Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Historische Erzehlung
mögen. Es ist aber nicht das erste mahl/ daß das Glück sich erlustigt/
was menschliche Klugheit mit höchstem Fleiß vffgerichtet/ mit vestem
Grund vnd grosser Herrlichkeit dargesetzt/ vmbwerffe; welche Tück a-
ber gar nichts an deren Lob soll ringern/ die zu solchem Vorhaben Raht
vnd That gegeben/ ob schon jhr kluger Anstalt wegen deß boß hafften
Glücks/ nicht jeden gebührenden Außgang nehmen können.

Darumb halte ich dafür/ daß bey Fortsetzung dieses Feldzugs/ wie
sehr sich auch böses vnd gutes verwechselt vnd vermischet/ alles/ was der
Cardinal darbey gethan/ nicht destoweniger bey weisen vnd verständi-
gen Leuthen seinen Preiß erhalte; dieweil dieselbe von einer Sach nicht
eben nach dem Außgang/ sondern nach den vernünfftigen Vrsachen/
das Werck vorzunehmen/ vrtheilen. Noch mehr/ daß der Vorsatz/
Kamerich zubelägern/ wie er im vorigen Jahr bedacht gewesen/ nicht
wol abgeloffen/ von einiger Vrsach herkommen/ die jhm zuverantwor-
ten nicht oblieget; also daß jhm von dannen nicht weniger Ruhm zu-
wächst/ wann man je den gesunden Verstand ergriefft/ daß er das Werck
zu gar rechter Zeit angegrieffen/ als nehmlich der Ort an Mannschafft
vnd Kriegs Ammunition entblösset/ vnd hiengegen alle Notturfft zu
Fortsetzung einer glücklichen Belägerung zur Hand gemacht war/ vn-
erachtet deß vbelen Zustands/ vnd der Verwirrung in dem Königreich.



Das XVII. Capitel.
Warumb Henricus IV. die Niederlanden/ dessen er hoch-

wichtige Vrsachen hatte/ nicht mit Krieg angegriffen?

VNsere Mühwaltung vnd Fortgang in Flandern waren zweyf-
fels frey vff den allgemeinen Frieden gerichtet; mit einem neben
Absehen/ so dieses Königreich sonderlich betrifft. Dann man war
bedacht/ die Statt Pariß durch dieses Mittel zubedecken/ zumahl diesel-
be deß Königreichs edelstes Stück ist/ vnd mehr starckere Riegel vorzu-
schiessen/ sich vor dem Einfall auß Flandern desto besser zuverwahren/
wann vnsere Gräntzen vff dieser Seit weiter giengen/ vnd etliche Ve-
stungen desselben Lands vns zu Bollwercken dieneten.

Man

Hiſtoriſche Erzehlung
moͤgen. Es iſt aber nicht das erſte mahl/ daß das Gluͤck ſich erluſtigt/
was menſchliche Klugheit mit hoͤchſtem Fleiß vffgerichtet/ mit veſtem
Grund vnd groſſer Herꝛlichkeit dargeſetzt/ vmbwerffe; welche Tuͤck a-
ber gar nichts an deren Lob ſoll ringern/ die zu ſolchem Vorhaben Raht
vnd That gegeben/ ob ſchon jhr kluger Anſtalt wegen deß boß hafften
Gluͤcks/ nicht jeden gebuͤhrenden Außgang nehmen koͤnnen.

Darumb halte ich dafuͤr/ daß bey Fortſetzung dieſes Feldzugs/ wie
ſehr ſich auch boͤſes vnd gutes verwechſelt vnd vermiſchet/ alles/ was der
Cardinal darbey gethan/ nicht deſtoweniger bey weiſen vnd verſtaͤndi-
gen Leuthen ſeinen Preiß erhalte; dieweil dieſelbe von einer Sach nicht
eben nach dem Außgang/ ſondern nach den vernuͤnfftigen Vrſachen/
das Werck vorzunehmen/ vrtheilen. Noch mehr/ daß der Vorſatz/
Kamerich zubelaͤgern/ wie er im vorigen Jahr bedacht geweſen/ nicht
wol abgeloffen/ von einiger Vrſach herkommen/ die jhm zuverantwor-
ten nicht oblieget; alſo daß jhm von dannen nicht weniger Ruhm zu-
waͤchſt/ wañ man je den geſunden Verſtand ergriefft/ daß er das Werck
zu gar rechter Zeit angegrieffen/ als nehmlich der Ort an Mannſchafft
vnd Kriegs Ammunition entbloͤſſet/ vnd hiengegen alle Notturfft zu
Fortſetzung einer gluͤcklichen Belaͤgerung zur Hand gemacht war/ vn-
erachtet deß vbelen Zuſtands/ vnd der Verwirrung in dem Koͤnigreich.



Das XVII. Capitel.
Warumb Henricus IV. die Niederlanden/ deſſen er hoch-

wichtige Vrſachen hatte/ nicht mit Krieg angegriffen?

VNſere Muͤhwaltung vnd Fortgang in Flandern waren zweyf-
fels frey vff den allgemeinen Frieden gerichtet; mit einem neben
Abſehen/ ſo dieſes Koͤnigreich ſonderlich betrifft. Dañ man war
bedacht/ die Statt Pariß durch dieſes Mittel zubedecken/ zumahl dieſel-
be deß Koͤnigreichs edelſtes Stuͤck iſt/ vnd mehr ſtarckere Riegel vorzu-
ſchieſſen/ ſich vor dem Einfall auß Flandern deſto beſſer zuverwahren/
wann vnſere Graͤntzen vff dieſer Seit weiter giengen/ vnd etliche Ve-
ſtungen deſſelben Lands vns zu Bollwercken dieneten.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Erzehlung</hi></fw><lb/>
mo&#x0364;gen. Es i&#x017F;t aber nicht das er&#x017F;te mahl/ daß das Glu&#x0364;ck &#x017F;ich erlu&#x017F;tigt/<lb/>
was men&#x017F;chliche Klugheit mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem Fleiß vffgerichtet/ mit ve&#x017F;tem<lb/>
Grund vnd gro&#x017F;&#x017F;er Her&#xA75B;lichkeit darge&#x017F;etzt/ vmbwerffe; welche Tu&#x0364;ck a-<lb/>
ber gar nichts an deren Lob &#x017F;oll ringern/ die zu &#x017F;olchem Vorhaben Raht<lb/>
vnd That gegeben/ ob &#x017F;chon jhr kluger An&#x017F;talt wegen deß boß hafften<lb/>
Glu&#x0364;cks/ nicht jeden gebu&#x0364;hrenden Außgang nehmen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Darumb halte ich dafu&#x0364;r/ daß bey Fort&#x017F;etzung die&#x017F;es Feldzugs/ wie<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;ich auch bo&#x0364;&#x017F;es vnd gutes verwech&#x017F;elt vnd vermi&#x017F;chet/ alles/ was der<lb/>
Cardinal darbey gethan/ nicht de&#x017F;toweniger bey wei&#x017F;en vnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen Leuthen &#x017F;einen Preiß erhalte; dieweil die&#x017F;elbe von einer Sach nicht<lb/>
eben nach dem Außgang/ &#x017F;ondern nach den vernu&#x0364;nfftigen Vr&#x017F;achen/<lb/>
das Werck vorzunehmen/ vrtheilen. Noch mehr/ daß der Vor&#x017F;atz/<lb/>
Kamerich zubela&#x0364;gern/ wie er im vorigen Jahr bedacht gewe&#x017F;en/ nicht<lb/>
wol abgeloffen/ von einiger Vr&#x017F;ach herkommen/ die jhm zuverantwor-<lb/>
ten nicht oblieget; al&#x017F;o daß jhm von dannen nicht weniger Ruhm zu-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t/ wan&#x0303; man je den ge&#x017F;unden Ver&#x017F;tand ergriefft/ daß er das Werck<lb/>
zu gar rechter Zeit angegrieffen/ als nehmlich der Ort an Mann&#x017F;chafft<lb/>
vnd Kriegs <hi rendition="#aq">Ammunition</hi> entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vnd hiengegen alle Notturfft zu<lb/>
Fort&#x017F;etzung einer glu&#x0364;cklichen Bela&#x0364;gerung zur Hand gemacht war/ vn-<lb/>
erachtet deß vbelen Zu&#x017F;tands/ vnd der Verwirrung in dem Ko&#x0364;nigreich.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Capitel.<lb/>
Warumb <hi rendition="#aq">Henricus IV.</hi> die Niederlanden/ de&#x017F;&#x017F;en er hoch-</hi><lb/>
wichtige Vr&#x017F;achen hatte/ nicht mit Krieg angegriffen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>N&#x017F;ere Mu&#x0364;hwaltung vnd Fortgang in Flandern waren zweyf-<lb/>
fels frey vff den allgemeinen Frieden gerichtet; mit einem neben<lb/>
Ab&#x017F;ehen/ &#x017F;o die&#x017F;es Ko&#x0364;nigreich &#x017F;onderlich betrifft. Dan&#x0303; man war<lb/>
bedacht/ die Statt Pariß durch die&#x017F;es Mittel zubedecken/ zumahl die&#x017F;el-<lb/>
be deß Ko&#x0364;nigreichs edel&#x017F;tes Stu&#x0364;ck i&#x017F;t/ vnd mehr &#x017F;tarckere Riegel vorzu-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich vor dem Einfall auß Flandern de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zuverwahren/<lb/>
wann vn&#x017F;ere Gra&#x0364;ntzen vff die&#x017F;er Seit weiter giengen/ vnd etliche Ve-<lb/>
&#x017F;tungen de&#x017F;&#x017F;elben Lands vns zu Bollwercken dieneten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0070] Hiſtoriſche Erzehlung moͤgen. Es iſt aber nicht das erſte mahl/ daß das Gluͤck ſich erluſtigt/ was menſchliche Klugheit mit hoͤchſtem Fleiß vffgerichtet/ mit veſtem Grund vnd groſſer Herꝛlichkeit dargeſetzt/ vmbwerffe; welche Tuͤck a- ber gar nichts an deren Lob ſoll ringern/ die zu ſolchem Vorhaben Raht vnd That gegeben/ ob ſchon jhr kluger Anſtalt wegen deß boß hafften Gluͤcks/ nicht jeden gebuͤhrenden Außgang nehmen koͤnnen. Darumb halte ich dafuͤr/ daß bey Fortſetzung dieſes Feldzugs/ wie ſehr ſich auch boͤſes vnd gutes verwechſelt vnd vermiſchet/ alles/ was der Cardinal darbey gethan/ nicht deſtoweniger bey weiſen vnd verſtaͤndi- gen Leuthen ſeinen Preiß erhalte; dieweil dieſelbe von einer Sach nicht eben nach dem Außgang/ ſondern nach den vernuͤnfftigen Vrſachen/ das Werck vorzunehmen/ vrtheilen. Noch mehr/ daß der Vorſatz/ Kamerich zubelaͤgern/ wie er im vorigen Jahr bedacht geweſen/ nicht wol abgeloffen/ von einiger Vrſach herkommen/ die jhm zuverantwor- ten nicht oblieget; alſo daß jhm von dannen nicht weniger Ruhm zu- waͤchſt/ wañ man je den geſunden Verſtand ergriefft/ daß er das Werck zu gar rechter Zeit angegrieffen/ als nehmlich der Ort an Mannſchafft vnd Kriegs Ammunition entbloͤſſet/ vnd hiengegen alle Notturfft zu Fortſetzung einer gluͤcklichen Belaͤgerung zur Hand gemacht war/ vn- erachtet deß vbelen Zuſtands/ vnd der Verwirrung in dem Koͤnigreich. Das XVII. Capitel. Warumb Henricus IV. die Niederlanden/ deſſen er hoch- wichtige Vrſachen hatte/ nicht mit Krieg angegriffen? VNſere Muͤhwaltung vnd Fortgang in Flandern waren zweyf- fels frey vff den allgemeinen Frieden gerichtet; mit einem neben Abſehen/ ſo dieſes Koͤnigreich ſonderlich betrifft. Dañ man war bedacht/ die Statt Pariß durch dieſes Mittel zubedecken/ zumahl dieſel- be deß Koͤnigreichs edelſtes Stuͤck iſt/ vnd mehr ſtarckere Riegel vorzu- ſchieſſen/ ſich vor dem Einfall auß Flandern deſto beſſer zuverwahren/ wann vnſere Graͤntzen vff dieſer Seit weiter giengen/ vnd etliche Ve- ſtungen deſſelben Lands vns zu Bollwercken dieneten. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/70
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/70>, abgerufen am 21.08.2019.