Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
An Höchst ermelten Helden/
etc. Herren Bernhard Hertzo-
gen zu Sachsen
&c.
DV bist/ Welt-wehrter Held/ würdiglich hochge-
achtet/
Der wahren Dapferkeit ein wahrer Erb vnd Sohn:
Du bist die blum/ der ruhm der Teutschen Nation/
Nur von dem/ der Got selbs verachten darff/ ver-
achtet.
Dein schwerd/ so wie der strahl vnd des tods sägis
schlachtet
Was dir zu wider ist/ ist der Gotlosen lohn/
Der angefochtnen trost/ vnd der vertribnen wohn/
Ja auch der pracht des Reichs/ das sunst auß
scham verschmachtet.
Wan Caesar sehen solt von deinen straichen schwer
Die Donaw vnd den Rhein so offt in scharlach
sliessen/
Vnd deinen gaist/ hertz/ mund so reich an ehr/
macht/ lehr:
Würd Er/ sich naigend bald zu seines Sigers füssen/
Bekennen/ daß dir/ held/ nichts Kayserliches mehr
Ermanglet dan der Nam/ vnnd dich selbst Caesar
grüssen.
An
M 2
Gedichte.
An Hoͤchſt ermelten Helden/
ꝛc. Herꝛen Bernhard Hertzo-
gen zu Sachſen
&c.
DV biſt/ Welt-wehrter Held/ wuͤrdiglich hochge-
achtet/
Der wahren Dapferkeit ein wahrer Erb vñ Sohn:
Du biſt die blum/ der ruhm der Teutſchen Nation/
Nur von dem/ der Got ſelbs verachten darff/ ver-
achtet.
Dein ſchwerd/ ſo wie der ſtrahl vnd des tods ſaͤgis
ſchlachtet
Was dir zu wider iſt/ iſt der Gotloſen lohn/
Der angefochtnen troſt/ vnd der vertribnen wohn/
Ja auch der pracht des Reichs/ das ſunſt auß
ſcham verſchmachtet.
Wan Cæſar ſehen ſolt von deinen ſtraichen ſchwer
Die Donaw vnd den Rhein ſo offt in ſcharlach
ſlieſſen/
Vnd deinen gaiſt/ hertz/ mund ſo reich an ehr/
macht/ lehr:
Wuͤrd Er/ ſich naigend bald zu ſeines Sigers fuͤſſen/
Bekennen/ daß dir/ held/ nichts Kayſerliches mehr
Ermanglet dan der Nam/ vnnd dich ſelbſt Cæſar
gruͤſſen.
An
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0181" n="163"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">An Ho&#x0364;ch&#x017F;t ermelten Helden/<lb/>
&#xA75B;c. Her&#xA75B;en Bernhard Hertzo-<lb/>
gen zu Sach&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>DV bi&#x017F;t/ Welt-wehrter Held/ wu&#x0364;rdiglich hochge-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">achtet/</hi> </l><lb/>
                <l>Der wahren Dapferkeit ein wahrer Erb vn&#x0303; Sohn:</l><lb/>
                <l>Du bi&#x017F;t die blum/ der ruhm der Teut&#x017F;chen Nation/</l><lb/>
                <l>Nur von dem/ der Got &#x017F;elbs verachten darff/ ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">achtet.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Dein &#x017F;chwerd/ &#x017F;o wie der &#x017F;trahl vnd des tods &#x017F;a&#x0364;gis</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chlachtet</hi> </l><lb/>
                <l>Was dir zu wider i&#x017F;t/ i&#x017F;t der Gotlo&#x017F;en lohn/</l><lb/>
                <l>Der angefochtnen tro&#x017F;t/ vnd der vertribnen wohn/</l><lb/>
                <l>Ja auch der pracht des Reichs/ das &#x017F;un&#x017F;t auß</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;cham ver&#x017F;chmachtet.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wan C<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ar &#x017F;ehen &#x017F;olt von deinen &#x017F;traichen &#x017F;chwer</l><lb/>
                <l>Die Donaw vnd den Rhein &#x017F;o offt in &#x017F;charlach</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;lie&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd deinen gai&#x017F;t/ hertz/ mund &#x017F;o reich an ehr/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">macht/ lehr:</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Wu&#x0364;rd Er/ &#x017F;ich naigend bald zu &#x017F;eines Sigers fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                <l>Bekennen/ daß dir/ held/ nichts Kay&#x017F;erliches mehr</l><lb/>
                <l>Ermanglet dan der Nam/ vnnd dich &#x017F;elb&#x017F;t C<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ar</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0181] Gedichte. An Hoͤchſt ermelten Helden/ ꝛc. Herꝛen Bernhard Hertzo- gen zu Sachſen &c. DV biſt/ Welt-wehrter Held/ wuͤrdiglich hochge- achtet/ Der wahren Dapferkeit ein wahrer Erb vñ Sohn: Du biſt die blum/ der ruhm der Teutſchen Nation/ Nur von dem/ der Got ſelbs verachten darff/ ver- achtet. Dein ſchwerd/ ſo wie der ſtrahl vnd des tods ſaͤgis ſchlachtet Was dir zu wider iſt/ iſt der Gotloſen lohn/ Der angefochtnen troſt/ vnd der vertribnen wohn/ Ja auch der pracht des Reichs/ das ſunſt auß ſcham verſchmachtet. Wan Cæſar ſehen ſolt von deinen ſtraichen ſchwer Die Donaw vnd den Rhein ſo offt in ſcharlach ſlieſſen/ Vnd deinen gaiſt/ hertz/ mund ſo reich an ehr/ macht/ lehr: Wuͤrd Er/ ſich naigend bald zu ſeines Sigers fuͤſſen/ Bekennen/ daß dir/ held/ nichts Kayſerliches mehr Ermanglet dan der Nam/ vnnd dich ſelbſt Cæſar gruͤſſen. An M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/181
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/181>, abgerufen am 26.03.2019.