Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Historische Erzehlung
nen sich nicht hätte bezwingen lassen. Wie er aber diesen Orth vberwäl-
tiget/ vnd gleichsam den einen Schlüssel zu Dünkirchen erhalten/ hielt
er sich etliche Tag daselbst auff/ legte mehr Wercke/ erfrischet die Ar-
mee/ ließ grossen Vorrath an Hew/ Habern/ Stroh/ vnd andern noth-
wendigen Sachen zu der vorhabenden Belägerung zur Hand bringen/
vnd erwartet/ daß jhm die Vergünstigung von Hooff auß käme. Vnd
ist diese Vorsichtigkeit vffmerckens vnd preisens werth.

Ferner soll man beobachten/ daß man in Flandern kein klügere
noch schönere Aussenwerck sehen kan/ als der Marggraff von Leyde zu
Dünkirchen gemacht hatte; welcher dann nicht nur bestättigte/ sondern
auch vmb ein merckliches die Ehr/ so er vor etlichen Jahren in Beschü-
tzung der Statt Mastrich erworben/ vermehrete. Dieweil nun diese
Kunst nicht nur darinnen besteht/ wie man eine Pastey abzirckele oder
abschneide/ vnd dann die Brustwehr behalte/ oder in den Feind außfalle/
vnd jhn in seinen Wercken hindere/ auch dieselben einreisse/ sondern daß
man jhn so lang es immer müglich ist/ von dem Orth selbst abhalte; so
ist zuwissen/ daß dieser Marggraff sich an allen Enden gespreusset/ von
den Dünen oder Sandhübeln/ biß vff den Stattgraben/ vnd vnder-
schiedliche viel Steckaden vnd Pfäl schlagen/ dadurch er erhalten/ daß
vnsere Reuterey an die seine nicht kommen können/ in der weil er durch
seine Reuterey vnserm Fußvolck grossen Schaden zufügete/ dann das-
selb muste zuvorderst die Zwergschnitte mit Spiessen vnd Degen abrau-
men/ vnd machte ein solchen Krieg/ als wann zwo Armeen im Feld ge-
gen einander liegen/ vnd die schwächere sich vor der stärckern vergräbt/
vnd in dem gefasten Vortheil den Gewalt erwartet.



Das XVI. Capitel.
Von den dreyen letzten Feldzügen/ so wir in Flandern

gethan.

DEr Feldzug deß folgenden Jahrs war Anfangs nicht so glück-
lich/ vnd hätte sich doch zu End sehr wohlgeschickt/ da der Miß-
verstand/ zwischen den Marschälcken Gassion vnd Ranzaw

nicht

Hiſtoriſche Erzehlung
nen ſich nicht haͤtte bezwingen laſſen. Wie er aber dieſen Orth vberwaͤl-
tiget/ vnd gleichſam den einen Schluͤſſel zu Duͤnkirchen erhalten/ hielt
er ſich etliche Tag daſelbſt auff/ legte mehr Wercke/ erfriſchet die Ar-
mee/ ließ groſſen Vorrath an Hew/ Habern/ Stroh/ vnd andern noth-
wendigen Sachen zu der vorhabenden Belaͤgerung zur Hand bringen/
vnd erwartet/ daß jhm die Verguͤnſtigung von Hooff auß kaͤme. Vnd
iſt dieſe Vorſichtigkeit vffmerckens vnd preiſens werth.

Ferner ſoll man beobachten/ daß man in Flandern kein kluͤgere
noch ſchoͤnere Auſſenwerck ſehen kan/ als der Marggraff von Leyde zu
Duͤnkirchen gemacht hatte; welcher dann nicht nur beſtaͤttigte/ ſondern
auch vmb ein merckliches die Ehr/ ſo er vor etlichen Jahren in Beſchuͤ-
tzung der Statt Maſtrich erworben/ vermehrete. Dieweil nun dieſe
Kunſt nicht nur darinnen beſteht/ wie man eine Paſtey abzirckele oder
abſchneide/ vnd dann die Bruſtwehr behalte/ oder in den Feind außfalle/
vnd jhn in ſeinen Wercken hindere/ auch dieſelben einreiſſe/ ſondern daß
man jhn ſo lang es immer muͤglich iſt/ von dem Orth ſelbſt abhalte; ſo
iſt zuwiſſen/ daß dieſer Marggraff ſich an allen Enden geſpreuſſet/ von
den Duͤnen oder Sandhuͤbeln/ biß vff den Stattgraben/ vnd vnder-
ſchiedliche viel Steckaden vnd Pfaͤl ſchlagen/ dadurch er erhalten/ daß
vnſere Reuterey an die ſeine nicht kommen koͤnnen/ in der weil er durch
ſeine Reuterey vnſerm Fußvolck groſſen Schaden zufuͤgete/ dann daſ-
ſelb muſte zuvorderſt die Zwergſchnitte mit Spieſſen vnd Degen abrau-
men/ vnd machte ein ſolchen Krieg/ als wann zwo Armeen im Feld ge-
gen einander liegen/ vnd die ſchwaͤchere ſich vor der ſtaͤrckern vergraͤbt/
vnd in dem gefaſten Vortheil den Gewalt erwartet.



Das XVI. Capitel.
Von den dreyen letzten Feldzuͤgen/ ſo wir in Flandern

gethan.

DEr Feldzug deß folgenden Jahrs war Anfangs nicht ſo gluͤck-
lich/ vnd haͤtte ſich doch zu End ſehr wohlgeſchickt/ da der Miß-
verſtand/ zwiſchen den Marſchaͤlcken Gaſſion vnd Ranzaw

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Erzehlung</hi></fw><lb/>
nen &#x017F;ich nicht ha&#x0364;tte bezwingen la&#x017F;&#x017F;en. Wie er aber die&#x017F;en Orth vberwa&#x0364;l-<lb/>
tiget/ vnd gleich&#x017F;am den einen Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu Du&#x0364;nkirchen erhalten/ hielt<lb/>
er &#x017F;ich etliche Tag da&#x017F;elb&#x017F;t auff/ legte mehr Wercke/ erfri&#x017F;chet die Ar-<lb/>
mee/ ließ gro&#x017F;&#x017F;en Vorrath an Hew/ Habern/ Stroh/ vnd andern noth-<lb/>
wendigen Sachen zu der vorhabenden Bela&#x0364;gerung zur Hand bringen/<lb/>
vnd erwartet/ daß jhm die Vergu&#x0364;n&#x017F;tigung von Hooff auß ka&#x0364;me. Vnd<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;e Vor&#x017F;ichtigkeit vffmerckens vnd prei&#x017F;ens werth.</p><lb/>
          <p>Ferner &#x017F;oll man beobachten/ daß man in Flandern kein klu&#x0364;gere<lb/>
noch &#x017F;cho&#x0364;nere Au&#x017F;&#x017F;enwerck &#x017F;ehen kan/ als der Marggraff von <hi rendition="#aq">Leyde</hi> zu<lb/>
Du&#x0364;nkirchen gemacht hatte; welcher dann nicht nur be&#x017F;ta&#x0364;ttigte/ &#x017F;ondern<lb/>
auch vmb ein merckliches die Ehr/ &#x017F;o er vor etlichen Jahren in Be&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzung der Statt Ma&#x017F;trich erworben/ vermehrete. Dieweil nun die&#x017F;e<lb/>
Kun&#x017F;t nicht nur darinnen be&#x017F;teht/ wie man eine Pa&#x017F;tey abzirckele oder<lb/>
ab&#x017F;chneide/ vnd dann die Bru&#x017F;twehr behalte/ oder in den Feind außfalle/<lb/>
vnd jhn in &#x017F;einen Wercken hindere/ auch die&#x017F;elben einrei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern daß<lb/>
man jhn &#x017F;o lang es immer mu&#x0364;glich i&#x017F;t/ von dem Orth &#x017F;elb&#x017F;t abhalte; &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t zuwi&#x017F;&#x017F;en/ daß die&#x017F;er Marggraff &#x017F;ich an allen Enden ge&#x017F;preu&#x017F;&#x017F;et/ von<lb/>
den Du&#x0364;nen oder Sandhu&#x0364;beln/ biß vff den Stattgraben/ vnd vnder-<lb/>
&#x017F;chiedliche viel Steckaden vnd Pfa&#x0364;l &#x017F;chlagen/ dadurch er erhalten/ daß<lb/>
vn&#x017F;ere Reuterey an die &#x017F;eine nicht kommen ko&#x0364;nnen/ in der weil er durch<lb/>
&#x017F;eine Reuterey vn&#x017F;erm Fußvolck gro&#x017F;&#x017F;en Schaden zufu&#x0364;gete/ dann da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elb mu&#x017F;te zuvorder&#x017F;t die Zwerg&#x017F;chnitte mit Spie&#x017F;&#x017F;en vnd Degen abrau-<lb/>
men/ vnd machte ein &#x017F;olchen Krieg/ als wann zwo Armeen im Feld ge-<lb/>
gen einander liegen/ vnd die &#x017F;chwa&#x0364;chere &#x017F;ich vor der &#x017F;ta&#x0364;rckern vergra&#x0364;bt/<lb/>
vnd in dem gefa&#x017F;ten Vortheil den Gewalt erwartet.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitel.<lb/>
Von den dreyen letzten Feldzu&#x0364;gen/ &#x017F;o wir in Flandern</hi><lb/>
gethan.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Feldzug deß folgenden Jahrs war Anfangs nicht &#x017F;o glu&#x0364;ck-<lb/>
lich/ vnd ha&#x0364;tte &#x017F;ich doch zu End &#x017F;ehr wohlge&#x017F;chickt/ da der Miß-<lb/>
ver&#x017F;tand/ zwi&#x017F;chen den Mar&#x017F;cha&#x0364;lcken Ga&#x017F;&#x017F;ion vnd Ranzaw<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0068] Hiſtoriſche Erzehlung nen ſich nicht haͤtte bezwingen laſſen. Wie er aber dieſen Orth vberwaͤl- tiget/ vnd gleichſam den einen Schluͤſſel zu Duͤnkirchen erhalten/ hielt er ſich etliche Tag daſelbſt auff/ legte mehr Wercke/ erfriſchet die Ar- mee/ ließ groſſen Vorrath an Hew/ Habern/ Stroh/ vnd andern noth- wendigen Sachen zu der vorhabenden Belaͤgerung zur Hand bringen/ vnd erwartet/ daß jhm die Verguͤnſtigung von Hooff auß kaͤme. Vnd iſt dieſe Vorſichtigkeit vffmerckens vnd preiſens werth. Ferner ſoll man beobachten/ daß man in Flandern kein kluͤgere noch ſchoͤnere Auſſenwerck ſehen kan/ als der Marggraff von Leyde zu Duͤnkirchen gemacht hatte; welcher dann nicht nur beſtaͤttigte/ ſondern auch vmb ein merckliches die Ehr/ ſo er vor etlichen Jahren in Beſchuͤ- tzung der Statt Maſtrich erworben/ vermehrete. Dieweil nun dieſe Kunſt nicht nur darinnen beſteht/ wie man eine Paſtey abzirckele oder abſchneide/ vnd dann die Bruſtwehr behalte/ oder in den Feind außfalle/ vnd jhn in ſeinen Wercken hindere/ auch dieſelben einreiſſe/ ſondern daß man jhn ſo lang es immer muͤglich iſt/ von dem Orth ſelbſt abhalte; ſo iſt zuwiſſen/ daß dieſer Marggraff ſich an allen Enden geſpreuſſet/ von den Duͤnen oder Sandhuͤbeln/ biß vff den Stattgraben/ vnd vnder- ſchiedliche viel Steckaden vnd Pfaͤl ſchlagen/ dadurch er erhalten/ daß vnſere Reuterey an die ſeine nicht kommen koͤnnen/ in der weil er durch ſeine Reuterey vnſerm Fußvolck groſſen Schaden zufuͤgete/ dann daſ- ſelb muſte zuvorderſt die Zwergſchnitte mit Spieſſen vnd Degen abrau- men/ vnd machte ein ſolchen Krieg/ als wann zwo Armeen im Feld ge- gen einander liegen/ vnd die ſchwaͤchere ſich vor der ſtaͤrckern vergraͤbt/ vnd in dem gefaſten Vortheil den Gewalt erwartet. Das XVI. Capitel. Von den dreyen letzten Feldzuͤgen/ ſo wir in Flandern gethan. DEr Feldzug deß folgenden Jahrs war Anfangs nicht ſo gluͤck- lich/ vnd haͤtte ſich doch zu End ſehr wohlgeſchickt/ da der Miß- verſtand/ zwiſchen den Marſchaͤlcken Gaſſion vnd Ranzaw nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/68
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/68>, abgerufen am 21.08.2019.