Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Kling-Gedichte/
An dieses Buch. 1638.
WJllkom verlangtes Buch/ das vns wirt wider-
bringen
Was lang verloren war/ was jederman veracht/
Seid man so manche sprach ins Teutschland hat
gebracht;
Nu must du dich mit macht durch Teutsch-
Welsch-Franckreich zwingen.
Der Hofman wirt auf dich/ als einen Ketzer/ dringen/
Der Newe Cantzelist ist auff die schmach bedacht/
Dieweil jhm wirt ein Que in sein conceptgemacht/
Dan man bey dir nicht hört die frembde Wörter
klingen.
Willkom gewünschtes Buch/ laß dich nu frölich
blicken/
Dan deinen aufgang kan kein Neider je ersticken/
Dein Maister schützet dich bey Hof vnd Cantzeley:
Vnd du/ auch selber du; du machest dich schmachfrey.
Wie kans auch anderst sein? dich hat derselb ge-
macht
Der erstlich vnsre sprach widrumb in gang gebracht.

Johan Küeffer.

Gaist-
Kling-Gedichte/
An dieſes Buch. 1638.
WJllkom verlangtes Buch/ das vns wirt wider-
bringen
Was lang verloren war/ was jederman veracht/
Seid man ſo manche ſprach ins Teutſchland hat
gebracht;
Nu muſt du dich mit macht durch Teutſch-
Welſch-Franckreich zwingen.
Der Hofman wirt auf dich/ als einen Ketzer/ dringē/
Der Newe Cantzeliſt iſt auff die ſchmach bedacht/
Dieweil jhm wirt ein Que in ſein conceptgemacht/
Dan man bey dir nicht hoͤrt die frembde Woͤrter
klingen.
Willkom gewuͤnſchtes Buch/ laß dich nu froͤlich
blicken/
Dan deinen aufgang kan kein Neider je erſticken/
Dein Maiſter ſchuͤtzet dich bey Hof vnd Cantzeley:
Vnd du/ auch ſelber du; du macheſt dich ſchmachfrey.
Wie kans auch anderſt ſein? dich hat derſelb ge-
macht
Der erſtlich vnſre ſprach widrumb in gang gebracht.

Johan Kuͤeffer.

Gaiſt-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Kling-Gedichte/<lb/>
An die&#x017F;es Buch. <hi rendition="#g">1638</hi>.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>WJllkom verlangtes Buch/ das vns wirt wider-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bringen</hi> </l><lb/>
          <l>Was lang verloren war/ was jederman veracht/</l><lb/>
          <l>Seid man &#x017F;o manche &#x017F;prach ins Teut&#x017F;chland hat</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gebracht;</hi> </l><lb/>
          <l>Nu mu&#x017F;t du dich mit macht durch Teut&#x017F;ch-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wel&#x017F;ch-Franckreich zwingen.</hi> </l><lb/>
          <l>Der Hofman wirt auf dich/ als einen Ketzer/ dringe&#x0304;/</l><lb/>
          <l>Der Newe Cantzeli&#x017F;t i&#x017F;t auff die &#x017F;chmach bedacht/</l><lb/>
          <l>Dieweil jhm wirt ein <hi rendition="#aq">Que</hi> in &#x017F;ein <hi rendition="#aq">concept</hi>gemacht/</l><lb/>
          <l>Dan man bey dir nicht ho&#x0364;rt die frembde Wo&#x0364;rter</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">klingen.</hi> </l><lb/>
          <l>Willkom gewu&#x0364;n&#x017F;chtes Buch/ laß dich nu fro&#x0364;lich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">blicken/</hi> </l><lb/>
          <l>Dan deinen aufgang kan kein Neider je er&#x017F;ticken/</l><lb/>
          <l>Dein Mai&#x017F;ter &#x017F;chu&#x0364;tzet dich bey Hof vnd Cantzeley:</l><lb/>
          <l>Vnd du/ auch &#x017F;elber du; du mache&#x017F;t dich &#x017F;chmachfrey.</l><lb/>
          <l>Wie kans auch ander&#x017F;t &#x017F;ein? dich hat der&#x017F;elb ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">macht</hi> </l><lb/>
          <l>Der er&#x017F;tlich vn&#x017F;re &#x017F;prach widrumb in gang gebracht.</l>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Johan Ku&#x0364;effer.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Kling-Gedichte/ An dieſes Buch. 1638. WJllkom verlangtes Buch/ das vns wirt wider- bringen Was lang verloren war/ was jederman veracht/ Seid man ſo manche ſprach ins Teutſchland hat gebracht; Nu muſt du dich mit macht durch Teutſch- Welſch-Franckreich zwingen. Der Hofman wirt auf dich/ als einen Ketzer/ dringē/ Der Newe Cantzeliſt iſt auff die ſchmach bedacht/ Dieweil jhm wirt ein Que in ſein conceptgemacht/ Dan man bey dir nicht hoͤrt die frembde Woͤrter klingen. Willkom gewuͤnſchtes Buch/ laß dich nu froͤlich blicken/ Dan deinen aufgang kan kein Neider je erſticken/ Dein Maiſter ſchuͤtzet dich bey Hof vnd Cantzeley: Vnd du/ auch ſelber du; du macheſt dich ſchmachfrey. Wie kans auch anderſt ſein? dich hat derſelb ge- macht Der erſtlich vnſre ſprach widrumb in gang gebracht. Johan Kuͤeffer. Gaiſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/13
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/13>, abgerufen am 19.12.2018.