Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Von Wolermeltem Herrn &c.
H. Reichs Cantzlern.
ER kan mit solcher krafft/ vnd wunderreichen schein
Die forcht in vnserm feind/ den muht in Vns
vermehren/
Dz jn als eine Sonn/ nicht einen Stern gemein/
Mit wunder möniglich muß sehen/ segnen/ ehren.
Zuflüchtig suchen jhn reich vnd arm/ groß vnd klein/
Die pleget seines rahts vnd trosts Er zugewehren;
Daß Er als der Welt Stirn/ nein hirn vnd
haupt zu sein
(Allfähig) allein wehrt zu rühmen/ zu begehren.
Darumb verbleibet Er (ein wunder aller zeit)
Durch seiner Gotsforcht/ Trew vnnd Weißheit
edle thaten/
Der inhalt aller lehr; der probstein weyser leut;
Des Fridens lehr vnd lieb; ein beyspil der Soldaten;
Der Spiegel guter Räht; Sigweyser in dem
streit;
Der Tugent gantze Sum; Lehrbuch der Poten-
taten.
Wider-
Weltliche
Von Wolermeltem Herꝛn &c.
H. Reichs Cantzlern.
ER kan mit ſolcher krafft/ vnd wunderreichẽ ſchein
Die forcht in vnſerm feind/ den muht in Vns
vermehren/
Dz jn als eine Soñ/ nicht einen Stern gemein/
Mit wunder moͤniglich muß ſehen/ ſegnen/ ehren.
Zufluͤchtig ſuchen jhn reich vnd arm/ groß vñ klein/
Die pleget ſeines rahts vñ troſts Er zugewehren;
Daß Er als der Welt Stirn/ nein hirn vnd
haupt zu ſein
(Allfaͤhig) allein wehrt zu ruͤhmen/ zu begehren.
Darumb verbleibet Er (ein wunder aller zeit)
Durch ſeiner Gotsforcht/ Trew vnnd Weißheit
edle thaten/
Der inhalt aller lehr; der probſtein weyſer leut;
Des Fridens lehr vnd lieb; ein beyſpil der Soldaten;
Der Spiegel guter Raͤht; Sigweyſer in dem
ſtreit;
Der Tugent gantze Sum; Lehrbuch der Poten-
taten.
Wider-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="168"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Von Wolermeltem Her&#xA75B;n</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi><lb/> <hi rendition="#b">H. Reichs Cantzlern.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>ER kan mit &#x017F;olcher krafft/ vnd wunderreich&#x1EBD; &#x017F;chein</l><lb/>
                <l>Die forcht in vn&#x017F;erm feind/ den muht in Vns</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">vermehren/</hi> </l><lb/>
                <l>Dz jn als eine Son&#x0303;/ nicht einen <hi rendition="#fr">Stern</hi> gemein/</l><lb/>
                <l>Mit wunder mo&#x0364;niglich muß &#x017F;ehen/ &#x017F;egnen/ ehren.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Zuflu&#x0364;chtig &#x017F;uchen jhn reich vnd arm/ groß vn&#x0303; klein/</l><lb/>
                <l>Die pleget &#x017F;eines rahts vn&#x0303; tro&#x017F;ts Er zugewehren;</l><lb/>
                <l>Daß Er als der Welt <hi rendition="#fr">Stirn</hi>/ nein hirn vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">haupt zu &#x017F;ein</hi> </l><lb/>
                <l>(Allfa&#x0364;hig) allein wehrt zu ru&#x0364;hmen/ zu begehren.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Darumb verbleibet Er (ein wunder aller zeit)</l><lb/>
                <l>Durch &#x017F;einer Gotsforcht/ Trew vnnd Weißheit</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">edle thaten/</hi> </l><lb/>
                <l>Der inhalt aller lehr; der prob&#x017F;tein wey&#x017F;er leut;</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Des Fridens lehr vnd lieb; ein bey&#x017F;pil der Soldaten;</l><lb/>
                <l>Der Spiegel guter Ra&#x0364;ht; Sigwey&#x017F;er in dem</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;treit;</hi> </l><lb/>
                <l>Der Tugent gantze Sum; Lehrbuch der Poten-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">taten.</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wider-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0186] Weltliche Von Wolermeltem Herꝛn &c. H. Reichs Cantzlern. ER kan mit ſolcher krafft/ vnd wunderreichẽ ſchein Die forcht in vnſerm feind/ den muht in Vns vermehren/ Dz jn als eine Soñ/ nicht einen Stern gemein/ Mit wunder moͤniglich muß ſehen/ ſegnen/ ehren. Zufluͤchtig ſuchen jhn reich vnd arm/ groß vñ klein/ Die pleget ſeines rahts vñ troſts Er zugewehren; Daß Er als der Welt Stirn/ nein hirn vnd haupt zu ſein (Allfaͤhig) allein wehrt zu ruͤhmen/ zu begehren. Darumb verbleibet Er (ein wunder aller zeit) Durch ſeiner Gotsforcht/ Trew vnnd Weißheit edle thaten/ Der inhalt aller lehr; der probſtein weyſer leut; Des Fridens lehr vnd lieb; ein beyſpil der Soldaten; Der Spiegel guter Raͤht; Sigweyſer in dem ſtreit; Der Tugent gantze Sum; Lehrbuch der Poten- taten. Wider-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/186
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/186>, abgerufen am 20.03.2019.