Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Etliche andere Gaistliche
Gedichte.
Ermahnung.
Wachsende Reymen.
1.
MEnsch kanst du wol dein thun ohn weh vnd ach
Erwegen? Nein: Darumb so bet vnd wach/
Daß dich nicht find der böse gaist zu schwach.
2.
Hüt dich/ daß nicht hart als stein oder ertz
Der feind erfind dein hoffnung loses hertz/
Vnd dan hernach ab demem Verlust schertz.
3.
Wan recht zuthun dir allzeit frembd vnd and/
Vnd wan für Got dein bestes thun ein tand/
So bist du/ Mensch/ in einem bösen stand.
4.
Begehrest du daß Christ zeuch bey dir ein/
So mach dein hertz von allen sünden rein/
So ist es jhm ein angenehmer schrein.
5.
Eröffne doch Got deines hertzens aub/
Vnd merck/ weil ja dein leben wie ein laub/
Daß für dein hayl das mittel ist der glaub.

6. Dem-
K 3
Gedichte.
Etliche andere Gaiſtliche
Gedichte.
Ermahnung.
Wachſende Reymen.
1.
MEnſch kanſt du wol dein thun ohn weh vnd ach
Erwegen? Nein: Darumb ſo bet vnd wach/
Daß dich nicht find der boͤſe gaiſt zu ſchwach.
2.
Huͤt dich/ daß nicht hart als ſtein oder ertz
Der feind erfind dein hoffnung loſes hertz/
Vnd dan hernach ab demem Verluſt ſchertz.
3.
Wan recht zuthun dir allzeit frembd vnd and/
Vnd wan fuͤr Got dein beſtes thun ein tand/
So biſt du/ Menſch/ in einem boͤſen ſtand.
4.
Begehreſt du daß Chriſt zeuch bey dir ein/
So mach dein hertz von allen ſuͤnden rein/
So iſt es jhm ein angenehmer ſchrein.
5.
Eroͤffne doch Got deines hertzens aub/
Vnd merck/ weil ja dein leben wie ein laub/
Daß fuͤr dein hayl das mittel iſt der glaub.

6. Dem-
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0151" n="133"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Etliche andere Gai&#x017F;tliche<lb/>
Gedichte.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Ermahnung.</hi><lb/>
Wach&#x017F;ende Reymen.</head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>MEn&#x017F;ch kan&#x017F;t du wol dein thun ohn weh vnd ach</l><lb/>
            <l>Erwegen? Nein: Darumb &#x017F;o bet vnd wach/</l><lb/>
            <l>Daß dich nicht find der bo&#x0364;&#x017F;e gai&#x017F;t zu &#x017F;chwach.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Hu&#x0364;t dich/ daß nicht hart als &#x017F;tein oder ertz</l><lb/>
            <l>Der feind erfind dein hoffnung lo&#x017F;es hertz/</l><lb/>
            <l>Vnd dan hernach ab demem Verlu&#x017F;t &#x017F;chertz.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Wan recht zuthun dir allzeit frembd vnd and/</l><lb/>
            <l>Vnd wan fu&#x0364;r Got dein be&#x017F;tes thun ein tand/</l><lb/>
            <l>So bi&#x017F;t du/ Men&#x017F;ch/ in einem bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;tand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head>4.</head><lb/>
            <l>Begehre&#x017F;t du daß Chri&#x017F;t zeuch bey dir ein/</l><lb/>
            <l>So mach dein hertz von allen &#x017F;u&#x0364;nden rein/</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t es jhm ein angenehmer &#x017F;chrein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <head>5.</head><lb/>
            <l>Ero&#x0364;ffne doch Got deines hertzens aub/</l><lb/>
            <l>Vnd merck/ weil ja dein leben wie ein laub/</l><lb/>
            <l>Daß fu&#x0364;r dein hayl das mittel i&#x017F;t der glaub.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">6. Dem-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0151] Gedichte. Etliche andere Gaiſtliche Gedichte. Ermahnung. Wachſende Reymen. 1. MEnſch kanſt du wol dein thun ohn weh vnd ach Erwegen? Nein: Darumb ſo bet vnd wach/ Daß dich nicht find der boͤſe gaiſt zu ſchwach. 2. Huͤt dich/ daß nicht hart als ſtein oder ertz Der feind erfind dein hoffnung loſes hertz/ Vnd dan hernach ab demem Verluſt ſchertz. 3. Wan recht zuthun dir allzeit frembd vnd and/ Vnd wan fuͤr Got dein beſtes thun ein tand/ So biſt du/ Menſch/ in einem boͤſen ſtand. 4. Begehreſt du daß Chriſt zeuch bey dir ein/ So mach dein hertz von allen ſuͤnden rein/ So iſt es jhm ein angenehmer ſchrein. 5. Eroͤffne doch Got deines hertzens aub/ Vnd merck/ weil ja dein leben wie ein laub/ Daß fuͤr dein hayl das mittel iſt der glaub. 6. Dem- K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/151
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/151>, abgerufen am 20.03.2019.