Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
An Jhre Fürstl: Gnad:
&c. Herren Bernhard Hertzogen
zu Sachsen
&c.
PRintz/ dessen verdienst doch noch grösser dan dein
preyß/
Wiewol dein wahres lob die himmel selbs kaum
gräntzen;
Fahr fort/ O grosser Held/ vnd vnserm feind beweiß
Daß die plitz deines schwerts mehr dan des Ad-
lers gläntzen.
Je mehr der dolle feind auff alle grobe weiß
Will seinen Sig vnd pracht durch vnsern fall er-
gäntzen;
Jemehr lehr du sie/ Held/ gerecht/ starck/ fromb
vnd weiß/
Daß nur dein haupt allein wehrt jhrer Lorbeer-
Cräntzen.
Jedoch/ weil vnsre forcht/ als dein muht/ billich groß/
So hör auch vnsern Raht Dich vnd Vns zube-
wahren/
Vnd förcht mit Vns dein hertz/ vil zu groß/ vil
zu bloß.
Dan wer erkennet nicht/ wan du stehts mit gefahren
Erquickest deinen muht/ daß du an muht gleich-
loß
Kanst keinen grössern feind dan dein hertz selbs
erfahren?
Von
M
Gedichte.
An Jhre Fuͤrſtl: Gnad:
&c. Herꝛen Bernhard Hertzogen
zu Sachſen
&c.
PRintz/ deſſen verdienſt doch noch groͤſſer dan dein
preyß/
Wiewol dein wahres lob die himmel ſelbs kaum
graͤntzen;
Fahr fort/ O groſſer Held/ vñ vnſerm feind beweiß
Daß die plitz deines ſchwerts mehr dan des Ad-
lers glaͤntzen.
Je mehr der dolle feind auff alle grobe weiß
Will ſeinen Sig vnd pracht durch vnſern fall er-
gaͤntzen;
Jemehr lehr du ſie/ Held/ gerecht/ ſtarck/ fromb
vnd weiß/
Daß nur dein haupt allein wehrt jhrer Lorbeer-
Craͤntzen.
Jedoch/ weil vnſre forcht/ als dein muht/ billich groß/
So hoͤr auch vnſern Raht Dich vnd Vns zube-
wahren/
Vnd foͤrcht mit Vns dein hertz/ vil zu groß/ vil
zu bloß.
Dan wer erkennet nicht/ wan du ſtehts mit gefahren
Erquickeſt deinen muht/ daß du an muht gleich-
loß
Kanſt keinen groͤſſern feind dan dein hertz ſelbs
erfahren?
Von
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0179" n="161"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">An Jhre Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Gnad:</hi><lb/> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> <hi rendition="#b">Her&#xA75B;en Bernhard Hertzogen<lb/>
zu Sach&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>PRintz/ de&#x017F;&#x017F;en verdien&#x017F;t doch noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dan dein</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">preyß/</hi> </l><lb/>
                <l>Wiewol dein wahres lob die himmel &#x017F;elbs kaum</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">gra&#x0364;ntzen;</hi> </l><lb/>
                <l>Fahr fort/ O gro&#x017F;&#x017F;er Held/ vn&#x0303; vn&#x017F;erm feind beweiß</l><lb/>
                <l>Daß die plitz deines &#x017F;chwerts mehr dan des Ad-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">lers gla&#x0364;ntzen.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Je mehr der dolle feind auff alle grobe weiß</l><lb/>
                <l>Will &#x017F;einen Sig vnd pracht durch vn&#x017F;ern fall er-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">ga&#x0364;ntzen;</hi> </l><lb/>
                <l>Jemehr lehr du &#x017F;ie/ Held/ gerecht/ &#x017F;tarck/ fromb</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">vnd weiß/</hi> </l><lb/>
                <l>Daß nur dein haupt allein wehrt jhrer Lorbeer-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Cra&#x0364;ntzen.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Jedoch/ weil vn&#x017F;re forcht/ als dein muht/ billich groß/</l><lb/>
                <l>So ho&#x0364;r auch vn&#x017F;ern Raht Dich vnd Vns zube-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">wahren/</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd fo&#x0364;rcht mit Vns dein hertz/ vil zu groß/ vil</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">zu bloß.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Dan wer erkennet nicht/ wan du &#x017F;tehts mit gefahren</l><lb/>
                <l>Erquicke&#x017F;t deinen muht/ daß du an muht gleich-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">loß</hi> </l><lb/>
                <l>Kan&#x017F;t keinen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern feind dan dein hertz &#x017F;elbs</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">erfahren?</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0179] Gedichte. An Jhre Fuͤrſtl: Gnad: &c. Herꝛen Bernhard Hertzogen zu Sachſen &c. PRintz/ deſſen verdienſt doch noch groͤſſer dan dein preyß/ Wiewol dein wahres lob die himmel ſelbs kaum graͤntzen; Fahr fort/ O groſſer Held/ vñ vnſerm feind beweiß Daß die plitz deines ſchwerts mehr dan des Ad- lers glaͤntzen. Je mehr der dolle feind auff alle grobe weiß Will ſeinen Sig vnd pracht durch vnſern fall er- gaͤntzen; Jemehr lehr du ſie/ Held/ gerecht/ ſtarck/ fromb vnd weiß/ Daß nur dein haupt allein wehrt jhrer Lorbeer- Craͤntzen. Jedoch/ weil vnſre forcht/ als dein muht/ billich groß/ So hoͤr auch vnſern Raht Dich vnd Vns zube- wahren/ Vnd foͤrcht mit Vns dein hertz/ vil zu groß/ vil zu bloß. Dan wer erkennet nicht/ wan du ſtehts mit gefahren Erquickeſt deinen muht/ daß du an muht gleich- loß Kanſt keinen groͤſſern feind dan dein hertz ſelbs erfahren? Von M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/179
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/179>, abgerufen am 18.03.2019.