff vns zu- nehmen/ deme er ſolcher Zeit nicht gewachſen war. Das VI. Capitel. Daß der Cardinal Mazarini lange Zeit/ vnd zwahr mit gutem Fortgang/ ſich bemuͤhet/ die innerlichen Verwirrun- gen in Franckreich zu hindern. WO zu ſolten aber alle dieſe ſchoͤne Zuneygungen/ ſo wir auſſer- halb deß Koͤnigreichs ſehen laſſen/ dienen/ wann das innere ſich ſchwach befunden/ vnd wann die Trennung/ welche die Schwach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/24
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/24>, abgerufen am 26.09.2018.