Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Von Höchstermelter Königl. Mayt.
Gustav dem Grossen.
GRoß billich ist sein Nam/ als dessen wehrt so
groß/
Daß Fridenszeit sein haupt zu herschen vnd zu
rahten/
Daß Kriegszeit seine faust durch grosse Helden-
thaten
Der Helden Phoenix jn bewehrten stehts gletchloß.
Kein wehrters haupt noch hand/ gewafnet oder bloß/
Trug jemahls Scepter/ Cron/ schwert/ zierd der
Potentaten;
Von keinem edlern blut/ belebend die Soldaten/
Sah man jemahls schamroht der erden blaiche
schoß.
Auch kont kein andrer Held/ wz Er gethan/ verwalten/
Noch vnnachthunlich sein in sicherheit vnd noht/
Daß weder Sig noch fall sein Kriegsheer kont
erkalten.
O wonder! Er allein sigreich durch Got/ für Got
Vergiessend nu sein blut/ hat vor/ in/ nach dem
Tod/
Stehts vnvergleichlich Groß den Sig/ die
Cron erhalten!
An
Weltliche
Von Hoͤchſtermelter Koͤnigl. Mayt.
Guſtav dem Groſſen.
GRoß billich iſt ſein Nam/ als deſſen wehrt ſo
groß/
Daß Fridenszeit ſein haupt zu herſchen vnd zu
rahten/
Daß Kriegszeit ſeine fauſt durch groſſe Helden-
thaten
Der Helden Phoenix jn bewehrten ſtehts gletchloß.
Kein wehrters haupt noch hand/ gewafnet oder bloß/
Trug jemahls Scepter/ Cron/ ſchwert/ zierd der
Potentaten;
Von keinem edlern blut/ belebend die Soldaten/
Sah man jemahls ſchamroht der erden blaiche
ſchoß.
Auch kont kein andrer Held/ wz Er gethan/ verwaltē/
Noch vnnachthunlich ſein in ſicherheit vnd noht/
Daß weder Sig noch fall ſein Kriegsheer kont
erkalten.
O wonder! Er allein ſigreich durch Got/ fuͤr Got
Vergieſſend nu ſein blut/ hat vor/ in/ nach dem
Tod/
Stehts vnvergleichlich Groß den Sig/ die
Cron erhalten!
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0178" n="160"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Von Ho&#x0364;ch&#x017F;termelter Ko&#x0364;nigl. Mayt.<lb/>
Gu&#x017F;tav dem Gro&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
              <lg n="5">
                <l>GRoß billich i&#x017F;t &#x017F;ein Nam/ als de&#x017F;&#x017F;en wehrt &#x017F;o</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">groß/</hi> </l><lb/>
                <l>Daß Fridenszeit &#x017F;ein haupt zu her&#x017F;chen vnd zu</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">rahten/</hi> </l><lb/>
                <l>Daß Kriegszeit &#x017F;eine fau&#x017F;t durch gro&#x017F;&#x017F;e Helden-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">thaten</hi> </l><lb/>
                <l>Der Helden Phoenix jn bewehrten &#x017F;tehts gletchloß.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Kein wehrters haupt noch hand/ gewafnet oder bloß/</l><lb/>
                <l>Trug jemahls Scepter/ Cron/ &#x017F;chwert/ zierd der</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Potentaten;</hi> </l><lb/>
                <l>Von keinem edlern blut/ belebend die Soldaten/</l><lb/>
                <l>Sah man jemahls &#x017F;chamroht der erden blaiche</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;choß.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="7">
                <l>Auch kont kein andrer Held/ wz Er gethan/ verwalte&#x0304;/</l><lb/>
                <l>Noch vnnachthunlich &#x017F;ein in &#x017F;icherheit vnd noht/</l><lb/>
                <l>Daß weder Sig noch fall &#x017F;ein Kriegsheer kont</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">erkalten.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="8">
                <l>O wonder! Er allein &#x017F;igreich durch Got/ fu&#x0364;r Got</l><lb/>
                <l>Vergie&#x017F;&#x017F;end nu &#x017F;ein blut/ hat vor/ in/ nach dem</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Tod/</hi> </l><lb/>
                <l>Stehts vnvergleichlich <hi rendition="#fr">Groß</hi> den Sig/ die</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Cron erhalten!</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">An</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0178] Weltliche Von Hoͤchſtermelter Koͤnigl. Mayt. Guſtav dem Groſſen. GRoß billich iſt ſein Nam/ als deſſen wehrt ſo groß/ Daß Fridenszeit ſein haupt zu herſchen vnd zu rahten/ Daß Kriegszeit ſeine fauſt durch groſſe Helden- thaten Der Helden Phoenix jn bewehrten ſtehts gletchloß. Kein wehrters haupt noch hand/ gewafnet oder bloß/ Trug jemahls Scepter/ Cron/ ſchwert/ zierd der Potentaten; Von keinem edlern blut/ belebend die Soldaten/ Sah man jemahls ſchamroht der erden blaiche ſchoß. Auch kont kein andrer Held/ wz Er gethan/ verwaltē/ Noch vnnachthunlich ſein in ſicherheit vnd noht/ Daß weder Sig noch fall ſein Kriegsheer kont erkalten. O wonder! Er allein ſigreich durch Got/ fuͤr Got Vergieſſend nu ſein blut/ hat vor/ in/ nach dem Tod/ Stehts vnvergleichlich Groß den Sig/ die Cron erhalten! An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/178
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/178>, abgerufen am 19.03.2019.