Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
6.
Demnach von Got beruffen werden all
Durch seines Worts welt-weit erhörten hall/
So sing auch du sein lob mit lauttem schall.
7.
Bett tag vnd nacht/ auff daß er dich (zwar ohn
Verdienst) auß gnad mach weisß wie schnee vnnd
rohn/
Vnd endlich bring mit wohn für seinen Thron.


Lobgesang.
Vber Vnser Erlösers/ Jesu Christs

Gebuhrt.
1.
ES sey gleich daß jhr noch in ewern cörpern lebet/
Oder dz jhr bandloß mit andern Engeln schwebet/
Jhr Sehlen/ die für ewern pfad
Jhr (seelig) Gottes wort erkoren/
Vnd deren trost ist Gottes gnad/
Erschallet frölich/ heut ist des Tods tod geboren.
2.
Heut hat d' höchst Monarch/ d' Fürst himmels vnd erden/
Gewürdiget/ wie wir/ geborner mensch zu werden;
Vnd zugleich die bahn/ die artzney/
Die lösung/ das hayl/ ja das leben/
Vns/ die wir jrrend/ wund/ nicht frey/
Verlohren/ ja gantz tod/ barmhertzig dargegeben.

3. Heut
Gaiſtliche
6.
Demnach von Got beruffen werden all
Durch ſeines Worts welt-weit erhoͤrten hall/
So ſing auch du ſein lob mit lauttem ſchall.
7.
Bett tag vnd nacht/ auff daß er dich (zwar ohn
Verdienſt) auß gnad mach weiſſz wie ſchnee vnnd
rohn/
Vnd endlich bring mit wohn fuͤr ſeinen Thron.


Lobgeſang.
Vber Vnſer Erloͤſers/ Jeſu Chriſts

Gebuhrt.
1.
ES ſey gleich daß jhr noch in ewern coͤrpern lebet/
Oder dz jhr bandloß mit andern Engeln ſchwebet/
Jhr Sehlen/ die fuͤr ewern pfad
Jhr (ſeelig) Gottes wort erkoren/
Vnd deren troſt iſt Gottes gnad/
Erſchallet froͤlich/ heut iſt des Tods tod geboren.
2.
Heut hat d’ hoͤchſt Monarch/ d’ Fuͤrſt him̃els vñ erdē/
Gewuͤrdiget/ wie wir/ geborner menſch zu werden;
Vnd zugleich die bahn/ die artzney/
Die loͤſung/ das hayl/ ja das leben/
Vns/ die wir jrꝛend/ wund/ nicht frey/
Verlohren/ ja gantz tod/ barmhertzig dargegeben.

3. Heut
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0152" n="134"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <lg n="6">
            <head>6.</head><lb/>
            <l>Demnach von Got beruffen werden all</l><lb/>
            <l>Durch &#x017F;eines Worts welt-weit erho&#x0364;rten hall/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ing auch du &#x017F;ein lob mit lauttem &#x017F;chall.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <head>7.</head><lb/>
            <l>Bett tag vnd nacht/ auff daß er dich (zwar ohn</l><lb/>
            <l>Verdien&#x017F;t) auß gnad mach wei&#x017F;&#x017F;z wie &#x017F;chnee vnnd</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">rohn/</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd endlich bring mit wohn fu&#x0364;r &#x017F;einen Thron.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Lobge&#x017F;ang.<lb/>
Vber Vn&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;ers/ Je&#x017F;u Chri&#x017F;ts</hi><lb/>
Gebuhrt.</head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>ES &#x017F;ey gleich daß jhr noch in ewern co&#x0364;rpern lebet/</l><lb/>
            <l>Oder dz jhr bandloß mit andern Engeln &#x017F;chwebet/</l><lb/>
            <l>Jhr Sehlen/ die fu&#x0364;r ewern pfad</l><lb/>
            <l>Jhr (&#x017F;eelig) Gottes wort erkoren/</l><lb/>
            <l>Vnd deren tro&#x017F;t i&#x017F;t Gottes gnad/</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;challet fro&#x0364;lich/ heut i&#x017F;t des Tods tod geboren.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Heut hat d&#x2019; ho&#x0364;ch&#x017F;t Monarch/ d&#x2019; Fu&#x0364;r&#x017F;t him&#x0303;els vn&#x0303; erde&#x0304;/</l><lb/>
            <l>Gewu&#x0364;rdiget/ wie wir/ geborner men&#x017F;ch zu werden;</l><lb/>
            <l>Vnd zugleich die bahn/ die artzney/</l><lb/>
            <l>Die lo&#x0364;&#x017F;ung/ das hayl/ ja das leben/</l><lb/>
            <l>Vns/ die wir jr&#xA75B;end/ wund/ nicht frey/</l><lb/>
            <l>Verlohren/ ja gantz tod/ barmhertzig dargegeben.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Heut</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0152] Gaiſtliche 6. Demnach von Got beruffen werden all Durch ſeines Worts welt-weit erhoͤrten hall/ So ſing auch du ſein lob mit lauttem ſchall. 7. Bett tag vnd nacht/ auff daß er dich (zwar ohn Verdienſt) auß gnad mach weiſſz wie ſchnee vnnd rohn/ Vnd endlich bring mit wohn fuͤr ſeinen Thron. Lobgeſang. Vber Vnſer Erloͤſers/ Jeſu Chriſts Gebuhrt. 1. ES ſey gleich daß jhr noch in ewern coͤrpern lebet/ Oder dz jhr bandloß mit andern Engeln ſchwebet/ Jhr Sehlen/ die fuͤr ewern pfad Jhr (ſeelig) Gottes wort erkoren/ Vnd deren troſt iſt Gottes gnad/ Erſchallet froͤlich/ heut iſt des Tods tod geboren. 2. Heut hat d’ hoͤchſt Monarch/ d’ Fuͤrſt him̃els vñ erdē/ Gewuͤrdiget/ wie wir/ geborner menſch zu werden; Vnd zugleich die bahn/ die artzney/ Die loͤſung/ das hayl/ ja das leben/ Vns/ die wir jrꝛend/ wund/ nicht frey/ Verlohren/ ja gantz tod/ barmhertzig dargegeben. 3. Heut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/152
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/152>, abgerufen am 17.12.2018.