Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Von Herren Achseln Oxenstiern &c.
Schwedischen Reichs Cantzlern. &c.

MAn findet kein gestirn/ das mit so klarem brand
Vnd starckem gegenschein als diser Nord-
stern scheinet/
Stracks wider die zu weit vnd hart greiffende
hand/
Darunder dz numehr gejochte Teutschland weinet.
Man findet keine Stirn/ darunder mehr verstand/
Erfahrung/ weißheit/ kunst/ des Risen/ der ver-
meinet
Daß jhm gehorchen solt ein jedes Meer/ Volck/
Land/
Zu weit-gönenden munds welt-weitten lust ver-
neinet.
Hat scho dein Hercules (Gustav der Groß) mit muht
Sich durch der Risen heer den Göttern zuge-
schlagen/
So förcht/ O frommer hauff/ du doch nicht jhre
wuht.
Dan solt der himmel sich vil förchten oder klagen/
Alßlang des Höchsten hand/ Allmächtig vnnd
allgut/
Bewahret dise seul vnd Achsel jhn zu tragen.
Von
M 4
Gedichte.
Von Herꝛen Achſeln Oxenſtiern &c.
Schwediſchen Reichs Cantzlern. &c.

MAn findet kein geſtirn/ das mit ſo klarem brand
Vnd ſtarckem gegenſchein als diſer Nord-
ſtern ſcheinet/
Stracks wider die zu weit vnd hart greiffende
hand/
Darunder dz numehr gejochte Teutſchlãd weinet.
Man findet keine Stirn/ darunder mehr verſtand/
Erfahrung/ weißheit/ kunſt/ des Riſen/ der ver-
meinet
Daß jhm gehorchen ſolt ein jedes Meer/ Volck/
Land/
Zu weit-goͤnenden munds welt-weitten luſt ver-
neinet.
Hat ſchõ dein Hercules (Guſtav der Groß) mit muht
Sich durch der Riſen heer den Goͤttern zuge-
ſchlagen/
So foͤrcht/ O frommer hauff/ du doch nicht jhre
wuht.
Dan ſolt der himmel ſich vil foͤrchten oder klagen/
Alßlang des Hoͤchſten hand/ Allmaͤchtig vnnd
allgut/
Bewahret diſe ſeul vnd Achſel jhn zu tragen.
Von
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="167"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Von Her&#xA75B;en Ach&#x017F;eln Oxen&#x017F;tiern</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Schwedi&#x017F;chen Reichs Cantzlern.</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> </head><lb/>
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">1633</hi>.</hi> </dateline><lb/>
              <lg n="1">
                <l>MAn findet kein ge&#x017F;tirn/ das mit &#x017F;o klarem brand</l><lb/>
                <l>Vnd &#x017F;tarckem gegen&#x017F;chein als di&#x017F;er Nord-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">&#x017F;tern</hi> &#x017F;cheinet/</hi> </l><lb/>
                <l>Stracks wider die zu weit vnd hart greiffende</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">hand/</hi> </l><lb/>
                <l>Darunder dz numehr gejochte Teut&#x017F;chla&#x0303;d weinet.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Man findet keine <hi rendition="#fr">Stirn</hi>/ darunder mehr ver&#x017F;tand/</l><lb/>
                <l>Erfahrung/ weißheit/ kun&#x017F;t/ des Ri&#x017F;en/ der ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">meinet</hi> </l><lb/>
                <l>Daß jhm gehorchen &#x017F;olt ein jedes Meer/ Volck/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Land/</hi> </l><lb/>
                <l>Zu weit-go&#x0364;nenden munds welt-weitten lu&#x017F;t ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">neinet.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Hat &#x017F;chõ dein Hercules (Gu&#x017F;tav der Groß) mit muht</l><lb/>
                <l>Sich durch der Ri&#x017F;en heer den Go&#x0364;ttern zuge-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chlagen/</hi> </l><lb/>
                <l>So fo&#x0364;rcht/ O frommer hauff/ du doch nicht jhre</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">wuht.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Dan &#x017F;olt der himmel &#x017F;ich vil fo&#x0364;rchten oder klagen/</l><lb/>
                <l>Alßlang des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten hand/ Allma&#x0364;chtig vnnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">allgut/</hi> </l><lb/>
                <l>Bewahret di&#x017F;e &#x017F;eul vnd <hi rendition="#fr">Ach&#x017F;el</hi> jhn zu tragen.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0185] Gedichte. Von Herꝛen Achſeln Oxenſtiern &c. Schwediſchen Reichs Cantzlern. &c. 1633. MAn findet kein geſtirn/ das mit ſo klarem brand Vnd ſtarckem gegenſchein als diſer Nord- ſtern ſcheinet/ Stracks wider die zu weit vnd hart greiffende hand/ Darunder dz numehr gejochte Teutſchlãd weinet. Man findet keine Stirn/ darunder mehr verſtand/ Erfahrung/ weißheit/ kunſt/ des Riſen/ der ver- meinet Daß jhm gehorchen ſolt ein jedes Meer/ Volck/ Land/ Zu weit-goͤnenden munds welt-weitten luſt ver- neinet. Hat ſchõ dein Hercules (Guſtav der Groß) mit muht Sich durch der Riſen heer den Goͤttern zuge- ſchlagen/ So foͤrcht/ O frommer hauff/ du doch nicht jhre wuht. Dan ſolt der himmel ſich vil foͤrchten oder klagen/ Alßlang des Hoͤchſten hand/ Allmaͤchtig vnnd allgut/ Bewahret diſe ſeul vnd Achſel jhn zu tragen. Von M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/185
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/185>, abgerufen am 25.03.2019.