Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Der Hundert vnd Viertzig zwayte Psalm.
Voce mea ad Dominum &c.
1.
JN meiner höchsten noht/
Jn meiner seelen höchsten schmertzen/
Schryh ich zu meinem Got
Mit deemühtigem mund vnd hertzen;
Jn höchster angst/ gefahr/ trangsahl
Got ich zu gnaden mich befahl.
2.
Für seinem angesicht/
Als daß allein gerecht zu richten/
Verbarg ich mein layd nicht/
Noch meine sinn/ gedancken/ dichten;
Sondern entdöckend jhm mein layd
Mein hertz fand in jhm trost vnd frayd.
3.
Zwar war schon von gefahr
Mein gaist schier gäntzlich überkommen;
Doch als kein hoffen war/
Hast du/ Herr/ meiner war genommen:
Des feinds mir nah gelegte strick
Entdöckte mir dein gnadenblick.
4.
Vmbsunst nach einem freind
Sah ich mich vmb zu beeden seitten;
Dan keiner vor dem feind
Mich kennen wolt/ noch für mich streitten:
Ohn
Gaiſtliche
Der Hundert vnd Viertzig zwayte Pſalm.
Voce meâ ad Dominum &c.
1.
JN meiner hoͤchſten noht/
Jn meiner ſeelen hoͤchſten ſchmertzen/
Schryh ich zu meinem Got
Mit deemuͤhtigem mund vnd hertzen;
Jn hoͤchſter angſt/ gefahr/ trangſahl
Got ich zu gnaden mich befahl.
2.
Fuͤr ſeinem angeſicht/
Als daß allein gerecht zu richten/
Verbarg ich mein layd nicht/
Noch meine ſinn/ gedancken/ dichten;
Sondern entdoͤckend jhm mein layd
Mein hertz fand in jhm troſt vnd frayd.
3.
Zwar war ſchon von gefahr
Mein gaiſt ſchier gaͤntzlich uͤberkommen;
Doch als kein hoffen war/
Haſt du/ Herꝛ/ meiner war genommen:
Des feinds mir nah gelegte ſtrick
Entdoͤckte mir dein gnadenblick.
4.
Vmbſunſt nach einem freind
Sah ich mich vmb zu beeden ſeitten;
Dan keiner vor dem feind
Mich kennen wolt/ noch fuͤr mich ſtreitten:
Ohn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0144" n="126"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Hundert vnd Viertzig zwayte P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Voce meâ ad Dominum &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>JN meiner ho&#x0364;ch&#x017F;ten noht/</l><lb/>
            <l>Jn meiner &#x017F;eelen ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;chmertzen/</l><lb/>
            <l>Schryh ich zu meinem Got</l><lb/>
            <l>Mit deemu&#x0364;htigem mund vnd hertzen;</l><lb/>
            <l>Jn ho&#x0364;ch&#x017F;ter ang&#x017F;t/ gefahr/ trang&#x017F;ahl</l><lb/>
            <l>Got ich zu gnaden mich befahl.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r &#x017F;einem ange&#x017F;icht/</l><lb/>
            <l>Als daß allein gerecht zu richten/</l><lb/>
            <l>Verbarg ich mein layd nicht/</l><lb/>
            <l>Noch meine &#x017F;inn/ gedancken/ dichten;</l><lb/>
            <l>Sondern entdo&#x0364;ckend jhm mein layd</l><lb/>
            <l>Mein hertz fand in jhm tro&#x017F;t vnd frayd.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Zwar war &#x017F;chon von gefahr</l><lb/>
            <l>Mein gai&#x017F;t &#x017F;chier ga&#x0364;ntzlich u&#x0364;berkommen;</l><lb/>
            <l>Doch als kein hoffen war/</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;t du/ Her&#xA75B;/ meiner war genommen:</l><lb/>
            <l>Des feinds mir nah gelegte &#x017F;trick</l><lb/>
            <l>Entdo&#x0364;ckte mir dein gnadenblick.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head>4.</head><lb/>
            <l>Vmb&#x017F;un&#x017F;t nach einem freind</l><lb/>
            <l>Sah ich mich vmb zu beeden &#x017F;eitten;</l><lb/>
            <l>Dan keiner vor dem feind</l><lb/>
            <l>Mich kennen wolt/ noch fu&#x0364;r mich &#x017F;treitten:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ohn</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0144] Gaiſtliche Der Hundert vnd Viertzig zwayte Pſalm. Voce meâ ad Dominum &c. 1. JN meiner hoͤchſten noht/ Jn meiner ſeelen hoͤchſten ſchmertzen/ Schryh ich zu meinem Got Mit deemuͤhtigem mund vnd hertzen; Jn hoͤchſter angſt/ gefahr/ trangſahl Got ich zu gnaden mich befahl. 2. Fuͤr ſeinem angeſicht/ Als daß allein gerecht zu richten/ Verbarg ich mein layd nicht/ Noch meine ſinn/ gedancken/ dichten; Sondern entdoͤckend jhm mein layd Mein hertz fand in jhm troſt vnd frayd. 3. Zwar war ſchon von gefahr Mein gaiſt ſchier gaͤntzlich uͤberkommen; Doch als kein hoffen war/ Haſt du/ Herꝛ/ meiner war genommen: Des feinds mir nah gelegte ſtrick Entdoͤckte mir dein gnadenblick. 4. Vmbſunſt nach einem freind Sah ich mich vmb zu beeden ſeitten; Dan keiner vor dem feind Mich kennen wolt/ noch fuͤr mich ſtreitten: Ohn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/144
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/144>, abgerufen am 18.03.2019.