Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
An Brissach von Höchstermeltem Helden
&c. Bernhard Hertzogen zu
Sachsen
&c.
Eingenommen.
JA/ Brissach/ dein verlust ist dein gewin vnd preyß;
Du hast/ in dem du dich verloren/ dich gefunden;
Du hast/ von disem schwert erobert/ vberwunden;
Vnd vneinnehmlich nu wirst du auff dise weiß.
Dan diser Fürst/ Held/ Mars (dein Siger) ist so weiß/
So gütig/ mächtig/ groß/ daß dein verdruß ver-
schwunden/
Alßbald dich seine faust zu seinem dienst verbun-
den/
Darumb mit frewd vnd danck gehorsam dich er-
weiß.
Sih doch/ bedenck vnd merck/ wie herrlich Er dich
zieret/
Vnd du mit nichten Jhn; wie durch jhn Got in dir/
Als durch Got vber dich Er (sigreich) triumfieret!
So lern nu seine lehr (vnd gib jhm danck darfür)
Weil Got den Fürsten selbs/ wie der Fürst dich/
regieret/
Daß jhm allzeit der Sig/ vnd Got die ehr/ gebihr.
Von
Weltliche
An Briſſach von Hoͤchſtermeltem Helden
&c. Bernhard Hertzogen zu
Sachſen
&c.
Eingenommen.
JA/ Briſſach/ dein verluſt iſt dein gewin vnd preyß;
Du haſt/ in dem du dich verloren/ dich gefunden;
Du haſt/ von diſem ſchwert erobert/ vberwunden;
Vnd vneinnehmlich nu wirſt du auff diſe weiß.
Dan diſer Fuͤrſt/ Held/ Mars (dein Siger) iſt ſo weiß/
So guͤtig/ maͤchtig/ groß/ daß dein verdruß ver-
ſchwunden/
Alßbald dich ſeine fauſt zu ſeinem dienſt verbun-
den/
Darumb mit frewd vnd danck gehorſam dich er-
weiß.
Sih doch/ bedenck vnd merck/ wie herꝛlich Er dich
zieret/
Vñ du mit nichten Jhn; wie durch jhn Got in dir/
Als durch Got vber dich Er (ſigreich) triumfieret!
So lern nu ſeine lehr (vnd gib jhm danck darfuͤr)
Weil Got den Fuͤrſten ſelbs/ wie der Fuͤrſt dich/
regieret/
Daß jhm allzeit der Sig/ vnd Got die ehr/ gebihr.
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0182" n="164"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head><hi rendition="#b">An Bri&#x017F;&#x017F;ach von Ho&#x0364;ch&#x017F;termeltem Helden</hi><lb/><hi rendition="#aq">&amp;c.</hi><hi rendition="#b">Bernhard Hertzogen zu<lb/>
Sach&#x017F;en</hi><hi rendition="#aq">&amp;c.</hi><lb/>
Eingenommen.</head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>JA/ Bri&#x017F;&#x017F;ach/ dein verlu&#x017F;t i&#x017F;t dein gewin vnd preyß;</l><lb/>
                <l>Du ha&#x017F;t/ in dem du dich verloren/ dich gefunden;</l><lb/>
                <l>Du ha&#x017F;t/ von di&#x017F;em &#x017F;chwert erobert/ vberwunden;</l><lb/>
                <l>Vnd vneinnehmlich nu wir&#x017F;t du auff di&#x017F;e weiß.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Dan di&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Held/ Mars (dein Siger) i&#x017F;t &#x017F;o weiß/</l><lb/>
                <l>So gu&#x0364;tig/ ma&#x0364;chtig/ groß/ daß dein verdruß ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwunden/</hi> </l><lb/>
                <l>Alßbald dich &#x017F;eine fau&#x017F;t zu &#x017F;einem dien&#x017F;t verbun-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">den/</hi> </l><lb/>
                <l>Darumb mit frewd vnd danck gehor&#x017F;am dich er-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">weiß.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Sih doch/ bedenck vnd merck/ wie her&#xA75B;lich Er dich</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">zieret/</hi> </l><lb/>
                <l>Vn&#x0303; du mit nichten Jhn; wie durch jhn Got in dir/</l><lb/>
                <l>Als durch Got vber dich Er (&#x017F;igreich) triumfieret!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>So lern nu &#x017F;eine lehr (vnd gib jhm danck darfu&#x0364;r)</l><lb/>
                <l>Weil Got den Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;elbs/ wie der Fu&#x0364;r&#x017F;t dich/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">regieret/</hi> </l><lb/>
                <l>Daß jhm allzeit der Sig/ vnd Got die ehr/ gebihr.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0182] Weltliche An Briſſach von Hoͤchſtermeltem Helden &c. Bernhard Hertzogen zu Sachſen &c. Eingenommen. JA/ Briſſach/ dein verluſt iſt dein gewin vnd preyß; Du haſt/ in dem du dich verloren/ dich gefunden; Du haſt/ von diſem ſchwert erobert/ vberwunden; Vnd vneinnehmlich nu wirſt du auff diſe weiß. Dan diſer Fuͤrſt/ Held/ Mars (dein Siger) iſt ſo weiß/ So guͤtig/ maͤchtig/ groß/ daß dein verdruß ver- ſchwunden/ Alßbald dich ſeine fauſt zu ſeinem dienſt verbun- den/ Darumb mit frewd vnd danck gehorſam dich er- weiß. Sih doch/ bedenck vnd merck/ wie herꝛlich Er dich zieret/ Vñ du mit nichten Jhn; wie durch jhn Got in dir/ Als durch Got vber dich Er (ſigreich) triumfieret! So lern nu ſeine lehr (vnd gib jhm danck darfuͤr) Weil Got den Fuͤrſten ſelbs/ wie der Fuͤrſt dich/ regieret/ Daß jhm allzeit der Sig/ vnd Got die ehr/ gebihr. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/182
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/182>, abgerufen am 25.03.2019.