Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Card. Mazarini Consil. vnd Dienst.
schon hernach dieselbe mit dem Hertzogen von Elbaeuf getheilet/ erobert
den newen Graben/ schleifft jhn nach Notturfft/ vnd eröffnet den vnsern
die Gemeinschafft mit Flandern auß dem Land Artois, welche dieser
Graben hinderte. Auch vberwältigter den Posten Owaten/ an de-
me wegen vnsers Vorhabens vff Flandern sehr viel gelegen/ vnnd dan-
nenhero sehr schwerlich zuerhalten war/ weil allenthalben herumb die
feindliche Besatzungen lagen/ vnd gleichsam bloequirt hielten. Der Her-
tzog von Elbaeuf vnderfieng den Orth zubehaupten/ wie er auch gethan/
mit einem Theil seiner Völcker/ vnder dessen der Marschalck Gassion
die vbrige Völcker vff deß Feinds Boden liesse reiche Beuthe vnd Vn-
derhaltung suchen. Von welcher Stund an dieser Nahm geförchtet
worden/ der jhnen auch manchen Angstschweiß abgetrungen/ als sie jhn
in jhrem Land müssen schier nach belieben hausen lassen.



Das XII. Capitel.
Wie der Hertzog von Orleans, vnd die beyde Marschalck

Gassion vnd Ranzau vber die Kolm kommen/ Mardick/ Burburg/ Be-
thunen/ Armentiers/ vnd andere mehr Plätz vff der Kolm vnd der Lyß
eingenommen/ wie der Printz von Vranien/ durch obgedachter
beyder Marschälcke Vorschub vber den Canal zu Brück/
vnd vber die zwo Schleusen gesetzt.

WEil nun der Hertzog von Orleans in seinem ersten Feldzug so
grosses Glück gehabt/ ließ er sich noch grössern Eyffer vber-
lauffen/ als er je biß dahin zu deß Königs Diensten bezeugt hat-
te/ vnd vnderfing den Feldzug im folgenden Jahr abermahls/ wie er jhn
dem Hertzogen von Elbaeuf vnd dem Marschalck Gassion hatte bey sei-
nem Abreisen anvertrawt. Dann der Anfang war mit Grävelingen
gemacht vnd solte sich mit Dünkirchen enden; Zumahl auch der Orth
bey seinem letzten Feldzug vbergangen/ als der Hertzog von Anguien,
wie ich an seinem Orth werde melden/ die letzte Hand angelegt.

Auff daß man nun an Dünkirchen kommen mögt/ muste man
ohne Vmbschweiff vnd auß höchster Nothwendigkeit Mardick/ als ein

fern
F ij

Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt.
ſchon hernach dieſelbe mit dem Hertzogen von Elbæuf getheilet/ erobert
den newen Graben/ ſchleifft jhn nach Notturfft/ vnd eroͤffnet den vnſern
die Gemeinſchafft mit Flandern auß dem Land Artois, welche dieſer
Graben hinderte. Auch vberwaͤltigter den Poſten Owaten/ an de-
me wegen vnſers Vorhabens vff Flandern ſehr viel gelegen/ vnnd dan-
nenhero ſehr ſchwerlich zuerhalten war/ weil allenthalben herumb die
feindliche Beſatzungen lagen/ vnd gleichſam bloequirt hielten. Der Her-
tzog von Elbæuf vnderfieng den Orth zubehaupten/ wie er auch gethan/
mit einem Theil ſeiner Voͤlcker/ vnder deſſen der Marſchalck Gaſſion
die vbrige Voͤlcker vff deß Feinds Boden lieſſe reiche Beuthe vnd Vn-
derhaltung ſuchen. Von welcher Stund an dieſer Nahm gefoͤrchtet
worden/ der jhnen auch manchen Angſtſchweiß abgetrungen/ als ſie jhn
in jhrem Land muͤſſen ſchier nach belieben hauſen laſſen.



Das XII. Capitel.
Wie der Hertzog von Orleans, vnd die beyde Marſchalck

Gaſſion vñ Ranzau vber die Kolm kommen/ Mardick/ Burburg/ Be-
thunen/ Armentiers/ vnd andere mehr Plaͤtz vff der Kolm vnd der Lyß
eingenommen/ wie der Printz von Vranien/ durch obgedachter
beyder Marſchaͤlcke Vorſchub vber den Canal zu Bruͤck/
vnd vber die zwo Schleuſen geſetzt.

WEil nun der Hertzog von Orleans in ſeinem erſten Feldzug ſo
groſſes Gluͤck gehabt/ ließ er ſich noch groͤſſern Eyffer vber-
lauffen/ als er je biß dahin zu deß Koͤnigs Dienſten bezeugt hat-
te/ vnd vnderfing den Feldzug im folgenden Jahr abermahls/ wie er jhn
dem Hertzogen von Elbæuf vnd dem Marſchalck Gaſſion hatte bey ſei-
nem Abreiſen anvertrawt. Dann der Anfang war mit Graͤvelingen
gemacht vnd ſolte ſich mit Duͤnkirchen enden; Zumahl auch der Orth
bey ſeinem letzten Feldzug vbergangen/ als der Hertzog von Anguien,
wie ich an ſeinem Orth werde melden/ die letzte Hand angelegt.

Auff daß man nun an Duͤnkirchen kommen moͤgt/ muſte man
ohne Vmbſchweiff vnd auß hoͤchſter Nothwendigkeit Mardick/ als ein

fern
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini <hi rendition="#aq">Con&#x017F;il.</hi> vnd Dien&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chon hernach die&#x017F;elbe mit dem Hertzogen von Elb<hi rendition="#aq">æ</hi>uf getheilet/ erobert<lb/>
den newen Graben/ &#x017F;chleifft jhn nach Notturfft/ vnd ero&#x0364;ffnet den vn&#x017F;ern<lb/>
die Gemein&#x017F;chafft mit Flandern auß dem Land <hi rendition="#aq">Artois,</hi> welche die&#x017F;er<lb/>
Graben hinderte. Auch vberwa&#x0364;ltigter den Po&#x017F;ten Owaten/ an de-<lb/>
me wegen vn&#x017F;ers Vorhabens vff Flandern &#x017F;ehr viel gelegen/ vnnd dan-<lb/>
nenhero &#x017F;ehr &#x017F;chwerlich zuerhalten war/ weil allenthalben herumb die<lb/>
feindliche Be&#x017F;atzungen lagen/ vnd gleich&#x017F;am bloequirt hielten. Der Her-<lb/>
tzog von <hi rendition="#aq">Elbæuf</hi> vnderfieng den Orth zubehaupten/ wie er auch gethan/<lb/>
mit einem Theil &#x017F;einer Vo&#x0364;lcker/ vnder de&#x017F;&#x017F;en der Mar&#x017F;chalck Ga&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
die vbrige Vo&#x0364;lcker vff deß Feinds Boden lie&#x017F;&#x017F;e reiche Beuthe vnd Vn-<lb/>
derhaltung &#x017F;uchen. Von welcher Stund an die&#x017F;er Nahm gefo&#x0364;rchtet<lb/>
worden/ der jhnen auch manchen Ang&#x017F;t&#x017F;chweiß abgetrungen/ als &#x017F;ie jhn<lb/>
in jhrem Land mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chier nach belieben hau&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.<lb/>
Wie der Hertzog von <hi rendition="#aq">Orleans,</hi> vnd die beyde Mar&#x017F;chalck</hi><lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;ion vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Ranzau</hi> vber die Kolm kommen/ Mardick/ Burburg/ Be-<lb/>
thunen/ Armentiers/ vnd andere mehr Pla&#x0364;tz vff der Kolm vnd der Lyß<lb/>
eingenommen/ wie der Printz von Vranien/ durch obgedachter<lb/>
beyder Mar&#x017F;cha&#x0364;lcke Vor&#x017F;chub vber den Canal zu Bru&#x0364;ck/<lb/>
vnd vber die zwo Schleu&#x017F;en ge&#x017F;etzt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil nun der Hertzog von <hi rendition="#aq">Orleans</hi> in &#x017F;einem er&#x017F;ten Feldzug &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Glu&#x0364;ck gehabt/ ließ er &#x017F;ich noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Eyffer vber-<lb/>
lauffen/ als er je biß dahin zu deß Ko&#x0364;nigs Dien&#x017F;ten bezeugt hat-<lb/>
te/ vnd vnderfing den Feldzug im folgenden Jahr abermahls/ wie er jhn<lb/>
dem Hertzogen von <hi rendition="#aq">Elbæuf</hi> vnd dem Mar&#x017F;chalck Ga&#x017F;&#x017F;ion hatte bey &#x017F;ei-<lb/>
nem Abrei&#x017F;en anvertrawt. Dann der Anfang war mit Gra&#x0364;velingen<lb/>
gemacht vnd &#x017F;olte &#x017F;ich mit Du&#x0364;nkirchen enden; Zumahl auch der Orth<lb/>
bey &#x017F;einem letzten Feldzug vbergangen/ als der Hertzog von <hi rendition="#aq">Anguien,</hi><lb/>
wie ich an &#x017F;einem Orth werde melden/ die letzte Hand angelegt.</p><lb/>
          <p>Auff daß man nun an Du&#x0364;nkirchen kommen mo&#x0364;gt/ mu&#x017F;te man<lb/>
ohne Vmb&#x017F;chweiff vnd auß ho&#x0364;ch&#x017F;ter Nothwendigkeit Mardick/ als ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">fern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0051] Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt. ſchon hernach dieſelbe mit dem Hertzogen von Elbæuf getheilet/ erobert den newen Graben/ ſchleifft jhn nach Notturfft/ vnd eroͤffnet den vnſern die Gemeinſchafft mit Flandern auß dem Land Artois, welche dieſer Graben hinderte. Auch vberwaͤltigter den Poſten Owaten/ an de- me wegen vnſers Vorhabens vff Flandern ſehr viel gelegen/ vnnd dan- nenhero ſehr ſchwerlich zuerhalten war/ weil allenthalben herumb die feindliche Beſatzungen lagen/ vnd gleichſam bloequirt hielten. Der Her- tzog von Elbæuf vnderfieng den Orth zubehaupten/ wie er auch gethan/ mit einem Theil ſeiner Voͤlcker/ vnder deſſen der Marſchalck Gaſſion die vbrige Voͤlcker vff deß Feinds Boden lieſſe reiche Beuthe vnd Vn- derhaltung ſuchen. Von welcher Stund an dieſer Nahm gefoͤrchtet worden/ der jhnen auch manchen Angſtſchweiß abgetrungen/ als ſie jhn in jhrem Land muͤſſen ſchier nach belieben hauſen laſſen. Das XII. Capitel. Wie der Hertzog von Orleans, vnd die beyde Marſchalck Gaſſion vñ Ranzau vber die Kolm kommen/ Mardick/ Burburg/ Be- thunen/ Armentiers/ vnd andere mehr Plaͤtz vff der Kolm vnd der Lyß eingenommen/ wie der Printz von Vranien/ durch obgedachter beyder Marſchaͤlcke Vorſchub vber den Canal zu Bruͤck/ vnd vber die zwo Schleuſen geſetzt. WEil nun der Hertzog von Orleans in ſeinem erſten Feldzug ſo groſſes Gluͤck gehabt/ ließ er ſich noch groͤſſern Eyffer vber- lauffen/ als er je biß dahin zu deß Koͤnigs Dienſten bezeugt hat- te/ vnd vnderfing den Feldzug im folgenden Jahr abermahls/ wie er jhn dem Hertzogen von Elbæuf vnd dem Marſchalck Gaſſion hatte bey ſei- nem Abreiſen anvertrawt. Dann der Anfang war mit Graͤvelingen gemacht vnd ſolte ſich mit Duͤnkirchen enden; Zumahl auch der Orth bey ſeinem letzten Feldzug vbergangen/ als der Hertzog von Anguien, wie ich an ſeinem Orth werde melden/ die letzte Hand angelegt. Auff daß man nun an Duͤnkirchen kommen moͤgt/ muſte man ohne Vmbſchweiff vnd auß hoͤchſter Nothwendigkeit Mardick/ als ein fern F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/51
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/51>, abgerufen am 25.09.2018.