Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
15.
Von H: Glätzlin.
DAß jhn das alter nicht graw mach/
Weisst Glätzlin ein bewehrte sach/
Ein artzney voll geheimer tugent:
Er ist kahl worden in der jugent.
16.
Von H: Knöbeln.
DEr Knöbel/ gehend nachts zu hauß/
Gedacht daß jhm ein gaist begögnet/
Zu dem/ nach dem er sich gesegnet/
Sprach Er also/ zwar nicht ohn grauß:
Bist du von Got/ so wirst du die leut lieben
Bist du dan böß/ wirst du mich nicht betrieben;
Dan (zweifels ohn) du mir verschwägert bist/
Jn dem mein Weib ein wahrer Teufel ist.
17.
An Herren Witzlehren.
DV bist keines Weysen freind/
Weil du selbs keiner:
Vnd den Narren bist du feind/
Weil du selbs einer.
18. Von
N 4
Gedichte.
15.
Von H: Glaͤtzlin.
DAß jhn das alter nicht graw mach/
Weiſſt Glaͤtzlin ein bewehrte ſach/
Ein artzney voll geheimer tugent:
Er iſt kahl worden in der jugent.
16.
Von H: Knoͤbeln.
DEr Knoͤbel/ gehend nachts zu hauß/
Gedacht daß jhm ein gaiſt begoͤgnet/
Zu dem/ nach dem er ſich geſegnet/
Sprach Er alſo/ zwar nicht ohn grauß:
Biſt du von Got/ ſo wirſt du die leut lieben
Biſt du dan boͤß/ wirſt du mich nicht betrieben;
Dan (zweifels ohn) du mir verſchwaͤgert biſt/
Jn dem mein Weib ein wahrer Teufel iſt.
17.
An Herꝛen Witzlehren.
DV biſt keines Weyſen freind/
Weil du ſelbs keiner:
Vnd den Narꝛen biſt du feind/
Weil du ſelbs einer.
18. Von
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0201" n="183"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>15.<lb/><hi rendition="#b">Von H: Gla&#x0364;tzlin.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>DAß jhn das alter nicht graw mach/</l><lb/>
              <l>Wei&#x017F;&#x017F;t Gla&#x0364;tzlin ein bewehrte &#x017F;ach/</l><lb/>
              <l>Ein artzney voll geheimer tugent:</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t kahl worden in der jugent.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>16.<lb/><hi rendition="#b">Von H: Kno&#x0364;beln.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>DEr Kno&#x0364;bel/ gehend nachts zu hauß/</l><lb/>
              <l>Gedacht daß jhm ein gai&#x017F;t bego&#x0364;gnet/</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Zu</hi> dem/ nach dem er &#x017F;ich ge&#x017F;egnet/</l><lb/>
              <l>Sprach Er al&#x017F;o/ zwar nicht ohn grauß:</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t du von Got/ &#x017F;o wir&#x017F;t du die leut lieben</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t du dan bo&#x0364;ß/ wir&#x017F;t du mich nicht betrieben;</l><lb/>
              <l>Dan (zweifels ohn) du mir ver&#x017F;chwa&#x0364;gert bi&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Jn dem mein Weib ein wahrer Teufel i&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>17.<lb/><hi rendition="#b">An Her&#xA75B;en Witzlehren.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>DV bi&#x017F;t keines Wey&#x017F;en freind/</l><lb/>
              <l>Weil du &#x017F;elbs keiner:</l><lb/>
              <l>Vnd den Nar&#xA75B;en bi&#x017F;t du feind/</l><lb/>
              <l>Weil du &#x017F;elbs einer.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">18. Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0201] Gedichte. 15. Von H: Glaͤtzlin. DAß jhn das alter nicht graw mach/ Weiſſt Glaͤtzlin ein bewehrte ſach/ Ein artzney voll geheimer tugent: Er iſt kahl worden in der jugent. 16. Von H: Knoͤbeln. DEr Knoͤbel/ gehend nachts zu hauß/ Gedacht daß jhm ein gaiſt begoͤgnet/ Zu dem/ nach dem er ſich geſegnet/ Sprach Er alſo/ zwar nicht ohn grauß: Biſt du von Got/ ſo wirſt du die leut lieben Biſt du dan boͤß/ wirſt du mich nicht betrieben; Dan (zweifels ohn) du mir verſchwaͤgert biſt/ Jn dem mein Weib ein wahrer Teufel iſt. 17. An Herꝛen Witzlehren. DV biſt keines Weyſen freind/ Weil du ſelbs keiner: Vnd den Narꝛen biſt du feind/ Weil du ſelbs einer. 18. Von N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/201
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/201>, abgerufen am 19.03.2019.