Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Vber den Tod
&c. Herren/ Johan Ernsten Hertzogen
zu Sachsen
&c.
Vnd
Herren Ernsten Graven von Manßfeld.
&c.
WArumb hat man die/ welche seind
Der Freyheit vnd der Warheit feind
So rasend/ doll vnd fro gesehen
Zu Pfaffen stat vnd anderstwa?
Weil jhnen nu zu widerstehen
Kein rechter Ernst mehr da.
Von
Gedichte.
Vber den Tod
&c. Herꝛen/ Johan Ernſten Hertzogen
zu Sachſen
&c.
Vnd
Herꝛen Ernſten Graven von Manßfeld.
&c.
WArumb hat man die/ welche ſeind
Der Freyheit vnd der Warheit feind
So raſend/ doll vnd fro geſehen
Zu Pfaffen ſtat vnd anderſtwa?
Weil jhnen nu zu widerſtehen
Kein rechter Ernſt mehr da.
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="157"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Vber den Tod</hi><lb/> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> <hi rendition="#b">Her&#xA75B;en/ Johan Ern&#x017F;ten Hertzogen<lb/>
zu Sach&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vnd<lb/>
Her&#xA75B;en Ern&#x017F;ten Graven von Manßfeld.</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </head><lb/>
              <l>WArumb hat man die/ welche &#x017F;eind</l><lb/>
              <l>Der Freyheit vnd der Warheit feind</l><lb/>
              <l>So ra&#x017F;end/ doll vnd fro ge&#x017F;ehen</l><lb/>
              <l>Zu Pfaffen &#x017F;tat vnd ander&#x017F;twa?</l><lb/>
              <l>Weil jhnen nu zu wider&#x017F;tehen</l><lb/>
              <l>Kein rechter <hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t</hi> mehr da.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0175] Gedichte. Vber den Tod &c. Herꝛen/ Johan Ernſten Hertzogen zu Sachſen &c. Vnd Herꝛen Ernſten Graven von Manßfeld. &c. WArumb hat man die/ welche ſeind Der Freyheit vnd der Warheit feind So raſend/ doll vnd fro geſehen Zu Pfaffen ſtat vnd anderſtwa? Weil jhnen nu zu widerſtehen Kein rechter Ernſt mehr da. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/175
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/175>, abgerufen am 22.03.2019.