Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Betrachtung
Des 23. 24. vnd 25. vers: des 10. Cap.
Jerem.
1.
ACh Herr/ ach höchster Got/ wir wissen/ wir be-
kennen/
Daß wir gantz arm vnd schwach/
Vnd daß jemehr die leut vns hoch vnd mächtig nennen/
Je grösser vnsre schmach.
2.
Wir könden vns ja nicht für hitz/ kält/ hunger freyhen/
Wie jmmer stoltz/ toll/ laut;
Wan vns die vögel/ thier vnd fisch nicht allzeit leyhen
Flaisch/ federn/ wollen/ haut.
3.
Vnwissend was vns mag in einer stund begögnen/
Waher auch blaß der wind/
Wie lang es schön mag sein/ vnd wie lang es mag
regnen/
Jst vnser gaist gantz blind.
4.
Jn einem augenblick wirt/ was vns lieb/ beschwer-
lich/
Vnd böß die beste waid:
Vnd ohn des Höchsten glait ist aller weeg gefähr-
lich/
Vnd keine frewd ohn laid:

5. Ja
L 2
Gedichte.
Betrachtung
Des 23. 24. vnd 25. verſ: des 10. Cap.
Jerem.
1.
ACh Herꝛ/ ach hoͤchſter Got/ wir wiſſen/ wir be-
kennen/
Daß wir gantz arm vnd ſchwach/
Vñ daß jemehr die leut vns hoch vñ maͤchtig neñen/
Je groͤſſer vnſre ſchmach.
2.
Wir koͤnden vns ja nicht fuͤr hitz/ kaͤlt/ hunger freyhē/
Wie jmmer ſtoltz/ toll/ laut;
Wan vns die voͤgel/ thier vnd fiſch nicht allzeit leyhen
Flaiſch/ federn/ wollen/ haut.
3.
Vnwiſſend was vns mag in einer ſtund begoͤgnen/
Waher auch blaß der wind/
Wie lang es ſchoͤn mag ſein/ vnd wie lang es mag
regnen/
Jſt vnſer gaiſt gantz blind.
4.
Jn einem augenblick wirt/ was vns lieb/ beſchwer-
lich/
Vnd boͤß die beſte waid:
Vnd ohn des Hoͤchſten glait iſt aller weeg gefaͤhr-
lich/
Vnd keine frewd ohn laid:

5. Ja
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0165" n="147"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Betrachtung<lb/>
Des 23. 24. vnd 25. ver&#x017F;: des 10. Cap.<lb/>
Jerem.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>ACh Her&#xA75B;/ ach ho&#x0364;ch&#x017F;ter Got/ wir wi&#x017F;&#x017F;en/ wir be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kennen/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß wir gantz arm vnd &#x017F;chwach/</l><lb/>
            <l>Vn&#x0303; daß jemehr die leut vns hoch vn&#x0303; ma&#x0364;chtig nen&#x0303;en/</l><lb/>
            <l>Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vn&#x017F;re &#x017F;chmach.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Wir ko&#x0364;nden vns ja nicht fu&#x0364;r hitz/ ka&#x0364;lt/ hunger freyhe&#x0304;/</l><lb/>
            <l>Wie jmmer &#x017F;toltz/ toll/ laut;</l><lb/>
            <l>Wan vns die vo&#x0364;gel/ thier vnd fi&#x017F;ch nicht allzeit leyhen</l><lb/>
            <l>Flai&#x017F;ch/ federn/ wollen/ haut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Vnwi&#x017F;&#x017F;end was vns mag in einer &#x017F;tund bego&#x0364;gnen/</l><lb/>
            <l>Waher auch blaß der wind/</l><lb/>
            <l>Wie lang es &#x017F;cho&#x0364;n mag &#x017F;ein/ vnd wie lang es mag</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">regnen/</hi> </l><lb/>
            <l>J&#x017F;t vn&#x017F;er gai&#x017F;t gantz blind.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head>4.</head><lb/>
            <l>Jn einem augenblick wirt/ was vns lieb/ be&#x017F;chwer-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">lich/</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd bo&#x0364;ß die be&#x017F;te waid:</l><lb/>
            <l>Vnd ohn des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten glait i&#x017F;t aller weeg gefa&#x0364;hr-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">lich/</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd keine frewd ohn laid:</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Ja</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0165] Gedichte. Betrachtung Des 23. 24. vnd 25. verſ: des 10. Cap. Jerem. 1. ACh Herꝛ/ ach hoͤchſter Got/ wir wiſſen/ wir be- kennen/ Daß wir gantz arm vnd ſchwach/ Vñ daß jemehr die leut vns hoch vñ maͤchtig neñen/ Je groͤſſer vnſre ſchmach. 2. Wir koͤnden vns ja nicht fuͤr hitz/ kaͤlt/ hunger freyhē/ Wie jmmer ſtoltz/ toll/ laut; Wan vns die voͤgel/ thier vnd fiſch nicht allzeit leyhen Flaiſch/ federn/ wollen/ haut. 3. Vnwiſſend was vns mag in einer ſtund begoͤgnen/ Waher auch blaß der wind/ Wie lang es ſchoͤn mag ſein/ vnd wie lang es mag regnen/ Jſt vnſer gaiſt gantz blind. 4. Jn einem augenblick wirt/ was vns lieb/ beſchwer- lich/ Vnd boͤß die beſte waid: Vnd ohn des Hoͤchſten glait iſt aller weeg gefaͤhr- lich/ Vnd keine frewd ohn laid: 5. Ja L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/165
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/165>, abgerufen am 23.03.2019.