Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Ob aber wol der Tod dir/ vnbeflöckte blum/
Durch seiner sichel straich den fall zu früh gegeben;
So blühet allzeit doch frisch deiner tugent ruhm/
Weil die lang leben gnug/ die recht vnd wol gnug
leben.
Wan dan/ O süsse seehl/ dein leben vnd dein Tod
Vns deines hayls gewin/ vnnd vnsern verlust
weysen/
So mögen billich wir Got klagen vnser noht
Doch also/ dz wir jhn auch für dein leben preysen.
Ode.
DEr Menschen wohn ist falsch/ betrüglich die ver-
jähung/
Als ob des Glicks allmacht/ der ewigkeit versehung/
Vnd des himmels gesatz (mit zwang der Götter
hand
Verkürtzend) ohn jhr schuld veränderten den stand
Der Menschen vnd der Welt. Das werck recht zube-
sehen
So muß der Mensch/ daß er die vrsach selbs/ gestehen.
Dan ja ein jeder mensch/ dem grösten König gleich/
Hat der Anmuhtungen vnd der begirden reich
(Die seine vernunfft stehts solt maistern) zu regieren:
Vnd Sie/ was farb vnd schein Sie auch in dem
schilt führen/
Zu büssen jhren lust (als schmaichler) jhres thails
Vergessen offt des Reichs vnd jhres Fürsten hayls.

Da
Gedichte.
Ob aber wol der Tod dir/ vnbefloͤckte blum/
Durch ſeiner ſichel ſtraich den fall zu fruͤh gegebẽ;
So bluͤhet allzeit doch friſch deiner tugent ruhm/
Weil die lang leben gnug/ die recht vnd wol gnug
leben.
Wan dan/ O ſuͤſſe ſeehl/ dein leben vnd dein Tod
Vns deines hayls gewin/ vnnd vnſern verluſt
weyſen/
So moͤgen billich wir Got klagen vnſer noht
Doch alſo/ dz wir jhn auch fuͤr dein leben preyſen.
Ode.
DEr Menſchen wohn iſt falſch/ betruͤglich die ver-
jaͤhung/
Als ob des Glicks allmacht/ der ewigkeit verſehung/
Vnd des himmels geſatz (mit zwang der Goͤtter
hand
Verkuͤrtzend) ohn jhr ſchuld veraͤnderten den ſtand
Der Menſchen vnd der Welt. Das werck recht zube-
ſehen
So muß der Menſch/ daß er die vrſach ſelbs/ geſtehē.
Dã ja ein jeder menſch/ dem groͤſten Koͤnig gleich/
Hat der Anmuhtungen vnd der begirden reich
(Die ſeine vernunfft ſtehts ſolt maiſtern) zu regieren:
Vnd Sie/ was farb vnd ſchein Sie auch in dem
ſchilt fuͤhren/
Zu buͤſſen jhren luſt (als ſchmaichler) jhres thails
Vergeſſen offt des Reichs vnd jhres Fuͤrſten hayls.

Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0193" n="175"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Ob aber wol der Tod dir/ vnbeflo&#x0364;ckte blum/</l><lb/>
                <l>Durch &#x017F;einer &#x017F;ichel &#x017F;traich den fall zu fru&#x0364;h gegeb&#x1EBD;;</l><lb/>
                <l>So blu&#x0364;het allzeit doch fri&#x017F;ch deiner tugent ruhm/</l><lb/>
                <l>Weil die lang leben gnug/ die recht vnd wol gnug</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">leben.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="7">
                <l>Wan dan/ O &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eehl/ dein leben vnd dein Tod</l><lb/>
                <l>Vns deines hayls gewin/ vnnd vn&#x017F;ern verlu&#x017F;t</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">wey&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
                <l>So mo&#x0364;gen billich wir Got klagen vn&#x017F;er noht</l><lb/>
                <l>Doch al&#x017F;o/ dz wir jhn auch fu&#x0364;r dein leben prey&#x017F;en.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Ode.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>DEr Men&#x017F;chen wohn i&#x017F;t fal&#x017F;ch/ betru&#x0364;glich die ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">ja&#x0364;hung/</hi> </l><lb/>
                <l>Als ob des Glicks allmacht/ der ewigkeit ver&#x017F;ehung/</l><lb/>
                <l>Vnd des himmels ge&#x017F;atz (mit zwang der Go&#x0364;tter</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">hand</hi> </l><lb/>
                <l>Verku&#x0364;rtzend) ohn jhr &#x017F;chuld vera&#x0364;nderten den &#x017F;tand</l><lb/>
                <l>Der Men&#x017F;chen vnd der Welt. Das werck recht zube-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ehen</hi> </l><lb/>
                <l>So muß der Men&#x017F;ch/ daß er die vr&#x017F;ach &#x017F;elbs/ ge&#x017F;tehe&#x0304;.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Da&#x0303; ja ein jeder men&#x017F;ch/ dem gro&#x0364;&#x017F;ten Ko&#x0364;nig gleich/</l><lb/>
                <l>Hat der Anmuhtungen vnd der begirden reich</l><lb/>
                <l>(Die &#x017F;eine vernunfft &#x017F;tehts &#x017F;olt mai&#x017F;tern) zu regieren:</l><lb/>
                <l>Vnd Sie/ was farb vnd &#x017F;chein Sie auch in dem</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chilt fu&#x0364;hren/</hi> </l><lb/>
                <l>Zu bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jhren lu&#x017F;t (als &#x017F;chmaichler) jhres thails</l><lb/>
                <l>Verge&#x017F;&#x017F;en offt des Reichs vnd jhres Fu&#x0364;r&#x017F;ten hayls.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0193] Gedichte. Ob aber wol der Tod dir/ vnbefloͤckte blum/ Durch ſeiner ſichel ſtraich den fall zu fruͤh gegebẽ; So bluͤhet allzeit doch friſch deiner tugent ruhm/ Weil die lang leben gnug/ die recht vnd wol gnug leben. Wan dan/ O ſuͤſſe ſeehl/ dein leben vnd dein Tod Vns deines hayls gewin/ vnnd vnſern verluſt weyſen/ So moͤgen billich wir Got klagen vnſer noht Doch alſo/ dz wir jhn auch fuͤr dein leben preyſen. Ode. DEr Menſchen wohn iſt falſch/ betruͤglich die ver- jaͤhung/ Als ob des Glicks allmacht/ der ewigkeit verſehung/ Vnd des himmels geſatz (mit zwang der Goͤtter hand Verkuͤrtzend) ohn jhr ſchuld veraͤnderten den ſtand Der Menſchen vnd der Welt. Das werck recht zube- ſehen So muß der Menſch/ daß er die vrſach ſelbs/ geſtehē. Dã ja ein jeder menſch/ dem groͤſten Koͤnig gleich/ Hat der Anmuhtungen vnd der begirden reich (Die ſeine vernunfft ſtehts ſolt maiſtern) zu regieren: Vnd Sie/ was farb vnd ſchein Sie auch in dem ſchilt fuͤhren/ Zu buͤſſen jhren luſt (als ſchmaichler) jhres thails Vergeſſen offt des Reichs vnd jhres Fuͤrſten hayls. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/193
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/193>, abgerufen am 21.03.2019.