Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Card. Mazarini Consil. vnd Dienst.


Das VIII. Capitel.
Was der geheimste Raht vorgenommen/ die verlohrne

Schlacht bey Marienthal wieder zuersetzen. Wie der Hertzog von An-
guien
bey Nördlingen das Feld erhalten. Was grossen Vortheyl die
Kayser- vnd Bayrische gegen den Bundsverwandten in
Teutschland/ den Krieg zuführen/ gehabt
haben.

DEß geheimbsten Rahts Sorgfältigkeit war bey dem nechstfol-
genden Feldzug nit weniger nöthig vnd nutzlich; zumahl gleich
Anfangs denckwürdig vorgefallen/ daß der Marschalck Tu-
raine
bey Marienthal/ mehr auß Tücke deß Glücks/ als eygenen Vber-
sehen/ geschlagen worden. Nun ist der gantzen Welt bekand/ was der-
gleichen Schlappen gemeiniglich vor starcken Nachklang geben/ wann
sie in den Anfang deß Feldzugs treffen/ vnd der Obsieger sein Glück zu-
verfolgen viel Zeit vor sich hatt.

Bey so gestalten Sachen muste der Cardinal nur dopple Sorg
tragen/ vnd mehr dann zuvorn die Augen auffthun/ die böse Nachwehe
eines so verdrießlichen Falls abzuwenden. Welches er dann mit solcher
Schleunigkeit/ vnd solchem glücklichen Fortgang gethan/ daß sich der
Hertzog von Anguien bald hernach am Rheinstrom sehen lassen/ vnd
deß Marschalcks von Turaine geschlagene Armee wieder versamblet/
auch nicht lang angestanden/ daß er eine Feldschlacht bey Nördlingen
erhalten/ eben an dem Orth/ da etliche Jahr zuvor die Schweden waren
vff das Hauptgeschlagen worden.

Doch gab es nicht gleiche Zahlung/ vnd blieb der Sieg vnvoll-
kommen/ in deme der eine Flügel/ welchen die Frantzosen machten/ den
Muth verlohren/ schier gar kein Wiederstand gethan/ vnd bald ohne Fech-
ten vberwunden worden. Also daß man sagen mag/ wir haben damahls
nicht gewunnen/ als nur/ weil wir auch nichts verlohren/ wann wir deß
General Mercy Tod aussetzen/ mit welchem das Glück vff Bayrischer
Seiten gleichsam verstorben. Dann gewiß/ solcher Leib hernach seine
Bewegung/ wie sonsten jederzeit/ nit mehr erhalten/ nach deme dz Haupt
im benommen gewesen. Es war aber dz Glück ein so herrliches Opffer deß

Hertzogen
D ij
Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt.


Das VIII. Capitel.
Was der geheimſte Raht vorgenommen/ die verlohrne

Schlacht bey Marienthal wieder zuerſetzen. Wie der Hertzog von An-
guien
bey Noͤrdlingen das Feld erhalten. Was groſſen Vortheyl die
Kayſer- vnd Bayriſche gegen den Bundsverwandten in
Teutſchland/ den Krieg zufuͤhren/ gehabt
haben.

DEß geheimbſten Rahts Sorgfaͤltigkeit war bey dem nechſtfol-
genden Feldzug nit weniger noͤthig vnd nutzlich; zumahl gleich
Anfangs denckwuͤrdig vorgefallen/ daß der Marſchalck Tu-
raine
bey Marienthal/ mehr auß Tuͤcke deß Gluͤcks/ als eygenẽ Vber-
ſehen/ geſchlagen worden. Nun iſt der gantzen Welt bekand/ was der-
gleichen Schlappen gemeiniglich vor ſtarcken Nachklang geben/ wann
ſie in den Anfang deß Feldzugs treffen/ vnd der Obſieger ſein Gluͤck zu-
verfolgen viel Zeit vor ſich hatt.

Bey ſo geſtalten Sachen muſte der Cardinal nur dopple Sorg
tragen/ vnd mehr dann zuvorn die Augen auffthun/ die boͤſe Nachwehe
eines ſo verdrießlichen Falls abzuwenden. Welches er dann mit ſolcher
Schleunigkeit/ vnd ſolchem gluͤcklichen Fortgang gethan/ daß ſich der
Hertzog von Anguien bald hernach am Rheinſtrom ſehen laſſen/ vnd
deß Marſchalcks von Turaine geſchlagene Armee wieder verſamblet/
auch nicht lang angeſtanden/ daß er eine Feldſchlacht bey Noͤrdlingen
erhalten/ eben an dem Orth/ da etliche Jahr zuvor die Schweden waren
vff das Hauptgeſchlagen worden.

Doch gab es nicht gleiche Zahlung/ vnd blieb der Sieg vnvoll-
kommen/ in deme der eine Fluͤgel/ welchen die Frantzoſen machten/ den
Muth verlohren/ ſchier gar kein Wiederſtand gethan/ vñ bald ohne Fech-
ten vberwunden worden. Alſo daß man ſagen mag/ wir haben damahls
nicht gewunnen/ als nur/ weil wir auch nichts verlohren/ wann wir deß
General Mercy Tod auſſetzen/ mit welchem das Gluͤck vff Bayriſcher
Seiten gleichſam verſtorben. Dann gewiß/ ſolcher Leib hernach ſeine
Bewegung/ wie ſonſten jederzeit/ nit mehr erhalten/ nach deme dz Haupt
im benom̃en geweſen. Es war aber dz Gluͤck ein ſo herꝛliches Opffer deß

Hertzogen
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="27"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini <hi rendition="#aq">Con&#x017F;il.</hi> vnd Dien&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel.<lb/>
Was der geheim&#x017F;te Raht vorgenommen/ die verlohrne</hi><lb/>
Schlacht bey Marienthal wieder zuer&#x017F;etzen. Wie der Hertzog von <hi rendition="#aq">An-<lb/>
guien</hi> bey No&#x0364;rdlingen das Feld erhalten. Was gro&#x017F;&#x017F;en Vortheyl die<lb/>
Kay&#x017F;er- vnd Bayri&#x017F;che gegen den Bundsverwandten in<lb/>
Teut&#x017F;chland/ den Krieg zufu&#x0364;hren/ gehabt<lb/>
haben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Eß geheimb&#x017F;ten Rahts Sorgfa&#x0364;ltigkeit war bey dem nech&#x017F;tfol-<lb/>
genden Feldzug nit weniger no&#x0364;thig vnd nutzlich; zumahl gleich<lb/>
Anfangs denckwu&#x0364;rdig vorgefallen/ daß der Mar&#x017F;chalck <hi rendition="#aq">Tu-<lb/>
raine</hi> bey Marienthal/ mehr auß Tu&#x0364;cke deß Glu&#x0364;cks/ als eygene&#x0303; Vber-<lb/>
&#x017F;ehen/ ge&#x017F;chlagen worden. Nun i&#x017F;t der gantzen Welt bekand/ was der-<lb/>
gleichen Schlappen gemeiniglich vor &#x017F;tarcken Nachklang geben/ wann<lb/>
&#x017F;ie in den Anfang deß Feldzugs treffen/ vnd der Ob&#x017F;ieger &#x017F;ein Glu&#x0364;ck zu-<lb/>
verfolgen viel Zeit vor &#x017F;ich hatt.</p><lb/>
          <p>Bey &#x017F;o ge&#x017F;talten Sachen mu&#x017F;te der Cardinal nur dopple Sorg<lb/>
tragen/ vnd mehr dann zuvorn die Augen auffthun/ die bo&#x0364;&#x017F;e Nachwehe<lb/>
eines &#x017F;o verdrießlichen Falls abzuwenden. Welches er dann mit &#x017F;olcher<lb/>
Schleunigkeit/ vnd &#x017F;olchem glu&#x0364;cklichen Fortgang gethan/ daß &#x017F;ich der<lb/>
Hertzog von <hi rendition="#aq">Anguien</hi> bald hernach am Rhein&#x017F;trom &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
deß Mar&#x017F;chalcks von <hi rendition="#aq">Turaine</hi> ge&#x017F;chlagene Armee wieder ver&#x017F;amblet/<lb/>
auch nicht lang ange&#x017F;tanden/ daß er eine Feld&#x017F;chlacht bey No&#x0364;rdlingen<lb/>
erhalten/ eben an dem Orth/ da etliche Jahr zuvor die Schweden waren<lb/>
vff das Hauptge&#x017F;chlagen worden.</p><lb/>
          <p>Doch gab es nicht gleiche Zahlung/ vnd blieb der Sieg vnvoll-<lb/>
kommen/ in deme der eine Flu&#x0364;gel/ welchen die Frantzo&#x017F;en machten/ den<lb/>
Muth verlohren/ &#x017F;chier gar kein Wieder&#x017F;tand gethan/ vn&#x0303; bald ohne Fech-<lb/>
ten vberwunden worden. Al&#x017F;o daß man &#x017F;agen mag/ wir haben damahls<lb/>
nicht gewunnen/ als nur/ weil wir auch nichts verlohren/ wann wir deß<lb/>
General <hi rendition="#aq">Mercy</hi> Tod au&#x017F;&#x017F;etzen/ mit welchem das Glu&#x0364;ck vff Bayri&#x017F;cher<lb/>
Seiten gleich&#x017F;am ver&#x017F;torben. Dann gewiß/ &#x017F;olcher Leib hernach &#x017F;eine<lb/>
Bewegung/ wie &#x017F;on&#x017F;ten jederzeit/ nit mehr erhalten/ nach deme dz Haupt<lb/>
im benom&#x0303;en gewe&#x017F;en. Es war aber dz Glu&#x0364;ck ein &#x017F;o her&#xA75B;liches Opffer deß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Hertzogen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0035] Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt. Das VIII. Capitel. Was der geheimſte Raht vorgenommen/ die verlohrne Schlacht bey Marienthal wieder zuerſetzen. Wie der Hertzog von An- guien bey Noͤrdlingen das Feld erhalten. Was groſſen Vortheyl die Kayſer- vnd Bayriſche gegen den Bundsverwandten in Teutſchland/ den Krieg zufuͤhren/ gehabt haben. DEß geheimbſten Rahts Sorgfaͤltigkeit war bey dem nechſtfol- genden Feldzug nit weniger noͤthig vnd nutzlich; zumahl gleich Anfangs denckwuͤrdig vorgefallen/ daß der Marſchalck Tu- raine bey Marienthal/ mehr auß Tuͤcke deß Gluͤcks/ als eygenẽ Vber- ſehen/ geſchlagen worden. Nun iſt der gantzen Welt bekand/ was der- gleichen Schlappen gemeiniglich vor ſtarcken Nachklang geben/ wann ſie in den Anfang deß Feldzugs treffen/ vnd der Obſieger ſein Gluͤck zu- verfolgen viel Zeit vor ſich hatt. Bey ſo geſtalten Sachen muſte der Cardinal nur dopple Sorg tragen/ vnd mehr dann zuvorn die Augen auffthun/ die boͤſe Nachwehe eines ſo verdrießlichen Falls abzuwenden. Welches er dann mit ſolcher Schleunigkeit/ vnd ſolchem gluͤcklichen Fortgang gethan/ daß ſich der Hertzog von Anguien bald hernach am Rheinſtrom ſehen laſſen/ vnd deß Marſchalcks von Turaine geſchlagene Armee wieder verſamblet/ auch nicht lang angeſtanden/ daß er eine Feldſchlacht bey Noͤrdlingen erhalten/ eben an dem Orth/ da etliche Jahr zuvor die Schweden waren vff das Hauptgeſchlagen worden. Doch gab es nicht gleiche Zahlung/ vnd blieb der Sieg vnvoll- kommen/ in deme der eine Fluͤgel/ welchen die Frantzoſen machten/ den Muth verlohren/ ſchier gar kein Wiederſtand gethan/ vñ bald ohne Fech- ten vberwunden worden. Alſo daß man ſagen mag/ wir haben damahls nicht gewunnen/ als nur/ weil wir auch nichts verlohren/ wann wir deß General Mercy Tod auſſetzen/ mit welchem das Gluͤck vff Bayriſcher Seiten gleichſam verſtorben. Dann gewiß/ ſolcher Leib hernach ſeine Bewegung/ wie ſonſten jederzeit/ nit mehr erhalten/ nach deme dz Haupt im benom̃en geweſen. Es war aber dz Gluͤck ein ſo herꝛliches Opffer deß Hertzogen D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/35
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/35>, abgerufen am 21.08.2019.