Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Vber den Tod
Höchstermelter Jhrer Königl: Mayt:
Des Königs von Schweden.
DEin aigner muht/ O Held/ weil Gotsforcht/ Ehr
vnd Recht
Dein hertz vnd schwerd allein gestörcket vnd gewötzet/
Weil auch der erdenkraiß für dich zu eng vnnd
schlecht/
Hat in den himmel dich (zu früh für vns) versötzet.
Dan gleichwie deine faust der gläubigen geschlecht/
Als es in höchster noht/ erröttet vnd ergötzet:
Also hat durch dein haupt die kugel (layder!) recht
Der Teutschen Freyheit hertz vnd Tugent haupt
verlötzet.
Sigreich vnd seelig zwar hat dich/ weil in der schlacht
Du frey für Gottes wort dein thewres blut ver-
gossen
Jn die endlose frewd vnd ehr dein end gebracht:
Jedoch in layd vnd noht seind deine bunds-genossen/
Weil deine herrschung du mit sig/ triumff vnd
pracht
Dort in dem himmelreich anfangend/ hie be-
schlossen.
Von
Gedichte.
Vber den Tod
Hoͤchſtermelter Jhrer Koͤnigl: Mayt:
Des Koͤnigs von Schweden.
DEin aigner muht/ O Held/ weil Gotsforcht/ Ehr
vnd Recht
Dein hertz vñ ſchwerd allein geſtoͤrcket vñ gewoͤtzet/
Weil auch der erdenkraiß fuͤr dich zu eng vnnd
ſchlecht/
Hat in den himmel dich (zu fruͤh fuͤr vns) verſoͤtzet.
Dan gleichwie deine fauſt der glaͤubigen geſchlecht/
Als es in hoͤchſter noht/ erꝛoͤttet vnd ergoͤtzet:
Alſo hat durch dein haupt die kugel (layder!) recht
Der Teutſchen Freyheit hertz vnd Tugent haupt
verloͤtzet.
Sigreich vnd ſeelig zwar hat dich/ weil in der ſchlacht
Du frey fuͤr Gottes wort dein thewres blut ver-
goſſen
Jn die endloſe frewd vnd ehr dein end gebracht:
Jedoch in layd vnd noht ſeind deine bunds-genoſſen/
Weil deine herꝛſchung du mit ſig/ triumff vnd
pracht
Dort in dem himmelreich anfangend/ hie be-
ſchloſſen.
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0177" n="159"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Vber den Tod<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;termelter Jhrer Ko&#x0364;nigl: Mayt:<lb/>
Des Ko&#x0364;nigs von Schweden.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>DEin aigner muht/ O Held/ weil Gotsforcht/ Ehr</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">vnd Recht</hi> </l><lb/>
                <l>Dein hertz vn&#x0303; &#x017F;chwerd allein ge&#x017F;to&#x0364;rcket vn&#x0303; gewo&#x0364;tzet/</l><lb/>
                <l>Weil auch der erdenkraiß fu&#x0364;r dich zu eng vnnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chlecht/</hi> </l><lb/>
                <l>Hat in den himmel dich (zu fru&#x0364;h fu&#x0364;r vns) ver&#x017F;o&#x0364;tzet.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Dan gleichwie deine fau&#x017F;t der gla&#x0364;ubigen ge&#x017F;chlecht/</l><lb/>
                <l>Als es in ho&#x0364;ch&#x017F;ter noht/ er&#xA75B;o&#x0364;ttet vnd ergo&#x0364;tzet:</l><lb/>
                <l>Al&#x017F;o hat durch dein haupt die kugel (layder!) recht</l><lb/>
                <l>Der Teut&#x017F;chen Freyheit hertz vnd Tugent haupt</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">verlo&#x0364;tzet.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Sigreich vnd &#x017F;eelig zwar hat dich/ weil in der &#x017F;chlacht</l><lb/>
                <l>Du frey fu&#x0364;r Gottes wort dein thewres blut ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">go&#x017F;&#x017F;en</hi> </l><lb/>
                <l>Jn die endlo&#x017F;e frewd vnd ehr dein end gebracht:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Jedoch in layd vnd noht &#x017F;eind deine bunds-geno&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                <l>Weil deine her&#xA75B;&#x017F;chung du mit &#x017F;ig/ triumff vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">pracht</hi> </l><lb/>
                <l>Dort in dem himmelreich anfangend/ hie be-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0177] Gedichte. Vber den Tod Hoͤchſtermelter Jhrer Koͤnigl: Mayt: Des Koͤnigs von Schweden. DEin aigner muht/ O Held/ weil Gotsforcht/ Ehr vnd Recht Dein hertz vñ ſchwerd allein geſtoͤrcket vñ gewoͤtzet/ Weil auch der erdenkraiß fuͤr dich zu eng vnnd ſchlecht/ Hat in den himmel dich (zu fruͤh fuͤr vns) verſoͤtzet. Dan gleichwie deine fauſt der glaͤubigen geſchlecht/ Als es in hoͤchſter noht/ erꝛoͤttet vnd ergoͤtzet: Alſo hat durch dein haupt die kugel (layder!) recht Der Teutſchen Freyheit hertz vnd Tugent haupt verloͤtzet. Sigreich vnd ſeelig zwar hat dich/ weil in der ſchlacht Du frey fuͤr Gottes wort dein thewres blut ver- goſſen Jn die endloſe frewd vnd ehr dein end gebracht: Jedoch in layd vnd noht ſeind deine bunds-genoſſen/ Weil deine herꝛſchung du mit ſig/ triumff vnd pracht Dort in dem himmelreich anfangend/ hie be- ſchloſſen. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/177
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/177>, abgerufen am 24.03.2019.