Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
17.
Wan deine geburth dan für vns an vns verlohren/
Wan wir nicht widrumb new werden in dir gebohren:
So nem für deine krippen mich/
O kind/ quell/ vrsprung meiner frayden;
Daß du in Mir/ vnd durch dich ich
Gebohren new/ von dir mich nichts mög jemahls
schaiden!


Beicht vnd Buß.
1.
ACh! daß der schwere schmertz/ damit ich nu ge-
schlagen/
Vnd der mein hertz/ aug/ mund/ mit trawren/ thrä-
nen/ klagen/
Erfüllet/ vilmehr meine schuld
Bezeuget dan was ich erduld!
2.
Von meinen sünden/ Herr (die du mir wirst ver-
zeyhen)
Vnd nicht von deiner ruht gezwungen muß ich
schreyhen:
Dem vbel/ Herr/ gib maaß vnd zihl
Daß ich begeh/ nicht daß ich fihl!

3. Dan
Gedichte.
17.
Wan deine geburth dan fuͤr vns an vns verlohren/
Wan wir nicht widrumb new werden in dir gebohrē:
So nem fuͤr deine krippen mich/
O kind/ quell/ vrſprung meiner frayden;
Daß du in Mir/ vnd durch dich ich
Gebohren new/ von dir mich nichts moͤg jemahls
ſchaiden!


Beicht vnd Buß.
1.
ACh! daß der ſchwere ſchmertz/ damit ich nu ge-
ſchlagen/
Vnd der mein hertz/ aug/ mund/ mit trawren/ thraͤ-
nen/ klagen/
Erfuͤllet/ vilmehr meine ſchuld
Bezeuget dan was ich erduld!
2.
Von meinen ſuͤnden/ Herꝛ (die du mir wirſt ver-
zeyhen)
Vnd nicht von deiner ruht gezwungen muß ich
ſchreyhen:
Dem vbel/ Herꝛ/ gib maaß vnd zihl
Daß ich begeh/ nicht daß ich fihl!

3. Dan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0157" n="139"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="17">
            <head>17.</head><lb/>
            <l>Wan deine geburth dan fu&#x0364;r vns an vns verlohren/</l><lb/>
            <l>Wan wir nicht widrumb new werden in dir gebohre&#x0304;:</l><lb/>
            <l>So nem fu&#x0364;r deine krippen mich/</l><lb/>
            <l>O kind/ quell/ vr&#x017F;prung meiner frayden;</l><lb/>
            <l>Daß du in Mir/ vnd durch dich ich</l><lb/>
            <l>Gebohren new/ von dir mich nichts mo&#x0364;g jemahls</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chaiden!</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Beicht vnd Buß.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>ACh! daß der &#x017F;chwere &#x017F;chmertz/ damit ich nu ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chlagen/</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd der mein hertz/ aug/ mund/ mit trawren/ thra&#x0364;-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nen/ klagen/</hi> </l><lb/>
            <l>Erfu&#x0364;llet/ vilmehr meine &#x017F;chuld</l><lb/>
            <l>Bezeuget dan was ich erduld!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Von meinen &#x017F;u&#x0364;nden/ Her&#xA75B; (die du mir wir&#x017F;t ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zeyhen)</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd nicht von deiner ruht gezwungen muß ich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chreyhen:</hi> </l><lb/>
            <l>Dem vbel/ Her&#xA75B;/ gib maaß vnd zihl</l><lb/>
            <l>Daß ich begeh/ nicht daß ich fihl!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Dan</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0157] Gedichte. 17. Wan deine geburth dan fuͤr vns an vns verlohren/ Wan wir nicht widrumb new werden in dir gebohrē: So nem fuͤr deine krippen mich/ O kind/ quell/ vrſprung meiner frayden; Daß du in Mir/ vnd durch dich ich Gebohren new/ von dir mich nichts moͤg jemahls ſchaiden! Beicht vnd Buß. 1. ACh! daß der ſchwere ſchmertz/ damit ich nu ge- ſchlagen/ Vnd der mein hertz/ aug/ mund/ mit trawren/ thraͤ- nen/ klagen/ Erfuͤllet/ vilmehr meine ſchuld Bezeuget dan was ich erduld! 2. Von meinen ſuͤnden/ Herꝛ (die du mir wirſt ver- zeyhen) Vnd nicht von deiner ruht gezwungen muß ich ſchreyhen: Dem vbel/ Herꝛ/ gib maaß vnd zihl Daß ich begeh/ nicht daß ich fihl! 3. Dan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/157
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/157>, abgerufen am 20.03.2019.