Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Card. Mazarini Consil. vnd Dienst.


Das VII. Capitel.
Was das Parlament der Königin/ wegen der gefangenen

Printzen lassen vortragen; vnd wie sie sich darzu erkläret. Wie der Her-
tzog von Orleans wegen deß Cardinals Mazarin/ nicht mehr will in
den Raht bey den König kommen: Wie der Cardinal Mazarin den
Hertzogen von Orleans, das Parlament vnd den Adel schmä-
het/ darumb er endlich von Hooff welchen
müssen.

ALs die Statt Pariß im Jahr 1649. die Waffen ergriffen/ vnd
von dem König hart bedrängt war/ thät das Parlament eine Sup-
plication
an den König/ deren Anfang dieser. Allergnädigster Kö-
nig vnd Herr/ Ewer beängstigtes/ vnd von Waffen betrübtes Parisi-
sche Parlament/ fertigt diese vnderthänige Supplication ab. Aller-
gnädigster König/ wie die vnerschöpffte Versehung Gottes euch die:
Cron auffsetzte/ hat Franckreich bey denen annoch zarten Jahren ein-
hellig vnd wohlbedacht dahien gestimmet/ daß der Fraw Mutter die
Verwaltung vber Ewre Person anvertrawet würde/ Krafft Mütterli-
chen Hertzens dem am besten zuwarten/ auch nicht zuverstatten/ daß ein
eintziger Partickulier zu vbermässigem Gewalt/ der Königlichen Ho-
heit zum Nachtheil/ sich erhübe. Vnd das desto mehr/ weil Ewre Fraw
Mutter/ bey wehrender Ehe/ an zweyen mercklichen Exempeln/ nem-
lich deß Marschalcken d' Ancre, vnd deß Cardinals von Richelieu
zusehen/ wie vbel es stehe/ wann ein Vnderthan zu vbermässigem Anse-
hen gelangete/ ja wie dadurch alles vmbgekehret/ vnd Recht vnd Gerech-
tigkeit zur Erden gestossen werde.

Diß Bedencken war vns/ Gnädige Fraw/ ein sicheres Pfand
daß wir vnder ewer Regierung in dergleichen Vnwesen nicht könten ge-
rahten. Wie es aber allen frommen Hertzen ergehet/ daß sie sich vor
den Tücken vnd vor dem schädlich-süssen Gifft der Boßhafftigen nicht
können genugsam vorsehen; Also ist es vns auch mit den frevelen Tha-
ten vnd dem Vornehmen deß Cardin als Mazarin ergangen/ welcher

gantz
H h iij
Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt.


Das VII. Capitel.
Was das Parlament der Koͤnigin/ wegen der gefangenen

Printzen laſſen vortragen; vnd wie ſie ſich darzu erklaͤret. Wie der Her-
tzog von Orleans wegen deß Cardinals Mazarin/ nicht mehr will in
den Raht bey den Koͤnig kommen: Wie der Cardinal Mazarin den
Hertzogen von Orleans, das Parlament vnd den Adel ſchmaͤ-
het/ darumb er endlich von Hooff welchen
muͤſſen.

ALs die Statt Pariß im Jahr 1649. die Waffen ergriffen/ vnd
von dem König hart bedraͤngt war/ thaͤt das Parlament eine Sup-
plication
an den Koͤnig/ deren Anfang dieſer. Allergnaͤdigſter Koͤ-
nig vnd Herꝛ/ Ewer beaͤngſtigtes/ vnd von Waffen betruͤbtes Pariſi-
ſche Parlament/ fertigt dieſe vnderthänige Supplication ab. Aller-
gnaͤdigſter Koͤnig/ wie die vnerſchoͤpffte Verſehung Gottes euch die:
Cron auffſetzte/ hat Franckreich bey denen annoch zarten Jahren ein-
hellig vnd wohlbedacht dahien geſtimmet/ daß der Fraw Mutter die
Verwaltung vber Ewre Perſon anvertrawet wuͤrde/ Krafft Muͤtterli-
chen Hertzens dem am beſten zuwarten/ auch nicht zuverſtatten/ daß ein
eintziger Partickulier zu vbermaͤſſigem Gewalt/ der Koͤniglichen Ho-
heit zum Nachtheil/ ſich erhuͤbe. Vnd das deſto mehr/ weil Ewre Fraw
Mutter/ bey wehrender Ehe/ an zweyen mercklichen Exempeln/ nem-
lich deß Marſchalcken d’ Ancre, vnd deß Cardinals von Richelieu
zuſehen/ wie vbel es ſtehe/ wann ein Vnderthan zu vbermaͤſſigem Anſe-
hen gelangete/ ja wie dadurch alles vmbgekehret/ vnd Recht vnd Gerech-
tigkeit zur Erden geſtoſſen werde.

Diß Bedencken war vns/ Gnaͤdige Fraw/ ein ſicheres Pfand
daß wir vnder ewer Regierung in dergleichen Vnweſen nicht koͤnten ge-
rahten. Wie es aber allen frommen Hertzen ergehet/ daß ſie ſich vor
den Tuͤcken vnd vor dem ſchaͤdlich-ſuͤſſen Gifft der Boßhafftigen nicht
koͤnnen genugſam vorſehen; Alſo iſt es vns auch mit den frevelen Tha-
ten vnd dem Vornehmen deß Cardin als Mazarin ergangen/ welcher

gantz
H h iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0253" n="245"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini</hi> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;il.</hi> <hi rendition="#b">vnd Dien&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#fr">Capitel.<lb/>
Was das Parlament der Ko&#x0364;nigin/ wegen der gefangenen</hi><lb/>
Printzen la&#x017F;&#x017F;en vortragen; vnd wie &#x017F;ie &#x017F;ich darzu erkla&#x0364;ret. Wie der Her-<lb/>
tzog von <hi rendition="#aq">Orleans</hi> wegen deß Cardinals Mazarin/ nicht mehr will in<lb/>
den Raht bey den Ko&#x0364;nig kommen: Wie der Cardinal Mazarin den<lb/>
Hertzogen von <hi rendition="#aq">Orleans,</hi> das Parlament vnd den Adel &#x017F;chma&#x0364;-<lb/>
het/ darumb er endlich von Hooff welchen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls die Statt Pariß im Jahr 1649. die Waffen ergriffen/ vnd<lb/>
von dem König hart bedra&#x0364;ngt war/ tha&#x0364;t das Parlament eine <hi rendition="#aq">Sup-<lb/>
plication</hi> an den Ko&#x0364;nig/ deren Anfang die&#x017F;er. Allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Ko&#x0364;-<lb/>
nig vnd Her&#xA75B;/ Ewer bea&#x0364;ng&#x017F;tigtes/ vnd von Waffen betru&#x0364;btes Pari&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;che Parlament/ fertigt die&#x017F;e vnderthänige <hi rendition="#aq">Supplication</hi> ab. Aller-<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;ter Ko&#x0364;nig/ wie die vner&#x017F;cho&#x0364;pffte Ver&#x017F;ehung Gottes euch die:<lb/>
Cron auff&#x017F;etzte/ hat Franckreich bey denen annoch zarten Jahren ein-<lb/>
hellig vnd wohlbedacht dahien ge&#x017F;timmet/ daß der Fraw Mutter die<lb/>
Verwaltung vber Ewre Per&#x017F;on anvertrawet wu&#x0364;rde/ Krafft Mu&#x0364;tterli-<lb/>
chen Hertzens dem am be&#x017F;ten zuwarten/ auch nicht zuver&#x017F;tatten/ daß ein<lb/>
eintziger Partickulier zu vberma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem Gewalt/ der Ko&#x0364;niglichen Ho-<lb/>
heit zum Nachtheil/ &#x017F;ich erhu&#x0364;be. Vnd das de&#x017F;to mehr/ weil Ewre Fraw<lb/>
Mutter/ bey wehrender Ehe/ an zweyen mercklichen Exempeln/ nem-<lb/>
lich deß Mar&#x017F;chalcken <hi rendition="#aq">d&#x2019; Ancre,</hi> vnd deß Cardinals von <hi rendition="#aq">Richelieu</hi><lb/>
zu&#x017F;ehen/ wie vbel es &#x017F;tehe/ wann ein Vnderthan zu vberma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem An&#x017F;e-<lb/>
hen gelangete/ ja wie dadurch alles vmbgekehret/ vnd Recht vnd Gerech-<lb/>
tigkeit zur Erden ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werde.</p><lb/>
          <p>Diß Bedencken war vns/ Gna&#x0364;dige Fraw/ ein &#x017F;icheres Pfand<lb/>
daß wir vnder ewer Regierung in dergleichen Vnwe&#x017F;en nicht ko&#x0364;nten ge-<lb/>
rahten. Wie es aber allen frommen Hertzen ergehet/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich vor<lb/>
den Tu&#x0364;cken vnd vor dem &#x017F;cha&#x0364;dlich-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Gifft der Boßhafftigen nicht<lb/>
ko&#x0364;nnen genug&#x017F;am vor&#x017F;ehen; Al&#x017F;o i&#x017F;t es vns auch mit den frevelen Tha-<lb/>
ten vnd dem Vornehmen deß Cardin als Mazarin ergangen/ welcher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gantz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0253] Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt. Das VII. Capitel. Was das Parlament der Koͤnigin/ wegen der gefangenen Printzen laſſen vortragen; vnd wie ſie ſich darzu erklaͤret. Wie der Her- tzog von Orleans wegen deß Cardinals Mazarin/ nicht mehr will in den Raht bey den Koͤnig kommen: Wie der Cardinal Mazarin den Hertzogen von Orleans, das Parlament vnd den Adel ſchmaͤ- het/ darumb er endlich von Hooff welchen muͤſſen. ALs die Statt Pariß im Jahr 1649. die Waffen ergriffen/ vnd von dem König hart bedraͤngt war/ thaͤt das Parlament eine Sup- plication an den Koͤnig/ deren Anfang dieſer. Allergnaͤdigſter Koͤ- nig vnd Herꝛ/ Ewer beaͤngſtigtes/ vnd von Waffen betruͤbtes Pariſi- ſche Parlament/ fertigt dieſe vnderthänige Supplication ab. Aller- gnaͤdigſter Koͤnig/ wie die vnerſchoͤpffte Verſehung Gottes euch die: Cron auffſetzte/ hat Franckreich bey denen annoch zarten Jahren ein- hellig vnd wohlbedacht dahien geſtimmet/ daß der Fraw Mutter die Verwaltung vber Ewre Perſon anvertrawet wuͤrde/ Krafft Muͤtterli- chen Hertzens dem am beſten zuwarten/ auch nicht zuverſtatten/ daß ein eintziger Partickulier zu vbermaͤſſigem Gewalt/ der Koͤniglichen Ho- heit zum Nachtheil/ ſich erhuͤbe. Vnd das deſto mehr/ weil Ewre Fraw Mutter/ bey wehrender Ehe/ an zweyen mercklichen Exempeln/ nem- lich deß Marſchalcken d’ Ancre, vnd deß Cardinals von Richelieu zuſehen/ wie vbel es ſtehe/ wann ein Vnderthan zu vbermaͤſſigem Anſe- hen gelangete/ ja wie dadurch alles vmbgekehret/ vnd Recht vnd Gerech- tigkeit zur Erden geſtoſſen werde. Diß Bedencken war vns/ Gnaͤdige Fraw/ ein ſicheres Pfand daß wir vnder ewer Regierung in dergleichen Vnweſen nicht koͤnten ge- rahten. Wie es aber allen frommen Hertzen ergehet/ daß ſie ſich vor den Tuͤcken vnd vor dem ſchaͤdlich-ſuͤſſen Gifft der Boßhafftigen nicht koͤnnen genugſam vorſehen; Alſo iſt es vns auch mit den frevelen Tha- ten vnd dem Vornehmen deß Cardin als Mazarin ergangen/ welcher gantz H h iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/253
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/253>, abgerufen am 21.08.2019.