Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
6.
Des Catullen Cinthia formosa
est &c.
DJe Lylla sey schön/ wie mit fleisß
Vil rühmen kan ich nicht gestehen:
Sie ist (ohn witz/) lang/ auffrecht/ weisß/
Recht wie ein schönes Bild zu sehen:
Da meine Myrta hipsch/ süß/ weyß
Vnd gantz holdseelig zubekennen/
Verdienend aller hertzen preyß/
Die Schönheit selbs allein zu nennen.
7.
Von dem Schwaben/
Hanß Latzen.
HAnß laufft dear Graita noh ell tritt/
Vnd wills haun: Jst Er nit gscheid gnuog,
Grait will da Hanßa kurtz vmb nitt/
Jscht Suy nit gscheider/ liebar luog!
Von
N 2
Gedichte.
6.
Des Catullen Cinthia formoſa
eſt &c.
DJe Lylla ſey ſchoͤn/ wie mit fleiſſz
Vil ruͤhmen kan ich nicht geſtehen:
Sie iſt (ohn witz/) lang/ auffrecht/ weiſſz/
Recht wie ein ſchoͤnes Bild zu ſehen:
Da meine Myrta hipſch/ ſuͤß/ weyß
Vnd gantz holdſeelig zubekennen/
Verdienend aller hertzen preyß/
Die Schoͤnheit ſelbs allein zu nennen.
7.
Von dem Schwaben/
Hanß Latzen.
HAnß laufft dear Graita noh ell tritt/
Vnd wills haun: Jſt Er nit gſcheid gnuog,
Grait will da Hanßa kurtz vmb nitt/
Jſcht Suy nit gſcheider/ liebar luog!
Von
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0197" n="179"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.<lb/><hi rendition="#b">Des Catullen</hi> <hi rendition="#aq">Cinthia formo&#x017F;a<lb/>
e&#x017F;t &amp;c.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>DJe Lylla &#x017F;ey &#x017F;cho&#x0364;n/ wie mit flei&#x017F;&#x017F;z</l><lb/>
              <l>Vil ru&#x0364;hmen kan ich nicht ge&#x017F;tehen:</l><lb/>
              <l>Sie i&#x017F;t (ohn witz/) lang/ auffrecht/ wei&#x017F;&#x017F;z/</l><lb/>
              <l>Recht wie ein &#x017F;cho&#x0364;nes Bild zu &#x017F;ehen:</l><lb/>
              <l>Da meine Myrta hip&#x017F;ch/ &#x017F;u&#x0364;ß/ weyß</l><lb/>
              <l>Vnd gantz hold&#x017F;eelig zubekennen/</l><lb/>
              <l>Verdienend aller hertzen preyß/</l><lb/>
              <l>Die Scho&#x0364;nheit &#x017F;elbs allein zu nennen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>7.<lb/><hi rendition="#b">Von dem Schwaben/<lb/>
Hanß Latzen.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>HAnß laufft dear Graita noh ell tritt/</l><lb/>
              <l>Vnd wills haun: J&#x017F;t Er nit g&#x017F;cheid gnuog,</l><lb/>
              <l>Grait will da Hanßa kurtz vmb nitt/</l><lb/>
              <l>J&#x017F;cht Suy nit g&#x017F;cheider/ liebar luog!</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0197] Gedichte. 6. Des Catullen Cinthia formoſa eſt &c. DJe Lylla ſey ſchoͤn/ wie mit fleiſſz Vil ruͤhmen kan ich nicht geſtehen: Sie iſt (ohn witz/) lang/ auffrecht/ weiſſz/ Recht wie ein ſchoͤnes Bild zu ſehen: Da meine Myrta hipſch/ ſuͤß/ weyß Vnd gantz holdſeelig zubekennen/ Verdienend aller hertzen preyß/ Die Schoͤnheit ſelbs allein zu nennen. 7. Von dem Schwaben/ Hanß Latzen. HAnß laufft dear Graita noh ell tritt/ Vnd wills haun: Jſt Er nit gſcheid gnuog, Grait will da Hanßa kurtz vmb nitt/ Jſcht Suy nit gſcheider/ liebar luog! Von N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/197
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/197>, abgerufen am 19.03.2019.