Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Der Hundert vnd Dreyssig vierte Psalm.
Ecce nunc. &c.
1.
NV lobet/ ehret/ rühmet/ preyset
Got allweiß/ gut/ gerecht/
All jhr/ die jhr zu nacht euch/ als getrewe knecht/
Jn seinem hauß erweyset.
2.
Mit ewern händen hoch-erhaben/
Frölich zugleich vnd fromb/
Lobsingend dancket jhm in seinem Heyligthumb/
Für seiner gnaden gaben.
3.
Der Herr auß Syon/ Syons wegen/
Der dessen wort allein
Erschuff was in der welt je wahr/ ist/ vnd wirt sein/
Verleyh dir seinen seegen!


Der Hundert vnd Dreyssig sechste Psalm.
Laudate Dominum &c.
1.
NV lobet Got mit mund vnd muht
Weil Er so gut/
Das seine güte stehts vermehret
Ewiglich wehret.

2. Lo-
J 3
Gedichte.
Der Hundert vnd Dreyſſig vierte Pſalm.
Ecce nunc. &c.
1.
NV lobet/ ehret/ ruͤhmet/ preyſet
Got allweiß/ gut/ gerecht/
All jhr/ die jhr zu nacht euch/ als getrewe knecht/
Jn ſeinem hauß erweyſet.
2.
Mit ewern haͤnden hoch-erhaben/
Froͤlich zugleich vnd fromb/
Lobſingend dancket jhm in ſeinem Heyligthumb/
Fuͤr ſeiner gnaden gaben.
3.
Der Herꝛ auß Syon/ Syons wegen/
Der deſſen wort allein
Erſchuff was in der welt je wahr/ iſt/ vnd wirt ſein/
Verleyh dir ſeinen ſeegen!


Der Hundert vnd Dreyſſig ſechſte Pſalm.
Laudate Dominum &c.
1.
NV lobet Got mit mund vnd muht
Weil Er ſo gut/
Das ſeine guͤte ſtehts vermehret
Ewiglich wehret.

2. Lo-
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135" n="117"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Hundert vnd Drey&#x017F;&#x017F;ig vierte P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ecce nunc. &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>NV lobet/ ehret/ ru&#x0364;hmet/ prey&#x017F;et</l><lb/>
            <l>Got allweiß/ gut/ gerecht/</l><lb/>
            <l>All jhr/ die jhr zu nacht euch/ als getrewe knecht/</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;einem hauß erwey&#x017F;et.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Mit ewern ha&#x0364;nden hoch-erhaben/</l><lb/>
            <l>Fro&#x0364;lich zugleich vnd fromb/</l><lb/>
            <l>Lob&#x017F;ingend dancket jhm in &#x017F;einem Heyligthumb/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r &#x017F;einer gnaden gaben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Der Her&#xA75B; auß Syon/ Syons wegen/</l><lb/>
            <l>Der de&#x017F;&#x017F;en wort allein</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;chuff was in der welt je wahr/ i&#x017F;t/ vnd wirt &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Verleyh dir &#x017F;einen &#x017F;eegen!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Hundert vnd Drey&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ech&#x017F;te P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Laudate Dominum &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>NV lobet Got mit mund vnd muht</l><lb/>
            <l>Weil Er &#x017F;o gut/</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;eine gu&#x0364;te &#x017F;tehts vermehret</l><lb/>
            <l>Ewiglich wehret.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">2. Lo-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0135] Gedichte. Der Hundert vnd Dreyſſig vierte Pſalm. Ecce nunc. &c. 1. NV lobet/ ehret/ ruͤhmet/ preyſet Got allweiß/ gut/ gerecht/ All jhr/ die jhr zu nacht euch/ als getrewe knecht/ Jn ſeinem hauß erweyſet. 2. Mit ewern haͤnden hoch-erhaben/ Froͤlich zugleich vnd fromb/ Lobſingend dancket jhm in ſeinem Heyligthumb/ Fuͤr ſeiner gnaden gaben. 3. Der Herꝛ auß Syon/ Syons wegen/ Der deſſen wort allein Erſchuff was in der welt je wahr/ iſt/ vnd wirt ſein/ Verleyh dir ſeinen ſeegen! Der Hundert vnd Dreyſſig ſechſte Pſalm. Laudate Dominum &c. 1. NV lobet Got mit mund vnd muht Weil Er ſo gut/ Das ſeine guͤte ſtehts vermehret Ewiglich wehret. 2. Lo- J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/135
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/135>, abgerufen am 24.03.2019.