Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Traum.
JCh sah in meinem schlaff ein bild gleich einem
Got/
Auff einem reichen thron gantz prächtiglich er-
haben/
Jn dessen dienst vnd schutz zugleich auß lust vnd noht
Sich die Torrechte leut stehts hauffen weiß begaben.
Jch sah wie dieses bild dem wahren Got zu spot
Empfieng (zwar niemahl sat) gelübd/ lob/ opfer-
gaben;
Vnd gab auch wem es wolt das leben vnd den tod/
Vnd pflage sich mit raach vnd boßheit zuerlaben.
Vnd ob der himmel schon offtmahl des bilds vndanck
Zustrafen/ seine stern versamlete mit wunder;
So war doch des bildes stim noch lauter dan der
dunder:
Biß endlich/ als sein stoltz war in den höchsten schwanck/
Da schlug ein schneller plitz das schöne bild her-
vnder/
Verkehrend seinen pracht in koht/ würm vnd ge-
stanck.
Vber
Gedichte.
Traum.
JCh ſah in meinem ſchlaff ein bild gleich einem
Got/
Auff einem reichen thron gantz praͤchtiglich er-
haben/
Jn deſſen dienſt vñ ſchutz zugleich auß luſt vñ noht
Sich die Torꝛechte leut ſtehts hauffen weiß begabē.
Jch ſah wie dieſes bild dem wahren Got zu ſpot
Empfieng (zwar niemahl ſat) geluͤbd/ lob/ opfer-
gaben;
Vnd gab auch wem es wolt das leben vnd dē tod/
Vnd pflage ſich mit raach vnd boßheit zuerlaben.
Vnd ob der him̃el ſchon offtmahl des bilds vndanck
Zuſtrafen/ ſeine ſtern verſamlete mit wunder;
So war doch des bildes ſtim noch lauter dan der
dunder:
Biß endlich/ als ſein ſtoltz war in dē hoͤchſten ſchwãck/
Da ſchlug ein ſchneller plitz das ſchoͤne bild her-
vnder/
Verkehrend ſeinen pracht in koht/ wuͤrm vnd ge-
ſtanck.
Vber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0191" n="173"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Traum.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>JCh &#x017F;ah in meinem &#x017F;chlaff ein bild gleich einem</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Got/</hi> </l><lb/>
                <l>Auff einem reichen thron gantz pra&#x0364;chtiglich er-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">haben/</hi> </l><lb/>
                <l>Jn de&#x017F;&#x017F;en dien&#x017F;t vn&#x0303; &#x017F;chutz zugleich auß lu&#x017F;t vn&#x0303; noht</l><lb/>
                <l>Sich die Tor&#xA75B;echte leut &#x017F;tehts hauffen weiß begabe&#x0304;.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Jch &#x017F;ah wie die&#x017F;es bild dem wahren Got zu &#x017F;pot</l><lb/>
                <l>Empfieng (zwar niemahl &#x017F;at) gelu&#x0364;bd/ lob/ opfer-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">gaben;</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd gab auch wem es wolt das leben vnd de&#x0304; tod/</l><lb/>
                <l>Vnd pflage &#x017F;ich mit raach vnd boßheit zuerlaben.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Vnd ob der him&#x0303;el &#x017F;chon offtmahl des bilds vndanck</l><lb/>
                <l>Zu&#x017F;trafen/ &#x017F;eine &#x017F;tern ver&#x017F;amlete mit wunder;</l><lb/>
                <l>So war doch des bildes &#x017F;tim noch lauter dan der</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">dunder:</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Biß endlich/ als &#x017F;ein &#x017F;toltz war in de&#x0304; ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;chwa&#x0303;ck/</l><lb/>
                <l>Da &#x017F;chlug ein &#x017F;chneller plitz das &#x017F;cho&#x0364;ne bild her-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">vnder/</hi> </l><lb/>
                <l>Verkehrend &#x017F;einen pracht in koht/ wu&#x0364;rm vnd ge-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tanck.</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vber</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0191] Gedichte. Traum. JCh ſah in meinem ſchlaff ein bild gleich einem Got/ Auff einem reichen thron gantz praͤchtiglich er- haben/ Jn deſſen dienſt vñ ſchutz zugleich auß luſt vñ noht Sich die Torꝛechte leut ſtehts hauffen weiß begabē. Jch ſah wie dieſes bild dem wahren Got zu ſpot Empfieng (zwar niemahl ſat) geluͤbd/ lob/ opfer- gaben; Vnd gab auch wem es wolt das leben vnd dē tod/ Vnd pflage ſich mit raach vnd boßheit zuerlaben. Vnd ob der him̃el ſchon offtmahl des bilds vndanck Zuſtrafen/ ſeine ſtern verſamlete mit wunder; So war doch des bildes ſtim noch lauter dan der dunder: Biß endlich/ als ſein ſtoltz war in dē hoͤchſten ſchwãck/ Da ſchlug ein ſchneller plitz das ſchoͤne bild her- vnder/ Verkehrend ſeinen pracht in koht/ wuͤrm vnd ge- ſtanck. Vber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/191
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/191>, abgerufen am 22.03.2019.